Skip to main content

Full text of "Die Architektur der Renaissance in Schweden, 1530-1760"

See other formats





































DIE ARCHITEKTUR 


DER 

RENAISSANCE 

IN 

SCHWEDEN 

1530—1760 

HERAUSGEGEBEN 


DR. GUSTAF UPMARK 

DIREKTOR DES SCHWEDISCHEN NATIONAL - MUSEUMS IN STOCKHOLM 


IOO TAFELN MIT TEXT 


DRESDEN 


VERLAG VON GERHARD KUHTMANN 




















DEN MANEN 


NICODEMUS TESSIN D. Ä. 
NICODEMUS TESSIN D. J. 

UND 


DES GRAFEN 


ERICH DAHLBERG 












INH ALTS-VERZEICHNISS. 


I. Die Wasaperiode. Früh- und 

Seite 

Die Zeit und die Persönlichkeiten . i 

Abbildg. x. Reichs-Wasawappen. Kalmar 1562. S. 1. 

— 2. Schlots Stockholm. Nach Dahlberg. S. 3. — 

3. Schlots Stockholm, Hoffagade. Nach Dahlberg. S. 4. 

— 4. Deckenknopf. Kalmar 1576. S. 7. — 

Allgemeiner Charakter der Kunst. 

A. Frühe Wasaperiode bis 1600 . 8 

Abbildg. 5. Swartsjö. Nach Dahlberg. S. 8. — 

6. Swartsjö, Grundplan. S. 9. — 7. Arabeske. S. 12. 

B. Spätere Wasaperiode 1600—1650 .... 12 

Abbildg. 8. Wibyholm 1626. Nach Dahlberg. S. 12. 

— 9. Jakobsdal (Uiriksdal) 1644. Nach Dahlberg. 

S. 13. — 10. Kartusche. S. 15. 

Denkmäler. 

A. Gripsholm. 16 

Abbildg. ix. Wandfries. S. 16.— 12. Grundplan. S. 17. 

— 13. Wetterfahne. S. 17. — 14. Kassettendecke. 

S. 18. — 15. Leistenprofil. S. 19. — 16. Holzplafond. 

S. 19. — 17. Kassettendecke. S. 20. — 18. Holz¬ 
decke. S. 20. — 19. Profile, Holzdecke. S. 20. — 

20. Wandfries. S. 21. — 21. Kamin. S. 21. — 22. Wand¬ 
dekoration. S. 22. 

B. Wadstena.23 

Abbildg. 23. Wandfries. S. 23. — 24. Grundplan. 

S. 23. — 25. Fensterumrahmungen. S. 24. — 26. Ein¬ 
gang zum Keller. S. 23. — 27 Sockelfüllung. S. 25.— 

28—31. Deckenmuster. S. 26, 27. — 32. Thürkrönung. 

S. 28, — 33. Thürpilaster. S. 28. — 34. Thür. S. 28. 

— 33. Tlitirgriff. S. 28. 

C. Kalmar. 29 

Abbildg. 36. Grundplan. S. 29. — 37. Äufseres Portal. 

S. 29. — 38. Hofportal. S. 29. — 39. Grofse Treppe. 

S. 30. — 40. Thür. S. 31. — 41. Thür. S. 31. — 

42. Decke. S. 33. — 43. Decke. S. 33. — 44. Decken¬ 
kassetten. S. 34. — 45. Kamin. S. 34. — 46. Intarsia. 

S. 34. — 47. Kassettendecke. S. 35. — 48. Löwenkopf. 

S. 35 - 

D. Landschlösser aus dem XVI. Jahrhundert: 


Torpa, Rydboholm, Tynnelsö . 36 

Abbildg. 49. Torpa, Ostfagade. S. 36. — 50. Tyn¬ 
nelsö, Grundplan. S. 39. — 51. Tynnelsö, Hauptportal. 

S. 40. 

E. Schlofs Tidö . . .. 4 1 

Abbildg. 52. Grabkreuz. S. 43. 


Hochrenaissance. Bis 1650. 

Seite 

F. Stockholmer Privatgebäude: Portale, Haus 
von der Linde, Häusergruppe am Grofsen 

Markt, Haus Petersens . 44 

Abbildg. 53. Eisengitter. S. 44. — 54. Wetterfahne. 

S. 44. — 55. Portal, Bollhusgränd. S. 45. — 56. Anker¬ 
splinte. S. 43. — 37. Vorhalle, Prestgatan. S. 46. — 

58. Wandkonsole. S. 46. — 59. Vorhalle, Prestgatan. 

S. 46. — 60. Treppe, Österlänggatan. S. 47. — 61. 
Giebel, Westerlänggatan. S. 47. — 62. Haus Grill. S. 48. 

— 63. Kartusche. S. 49. 

G. Adelsschlösser in Schonen: Widtsköfle, 

Torup, Skarhult, Svenstorp . 50 

Abbildg. 64. Glimmingehus 1499. S. 50. — 65. Widt¬ 
sköfle 1553. S. 31. — 66. Widtsköfle, Grundriss. S. 51. 

— 67. Skarhult. S. 53. — 68. Skarhult, Ostgiebel. 

S. 54. — 69. Svenstorp, Giebel. S. 54. — 70. Svenstorp, 
Portal, S. 54. 

H. Stockholmer Kirchenbauten: Jakobskirche, 
Gertrudiskirche, Grabkapelle Gustav Adolfs 55 
Abbildg. 71. Königl. Garten mit Jakobskirche und 
Palais De la Gardie. S. 56. — 72. Jakobskirche, Grund- 
plan. S. 57. — 73. Riddarholmskirche. Grundplan. 

S. 39. — 74. Fensterkonsole. S. 60. — 75. Jäder, Eiser¬ 
nes Gitter. S. 60. 

I. Landkirchen: Tyresö, Jäder. 61 

Abbildg. 76. Kirche zu Tyresö. S, 61. — 77. Kirche 

zu Jäder, Grundplan. S. 62. — 78. Pilasterkapitäl. S. 63. 

K. Die Kirche der heiligen Dreifaltigkeit zu 

Kristianstad . 64 

Abbildg. 79. Namenschiffre Christians IV. S. 64. — 

80. Grundriss. S. 64. — 81. Pfeiler. S. 65. — 82. Kon¬ 
sole. S. 65. — 83. Konsolen. S. 65. — 84. Dachstuhl. 

S. 66. — 85. Gärdstänga, Grabkapelle. S. 66. 

L. Kirchliche Gegenstände: Kanzel der Dom¬ 

kirche zu Lund, Taufkapelle in der Dom¬ 
kirche zu Westeräs . 67 

Abbildg. 86. Grabmal Katharinas von Sachsen-Lauen¬ 
burg. Upsala. S. 68. 

M. Grabdenkmäler: Grabmal Gustav Wasa, 
Grabmal Catharina Jagellonica, Grabmal 
Johann III., Grabmal Banör, Grabmal Soop, 

Grabmal Adler Salvius . 69 

Abbildg. 87. Grabkreuz. S. 69. — 88. Grabstein Wad¬ 
stena. S. 69. — 89. Wandepitaph, Nicolaikirche. S. 72. 

— 90. Grundplan von Tidö. S. 73. — 91. Reichs- 
Wasawappen. S. 74. 

















VIII 


2 . 


II. Die Karolinische Periode. 


Klassische Spätrenaissance (1650-1750) nebst Anhang: 
Rokoko (1720—1760). 


Seite I 

Die Zeit und die Persönlichkeiten.75 

Abbildg. 92. Alliancewappen Schweden und Holstein- 
Gottorp. S. 75. — 93. Triumphbogen. S. 78. - 94. 

Schlots Salsta. S. 79. — 95. Monogramm Hedwig 
Eleonora. S. 81. 

Allgemeiner Charakter der Kunst.82 

Abbildg. 96. Schlote Leckö. S. 82. — 97. Treppenhaus, 

Ärsta. S. 83. — 98. Absatzdach. S. 85. — 99. Mono¬ 
gramm Carls XII. S. 85. — 100. Rückwand eines 
Thronhimmels. S. 86. — 101. Nordsternmuster. S. 87. 
Denkmäler. 

A. Das Ritterhaus. 88 

Abbildg. 102. Fensterkonsole. S. 89. 

B. Skokloster . 9° 

Abbildg. 103. Skokloster. S. 90. - 104. Grundplan. 

S. 9 i. 

C. Drottningholm. 94 

Abbildg. 105. Dachgesims. S. 94. — 106. Grundplan. 

S. 95. — 107. Haupttreppe. S. 96. — 108. Kamin und 
Thür. S. 96. — 109. Kaminumrahmungen. S. 97. — 

110. Monogramm Hedwig Eleonora. S. 97. 

D. Landschlösser: Karlberg, Mälsaker, Eriks- 

berg, Salsta, Steninge. 

Abbildg. in. Leckö, Kriegssaal. S. 99.— 112. Mäls- 
äker, Grofser Saal. S. 100. — 113. Mälsöker, Grund¬ 
riss. S. 100. — 114. Eriksberg, Badezimmer. S. 101. — 

115. Steninge. S. 103. 


E. Stockholmer Gebäude: Palais Oxenstierna, 
Palais Bonde, Haus Wertmüller, Reichs¬ 


bank, Palais Tessin . 105 

Abbildg. 116. Palais Horn. S. 104. — 117. Palais 


Bonde. S. 105. — 118. Palais Tessin, Grundriss. S. 107. 

— xig. Palais Tessin, Nordfagade. S. 108. 

F. Kirchen und Grabkapellen: Katharina- 
Kirche, Domkirche zu Kalmar, Grabkapelle 
Lars KagginFloda, Karolinische Grabkapelle 109 
Abbildg. 120. Domkirche zu Kalmar. Grundriss. S. 110. 

G. Kirchliche Gegenstände und Grabdenkmäler: 
Hauptschiff der Nikolaikirche, Grabmal 
Bielkenstierna, Grabmal Erich Fleming. .113 

H. Das Königliche Schlofs in Stockholm . .115 

Abbildg. 121. Grundriss, S. 115. — 122. Thür. S. 116. 

— 123. Interieur. S. 117. — 124. Thür. S. 118. — 

125. Thür. S. u 9 . — 126. Thüraufsatz. S. 120. 

I. Rokoko - Schlofs Kina ( = China). Schlofs 

Kina. 1 21 

Abbildg. 127. Haus Suther. S. 121. — 128—129. Ro¬ 
koko-Ornament. S. 122. 

Anhang. Holzgebäude: Fatbur zu Björkvik, 
Haus zu Ornäs, der Häsjöstapel, der 

Hällestadstapel . i 2 3 

Abbildg. 130. FullerS. S 123. — 131. Kungstugan 
in Örebro. S. 124. — 132. Wetterfahne. S. 125. 














VERZEICHNISS DER VOLLBILDER. 


WASA-PERIODE. 


Schlofs Gripsholm. 

1. Nordseite. 

2. Äufserer Hof. 

3. Innerer Hof. 

4. Herzog Karls Kammer. 

5. Herzog Karls Kammer. 

6. Wasa-Saal. 

7. Dänische Gallerie. 

8. Reichssaal. 

Schlofs Wadstena. 

9. Ostseite. 

10. Nordfa9ade und Ostgiebel. 

11. Hoffaqade. 

Schlofs Kalmar. 

12. Nordseite. 

13. Hauptportal. 

14. Schlofsbrunnen. 

15. Gemach Königs Erich XIV. 

Landschlösser aus dem XVI. Jahrhundert. 

16. Schlofs Torpa, Hauptportal, Thüren, Decke, 
Kaminstützen. 

17. Rydboholm, Wasathurm. 

18. „ Panelwerk. 

19. Tynnelsö, Thür und Holzdecken. 

Schlofs Tidö. 

20. Hauptportal. 

21. Hoffa^ade. 

22. Rittersaal 

23. Thür. 

Stockholmer Privatgebäude. 

24. Erbprinzenpalais, Hofportal. 

25. Portale. 

26. Häusergruppe am Kornhamn. 

27. Häusergruppe am Grofsen Markt. 

28. Haus Petersens. 


Adelsschlösser in Schonen. 

29. Torup. 

30. Svenstorp. 

Stockholmer Kirchenbauten. 

31. Jakobskirche, Südportal. 

32. Jakobskirche, Hauptschiff. 

33. S. Gertrudiskirche, Südportal. 

34. S. Gertrudiskirche, Inneres 

35. Riddarholmskirche, Grabkapelle Königs Gustav 
Adolf. 

Landkirchen. 

36. Tyresö, Kirchenportale. 

37. Jäder, Kirche. 

Die Kirche der heiligen Dreifaltigkeit zu 
Kristianstad. 

38. Südseite. 

39. Nordportal nach Zeichnung. 

40. Inneres gegen Osten. 

41. Inneres gegen Westen. 

Kirchliche Gegenstände. 

42. Kanzel der Domkirche zu Lund. 

43. Taufkapelle in der Domkirche zu Westeräs. 

Grabdenkmäler. 

44. Upsala, Grabmal Königs Gustav Wasa. 

45. „ Grabmal Catharina Jagellonica. 

46. „ Grabmal Johann III. 

47. „ Grabmal Gustav Bandr. 

48. Stockholm, Nicolaikirche, Grabmal der Adler 
Salvius. 

49. Skara, Grabmal Soop. 




KAROLIN ISCHE 

Ritterhaus. 

50. Gartenfacjade. 

Skokloster. 

51. Faqade, Vorhalle. 

52. Königssaal. 

53. Schlafzimmer der Gräfin. 

54. Bettkammer der Gräfin. 

Drottningholm. 

55. Gartenfa9ade. 

56. Seefa9ade. 

57. Treppenhaus. 

58. Querschnitt nach Zeichnung. 

59. Königliche Bettkammer. 

60. Trabantensaal. 

61. Obere Gallerie. 

Landschlösser. 

62. Karlberg, Seefa9ade. 

63. „ Gartenfa9ade. 

64. Eriksberg. 

65. „ Stuckaturdecken. 

66. Mälsaker. 

67. Sälsta. 

68. Steninge. 

Stockholmer Gebäude. 

69. Palais Axel Oxenstierna. 

70. Palais Bonde. 

71. Haus Wertmüller. 

72. Reichsbank. 

73. Palais Tessin, Nordfa9ade. 

74. „ „ Salon. 

75. „ „ Gartenperspektive. 


PERIODE (ROKOKO). 

Kirchliche Gebäude. 

76. Stockholm, Katharinakirche. 

77. „ „ Nordwestseite, Inneres. 

78. Kalmar, Domkirche, Südfa9ade. 

79. „ „ Inneres gegen Osten. 

80. Floda- Kirche, Grabkapelle des Feldmarschalls 
Kagg. 

81. Stockholm, Riddarholmskirche, Karolinische 
Grabkapelle. 

Kirchliche Gegenstände. — Grabdenkmäler. 

82. Stockholm, Nicolaikirche, Hauptschiff. 

83. Österhanninge, Grabkapelle des Admirals Bjel- 
kenstierna. 

84. Sorunda, Grabmal des Reichsraths Erik Fleming. 

Königliches Schlofs zu Stockholm. 

! 85. Nordfa9ade. 

| 86. Ostfa9ade. 

87. Südfa9ade. 
i 88. Westfa9ade. 

89. Hoffa9ade. 

90. Westliches Treppenhaus. 

91. Südliches Treppenhaus. 

92. Grofse Gallerie. 
j 93. Säulensaal. 

94. Kapelle. 

95. Kapelle. 

Rokoko. Schlofs Kina. 

96. Rokoko-Thüren. 

97. Schlofs Kina. 

98. Schlofs Kina. Inneres. 

Holzgebäude. 

99. Ornäs, Björkvik. 

100. Hällestad, Häsjö. 











Abbildg. i. Reichs-Wasawappen. Sclilofs Kalmar 1562. 


I. DIE WASAPERIODE. 


FRÜH- UND HOCHRENAISSANCE 
IBIS 1650). 

1. Die Zeit und die Persönlichkeiten. 

as fünfzehnte Jahrhundert, die Zeit der Frührenaissance und der grofsen Entdeckungen, ist auch für 
Schweden eine Zeit voll Leben und Thätigkeit, voller Hoffnungen und Jugendträume. Die grofsen 
Volksbewegungen unter Engelbrecht und Sten Sture sind der mächtige Ausdruck eines neu er¬ 
wachten Nationalgefühls. Karl Knutsson, aus der uralten schwedischen Familie Bonde, sucht ein nationales 
Königthum zu gründen. Die geistige Kultur wird durch die Einführung des Buchdruckes (1483), durch die 
Gründung der Universität zu Upsala (1477), durch die Thätigkeit in den Klöstern, vor allem dem be¬ 
rühmten Brigittiner Kloster in Wadstena, gefördert. Von den leitenden Männern hatten mehrere, so Konrad 
Rogge, Bischof in Strengnäs, Hemming Gadd, u. A. ihre Bildung an den vornehmsten Stätten der damaligen 
Kultur im Auslande, besonders in Italien, empfangen. Durch das ganze nationale Leben weht ein Hauch 
von Enthusiasmus und gesteigerter Vaterlandsliebe. 

Besonders reich ist dieses Jahrhundert, wie die ersten Jahrzehnte des folgenden, an künstlerischen 
Unternehmungen. Die Domkirche zu Upsala sowie die Klosterkirche zu Wadstena wird vollendet, die 
Domkirchen zu Westeräs, Strengnäs, Linköping erhalten neue stattliche, spätgothische Hauptchöre, mehrere 
Stadtkirchen werden neugebaut oder erweitert. Grofs ist vor allem der Eifer, mit dem man für die Aus¬ 
stattung der Kirchen mit Gewölbemalereien, Bildwerken, gemalten Fenstern, Paramenten und Altargefäfsen 
sorgt, und vieles davon zeugt noch heutzutage von der alten Herrlichkeit. Die folgende Zeit, das erste 
Jahrhundert des Protestantismus, hat eine ähnliche Opferwilligkeit nicht aufzuweisen, und erst um die Mitte 
des XVII. Jahrhunderts, unter dem Einflüsse der jetzt mächtig gewordenen protestantischen Bischöfe, wird 
die Sorge um die äufsere Ausstattung der Kirchen wieder allgemein. 

Hatte die lebhafte Kunstbewegung gegen Ende des Mittelalters bis gegen 1520 hauptsächlich im 
Dienste der katholischen Kirche und in den Formen des spätgotischen Stiles geschaffen, so wurden durch 
die Wiederaufrichtung des nationalen Königthums, als der schwedische Edelmann Gustav Wasa nach der 



















- 2 - 

Vertreibung des letzten Unionsregenten Christian II zum König erwählt wurde (1523), und durch die schnelle 
und im Ganzen widerstandslose Einführung der Reformation seit dem Reichstag m Westeras 1527, die Lebens¬ 
wurzeln des Katholicismus abgeschnitten, seine Voraussetzungen, geistige wie materielle, aufgehoben. Die 
Hauptaufgabe des XVI. Jahrhunderts wird nunmehr die Befestigung der neugewonnenen nationalen und 
religiösen Einheit. Der Krieger, der Staatsdiener, der Lehrer werden die vorherrschenden Typen, in ihrem 
Beruf zu wirken, wurde das Ziel der ehrgeizigen Jugend. „Jetzt ist Schweden ein Mann geworden, und alle 
haben wir einen Herrn und Gott,“ rief der Vorsitzende Nicolaus Olai Bothniensis, später Erzbischof, aus, 
als die Verhandlungen des grundlegenden Kirchentages zu Upsala (1593) beendigt und die kirchlichen Ver¬ 
hältnisse in Uebereinstimmung mit den Grundsätzen der Reformation geordnet waren. In diesen Worten 
fafste er in der That das Ziel und den Erfolg der Bestrebungen des Jahrhunderts zusammen. 


Aber eine Wüste von beinahe einem viertel Jahrhundert, eine Zeit voll einheimischer und aus¬ 
ländischer Verwickelungen, voll religiöser Streitigkeiten und wirthschaftlicher Schwierigkeiten, trennt die alte 
von der neuen Zeit. Als um 1540 eine friedlichere und ruhigere Periode eintritt, beginnen die Zeichen eines 
neuen Lebens sich auch auf dem Gebiet der Kunstthätigkeit zu zeigen. Aber dieses Leben tritt jetzt in 
neuen Formen und unter neuen Verhältnissen hervor. Die Wellenschläge der Renaissancebewegung haben 
jetzt die entfernten nordischen Küsten erreicht, und das kräftig auf blühende Königthum nimmt diese neue 
Kunst in Schutz und in seinen Dienst. Wie in anderen Ländern Europas wird auch in Schweden die 
Kunst ein Mittel, die neugewonnene und erweiterte Fürstenmacht zu verherrlichen und so gewissermafsen 
auch zu stärken. 

Zu der Masse des Volkes hinunter dringt sie überhaupt nicht, hier ebenso wenig wie in anderen 
Ländern. Aber in Schweden gab es damals auch nicht einmal einen blühenden Bürgerstand oder irgend 
ein entwickeltes städtisches Gemeinwesen, wie in den italienischen, deutschen und niederländischen Städten. 
Der Kunst fehlte daher auch die für ihr Gedeihen so wichtige Gönnerschaft, ja, auch die Bevölkerungs¬ 
schicht, aus der sonst die meisten Kunstjünger hervorgehen. Auf die Kirche war auch nicht mehr zu 
rechnen. Die Männer der alten Kirche waren gestorben oder, wie Hans Brask, Bischof in Linköping, und 
der Erzbischof Johannes Magni, aus dem Lande entwichen. Die leitenden Persönlichkeiten der neuen Kirche 
aber stellten sich, wenn nicht feindselig, so doch sehr gleichgültig der Kunst gegenüber. Im Ganzen kann 
dasselbe von dem Adel und den Königsdienern behauptet werden. Die Mittel waren begrenzt, die Bildung 
gering, die wirthschaftlichen und Familieninteressen füllten alle Gedanken dieser schwerfälligen und trägen, 
durch die neue Ordnung der Dinge zurückgesetzten und deshalb bisweilen ziemlich mifsvergnügten Land¬ 
junker aus. Der Sinn für die „frohen Bedürfnisse“ war wenig entwickelt, und erst gegen Ende des Jahr¬ 
hunderts ist in dieser Hinsicht eine entschiedene Wandlung zum Besseren festzustellen, indem der Verkehr 
mit dem Auslande lebhafter, die Baulust stärker, Geräth- und Wohnungsausstattung kostbarer werden. Im 
Wesentlichen aber hängt doch während dieser ganzen Periode die Kunstausübung von der königlichen 
Familie ab. 

König Gustav Wasa und seine Söhne besafsen sämmtlich künstlerische Interessen, theilweise auch 
eigene Begabung, und sie stehen in dieser Hinsicht den Renaissancefürsten des Südens kaum nach. Der 
Vater, der alte König „Göstaf“ (1523—1560) ist kein feingebildeter Mann, aber er besitzt eine ungewöhnliche 
praktische Tüchtigkeit und einen hellen Verstand; vor allem ist er ein ordnungsliebender Herr. Für ihn 
ist Schweden das grofse Landgut, das in der besten Weise ausgebaut, bebaut und umzäunt werden soll. 
Er rühmt sich in seinen alten Tagen mit einem gewissen Selbstgefühl, dafs die Schlösser und Festungen, 
die er seinem Nachfolger einmal hinterlasse, „mehrentheils so ziemlich gut gebaut sind“. Nach dem Zeug- 
nifs seiner Zeitgenossen verstand er auch „scharfsinnig von allerlei künstlich Handwerk, von Bildern und 
Malerei, von Konterfeien, von Landschaften, von Bauen zu urtheilen“. Er ist ein fleifsiger Bauherr, der die 
alten Schlösser zu Stockholm, Swartsjö und Kalmar erweitert, die Schlösser zu Gripsholm (1537), zu Wad- 
stena (1 545 )» zu Upsala (1549) neu gegründet hat. Er läfst mehrmals sein Bildnifs malen, er tritt in Ver- 









3 


bindung mit einem der berühmtesten Maler dieser Zeit, Jan Schorel aus Utrecht, er legt auf Gripsholm 
eine nicht unbedeutende Sammlung von Malereien an und besitzt einen ansehnlichen Schatz an Hautelisse- 
teppichen und Kleinodien. 

Bei dem älteren Sohne und Nachfolger, Erich XIV (1560—68), zeigt sich der Kunstsinn in Prachtliebe, 
aber auch in einem verhältnifsmäfsig hochentwickelten Kunstdilettantismus. Er verfafst kleine Gedichte, er 
komponirt, zeichnet und gravirt. In seiner Bibliothek finden wir Vitruvius und Werke von Albrecht Dürer. 
Er macht bedeutende Einkäufe in flandrischen Teppichen und Goldschmiedearbeiten und beschäftigt auf den 
königlichen Schlössern eine Schaar von Goldwebern. Bei der Kürze seiner unruhigen Regierungszeit 
war es ihm jedoch nicht vergönnt, besonders viele oder monumentale Aeufserungen seines Kunstinteresses zu 
hinterlassen. 

Dies vermochte erst, und zwar in hohem Grade, sein Bruder, König Johann III (1568— 1592). Er ist 
eine Natur, reich an vielseitigen Anlagen, ein gelehrter Mann wie sein Bruder, mit einer durch Reisen ver¬ 



mehrten Erfahrung, voller Ansätze und Ideen, mit einer ausgeprägten Lust, überall selbst einzugreifen, zu 
organisiren. Aber ihm mangelt die zusammenhaltende Kraft, der ruhige, feste Wille, die Fähigkeit, die 
Mittel in ihrem Verhältnifs zum Zwecke zu berechnen. Es liegt über der ganzen Persönlichkeit ein un¬ 
ruhiger, nervöser Zug von beinahe moderner Art. Der Baueifer ist bei ihm fast zur Leidenschaft gesteigert. 
„Bauen ist unsere höchste Lust“, ruft er in einem der vielen Briefe aus, in denen er seinen Untergebenen 
Befehle über Bauunternehmungen u. dgl. giebt. Er schwelgt in Einzelheiten, er korrigirt die eingesandten 
Risse und Schablonen der Baumeister oder macht selbst Vorschläge zu neuen Anordnungen, ermahnt 
und giebt guten Rath, rühmt, tadelt, droht und wird ungeduldig. Er drückt seine Sympathien und Antipa¬ 
thien für diese oder jene Bauformen aus, redet von seinen Erfahrungen im Auslande, namentlich Polen, und 
zeigt sich mit den architektonischen Fachausdrücken so vertraut, dafs angenommen werden mufs, er habe 
wenigstens von einigen der damaligen Architekturbücher Kenntnifs besessen. — Zahlreich sind auch 
die Bauunternehmungen seiner 24jährigen Regierungszeit, aber nur wenige von ihnen wurden zu glück¬ 
lichem Ende o-ebracht. Er setzt die Arbeiten seines Vaters in Stockholm und Kalmar, Wadstena, Upsala 
und Swartsjö fort, erstreckt aber seine Sorgen auch auf eine Menge anderer neuer wie älterer Gebäude in 
allen Theilen des Reiches, nicht nur im eigentlichen Schweden, sondern auch in Finland und Estland. Die 
Zahl seiner sog. „Baubriefe“ beträgt mehr als 500. 

















4 


Gegen das Ende des XVI. Jahrhunderts finden grofse Umwälzungen statt. König Johann III 
starb 1592 und ihm folgte sein Sohn, der in der katholischen Religion erzogene, schon vorher zum König 
von Polen erwählte Sigismund (1592 — 99). En erbitterter Kampf entsteht zwischen einer katholischen, 
legitimistisch-aristokratischen Partei und einer protestantisch-nationalen unter der Leitung des Herzogs 
Karl (IX) von Södermanland, dem jüngsten Sohne des alten Königs Gustav und Sigismunds Onkel; ein 
Kampf, aus dem die nationale Partei endlich siegreich hervorgeht. Schweden wird aber in Folge dessen 
in den grofsen polnischen Krieg verwickelt, ein Krieg, der als Erbschaft von dem Sohne Karls IX, dem 
grolsen Gustav Adolf übernommen wurde und der in seinem Verfolg zur Theilnahme Schwedens am 
dreifsigjährigen Kriege und hiermit zu einer ganz veränderten Machtstellung der nordischen Reiche fuhrt. 
— Es mangelt diesen späteren Regenten des Wasahauses keineswegs an Kunstsinn; Sigismund nimmt sogar 
als ausübender Kunstliebhaber einen, zwar bescheidenen Platz in der Kunstgeschichte seines neuen Vater- 



landes ein. — Sein Onkel und Nachfolger auf dem schwedischen Throne, Karl IX (1599—1611) ist, wenn es 
die Umstände gestatten, gleich seinen Brüdern ein eifriger Bauherr, der den jetzt zerstörten Schlössern in 
Nyköping und in Eskilstuna die Gestalt gab, in der wir sie aus Nachbildungen von der Mitte des XVII. Jahr¬ 
hunderts kennen lernen, und von dem die Schlösser in Gripsholm (s. u.) und Tynnelsö (s. u.) wie in Oerebro 
noch viele Erinnerungen bewahren, zum Theil schon aus seiner Herzogszeit stammend. 

Die umfassende Begabung Gustav Adolfs erstreckte sich ebenfalls auch auf das Gebiet der Kunst. 
Unter ihm wurde das Stockholmer Schlofs an der östlichen Seite mit Neubauten erweitert und das prächtige 
Schlofs Wibyholm in Södermanland vollendet, dies freilich wohl hauptsächlich auf Betreiben seiner Mutter. 
Im Uebrigen waren es, wie natürlich, die Festungen des Reiches, denen er seine Sorge widmete. Unter 
seiner Tochter und Nachfolgerin, der berühmten Königin Christine (1632—54), die zwar eine überwiegend 
ästhetisch angelegte, aber unpraktische und unproduktive Natur war, trat eine durch die Steigerung aller 
politischen Verhältnisse bedingte Wandlung auch auf dem Gebiete der Kunstbethätigung mehr und mehr zu 
Tage. Der Umfang der Reichsgeschäfte erforderte schon unter den späteren Wasakönigen eine gewisse 
Arbeitstheilung; die Herrscher konnten daher auch in künstlerischen Unternehmungen nicht dieselbe persön¬ 
lich führende Rolle spielen, wie ihre Vorgänger. 


































5 


Die Kunst verliert damit allmählich das Gepräge einer Hofkunst. Sie büfst unter den veränderten 
Verhältnissen zwar einen Theil ihres vornehmen Wesens ein und nimmt einen mehr aristokratisch-bürger¬ 
lichen Charakter an, gewinnt aber an praktischer Verwendbarkeit und an allgemeinerer Verbreitung. Der 
Adel, jetzt zum vornehmsten Diener des Reiches und des Königs herangewachsen, bleibt nicht länger im 
Schatten der Königsmacht und des „Schreiberthums“. Er hat zum Theil seine Erziehung im Auslande an 
den neuen protestantischen Hochschulen oder durch Reisen erhalten, er ist theologisch, geschichtlich, 
juristisch gebildet, sprachkundig, mit ritterlichen Uebungen wohl vertraut. Mit erweiterten Anschauungen 
und Kenntnissen, mit gesteigertem Selbstgefühl treten diese jungen Herren, ein Axel Oxenstierna, 
Johann Skytte, Jakob de la Gardie, Per Brahe u. A. ins öffentliche Leben und gewinnen Einflufs, persönliches 
Ansehen und Vermögen. Von feiner künstlerischer Art ist die erworbene Bildung freilich noch nicht. Aber man 
beginnt, Pracht und Prunk in der täglichen Umgebung zu lieben, geräumige Wohnungen, stattliche Zimmer¬ 
einrichtungen mit zahlreicher Dienerschaft und kostbarem Geräth, mit schönen Kleidern und reichen Waffen. 
Dem von dem Adel gegebenen Beispiel folgen nach bestem Vermögen die oberen Volksschichten, der 
immer mächtiger werdende höhere Priesterstand und der emporkommende Bürgerstand. 


DIE KÜNSTLER. Während der ganzen Periode, die wir so in ihrem äufseren Verlauf Umrissen, 
richten sich die künstlerischen Interessen hauptsächlich auf die Bauunternehmungen. Die Skulptur wirkt 
bei der Ausschmückung der Gebäude durch Giebel und Portalfiguren mit, und tritt nur bei Grabdenk¬ 
mälern etwas persönlicher und selbständiger auf. Die Malerei wird, wenn man vom Bildnifsmalen, „Contra¬ 
feyen“, absieht, wesentlich nur für dekorative Zwecke benutzt. 

Und doch ist es ein buntes und bewegtes Leben, das sich während der letzten Hälfte des XVI. Jahr¬ 
hunderts in allen Theilen des Landes, an den königlichen Höfen und Schlössern, von denen mehr als 
zwanzig im Bau begriffen waren, entwickelt. Da werden Ziegel geschlagen und Kalksteine gebrannt; Stein¬ 
metzen sind in den Steinbrüchen in Upland und Oestergötland, in Westergötland, Oeland und in Finland 
thätig, die Bauern fällen Bäume in den Wäldern, frachten im Winter Zimmerholz und Bretter, Pfähle und 
Bruchstein nach den verschiedenen Baustellen und leisten einen bisweilen sehr strengen Frohndienst. Maurer¬ 
meister, Zimmerleute und andre Arbeiter sind unter der Aufsicht königlicher Statthalter, Baumeister und 
Bauschreiber emsig beschäftigt. Für die innere Ausstattung arbeitet eine Schaar von Kunsthandwerkern. 
Der Schreiner verfertigt Panelwerke und Decken,-der „Laubschnitzer“ Kapitäle und andre Ornamente, der 
Glaser fafst die kleinen Scheiben in Blei, der Maler ziert Wände und Decken, die Goldweber führen in 
Seide, Wolle und Gold Wandteppiche mit figuralen Mustern, „Spaliere“ und Kissen aus. 

Eine grofse Schwierigkeit war es indessen, die nöthigen künstlerischen Kräfte herbeizuschaffen. 
Unter den Hunderten von Kunsthandwerkernamen, die die Lohnlisten nennen, verräth kaum die Mehrzahl 
schwedischen Ursprung. Dies liegt, wie weiter oben angedeutet, ohne Zweifel am Pehlen eines lebens¬ 
kräftigen Bürgerstandes. So finden wir die schwedischen Namen hauptsächlich in den hinteren Reihen 
unter denen, die den gewöhnlichen Arbeitern am nächsten kommen. Eigentlich haben nur zwei Einheimische: 
der Maler und Baumeister Anders Larsson (Anders Maler) und der Teppichweber Nils Eskilsson, einen 
hervorragenderen Platz eingenommen. Die Naturanlagen und vor allem die geistigen Interessen der 
Schweden jener Zeit weisen sonst deutlich nach anderen Richtungen. Man mufste sich also an das Aus¬ 
land: Deutschland, Frankreich, die Niederlande, wenden. Von Zeit zu Zeit erzählen auch die Urkunden, wie 
dieser oder jener nach dem Auslande verschickt wurde „um Amtsleute“, d. h. Handwerker, „ins Reich zu 
verschaffen“. 

Bei der Mehrzahl der in die Lohnlisten eingetragenen ausländischen Namen steht es fest, dafs ihre 
Träger gewöhnliche Handwerker ohne irgend eine künstlerische Bedeutung gewesen, und es sind nur wenige, 
die aus diesem dunklen Hintergrund als festumrissene Persönlichkeiten hervortreten. Zu der Menge der 
Namen trägt auch der schnelle Wechsel bei. Es ist ein unaufhörliches Kommen und Gehen. Die Meisten 


6 


verschwinden nach einigen Jahren aus den Urkunden und sind wahrscheinlich in den meisten Fällen nach 
dem Heimathlande zurückgekehrt. Der Aufenthalt in dem fernen, fremden Lande mit dem harten Klima, 
der strengen Natur, den kleinen Verhältnissen hat sicher auf Viele eine niederdrückende Einwirkung aus¬ 
geübt. Es scheint auch nach den Urkunden, dafs die einheimische Bevölkerung sich nicht immer freundlich 
gegen die Fremden gestellt, sondern ihnen manchmal mit Neid und Mifstrauen und Uebermuth begegnet 
ist. Dazu kam der wichtige Umstand, dafs die Löhnungen, obwohl an sich nicht unbedeutend, während der 
letzten Hälfte der Periode oft ziemlich unregelmäfsig ausfielen. Alle diese Verhältnisse führten eine gewisse 
Unsicherheit herbei, die für die Entwickelung fester Ueberlieferungen wie für die Erziehung gut geschulter 
Kräfte sehr ungünstig wurde. 

Einige der einberufenen Fremden nahmen jedoch eine angesehene und geehrte Stellung ein, 
blieben im Lande, naturalisirten sich und gründeten eine Familie. Aus Deutschland kam schon früh der 
Baumeister Paul Schütz, der von König Gustav beim Schlofsbau in Stockholm (1544) angestellt wurde, 
später aber nach Upsala übersiedelte, wo er die Grundlegung des neuen Schlosses (von 1549) leitete und 
nach 1570 starb. Jakob Richter aus Freiburg wird zuerst als Schreiner, später als Baumeister in Stock¬ 
holm genannt, war aber nach 1553 hauptsächlich in Kalmar thätig, wo er 1 57 1 starb. Sein Nachfolger 
in Stockholm, Jörgen Rebher aus Nürnberg, auch ursprünglich ein Schreiner, wirkte hier von 1553 bis 
zu seinem Tode 1565. An diese älteren, schon im Dienste König Gustavs thätigen Meister reihen sich der 
oben erwähnte Schwede Anders Larfson und der aus Pommern stammende Joachim von Bulgerin. 
— Von den drei Brüdern Pahr, aus einer wahrscheinlich italienischen Familie, die um 1570 nach 
Schweden kam, kehrte zwar der ältere, Johannes Baptista, schon 1578 nach Mecklenburg zurück, 
aber die beiden jüngeren, Dominicus und Franciscus, beschlossen ihre Tage in Schweden, jener als Bau¬ 
meister in Kalmar und Borgholm 1572, f 1602 (03), dieser als Baumeister in Upsala, 1572, f 1580. Von ihrer 
früheren Thätigkeit in Deutschland zeugen die Schlösser in Schwerin und in Güstrow. — Ein Italiener war 
Johannes Baptista Brezzilesi, der auch noch im folgenden Jahrhundert als Baumeister und Festungs¬ 
ingenieur in den östlichen Grenzprovinzen thätig war. — Aus Flandern stammte der Hauptmeister der 
Periode, der vielseitig begabte, als Maler, Bildhauer und Baukünstler thätige Willem Boy, der schon 1558 
sich in Schweden befand, später aber den umfassenden Bauarbeiten in Stockholm (Schlofs, Kirchen) und in 
Swartsjö (Schlofs) Vorstand. Er starb 1592. Sein Zeitgenosse Arendt de Roy, Baumeister in Wadstena 
1566—1590, und beider Nachfolger Henrik Verhuwen und Hans Fleming scheinen ebenfalls aus Flandern 
gewesen zu sein. Jenen finden wir um das Ende des Jahrhunderts in Stockholm, diesen bis in die zwanziger 
Jahre des XVII. Jahrhunderts in Wadstena und an anderen Orten im mittleren und südlichen Schweden, wie 
Linköping, Jönköping, Kalmar, später wohl hauptsächlich als Festungsingenieur, thätig. — 

Von den um die Wende des Jahrhunderts noch lebenden Baumeistern der früheren Wasaperiode 
scheint, mit Ausnahme des oben erwähnten Fleming, der den Ausbau von Schlofs Wadstena leitete, keiner 
eine ausgebreitetere Thätigkeit geübt zu haben. Neue Kräfte wurden deshalb von Zeit zu Zeit vom Aus¬ 
lande herangezogen. So kamen schon früh aus Lüttich die vier Brüder de Besehe: Wilhelm (1596), 
Gilles (1603?), Hubert und Gerard (1608). Alle waren als Ingenieure und Techniker thätig, die drei 
letztgenannten auch als Architekten, indem Gilles Baumeister am Schlofs zu Nyköping war und vielleicht 
auch den Plan zum Schlofs Wibyholm entwarf, während Hubert als Schlofsbaumeister in Stockholm wirkte, 
wo er auch den Thurm der Deutschen Kirche (1613—18) ausführte, und Gerard die zwei 1572 abgebrannten 
Thurmspitzen am Dome zu Upsala wieder errichtete. Durch den grofsen Brand 1702 wurden sie abermals 
vernichtet. Aus Brabant stammte Gillius Achtschilling, der -von König Gustav Adolf als Baumeister 
berufen wurde, und dessen Sohn in den schwedischen Adelsstand erhoben wurde. Auf dem Schlosse 
zu Wibyholm arbeitete in den Jahren 1622—25 an der holländische Maurermeister Florenz Claeszon 
Becker mit Sohn und Gehilfen, dem von 1625 an Lieve Goothals folgte, der noch 1630 dort thätig 
war. In Stockholm finden wir als Schlofsbaumeister den Holländer Casper van Panten (f 1630), der unter 
anderen Arbeiten den Ostflügel des Schlosses, das sogen, „neue Kanzleigebäude“ (Abbildg. 3), ausführte. 
Sein Landsmann Arris Claeszon aus Harlem war gleichzeitig hier thätig. Etwas später, nachdem der 
Verkehr mit Deutschland durch die Theilnahme Schwedens am dreifsigjährigen Krieg lebhafter geworden, 












kommt der Strafsburger Hans Jacob Kristier, der den Ausbau der Deutschen Kirche (s. u.) leitete und 
für den Reichsfeldherrn Jacob de la Gardie den berühmten, 1828 abgebrannten Palast in Stockholm, das 
sogen. „Makalös“ d. h. „Ohne Gleichen“, wahrscheinlich auch dessen Landsitz, das stattliche, in ver¬ 
änderter Gestalt noch bestehende Schlofs Jakobsdal (jetzt Ulrichsdal) ausführte. Neben diesen werden 
genannt der Maurermeister Hans Ferster, die Steinmetzen Jost Henne, Heinrich Blume, Heinrich 
Wilhelm u. A., sämmtlich Deutsche, die, wie unten erwähnt werden soll, an der Ausstattung der Gebäude 
mit ornamentalen Skulpturen arbeiteten, aber wohl auch zum Theil als Baumeister thätig waren. Gegen 
Ende der dreifsiger Jahre des XVII. Jahrhunderts wandern der Franzose Simon de la Valide und der 
Stralsunder Nicodemus Tessin ein, deren Thätigkeit die Einleitung einer neuen Periode, jene der 
klassischen Spätrenaissance, bezeichnet. 


Abbildg. 4. Deckenknopf. Schlofs Kalmar. 1576. 













2. Allgemeiner Charakter der Kunst. 

A. Frühe Wasaperiode bis 1600. 

Unter den oben geschilderten Verhältnissen tritt in Schweden die Renaissancekunst hervor, von kunst¬ 
liebenden Fürsten geschützt und wesentlich von Fremden niederländischer und deutscher Herkunft ausgeübt. 
Wie in andern germanischen Ländern ist das ästhetische Interesse auch hier anfangs hauptsächlich auf die 
dekorativen Einzelheiten gerichtet. Grundplan und Eintheilung der Gebäude, die Gruppirung der verschiedenen 



Abbildg. 5. Schlofs Swartsjö. — Nach Dahlbergs Suecia. 


Theile werden im Ganzen durch Gewohnheit oder Zufälligkeit bestimmt. Die mittelalterliche Denkweise ist 
in dieser Hinsicht noch vorherrschend. Für die wenigen Kirchenanlagen der Zeit werden die gothischen 
Formen noch in Einzelheiten verwendet. Die gröfseren Schlösser sind in der Regel aus mehreren, um einen 
offenen Hof gruppirten, durch runde oder viereckige Thürme nach aufien getrennten Bauflügeln zusammenge¬ 
setzt. Dieser Typus wird durch Anlagen wie die, theilweise aus dem Mittelalter stammenden alten Schlösser 
in Stockholm (Abbildg. 2, 3, abgebrannt 1697), in Borgholm (abgebrannt 1806), in Kalmar (s. u.), in Leckö, in 
Örebro, und durch die neu angelegten Gripsholm (1537) (s. u.), Wadstena 1545 (s. u.), und Upsala (1549) 
vertreten. Die kleineren sog. festen Häuser behielten die mittelalterliche Form eines kurzen Rechteckes 
mit oder ohne Treppenthurm, bisweilen auch mit Erkern oder Eckthürmen. Der Charakter des Aeufseren ist 
festungsartig. Das Baumaterial scheint ohne besondere Sorgfalt gewählt zu sein und besteht hauptsächlich 
aus Bruchstein (Granit) mit Ziegeln. Die Bautechnik ist meist sehr mangelhaft, indem mehr auf massige 
Konstruktionen als auf guten Verband und wirkliche Solidität gehalten wird. Die Mauerflächen bleiben in 
der Regel ungegliedert, die Fensteranordnung ist unregelmäfsig, die Raumvertheilung die einfachste. Von 
den Stockwerken enthält das unterste gewöhnlich gewölbte Zimmer, das oberste einen einzigen grofsen Saal, 

























9 


während in den mittleren kleinere Zimmer vertheilt sind. Die verschiedenen Stockwerke und Zimmer sind 


linkisch und mangelhaft durch viele und unbequeme Treppen verbunden, die bald gerade und steil in die 


Höhe steigen, bald sich schneckenförmig durch die Mauern winden. 

Trotzdem ist an gewissen Zeichen erkennbar, dafs die Renaissance mit ihren neuen Idealen Einflufs 


üben beginnt. Man sucht Regelmäfsigkeit und organischen Zusammenhang zwischen den verschiedenen 


Theilen der Bauten zu erzielen. Es ist augenscheinlich, dafs die Architekturbücher der Zeit nicht ganz unbe¬ 
kannt gewesen sind; — befand sich doch in der Büchersammlung König Erichs, wie erwähnt, ein Exemplar 
von Vitruvius. Man hatte Sebastiano Serlio oder seine Bearbeiter (z. B. van Aelst) studiert, man dürfte 


Philibert de l’Orme und Ducerceau gekannt haben. In den Briefen König Johanns zeigt sich in den For¬ 


derungen an Grofsräumigkeit und Regelmäfsigkeit ein Gefühl für das Renaissanceideal. Der König „kann 


die Häuser und Wohnungen nicht wohl ertragen, die mit niedrigen Decken und Stockwerken gebaut sind“. 


Die neuen Fenster auf dem Schlosse zu Stockholm sollen alle von derselben Höhe sein, „damit alles die¬ 
selbe Proportion habe“. Auf dem Schlosse zu Kalmar müssen alle Zimmer von derselben Höhe sein und 
alle Fufsböden in demselben Niveau liegen. Ihm „gefallen die Fenster nicht, die mit Gewölben gebaut sind“ 


V 



N 


s 


Abbildg. 6. Schlots Swartsjö. Grundplan. Nach einer alten Zeichnung im Nationalmuscum. 



u. s. w. In Vorschriften über den Bau der St. Jakobskirche in Stockholm, wie bei der Anordnung der Schlofs- 
kapellen zu Swartsjö, zu Wadstena und Borgholm legt er eine gewisse Vorliebe für den Centralbau, diese be¬ 
liebte Kirchenform der Renaissance, an den Tag. Beim Ausbau des Schlosses zu Swartsjö (Abbildg. 5, 6 ab¬ 
gebrannt 1686), dessen Kern aus dem Mittelalter stammt, hat man auch der Gestaltung des Grundplans, vielleicht 
von Ducerceau beeinflufst, bewufste Aufmerksamkeit gewidmet, indem an den mittelalterlichen Rechteckbau 
sich ein runder Kuppelbau an der einen, ein runder, arkadenumgebener Hof an der andern Seite anschliefst. 
Ebenso waren in den Bauarbeiten an den Schlössern zu Stockholm und Kalmar die Bestrebungen darauf 
o-erichtet, dem Ganzen eine einheitliche und zusammenhängende Fassung zu geben. — 

Das Wesentlichste für die Bewunderung und das Nacheiferungsstreben der Zeit waren jedoch die 
dekorativen Elemente der Renaissance. Im Aeufseren die Wappentafeln, die Portale und die Fenster¬ 
umfassungen, die Giebel und Erker, die Thurmhauben mit ihren Stangen, Knöpfen und Wetterfahnen, 
im Inneren die Decken und Panelwerke, die Thürumfassungen und die Kamine: sie boten Gelegen¬ 
heit, die von der Antike und von Italien stammenden, über Flandern oder Deutschland eingeführten 
Renaissanceformen, die Säulenordnungen mit ihrem Gebälk, die Gesimse, Konsolen und Voluten, den 
ganzen Ornamentenschatz mit Begeisterung zu verwenden. Der Verlauf ist im Norden derselbe wie in 
Italien im XV. Jahrh., in Frankreich, den Niederlanden und Deutschland im Anfang des XVI. Jahrh.: erst 
die dekorativen Einzelheiten, dann der Sinn für die Gesammtwirkung der Komposition. Der Unterschied 
ist aufser dem Quantitativen, dafs in Schweden die bezeichnenden Erscheinungen ein paar Jahrzehnte 




IO 


später hervortreten. Die Kunst der früheren Wasaperiode, die eine schwedische Frührenaissance geheifsen 
werden könnte, ist der Hoch- oder Spätrenaissance andrer Länder gleichzeitig und leiht von diesen ihren 
Formenschatz, während in dem Konstruktiven die mittelalterliche Ueberlieferung noch vorherrscht. 

Die antiken Säulenordnungen sind wesentlich für dekorative Zwecke verwendet. Als wirklich tragende 
Glieder kamen sie sehr selten vor und waren dann gern mit Bögen verbunden. So mit Spitzbögen gothischer 
Art in der Stockholmer Schlofskapelle, mit Rundbögen in den Portiken ebendaselbst. Für die Fa9aden- 
gliederung scheint ihr Dienst nie in Anspruch genommen worden zu sein. Am häufigsten kamen sie dagegen 
als Vollsäulen oder als Halbsäulen und Pilaster an Portal- oder Thüreinfassungen vor, und zwar, nach er¬ 
haltenen Beispielen zu urtheilen, in einer sehr strengen, klassischen Fassung, die auf mittelbaren oder un¬ 
mittelbaren Einflufs der italienischen Theoretiker hindeutet. — Auch für die Gliederung der Prachtgiebel 
wie bei der von Panelwerken werden Säulen verwendet, im ersteren Falle dann in der üblichen Reihenfolge: 
dorisch, ionisch, korinthisch. Baluster-Säulen kamen seltener vor, dagegen finden sich Hermenpilaster mit 
ionischen Kapitalen als Einfassung der über den Portalen oft angebrachten Aufsatztafeln. 

Die Fenster sind, aufser bei kirchlichen Gebäuden, gewöhnlich nach oben gerade abgeschlossen und 
scheinen im allgemeinen Pfosten von Eichenholz gehabt zu haben. — Zierliche Einfassungen von gehauenem 
Stein zeigt das Schlofs Wadstena (s. u.). Sonst kamen architektonische Einrahmungen nicht oft vor, wahr¬ 
scheinlich jedoch nur aus Mangel an Mitteln. Für diese Annahme spricht, dafs man bisweilen die Stein¬ 
arbeit durch Bemalung der Putzfläche zu ersetzen gesucht hat, wie Beispiele von Gripsholm und Kalmar 
bezeugen (s. u.). 

Grofse Sorgfalt wurde auf die Portale verwendet. Die rundbogige Oeffnung, deren Gewölbe auf 
mehr oder weniger scharf herausgehobenen Mauerpfeilern ruhte, wurde von einfachen oder gekuppelten 
Säulen oder Pilastern, die ein regelmäfsiges Gebälk tragen, eingefafst. Ueber der Oeffnung ragt nach 
niederländischer Sitte bei reicheren Anlagen ein Aufsatz in der Form einer viereckigen Tafel oder Attika 
empor, die von kleinen Pilastern oder Hermen eingefafst und deren Mittelfläche von Wappenschildern, In¬ 
schriften oder Bilddarstellungen gefüllt wird. Ueber dieser Tafel findet man gewöhnlich eine kleine Giebel¬ 
bekrönung. Die Bogenzwickel sind mit Medaillons oder Relieftafeln gefüllt. Die Säulen ruhen auf hohen, 
gern mit Laubwerk, Masken oder Schmiedeornamenten verzierten Sockeln. 

Mit besonderer Liebe widmete man sich ferner der architektonischen Ausgestaltung der Giebel. Die 
ältere Form ist die aus dem Mittelalter stammende des Staffelgiebels, bei dem die Mauerfläche durch ver¬ 
senkte Blenden in Form von Bogenfeldern, Kreisen, Zickzacklinien u. dgl. verziert ist. Dieser Typus 
lebt noch bis weit in das folgende Jahrhundert hinein fort. Eigentlich bezeichnend für die Periode aber ist 
hier der sog. wälsche Giebel. Die treppenförmigen Absätze oder Staffeln sind mit Voluten ausgefüllt, der 
Gipfel mit einem niedrigen Dreieck oder einem Segment bekrönt, von den Ecken steigen kleine Pyramiden 
oder Statuen u. dgl. empor. Die Fläche wurde mit Pilasterordnungen und Nischen gegliedert. Mit der 
übrigen Faqade stehen diese Schmuckstücke in sehr geringem Zusammenhang. Giebel dieser Art liefs König 
Johann auf dem alten Schlofs zu Stockholm errichten und befahl, dafs auch die Privathäuser, auf die man vom 
Schlofsgarten aus blickte, mit zierlichen wälschen Giebeln versehen werden sollten. Die meisten von diesen 
im XVI. Jahrhundert erbauten Giebeln sind jedoch jetzt verschwunden, und von der alten Pracht zeugen 
eigentlich jetzt nur noch die zwei, etwas späteren Wadstenagiebel (s. u.). 

Beliebt und bezeichnend waren auch die aus dem Mittelalter stammenden Erker, die kleinen, aus der 
Wand hervorspringenden Thürme, die bald direkt vom Boden emporstiegen, bald wie Altane auf einer Aus¬ 
kragung ruhten. Nach den Umständen konnten sie entweder mit Giebeln oder mit Thurmspitzen abgeschlossen 
werden. Auf dem alten Schlofs zu Stockholm gab es mehrere von beiden Typen, ebenso bei andren 
Schlössern. Beinahe alle sind jetzt verschwunden. 

Die Dächer waren im allgemeinen hoch und steil, ohne künstlerische Ausbildung, aber mit hohen 
Schornsteinen versehen, die gewöhnlich, da die Feuerstätten an die Aufsenwände verlegt waren, vom 
unteren Dachrande emporragen. Eine besondere Sorgfalt verwendete man dagegen auf die Thurmspitzen. 
Hier tritt die Vorliebe der Renaissance für bewegliche Profile recht deutlich hervor. Der gewöhnliche Typus 
zeigt eine karmesprofilirte Haube mit einer darüber emporsteigenden Laterne und über dieser eine Wieder- 











holung der eigentlichen Haube in verjüngtem Mafsstabe (s. u. bei Wadstena). Ueber dem Ganzen ragt 
eine hohe eiserne Stange mit vergoldetem Knopf und mit einer Wetterfahne empor. — Diese Stangen und 
Wetterfahnen schliefsen auch gröfsere und kleinere Giebel nach oben ab oder umkränzen die Thurmhauben 
und sind ein für die Bauten der Zeit sehr charakteristischer Zug. Die einfachen konischen Hauben scheinen 
in Schweden dagegen weniger beliebt gewesen zu sein. Nur für die Kirchenthürme wird die schlanke 
gothische Spitze fortdauernd und noch lange im folgenden Jahrhundert beibehalten. 

Bezüglich der inneren Ausstattung der Säle und Gemächer in Decken, Panelwerken, Thüren und Ka¬ 
minen genügt es hier, auf das Folgende zu verweisen (vgl. Gripsholm, Kalmar und Wadstena). 

Der Ornamentenschatz bewahrt noch eine Anzahl gothischer Motive, die jedoch hauptsächlich in der 
kirchlichen Kunst verwendet werden. Hierher gehören die in den Fenstern noch üblichen Maafswerke, 
wohl auch die oben erwähnten versenkten Blenden, mit denen die Mauerflächen verziert wurden. — Gothischen 
Ursprungs ist auch jenes gleichmäfsig über die Wandfläche vertheilte gemalte Rankenwerk, von dem Grips¬ 
holm (s. u.) noch einige Beispiele darbietet, obwohl hier gewisse Einzelheiten, Vasen, Gitterwerk, an die 
Renaissance mahnen. Wie zähe übrigens die gothische Ueberlieferung sich erhielt, lassen namentlich 
die Stuckdekorationen von Catharina Jagellonicas Grabkapelle in der Domkirche zu Upsala sowie im Schlosse 
daselbst erkennen, die, von deutschen Stuckateuren um 1580—90 ausgeführt, in der ganzen Anlage noch 
durchaus an die Gothik erinnern. 

Unter den von der Renaissance entlehnten Motiven ist in erster Reihe das Akanthuslaubwerk zu nennen, 
das sich jedoch nicht einer besonderen Beliebtheit erfreut und hier, unter niederländischem und westfälischem 
Einflufs, wesentlich als das sog. Aldegreverornament mit langstieligen Blättern auftritt (Wadstena, Kalmar). 
Daneben kommen auch andre Pflanzenformen vor, auch in Verbindung mit Figurendarstellungen (Putti) und 
mit Vasen, ja sogar von naturalistischer Haltung, wie bei der Vase mit Bohnenblüthen und Hülsen als Intarsia 
in Kalmar, oder als gemalte Festons. Einer ähnlichen Vorliebe für naturalistische Darstellungen verdanken 
die in Intarsiatechnik ausgeführten perspektivischen Architekturen, Zusammenstellungen von geometrischen 
Figuren u. dgl. (vergl. Kalmar) ihre Entstehung. 

Das beliebteste architektonische Verzierungselement ist jedoch die Kartusche in wechselnden Formen 
mit ihren ausgezackten, aufgerollten und durch einander geflochtenen Zipfeln, die an feinere Eisenbeschlags¬ 
arbeiten erinnern. (Abbildg. 1, 4.) An diese Gruppe schliefst sich nahe die heraldische Ornamentik an mit ihren 
ausgezackten Schildformen, deren ungemein beliebte Verwendung als Zierrath, nicht nur an Gebäuden, 
sondern auch an Grabsteinen, Waffen und allerlei Geräth, nahe mit der für die Zeit bezeichnenden Steigerung 
des Persönlichkeitsgefühls zusammenhängt. — 

Als eine dritte, aus dem Ornamentenschatz der Renaissance entlehnte Gruppe sind zuletzt die Arabesken 
(Fig. 7) zu erwähnen, jene von der orientalischen Metallornamentik stammenden Bildungen, die in Deutschland 
durch die nach Peter Flötner (oder Wyssenbach) benannten Stiche verbreitet wurden. In den schwedischen 
Schlössern des XVI. Jahrhunderts wurden sie häufig verwendet, zuerst als Intarsia ausgeführt, später in 
Malerei nachgebildet. So befahl König Johann in einem Briefe vom 10. Januar 1588, dafs die Deckenfelder 
in einem von den Sälen im Stockholmer Schlosse mit hellgrüner Farbe lasirt werden sollten, „damit die 
Moresken, die jetzt gemalt sind, als wären sie aus Holz eingelegt, durch dieselbe grüne Farbe erscheinen 
möchten“. Wahrscheinlich wurden sie so beliebt, weil sie leicht durch Schablonen wiedergegeben werden 
konnten und somit wenig kostbar waren. 

Eine scharf ausgeprägte nationale Eigentümlichkeit zeichnet, wie natürlich, diese frühere schwedische 
Renaissance nicht aus, da die Kunstformen ihren Charakter wesentlich deutschen und niederländischen Kräften 
verdanken. Nur in der Wahl zwischen den gegebenen Möglichkeiten, in der Bevorzugung dieser oder jener 
überkommenen Form, spricht sich unbewufst das besondere nationale Kunstgefühl aus. Dabei wirkten aber 
der persönliche Geschmack der Bauherren und ökonomische Umstände ohne Zweifel in hohem Grade mit. 
Wie schon angedeutet, tritt zuerst ein eklektischer Zug hervor, indem die eleganteren flandrischen 
Formen im Aeufseren, an Giebeln, Portalen, ornamentaler Steinskulptur, bevorzugt werden, während bei der 
inneren Dekoration eine derbere, an deutsche Vorbilder erinnernde Auffassung vorherrscht. Interessant 
sind hier die von schwedischen Handwerkern (z. B. in Gripsholm, Wadstena) ausgeführten Arbeiten, Wand- 


malereien, Panelwerke, kleinere Steinskulpturen u. dgl., die den Charakter naiver lokalisirter Uebersetzungen 
tragen. Man spricht hier noch so zu sagen mit einer gewissen Bescheidenheit, die abenteuerlichsten Bil¬ 
dungen werden vermieden, durchgehend wird eine Vereinfachung der Formen angestrebt. Bezeichnend ist 
hier auch die Vorliebe, mit der man die so einleuchtenden, von Serlio empfohlenen Vorbilder für Decken¬ 
dekoration nachgeahmt hat. Dabei mufs die Zierlichkeit und Vorsicht in der Ausführung, auch wo etwa die 
Zeichnung mifsverstanden oder unvollständig erscheint, als ein gemeinsamer Zug hervorgehoben werden, ein 
Zug, der dem Nationalcharakter auch nicht fremd ist, und der diesen früheren Werken bisweilen einen Hauch 
von scheuer, jugendlicher Anmuth leiht. 



Abbildg. 7. Arabeske. Schlots Kalmar. 


B. Spätere Wasaperiode (1600 —1650). 

In der früheren Periode wurde das Hauptgewicht auf die Einzelheiten gelegt; der Sinn für die Ge- 
sammtwirkung, für den inneren Zusammenhang dagegen erschien noch wenig entwickelt. Jetzt tritt der 
Gegensatz ein. Ein entschiedenes Streben nach Regelmäfsigkeit in Gesammtanordnung und Grundplan, 



Abbildg. 8. Schlols Wibyholm, Södermanland. i6a6. Nach Dahlbergs Suecia. 


nach Symmetrie und innerer Zweckmäßigkeit thut sich kund, aber zugleich offenbart sich eine abnehmende 
Sorgfalt bis zur Rohheit, eine steigende Unsicherheit und Schwäche in der Behandlung des Details. Ohne 
Zweifel hängt dieses mit der gesteigerten Produktion zusammen, die nicht immer über gut geschulte Kräfte 
verfügen konnte, sondern vielfach auf sehr mittelmäßige Handwerker angewiesen war. Der Blick für das 
Ganze, für die großen wesentlichen Züge ist geschärft. Das Detail aber wird nicht länger um seiner 






































- 13 - 

selbst willen geschätzt, sondern nur als Theil des Ganzen. Das Ornament wird zwar als wünschenswerth, 
aber nicht als nothwendig und überhaupt nicht als charakterbestimmend betrachtet. 

Die Auffassung von dem Wesen der Architektur und von dem antiken Formenschatz war auch in der 
germanischen Welt eine bedeutend andere geworden. In der frühem Hälfte des XVI. Jahrhunderts sind es 
Vitruvius und die italienischen Architekturbücher, die bestimmend sind*). Die ausübenden Künstler verhalten 
sich wesentlich nachbildend, setzen ihre Ehre darin, den klassischen Mustern so genau wie möglich zu folgen. 

Jetzt dagegen treten Versuche hervor, die überlieferten antiken Motive in freier, selbständiger Weise zu 
verwerthen. Als den hervorragendsten theoretischen Führer dieser Richtung darf man Hans Vredeman de 
Vries (1527, f nach 1604) betrachten, der in seinen Veröffentlichungen: Sammlungen von Kartuschen 
( I 555 > 57 ). Darstellung der fünf Säulenordnungen (1563), Architekturlehre nach Vitruvius (1577) den Grund¬ 
charakter der neuen Bewegung angegeben. — Eine praktische Lösung und eine typische Gestaltung erhält 
sie vor allem in Holland, durch Architekten wie Hendrik de Keyzer (1567, f 1621), Lieve de Key (1560 
bis 1627) und ihre Zeitgenossen. Aus Holland wird diese Architektur nach Dänemark übertragen und hat 



Abbildg. 9. Schlofs Jakobsdal. Upland. 1644. Nach Dahlbergs Suecia. 


hier eine Reihe sehr ansprechender und stattlicher Werke hervorgebracht, von denen einige Kirchen und 
Schlösser in Skäne innerhalb der Grenzen des jetzigen Schwedens liegen. Aber auch in dem eigentlichen 
Schweden wurde die neue Richtung aufgenommen, obwohl nicht so folgerichtig und einheitlich durchgeführt, 
und besonders scheint Stockholm in seiner älteren, jetzt gröfstentheils verschwundenen Privat-Architektur 
(s. u.) viele Proben dieser Kunst besessen zu haben. Die alte nordeuropäische Vorliebe für hohe Giebel tritt 
fortdauernd hervor und wird im Ganzen für den Hauptcharakter bestimmend. Zu dieser Entwickelung in die 
Höhe gesellt sich jedoch ein Betonen auch der Horizontalgliederung. Der architektonische Kern wird mit 
einem Netzwerk von ornamentalen Bildungen überzogen, die sich namentlich über die Giebelflächen aus¬ 
breiten; die Motive werden mit Vorliebe dem sog. Schmiedeornament entnommen. Obwohl Putzbehandlung 
oft vorkommt, wird doch Ziegel in seiner natürlichen Farbe mit Haustein für Eckeinfassungen, Gesimse und 
ornamentale Details das- am liebsten verwendete Baumaterial. — Das schönste Beispiel eines Gebäudes 
dieser Art im oberen Schweden war das im Jahre 1626 vollendete, nach einer langen Periode des Ver¬ 
falls im vorigen Jahrhundert (1736) vollständig veränderte Schlofs Wibyholm in Södermanland. (Fig. 8.) 

*) Vgl. Galland: Geschichte der Niederl. Baukunst und Bildnerei. 





































Neben dieser Richtung, und nicht immer scharf von ihr geschieden, tritt eine andere hervor, die mehr 
eklektisch ist und ihren Ursprung unmittelbarer von der italienischen Renaissance ableitete, von den Formen 
nämlich, in denen diese sich gegen Ende des XVI. Jahrhunderts offenbart: der klassischen Spätrenaissance 
und des Barockstiles. Schon in der Forderung an eine harmonische, monumentale Gesammtkompos.tion, an 
ehre symmetrische Anordnung des Grundplanes und des Baukörpers liegt ein renaissancemäfsiger Zug. Im 
Allgemeinen sind diese Gebäude arm an Ornamenten (vgl. Schlots Tidö). Es mangelt jedoch nicht ganz an 
Versuchen, den italienischen Formen auch in den Einzelheiten, z. B. mit durchgehenden Pilastern für die 
Faijadengliederung, näher zu kommen, wie bei Schlots Jakobsdal (1644) (Kg- 9 ) dem Palais de la Gardie 
(„Makalös“) in Stockholm. Diese Richtung kommt jedoch erst in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts voll 
zum Durchbruch. — 

Mehr hoch sagen dem nordischen Gemüth die Einzelheiten des Barockstiles zu, der jedoch nicht als 
durchgeführter Baustil, sondern nur in einzelnen, am häufigsten durch deutsche Zwischenhande vermittelten 
Dekorationsstücken: Giebeln, Portalen, Kaminen, Umfassungen, Epitaphien, auftntt. An diesen zeigen sich 
die gespaltenen Giebel, die vor Pilaster gestellten rusticirten oder gebänderten Säulen, die stark hervor¬ 
springenden Verkröpfungen und Gesimse, in entschiedenem und prahlendem Gegensatz zu den schlanken, 
vornehmen Formen der früheren Renaissance. An solchen Einzelheiten ist die spätere Wasaperiode sehr 
reich. Sie werden mit den Gesammtanordnungen des aus Holland oder aus Italien stammenden Baustiles 
kombinirt und erhalten sich weit bis in die folgende Periode (s. u. Privatgebäude in Stockholm). 

In der Anordnung des Grundplanes bemerkt man Abwandlungen der älteren Typen, wodurch die ge¬ 
steigerten Forderungen an Regelmäfsigkeit und Bequemlichkeit, an Luft- und Lichtzuführung befriedigt werden, 
und wodurch auch der burgartige Charakter gröfstentheils verschwindet. Das einfache rechteckige Land¬ 
haus erhält gern an der Faqade einen Thurm, in den eine breite Treppe verlegt wird. Werden bei gröfseren 
Gebäuden die Eckthürme beibehalten, so fällt ihnen eine wesentlich ästhetische Aufgabe zu, indem sie die 
Gestalt viereckiger Pavillons annehmen, deren hohe Dächer die Umrifslinie des Gebäudes bereichern; im 
Innern bergen sie kleine wohleingerichtete Zimmer, von deren Fenstern man eine weite Aussicht über die 
Umgebung hatte. Bei gröfseren Anlagen werden die einzelnen Flügel entweder von einander gesondert 
oder, zu einem Ganzen vereinigt, um einen viereckigen geräumigen Hof symmetrisch gruppirt, wobei jedoch 
die vierte, mit dem Hauptbau parallele Seite gern offen gelassen oder mit einem niedrigeren Bau besetzt 
wird. Oft wird das Ganze alsdann noch mit einer stattlichen Terrassenanlage vereint. Im Inneren werden 
die Zimmer nunmehr in zwei parallelen Reihen angeordnet, wobei gern Raum für ein ansehnliches Treppen¬ 
haus ausgespart wird. 

Der Formenschatz zeigt in erster Reihe die antiken Säulenordnungen, nunmehr aber sehr willkürlich 
aufgefafst. Als wirklich tragende Glieder werden Säulen nicht selten in Treppenhäusern und Vestibülen und 
dann mit Gewölbekonstruktionen verbunden, seltener bei offenen Loggien verwendet (Palais de la Gardie); 
ihre hauptsächliche Bedeutung haben sie jedoch als rein dekorative Theile für Einfassung von Portalen, 
Nischen, eingerahmten Feldern u. dgl., besonders an den zahlreichen Epitaphien. Die Formen sind oft 
schwerfällig und kurzstämmig. Säulen, Halbsäulen und Pilaster werden vor Pilaster gestellt, „engagirt“, 
wobei Gesimse und Gebälke entsprechende Verkröpfungen erhalten. Neben Säulen und Pilastern kommen 
Hermen häufig vor. Die Säulenschäfte werden im unteren Theile oft von einem Ornament umgeben. 

Die Fensteranlage ist nunmehr sehr regelmäfsig, die gradlinig abgeschlossenen Oeffnungen erhalten 
rusticirte Einfassungen von gehauenem Stein oder in Putznachahmung, darüber bisweilen kleine Giebel oder 
gewöhnlicher sichtbare Entlastungsbögen aus Keilsteinen. 

Die Portale sind fortdauernd Gegenstand grofser Sorgfalt und bilden oft genug die einzige Zierde 
der einfacheren Häuser. — Hier macht sich der Barockstil vor allem geltend. Neben dem älteren Typus 
mit der rundbogigen, von durchgehenden Säulen mit auflagerndem Gebälk eingefafsten Oeffnung giebt 
es nunmehr verschiedene Varianten, an denen namentlich das ältere Stockholm sehr reich ist. 

Auch für diese Periode bleiben fortdauernd die hohen Giebel bezeichnend. Der einfache Staffelgiebel 
wird noch gebaut, doch werden seine Absätze gern mit kleinen Ornamenten ausgefüllt und durch kleine 
Obelisken, Vasen, Knöpfe u. dgl. abgeschlossen. Bei einem anderen Typus werden dagegen weder die 










15 


Staffeln besonders hervorgehoben, noch wird das eigentliche Renaissancemotiv der Pilastergliederung betont. 
Der Umrifs wird in der Regel von den einfachen Gesimsprofilen: Rundstab, Hohlkehle, Platte, Ablauf ge¬ 
bildet, die in ansehnlichem Mafsstab verwendet werden, so dafs das Ganze einem umgekehrten, riesenhaften 
Gesimswerk ähnelt. Von der grofsen Anzahl solcher Giebel, die nach Dahlbergs Suecia ehemals bestanden, 
sind die meisten längst verschwunden, auch wenn die Häuser noch erhalten sind. Die Ursache hat man 
aufser in der veränderten Geschmacksrichtung auch darin zu suchen, dafs die zugehörigen hohen Dächer als 
besonders feuergefährlich betrachtet wurden. 

Aus dem Ornamentenschatz sind die antiken Laubwerksmotive beinahe verschwunden, und die Haupt¬ 
form, in der das Pflanzenornament nunmehr auftritt, ist das in Hochrelief aus Blumen und Früchten zusammen¬ 
gesetzte Gehänge, — wie man sieht, ein der allgemeinen naturalistischenGeschmacksrichtung entsprechender 
Zug. Daneben kommen Draperiemotive, in ähnlicher Weise angeordnet, nicht selten vor. — Die Kartusche 
ist eine Lieblingsform der Zeit. (Abbildg. io.) Aber diese sowohl als das Laubwerk zeigt eine starke Neigung, 
in das sog. Knorpelwerk mit seinen elliptischen, an kalligraphische Schnörkel oder an die Bildung des 
menschlichen Ohres erinnernden Voluten überzugehen. Volutenähnliche Formen werden überhaupt als aus¬ 
füllende Elemente viel verwendet. — 

Während in der früheren Periode die Dekoration in der Regel als Flachrelief oder Umrifszeichnung 
hervortritt, werden die neuen Bildungen in naturalistischer Weise in voller Rundung und hohem Relief oder, 
wenn gemalt, als Nachbildung von Reliefs dargestellt. Dieses Schnörkel- oder Knorpelwerk mit seinen un¬ 
schönen, plumpen Formen, das wir in Deutschland bis in das zweite Jahrzehnt des XVII. Jahrhunderts zurück 
verfolgen können, wird seit etwa 1630 in Schweden durch den Einflufs deutscher Steinmetze vorherrschend. 
Eine besondere Abart bildet hier eine Gruppe von ornamentalen Skulpturen, deren Mittelstück eine Maske 
oder vielmehr nur eine Nase ist, an die sich in einer seltsamen Mischung von Naturalismus und Phantastik 
die in Festons angeordnete abgezogene Haut anschliefst; ein, wie es scheint, sehr unschönes Motiv, das 
jedoch von dem oben genannten deutschen Bildhauer Heinrich Wilhelm (f 1652) mehrmals mit grofser 
dekorativer Wirkung und, eigenthümlich genug, nicht ohne Anmuth behandelt worden ist. 






In der schönen Gegend am südlichen Mälarufer, wo das jetzige Gripsholm seine vier Thurmspitzen 
und rothen Mauern über die grünen Laubmassen erhebt, gab es schon zu Ende des XIV. Jahrhunderts eine 
kleine Veste, die ihren Namen nach dem schwarzen Greifenkopf (Greif: schwed. Grip), dem Wappenbilde 
des Erbauers, des mächtigen Truchsefs Bo Jonsson, erhalten hatte. Diese Veste wurde in den Volksbewe¬ 
gungen von 1434 verbrannt, aber schon vor dem Ende desselben Jahrhunderts wieder hergestellt. Der Be¬ 
sitzer war damals der Reichsverweser Sten Sture d. Ä., nach dessen Tode (1503) das Gut der Familie der 
Wasa als Erbschaft anheimfiel. Von der Art und Lage dieses früheren Baues ist nichts mit Sicherheit 
bekannt. 

„Zu Sankt Laurentii Zeit (10. August) 1537 liefs König Gustav das Schlofs Gripsholm auf der kleinen 
Insel, wo es jetzt steht, gründen und erbauen“: dies sind die Worte, in welchen der alte Chronist Tegel 
die Anlegung des Schlosses erzählt. — Es ist somit die früheste der selbständigen Bauunternehmungen des 
kräftigen Königs; — die zwei jüngeren waren Schlofs Wadstena 1545 und Schlofs Upsala 1549. Es trägt 
unter diesen das alterthümlichste Gepräge, ist aber zugleich durch eine Kette von glücklichen Umständen 
auch das am besten erhaltene. Mit seinen ungegliederten rothen Ziegelmauern, den vier massiven Eck¬ 
thürmen oder „Rondellen“ und dem hohen Dache ist Gripsholm noch wesentlich eine mittelalterliche Burg. 
Seine Schönheit ist von mehr malerischer als architektonischer Art, hängt eher von der herrlichen Lage, 
der stattlichen, obwohl kaum absichtlichen Gruppirung der Massen, von einem glücklichen Zusammenwirken 
von Natur und Menschenwerk, als von der berechneten Gliederung des Ganzen oder der Vollendung der 
Einzelheiten ab. 

Der Grundrifs ist unregelmäfsig. (Fig. 12.) Zwischen den drei älteren Thürmen, dem Greifenthurm 
in NW, dem Wasathurm in NO, dem Kirchenthurm (später Theaterth.) in SO bilden die beiden Langbauten 
stumpfe Winkel, die dieser Hälfte des eigentlichen Schlosses die Form eines halben Achteckes geben. Der 
entsprechende jüngere Theil gegen SW bildet dagegen die Hälfte eines Viereckes. Man hat den Eindruck 
von einem Bauen nach Augenmafs, von während des Fortschreitens der Arbeit gemachten Veränderungen. 
Sehr wahrscheinlich ist, dafs der König selbst den Plan in allgemeinen Zügen angegeben, und dafs dieser 
nachher von seinen Baumeistern ins Werk gesetzt wurde. Unter diesen wird ein gewisser Heinrich von 
Cöllen als der früheste erwähnt, möglicherweise derselbe, der ein paar Jahre vorher in Kalmar an den 
Befestigungsarbeiten thätig war und dort zugleich als Befehlshaber der deutschen Hakenschützen genannt 
wird. Unter den übrigen am Bau thätigen Personen findet man in erster Reihe: Mo ns (Magnus) Hök, 
Maurermeister, später in Wadstena, nebst den Zimmermeistern Peter Holländer und Jakob. 

Schon im Jahre 1544 konnte König Gustav Wasa die neue Burg durch ein stattliches Fest, das vier¬ 
zehn Tage dauerte, einweihen. Der Bau bestand damals hauptsächlich nur aus den zwei Flügeln zwischen 


























7 


den drei älteren Thürmen an der nördlichen Seite. In einem von den Zimmern im oberen Stock, dem jetzt 
sog. Trabantensaal, sieht man noch heutzutage in der Decke die Jahreszahl 1543. In Urkunden von 1546 
und 1548 werden 14 verschiedene Zimmer aufgezählt, die damals reich mit Wandteppichen und Gemälden 
ausgestattet waren. Zu Anfang der sechziger Jahre desselben Jahrhunderts wird die Bauthätigkeit unter 
Olof Andersson (O. Maurermeister) wieder aufgenommen. Man arbeitet da, „an der neuen Mauer“ und 
„der neuen Rondelle“, d. h. dem südwestlichen, später sog. Gefangenenthurm und den anliegenden Bautheilen. 
Sämmtliche vier Ihürme werden 1562 mit Namen benannt, obwohl weder der vierte Thurm noch die neue 
Mauer ihre volle Höhe erreicht hatten und wahrscheinlich nur provisorisch gedeckt waren. 



Abbildg. 12. Schloss Gripsholm. Plan. 



Im Jahre 1563 läfst König Erich XIV seinen jüngeren Bruder Herzog Johann, später König Johann III, 
in Gripsholm gefangen halten, einige Jahre später (1571—73) sind die Rollen vertauscht, König Erich ist jetzt 
der Gefangene, und das Schlofs war damit zu dem, was auch in der Zukunft oft seine Bestimmung wurde, 
zum Staatsgefängnifs, eingeweiht. Eine neue Bauperiode für das Schlofs hebt an, als der jüngste 
Sohn König Gustavs, Herzog Karl, nachmals Karl IX, mündig gesprochen und Burgherr des 
Schlosses geworden. Besonders in den Jahren nach 1590 ist die Thätigkeit lebhaft, und am 
Ende des Jahrhunderts scheint der Bau im wesentlichen vollendet gewesen zu sein. 

Von seinem Aussehen um die Mitte des folgenden Jahrhunderts giebt ein Stich 
in „Dahlbergs Suecia“ eine Vorstellung. Ueber dem hohen Dache steigen die vier 
runden Thürme auf, zwischen ihnen giebelgekrönte Dachfenster, hohe Schornsteine 
und zahlreiche Wetterfahnen. Unter dem Dachgesims läuft eine doppelte Reihe von 
Fenstern und Schiefslöchern hin, entsprechend dem hier angelegten Schützengang. 
Gegen Osten springt ein kleiner giebelgezierter Flügel vor, und an dieser Seite öffnet sich die 
geräumige Vorburg, von Schanzen und niedrigeren Gebäuden umgeben. Die Fenster- und Portal¬ 
architektur weist nichts besonderes auf. Eine echte, leider schon im XVII. Jahrhundert ver¬ 
schwundene Renaissancezierde waren dagegen die beiden am Kirchenthurme herausgebauten 
Altane, von denen jetzt nur die konsolenförmigen Stützen übrig sind In der südöstlichen Ecke 
des inneren Hofes erhob sich damals ein zierlicher Erker mit grofsen Fenstern, unter dem eine 
Freitreppe zum ersten Stockwerk hinaufführte. Diese malerische Anordnung, die unter König 
Gustav III nach 1770 abgebrochen wurde, ist bei der letzten Restauration (1895) wieder her¬ 
gestellt. Die Stockwerke des Schlosses sind nach dem Hofe zu, ähnlich wie bei alten Fach¬ 
werksbauten, etwas über einander vorgekragt. Die Mauern zeigten hier ursprünglich den rothen 
Ton der Ziegel und zwischen den, von einem breiten, nur gemalten schwarzen Rahmen umgebenen Fenstern 
kreuz- oder schildförmige Vertiefungen; später (1596) wurden die Mauern geputzt und weifs getüncht und 



Abbildg. 13. 
Wetterfahne 
d. Greifthurms 
Gripsholm. 










um die Fenster auf die Putzfläche in rothbraun zierliche ornamentale Einfassungen gemalt. Die deutlich 
erhaltenen Spuren dieser Malerei wurden bei der jüngst vollendeten Restauration zum Anhalt genommen. 

Zahlreich sind die erhaltenen Zeugen des XVI. Jahrhunderts im Innern. In die massiven Thurm¬ 
mauern, drei bis vier Meter dick, sind malerische Wendeltreppen eingebaut, und kunstlos wie diese Ver¬ 
bindungen zwischen den verschiedenen Stockwerken ist auch die ganze Planbildung. Die Zimmer sind ein 
fach aufgereiht und durch Querwände zwischen Vorder- und Hinterfront gebildet, so dafs jeder Raum in der 
Regel Fenster nach beiden Seiten hat. 

Bemerkenswerth ist vor allem das Zimmer im ersten Stockwerke des Gefangenenthurmes, dem die Ueber- 
lieferung den Namen „das Gefängnifs Herzog Johanns“ gegeben hat, das aber seine gegenwärtige Gestalt 
erst durch Herzog Karl bekommen hat. Es ist ein anspruchsloser, aber stimmungsvoller und hochinteressanter 
Innenraum. Die typischen Renaissancemotive: römische Bogenstellungen, Giebelbekrönungen und ornamentale 
Einzelheiten in sozusagen „lokalisierter Umgestaltung“ finden sich hier wieder und werden durch den 
kräftigen, wohl erhaltenen, mit einfachsten Mitteln durchgeführten Farbenschmuck zu anziehender Wirkung 
gebracht. 

Das in der Grundform ziemlich unregelmäfsige Zimmer wird nach drei Seiten durch tiefe Nischen 
erweitert. Eine von diesen ist der Alkoven für die Bettstelle, gegenüber befindet sich eine Art von Wand¬ 
schrank; die architektonische Anordnung des Ganzen geht im übrigen aus den Abbildungen hervor. Die 
Wandbänke, die dem Paneelwerk folgen, sind in grün gemalt, Pilaster und Triglyphen in blau und weifs, 
das sonstige Holz, gewöhnliche Kiefer, hat im Ganzen seinen eigenen, jetzt vor Alter goldig braunen Ton 
behalten. Auf diesem sind in den Sockelfeldern zierliche, eingelegte Arbeit nachahmende Arabesken in 
schwarz gemalt. In den Bogenfeldern wechseln bunte Blumen und Früchte mit kleinen komischen Figuren- 
scenen und heraldischen Motiven ab. Hier finden wir den grofsen Schild mit dem Wasawappen, von den 
Wappen des Reichs, der Provinzen Södermanland, Nerike und Wermland umgeben, wieder, der nebst der 
Namenschiffre C. D. (Carolus Dux) und den Initialen G. I. M. T. (Gott ist mein Trost) bekundet, dafs die 
Dekoration für Herzog Karl, der damals die drei Provinzen als Herzogthum regierte, ausgeführt ist. Der 
Schöpfer dieses Raumes ist wahrscheinlich der „Alte Meister Hans“ (Eriksson) aus der nahegelegenen 
Stadt Strengnäs. Die Arbeit datirt demnach von 1596. 

Die einzige Thür, die zu dem Zimmer hineinführt, ist nach der Weise der Renaissance von einer 
dorischen Säulenstellung eingefafst. Die Renaissance zeigt sich auch in den kleinen Decken der Fenster¬ 
nischen und des Alkovens, die in kleine Stern- oder kreuzförmige Felder mit aufgemalten Blumen und 

Früchten getheilt sind. Die Komposition wie die 
Technik der Gewölbmalerei mit ihren langgestreckten 
Rankenwindungen und darin eingesetzten Hirschen, 
Hunden, Vögeln, Hasen u. s. w. kommt den Kalk- 
malereien des späteren Mittelalters, wie wir sie 
aus vielen schwedischen Kirchen kennen, ziemlich 
nahe Die Ausführung der ganzen Dekoration zeugt 
zwar nicht von einem höheren Grade von Künstler¬ 
schaft, aber die Haltung des Ganzen, das Spiel 
der gebogenen Linien, der Farbenwechsel in Blumen 
und Blättern, macht einen lebhaften und freundlichen 
Eindruck. Das Zimmer ist ein interessantes Beispiel 
einer zwar einfachen, aber durchdachten Wohnungs- 

Abbildg. 14. Kassettendecke, Trabantensaal. 1543. Gripsliolm. , . T , , , , 

ausstattung jenes Jahrhunderts und legt von dem 
biederen, verstandesmäfsigen Wesen seines Herrn sprechendes Zeugnis ab. 

Die übrigen Reste der Ausstattung aus dem XVI. Jahrhundert sind mehr zerstreut. Im grofsen Thor¬ 
gewölbe nach dem äufseren Hof sind alle Begrenzungslinien durch einfache rothbraune Bordüren hervor¬ 
gehoben und die Flächen mit Sternen überstreut, während im Gewölbescheitel das Reichswappen, die drei 
Kronen, angebracht ist. - Bei den Deckenbildungen der Säle und Gemächer des Schlosses lassen sich drei 

















































19 


verschiedene Typen unterscheiden. Den altertümlichsten bilden die einfachsten Balkendecken, deren zier¬ 
lichste sich in der königlichen Bettkammer befindet. Die dichtgelegten Balken sind hier mit frei herab¬ 
hängenden Rosetten und mit gemalten Blätterranken verziert. Den zweiten Typus stellen die Kassetten¬ 
decken dar, die für die schwedische Renaissance die eigentlich charakteristischen sind. Es sind eben jene 
von Sebastiano Serlio speciell für kleinere Zimmer empfohlenen Plafonds, von denen in seinem Werke „Regole 
Generali di Architettura“ verschiedene Muster mitgetheilt sind. Das Ganze wird wie eine Art von Wieder¬ 
holungsmuster aus rechtlinigen Figuren: Quadraten, Sechs- und Achtecken, Kreuzformen, Sternen u. dgl. zu¬ 
sammengesetzt. In reicheren Gebäuden, wie dem noch erhaltenen Schlofs Kalmar oder dem ehemaligen 
Schlofs in Stockholm, wahrscheinlich auch in Swartsjö, Upsala und Borgholm, 
waren die Hauptlinien des Musters durch wirkliche Balken in erhabener Arbeit 
bezeichnet, die Felder mit Reliefs in Gold und Farben, mit Intarsia oder mit 
Malereien gefüllt. In Gripsholm hat man sich mit einfacheren Mitteln begnügt 
Die Feldertheilung wird hier durch schmale, am Bretterplafond festgenagelte 
Leisten, oder gar nur durch Malerei auf der ebenen Deckenfläche bewirkt. 

Am bemerkenswerthesten ist unter diesen Decken die im kleinen sog. Trabantensaal im zweiten Stock. 
(Abbildg. 14.) Die Eintheilung zeigt hier das gewöhnliche Muster: kleine Quadrate, von langgestreckten 
Sechsecken umgeben. Die trennenden Leisten (Abbildg. 15) sind in roth, weifs, schwarz gemalt, die Felder 
in grau und blau mit Laubwerk und Arabesken im Stile Aldegrevers, mit männlichen und weiblichen Brustbildern 
abwechselnd. Eine Votivtafel in einer der Ecken trägt die Jahreszahl 1543, also ein frühes Dokument in 
der Geschichte des Schlosses. Decken von demselben Typus findet man in mehreren Zimmern im Schlosse, 
die besterhaltenen im sog. Reichssaal im zweiten, und im sog. A.straksaal (Abbildg. 17) im ersten Stockwerk. 
Die Dekorationsmotive der Felder sind hier theils Laubwerk, theils Arabesken. 

Von ganz anderem Charakter ist die 
Decke im Conseilsaal im zweiten Stock, die 
den dritten Typus darstellt: die geschnitzte 
Holzdecke, bei der die verschiedenen Theile 
peripherisch um eine stark hervorgehobene 
Mittelpartie gruppirt sind. (Abbildg. 16, 19.) Sie 
ist in ihrer Art ein Prachtstück, dessen Mitteltheil 
ein architektonisch gehaltenes, stark profilirtes, 
von Konsolen mit herabhängenden Zapfen be¬ 
gleitetes Viereck bildet; um dieses ordnen 
sich kleinere Seitenfelder, ebenfalls von Rahmen 
und Konsolen umgeben. Die Mitte des Ganzen 
wird durch einen tief herabhängenden Zapfen 
bezeichnet Das Material ist Kiefernholz mit 
spärlichen gemalten Arabesken auf goldbraunem 
Grunde. 

ln einem Zimmer nahe diesem Saale wurde kürzlich hinter dem modernen Gypsplafond eine ähnliche 
Paneeldecke aufgefunden, die mit achteckigem Mittelfelde versehen und mit Rosetten von vergoldeter Terra¬ 
kotta geziert war. Sie ist seit 1896 in einem andern, dem sog. Hofmarschallzimmer (Abbildg. 18) angebracht. 
Eine dritte Decke von diesem Typus mit einem grofsen achteckigen Stern als Mittelstück, von einem 
doppelten viereckigen Rahmen umfafst, wurde 1893 von dem in der Nähe belegenen, nunmehr dem Unter¬ 
gang anheimgefallenen Schlosse Tynnelsö (Privatbesitz) nach Gripsholm übergeführt und für den sog. Wasa¬ 
saal aptirt Diese Prachtdecke wurde 1602—4 von dem deutschen Kunsttischler Hans Kantenitz aus¬ 
geführt, dessen l'hätigkeit in Schweden wir wenigstens bis zum Jahre 1584 zurück verfolgen können. 

Von älteren Wandanordnungen hat sich neben dem obengenannten Paneelwerke in der Thurmkammer 
des Herzogs Karl auch die Vertäfelung des Reichssaales erhalten. Die Malerei ist jedoch modern, nach 
Motiven, die der zugehörigen Decke entnommen sind. Ursprünglich gemalt, war letztere später gereinigt 



Abbildg. 16. Holz-Plafond. Conseilsaal. Gripsholm. 



Abbildg, 15. Leistenprofil. 
Decke des Xrabantensaals. 
Gripsholm. 






worden, wobei die alten Farben zerstört wurden. Verschiedene ähnliche Paneelwerke sind durch die jüngst 
beendete Restauration neu hinzugekommen; zu diesen modernen Arbeiten sind Motive von älteren schwe¬ 
dischen Gebäuden: Torpa, Rydboholm, Wadstena, verwandt worden 

Die oberen Wandflächen zwischen der Decke und dem Paneel darf man sich im allgemeinen von 
Wandteppichen oder Gemälden bedeckt vorstellen. Es gab schon im XVI. Jahrhundert auf dem Schlosse 
eine stattliche Sammlung sowohl von Teppichen mit Figurenscenen, Jagden u. dgl., zum Theil von einheimi¬ 
schem Fabrikat, als von Tafelgemälden. Aber es gab auch unmittelbar auf der Mauer hergestellte Ma¬ 
lereien. Im königlichen Bettzimmer im zweiten Stock läuft um den oberen Theil der Wand ein gemalter 
Fries mit groben ornamentalen und figuralen Darstellungen: Blumen, Genien, Hirschen, Bären, Schweinen u. s. w. 


l im ff f 11; f f r 

Abbildg. 17. Kassettendecke. Astraksaal. 





in Kartuschen zwischen kleinen Säulchen (Abbildg. 20), während die untere Fläche ganz kahl ist, um mit Wand¬ 
teppichen bekleidet zu werden. In andern Zimmern waren die Kalkwände vollständig mit Malereien bedeckt, 
die vielleicht nur eine Art von Reservedekoration bildeten, die bei feierlichen Gelegenheiten oder wenn die 
Zimmer im Winter bewohnt waren, wenigstens theilweise hinter aufgehängten Stoffen verborgen wurde. In 
einer kleinen Kammer über dem Thorgewölbe zum inneren Hof stellt diese einfache Malerei ein feines und 
zierliches Astwerk dar, zwischen dessen Windungen tanzende Jünglinge und anmuthige Mädchen, Jäger, 
Vögel u. s. w. sich bewegen. In andern Zimmern hat man die Formen eines hölzernen Paneelwerkes nachgeahmt: 

unten eine Sockeldraperie, darüber 
eine Säulen- oder Pilasterordnung, 
zu oberst eine friesähnliche Partie 
mit Kartuschen, Blumen, Beschlag¬ 
oder Spiralmuster. (Abbildg. 22 .) 
Das Wasawappen mit der Namens¬ 
chiffre C. D. (Carolus Dux) spricht 
auch hier von Karl von Söderman- 
land, während dessen Herzogszeit 
(I 57 1 — 99 ) diese Dekoration und wahr- 
scheinlich mehrere andre durch den obengenannten Meister Hans Eriksson ausgeführt worden sind. Die 
Farben sind leicht und blafs, rothbraun, hellgrün, hellblau, grau mit schwarzen Umrissen. Eine naturalistische 
Wirkung ist nicht beabsichtigt. (Abbildg. 11.) 







































































































































21 


Von den ursprünglichen Thüren sind wenige erhalten. Es sind sämmtlich einfache Zweifüllungsthüren, 
mit Malereien oder Intarsia verziert. 

Die Feuerstätten sind anscheinend im allgemeinen sehr kunstlos von Ziegeln aufgeführt gewesen. 
Die Kamine, die man jetzt im Schlofs findet, sind jüngerer Herkunft. (Abbildg. 21.) In gewissen Zimmern 
gab es Kachelöfen, wovon einer mit dunkelbraunen Relief kacheln, die Auferstehung Christi und die vier 
Evangelisten darstellend, noch vorhanden ist. 

Nach dem Ende der Wasazeit, der eigentlichen Renaissanceperiode, fiel das Schlofs als Morgengabe 
an Hedwig Eleonora, die Gemahlin Karls X Gustav, geb. Prinzessin von Holstein. Während ihres langen 
Wittwenstandes (1660 — 1715) nahm sie viele Veränderungen an dem Bau vor. Im Winkel gegen den Kirchen¬ 
thurm wurde ein neuer Flügel, der „Königinnenflügel“ („Drottningflygel“) herausgebaut. Von eingreifender 
Bedeutung für die Physiognomie des Aeufseren war der Umbau des Daches, das jetzt unter Einwirkung der 
italienisirenden Geschmacksrichtung als ziemlich flaches Pultdach mit Gefälle nach der Hofseite ausgeführt 
wurde. An Stelle des früheren Schützenganges, „der obersten Schlofswehr“, wurden jetzt Gruppen von kleinen 
Zimmern eingerichtet, die sich gegen einen Korridor an der Hofseite öffneten. Die ursprünglichen An¬ 
ordnungen sind jedoch bei der in den Jahren 1892 — 96 vorgenommenen Restauration in der Hauptsache 
wieder hergestellt. 

Noch durchgreifender waren die Umbauten, die während der letzten Glanzperiode des Schlosses durch 
König Gustav III (1771—1792) unternommen wurden. Der neuklassische oder gustavianische Stil führte hier 
das Wort, und vor seiner nüchternen intoleranten Auffassung hat vieles von der älteren malerischen Unregel- 
mäfsigkeit weichen müssen. Es mufs dabei allerdings zugegeben werden, dafs von diesem Alten vieles sich in 
sehr schlechtem Zustande befand; ebenso, dafs es eine Kunst des Restaurirens in unserem Sinne damals noch 
nirgends gab. Unter solchen Umständen war es noch ein Glück für den Bau, dafs des Königs ausgesprochen 
romantische Geistesrichtung gröfsere Zerstörungen des auch ihm ehrwürdigen Alten verhinderte. Der innere 
Hof freilich verlor jetzt seine eigenthümlichste Zierde, den Erker, „ein in einer Ecke ausgebautes, vermorschtes 



Abbildg. 10 . Wandfries. Königl. Bettkammer. 

Kabinet von Holz“, wie es etwas verächtlich in der alten 
Beschreibung heifst. Die Fenster wurden erweitert und mit 
gröfseren Scheiben versehen anstatt der alten, „die ganz kleine 
Scheiben von runden oder viereckigen Fatjons“ hatten. Die 
einfachen Renaissancethüren wurden zu „deux-battants“, Flügel- 
thüren; neue Brüstungen wurden eingesetzt, Fufsböden umgelegt, 
die Zimmervertheilung vielfach geändert. In dem früheren 
Kirchenthurm wurde ein niedliches Theater, ein für den da¬ 
maligen Stil sehr bezeichnender Innenraum, eingerichtet. Um 
Platz für die Bühne, für Ankleideräume, Maschinen u. s. w. zu 
gewinnen, wurde die Thurmmauer durchbrochen, der hier 
belegene „Drottningflygel“ um zwei Stockwerke erhöht und 
mit dem durchbrochenen Thurme zusammengebaut. Auf der Vorburg wurde die alte Schanze durch ein 
schwerfälliges Kavaliergebäude mit vier Reihen von je sieben kleinen, niedlich und zweckmäfsig einge¬ 
richteten Zimmern ersetzt. 

Künstlerisch am bedeutsamsten war jedoch die Anordnung von neuen Zimmern im Stile der Zeit. 
Das Prachtgemach ist hier der runde Salon im Kirchenthurm, in weifs und Gold gehalten, mit den lebensgrofsen 


Kamin. XVII. Jahrh. 





















22 


Bildnissen König Gustavs III und der gleichzeitigen Regenten Europas in prachtvollen skulptirten Rahmen 
verziert. Aber auch die Zimmer der Königin, insbesondere die Bettkammer, die Prinzessinnenwohnung, ver¬ 
schiedene kleinere Räumlichkeiten im Schlosse geben mit ihren Vergoldungen, ihren gestreiften oder ge¬ 
blümten Seidentapeten, gemalten Wanddekorationen und bunten Kachelöfen einen volltönigen Ausdruck der 
Geistesrichtung und des verfeinerten dekorativen Sinnes der gustavianischen Zeit. Diese liegt aber freilich 
schon weit aufserhalb des Gebietes der eigentlichen Renaissance. 

„Das Sdhlofs Gripsholm soll das einzige unter den alten (Schlössern) sein, das immer logeable gewesen“, 
sagt die alte Beschreibung. — Es ist auch, wunderbar genug, von jenen verheerenden Bränden verschont 



Abbildg. 22. Wanddekoration. Dänische Gallerie. 


geblieben, die sonst so viele der schwedischen Schlösser 
verwüstet oder vernichtet haben. Es giebt nicht nur durch 
seine äufsere Anlage und die Ausgestaltung seiner Innen- 
Architektur, sondern auch durch seine bewegliche Aus¬ 
stattung mit Möbeln, Teppichen u. dgl. wie durch die grofse, 
hier aufbewahrte Staatssammlung von geschichtlichen Bild¬ 
nissen, eine der gröfsten in der Welt (gegen 1600 Nummern), 
ein reiches und zutreffendes Bild von dem Kulturleben 
dreier Jahrhunderte. Daneben hat allerdings auch unsere 
Zeit, das Empire und die moderne Gothik im Innern Spuren 
zurückgelassen. Aus den Jahren 1892—96 stammt endlich 
die gewissenhafte Restauration des Schlosses unter Leitung 
des Architekten Lilljekvist. Im gegenwärtigen Zustande 
kann Gripsholm durch seine Lage, seine Architektur, seine 
Sammlungen und seine Erinnerungen sicher als eines der 
interessantesten und sehenswürdigsten Gebäude nicht nur 
Schwedens, sondern des ganzen europäischen Nordens 
betrachtet werden. 


Quellen: Archivforschungen. — Ljungman, C. F., Beskrifning om Gripsholms slott 1. Aufl. 1755, 2. Aufl. 1790. Nordenswan, G., 
Gripsholm 1880. Eichhorn, C., Gripsholms slotts konsthistoria under renässansen. Kort öfversigt (i. Sv. Fornminnesföreningens'Tidskrift 
1882). Upmark, G., Gripsholms slott (i. Nord. Tidskrift 1887). Aeltere Kataloge u. s. w. 






































Abbildg. 23. Gemalter Wandfries. Wadstena. 


B. WADSTENA 

(Prov. Oestergötland). 

Nachdem das neuangelegte Gripsholm 1544 in bewohnbaren Zustand gesetzt worden, folgte 1545 der 
Neubau von Schlofs Wadstena. Am östlichen Ufer des Wettersees, in der unmittelbaren Nähe des kleinen 
gleichnamigen Städtchens und des berühmten Brigittinerklosters gelegen, war es nach einem Ständebeschlufs 
von 1544 bestimmt, einer von den drei Centralwaffenplätzen zu werden, und zwar derjenige, in dem sich die 
Truppen im Falle eines von Süden zu erwartenden Angriffes sammeln sollten. Es wurde zugleich Hauptort 
einer reichen Provinz, in der die Wasa-Familie zahlreiche Erbgüter besafs. 

Der Grundplan von Schlofs Wadstena oder Wettersborg, wie es bisweilen benannt wurde, ist sehr 
regelmäfsig. Die ganze Anlage bildete ein ziemlich breites, rings vom Wasser umflossenes Rechteck, an 
dessen vier Ecken sich niedrige massive Rundthürme, die sog. „Posteien“, erhoben. Zwischen den Posteien 
(Basteien) erstreckte sich an der Nordseite das eigentliche Schlofs, ursprünglich drei verschiedene Bauten: 



Abbildg. 24. Schlots Wadstena. Grundplan. 


„das mittlere“, „das östliche“ und „das westliche Steinhaus“; die drei übrigen Seiten nahmen starke und 
hohe Erdwälle ein. In den inneren Winkeln des so gebildeten Hofes erhoben sich an der Nordseite die 
zwei mit dem Schlosse zusammengebauten viereckigen Treppenthürme, an der Südseite zwei freistehende 
thurmähnliche Gebäude. Gewölbte Gänge unter den Wällen vermittelten die Verbindung der verschiedenen 
Theile. An der äufseren Seite des Walles, längs des 75 Fufs breiten Grabens, lief ein offener Gang für die 
Wachen, durch eine niedrige Brüstung vom Wasser getrennt. 

Die Bauarbeiten gingen anfangs rasch von statten, und schon 1552 konnte der König hier seine Hoch¬ 
zeit mit der jungen und schönen Katharina Stenbock feiern. Der Bauvorsteher war in diesen Jahren (1545 
bis 1556) Joachim von Bulgerin aus Pommern, den man früher unter den deutschen Reisigen und später als 
Festungsingenieur in Finland an der russischen Grenze wiederfindet. Maurermeister war anfangs derselbe 
Mons (Magnus) Hök, der früher bei Gripsholm arbeitete. Nach 1555 folgte ihm ein gewisser Antonius. 
Die Festungswerke und die zwei unteren Stockwerke scheinen zu dieser Zeit bereits fertig gewesen 
zu sein. 

6* 





















24 


Nach dem Tode König Gustavs (1560) fiel das Schlots seinem dritten Sohne, dem geistesschwachen 
Herzog Magnus von Oestergötland zu. Seinen Wahlspruch nebst Wappen mit der Jahreszahl 1563 sieht man 
über dem Hauptportal. Es wurde jedoch in diesen Jahren hier nicht viel gebaut, und erst unter Johann III 
(1568-92) naht das Schlots seiner Vollendung. Der Baumeister ist jetzt (1566-90) Arendt de Roy, viel¬ 
leicht ein Verwandter des gleichzeitigen Andries de Roy, aus der Kunstgeschichte Hollands als Kriegs¬ 
baumeister bekannt. Unter seinen Mithelfern werden die Maurermeister Mons Brand, Hans von Moln- 
hausen, Melcher u. a. erwähnt. Das östliche Haus, die Schlofskapelle im mittleren Haus und wenigstens 
der östliche Treppenthurm mit seiner Treppenanlage wurden jetzt vollendet. 

Nach dem Tode König Johanns (1592) nahm Herzog Magnus eine kurze Zeit seinen Wohnsitz auf 
dem Schlosse, starb aber bald (1595). Unter dem jüngsten der vier Wasabrüder, Herzog Karl von Soder- 
manland, später Karl IX, beginnt die letzte Periode in der Baugeschichte des Schlosses. Gesteigerte Kraft, 
Ordnung und Planmäßigkeit giebt sich jetzt in den Arbeiten kund, die von Hans Flemming (Lange Meister 
Hans), dem Nachfolger de Roys und wahrscheinlich gleich ihm ein Niederländer, geleitet wurden. Den 



Abbildg. 25. Fensterumrahmungen. Wadstena. 


äufseren Anstofs zu einer rascheren Fertigstellung des Gebäudes gab die Feuersbrunst, die 1598 das obere 
Stockwerk verheerte; im Zusammenhang mit der Wiederherstellung der vom Feuer beschädigten Theile er¬ 
folgte jetzt die Vollendung des westlichen Flügels, der bisher ein Stockwerk niedriger als das übrige war. 
Als im Jahre 1606 der junge Herzog Johann von Oestergötland, Sohn Johanns III, sein Erbe in Besitz nahm, 
scheint das Schlofs im wesentlichen fertig gewesen zu sein. Der Name und das Wappen des Herzogs , zieren 
den Ostgiebel. Der Westgiebel wurde erst später vollendet und trägt die Namenschiffre des grofsen Gustav 
Adolph: G. A. R. S. mit der Jahreszahl 1620. 

Auch in seinem gegenwärtigen schlechten Zustande mufs Schlofs Wadstena vom künstlerischen Gesichts¬ 
punkt und in seiner Totalität als der eigentliche Renaissancepalast Schwedens betrachtet werden. Die fünf- 
undsiebzigjährige Baugeschichte zeugt von einer stets zunehmenden Annäherung an den Renaissäncetypus ; 
sie zeigt, wie die einzelnen Bautheile sich allmählich zu einem symmetrischen Ganzen zusammenfügen, das 
endlich durch die Prachtgiebel, die Treppenthürme und ein gemeinsames Dach seinen Abschlüfs erhält. 

Die dunkelgrauen Massen des gewaltigen, von Bruch- und Haustein ausgeführten Gebäudes erheben 
sich bis zur Höhe von drei Stockwerken unmittelbar aus dem Wasser des Schlofsgrabens, das in direkter 
Verbindung mit dem Wettersee steht. Die Einförmigkeit der ungegliederten Nordfa9ade wird nur durch 
den kräftigen Mittelthurm mit seiner zierlichen Fensterrose und den beiden Spitzbogenfenstern, sowie durch 
die, von steinernen Einfassungen umgebenen Fenstergruppen und das schöne Portal unterbrochen. In früherer 















































Zeit kamen hierzu noch die reichere, von einem Altan umgebene Thurmbedeckung, die hohen Schornsteine 
und die Menge der Wetterfahnen auf hohen eisernen Stangen mit vergoldeten Knöpfen. 

Das Prachtstück der Nordfa^ade ist das von dorischen Säulen eingefafste Portal von streng klassischer 
Haltung. Der Wahlspruch AVXILIVM MEVM A DOMINO und die Namenschiffre M. D. (Magnus Dux) 
beziehen sich auf den obengenannten zweiten Besitzer des Schlosses. An beiden Seiten des Portals springen 
aus der Mauer zwei mächtige halbkonische Pfeiler hervor, gegen welche sich wahrscheinlich die ehemalige 
Zugbrücke lehnte, wenn sie aufgezogen war. Die Steinmetzarbeiten dieses älteren Theils des Schlosses wurden 
durch Peter de la Roche ausgeführt, der von 1556 zu bis seinem Tode 1599 in Wadstena thätig war, nachdem 
er früher in Upsala Anstellung gehabt. 

Die Hauptzierde des Gebäudes sind die beiden Prachtgiebel, vielleicht die schönsten ihrer Art im 
ganzen Norden. Der östliche war 1602 in Arbeit und wahrscheinlich um 1605—6 fertig, der westliche, 
schlechter ausgeführte, trägt die Jahreszahl 1620. Zierliche dorische und darüber ionische Pilasterstellungen 
umschliefsen Nischen mit den Statuen der Fides, Spes, 

Caritas an der östlichen, der Temperantia, Fortitudo, Justitia 




Abbildg. 17. Sockelfullung von einem Hauptportal. Wadstena. 


Abbildg. a6. Eingang z. Keller d. östl. Steinhauses. Wadstena. 


an der westlichen Seite. Die Mittelfelder werden von 
stattlichen Wappenschildern oder Inschriften mit den 
Namen der Bauherren eingenommen. Segmentkrönungen 

schliefsen nach oben die Giebel ab; die Winkel zwischen den Giebelabsätzen sind mit Voluten und den 
charakteristischen Beschlagornamenten ausgefüllt, die Pilastersockel mit Masken geziert, und von jedem Giebel 
erheben sich je fünf freistehende Kriegergestalten. Mit ihren eleganten architektonischen und ornamentalen 
Einzelheiten, mit ihren sechszehn Statuen zeugen diese Giebel von einem entwickelten Geschmack und einer 
beachtenswerthen technischen Tüchtigkeit nicht nur des Baumeisters Flemming, der den Plan entworfen, sondern 
auch der anspruchslosen Steinmetzen, Berndt van Münster, Joenn Päfvelson und Antonius Persson 
(de la Roche), die die Details ausgeführt haben. Die Formen wie die Namen der Mitwirkenden deuten 
hier wie im alten Schlofs Stockholm auf flandrische bezw. nordwestdeutsche Vorbilder. 

Durch den geräumigen Thorgang tritt man in den Hof ein. Rechts und links befinden sich in Nischen 
gemauerte Ruhebänke für die Wache, kleine Thüren führen zu dunklen Kammern für die Wachtknechte oder 
für Gefangene. Oben im Gewölbescheitel ist eine Oeffnung ausgespart, durch die Handgranaten u. dgl. 
herabo'eworfen werden konnten. Der Anblick des Schlosses von der Hofseite ist zwar weniger imponirend, 
aber lebhafter reicher an interessanten Einzelheiten. Die Baumassen scheiden sich in deutliche Gruppen; 
aber auch die Horizontalen sind durch reich profilirte Dach- und Gurtgesimse kräftig betont. Die Mauer- 









flächen sind sorgfältig behandelt, theilweise mit feinbehauenem Stein bekleidet. Die Fensterarchitektur ist 
in der Hauptsache dieselbe wie an der Nordfront (Abbildg. 25). Die Fenster der obersten Reihe sind mit 
Pilastern eingefafst und mit dreieckigen Giebeln gekrönt. Im mittleren Stockwerk schliefsen die einfassenden 
Pilaster mit Knäufen ab, ein für Wadstena eigenthümliches Motiv. Hierzu kommen für die Beleuchtung 
der älteren Haupttreppe kleinere Fensterformen, auch runde, beide mit elegant behandelten Umfassungen. 

Eine sehr klassische, an italienische (event. flandrische oder französische) Vorbilder und insbesondere 
an Sebastiano Serlio mahnende Haltung zeigen die Portale am Haupteingang und am östlichen Treppenthurm. 
Bemerkenswerth sind am inneren Hauptportal (von 1563) die schönen Sockelfüllungen (Abbildg. 27). Das von 
eleganten ionischen Pilastern eingefafste Thurmportal, über dem man den Wahlspruch König Johanns III liest: 
DEVS PROTECTOR NOSTER, hatte ursprünglich seinen Platz höher an der Wand, und eine Freitreppe, 
von zwei kräftigen rusticirten, mit Halbsäulen gezierten Bögen getragen, führte hier parallel mit dem Haupt¬ 
gebäude unmittelbar zum ersten Stock empor. Diese stattliche und malerische Anordnung datirt aus den 



Abbildg. 19. Deckenmuster. Wadstena. 


Abbildg. 1 8. Deckenmuster. Wadstena. 


letzten Lebensjahren des Königs (1590—92). Meister waren auch hier der obengenannte Berndt van 
Münster nebst einem Adam und Nils Persson (N. de la Roche). Gegenüber dieser Treppe öffnete sich 
in dem westlichen, später erbauten Thurme das dritte und jüngste der drei Hofportale. Die kräftig rusticirten 
Säulen, die überhaupt derberen Formen lassen hier schon den herannahenden Barockstil erkennen. 

Auch in der Symmetrie und Regelmäfsigkeit der Treppenanlagen thut sich der Renaissancecharakter 
des Gebäudes kund. In den beiden zuletzt genannten Thürmen bewegen sich die breiten Treppen in ganz 
moderner Weise in kurzen Läufen zwischen breiten viereckigen Podesten um einen viereckigen Mittelpfeiler. 
Der westliche ist dabei von einem Sprachrohr durchzogen. Interessant ist die älteste Anlage, der sog. 
„Wendelstein oberhalb des grofsen Thores“. Es ist eine ziemlich enge Doppeltreppe, deren beide Arme 
im Hof an den zwei kleinen Thüren zu beiden Seiten des Thorgewölbes ihren Anfang nehmen, und sich 
über letzterem in einem engen Korridor begegnen. Von hier setzt sich die Treppe wieder mit zwei 
Armen fort und mündet nach mittelalterlicher Sitte zwischen Brüstungen in der Mitte eines grofsen Saales 
aus. Wie einfach und unansehnlich sie auch erscheint, ist sie doch bemerkenswerth als der wahrscheinlich 
früheste Versuch in Schweden, das Problem der Doppeltreppe zu lösen, eine Aufgabe, die eben damals die 
Baukünstler der italienischen Spätrenaissance beschäftigte. 







































































































27 


Die Zimmervertheilung ist die gewöhnliche sehr einfache mit Querwänden über die ganze Breite des 
’udes. Das oberste Stockwerk wurde durch die, hier in den Mittelthurm verlegte Schlofskapelle in zwei 
Hälften getrennt. Eine Reserveverbindung zwischen den beiden Hälften hatte man durch einen an der 
Hofmauer ausgekragten , jetzt verschwundenen Altan bewirkt. Die Kapelle bildet einen luftigen Saal von 
mächtigen Abmessungen, mit einem Sterngewölbe eingedeckt. Ihre Beleuchtung erhielt sie durch zwei 
mittelalterliche Fensterrosen und vier weite Spitzbogenfenster. 

Von der inneren Ausstattung ist nicht viel übrig, zumal die ältere, prachtvollere, schon 1598 durch 
Feuer zu Grunde ging. Die spätere war einfacher, jedoch wohl berechnet und von anziehender Art 
Die Wandflächen waren in der Regel dreigetheilt mit gemalten Sockeln und Friesen, bisweilen in sehr 
zierlichen Mustern (Abbildg. 23), während die ganz schmucklose Hauptfläche für Wandteppiche berechnet war. 
In mehreren Zimmern sieht man noch die Bretter, an denen diese befestigt wurden. — Die Decken waren 
sog. Paneldecken von Brettern, mit aufgemaltem Wiederholungsmuster in geometrischer Eintheilung, aus 



Abbildg. 30. Deckenmuster. Wadstena. 



Quadraten, Kreuzformen, Sternen, Sechsecken u. s. w. zusammengesetzt (Abbildg. 28 — 31). Nach oben, gegen 
die Decke, wurden die Wände gern mit einer Reihe kleiner Konsolen von wechselnden Farben, roth-grün, 
weifs-grün, roth-schwarz u. s. w., abgeschlossen. Die Thüren waren in den vornehmeren Zimmern von dorischen 
oder ionischen Pilastern mit geraden oder dreieckigen Bekrönungen eingefafst (Abbildg. 32—35). Ein noch 
vorhandener steinerner Kamin mit einfachen dorischen Pilastern und dem Wasawappen im dreieckigen Giebel 
ist wahrscheinlich derselbe, der nach den Urkunden 1590 von Adam Steinhauer und Nils de la Roche aus¬ 
geführt wurde. Sonst kommen überhaupt nur einfache gemauerte Ziegelöfen vor, aber auch Kachelöfen 
werden in den Urkunden genannt. 


Nach dem Tode des Herzogs Johann (1618) fiel das Schlofs seinem Vetter, dem jungen König 
Gustav Adolph zu, und wurde nachher nur gelegentlich von königlichen Personen bewohnt. Nach den Kriegen 
Karls XII begann die Periode des Verfalls; das Schlofs wurde für verschiedene praktische und ökonomische 
Zwecke zuletzt als Getreidemagazin, verwendet. Pan eie und Decken wurden abgebrochen, Thüren und 
Fenster ausgenommen, die Spuren der alten Pracht nach und nach ausgetilgt. Die grofee Freitreppe, die 



























28 


zwei südlichen Wallthürme wurden abgebrochen; um die Mitte unseres Jahrhunderts endlich schleifte man 
auch noch die Wälle und benutzte das Material für eine Hafen-Anlage. 

Eine Wiederherstellung wenigstens des Aeufseren dieses ehrwürdigen Gebäudes ist jedoch (1896) in 
Aussicht gestellt. 



Abbildg. 32. Thiirltrönung. Wadstena. 

Ueber dem mächtigen grauen Schlosse wie über 
dem stillen Städtchen daneben mit seiner herrlichen 
Brigittinerkirche und den alten Klostergebäuden liegt 
noch immer eine ernste, von den alten Erinnerungen 
genährte historische Stimmung. Wie die hochragenden 
Thürme und mächtigen Dächer sich gegen die weite 
Fläche des Wettersees und die blauen Westgotagebirge 
im Hintergrund abzeichnen, gewährt es einen vornehmen 
Anblick, den man nicht leicht vergifst. 


Abbildg. 33. Thürpilaster. 


Quelle 
slott 1545- 


1: Kammerarchiv. Stockholm. — Upmark. G. Vadstena 
-1620 (Zeitschr. des schwed. Alterthumsvereins r8g2). 



Abbildg. 34. Thür. Wadstena. 



Abbildg. 35 . Thürgriff. Wadstena. 












































C. KALMAR 

(Prov. Smäland). 


Eine Bauunternehmung von bedeutendem Umfange, die wenigstens in ihren Hauptzügen der Nachwelt 
erhalten geblieben, war der Umbau des alten Schlosses zu Kalmar im südlichen Schweden, an der Ostsee, 
die sich hier zu dem sog. „Kalmarsund“ zwischen dem Festlande und der Insel Öland verengt. Hier wie in 




Abbildg. 37. Äufseres Hofportal. Kalmar. Abbildg. 38. Hofportal. Nordflügel. Kalmar. 

dem alten Schlofs zu Stockholm und dem in der Nähe von Kalmar auf der Insel Öland belegenen Borgholm 
war es eine mittelalterliche Anlage, die unter den ersten Wasakönigen zu einer modernen Festung nach 
den Forderungen der damaligen Kriegskunst, aber zugleich zu einem prachtvollen Fürsten Wohnsitz um¬ 
gestaltet wurde. 

8 






















- 30- 

Auf einer kleinen Insel vor der ehemaligen Stadt Kalmar gelegen — die jetzige Stadt liegt etwas 
nördlicher — bildete das Schlofs die Hauptwehr in der Kette von Befestigungen, die jenen uralten Handels¬ 
platz umgab. Die ursprüngliche Burg, deren Anlage aus dem Ende des XII. Jahrhunderts stammt, bestand 
aus einem massiven viereckigen Thurm oder Burgfried, dem noch erhaltenen sog. „Wasserthurm“ (im NW). 
An diesen schliefsen sich in einem etwas unregelmäfsigen Viereck Mauerstrecken mit runden Thürmen in 
den vier Ecken, und vor der nordöstlichen Mauer sprang der viereckige „Rödkulla“-Thurm hervor. Später 
kamen noch dazu an der SO-Mauerstrecke der „Fatburs“- und der „Svenne“-Thurm; aufserhalb der alten 
Mauer wurde an drei Seiten eine neue Ringmauer aufgebaut. Diese neuen Arbeiten wurden 1337 und die 
folgenden Jahre von König Magnus Eriksson unternommen. Der Hofraum wurde wahrscheinlich von kleineren, 
sich an die Ringmauer anlehnenden Bauten oder Stuben für die Besatzung, für Vorräthe u. s. w. eingenommen. 

Diese stattliche Veste, der „Schlüssel Schwedens“, wie sie einmal geheifsen wurde, entsprach jedoch 

ungeachtet ihrer achtThürme und doppelten 
Ringmauern im XVI. Jahrhundert nicht 
mehr den Ansprüchen der Zeit an eine 
Grenzfestung, was Kalmar damals faktisch 
gegen Dänemark war. König Gustav ent- 
schlofs sich deshalb, das Schlofs zu einem 
Waffenplatz ersten Ranges umzugestalten. 
Die äufsere Ringmauer wurde abgebrochen 
und an deren Statt ein neues Befestigungs¬ 
system von niedrigen, aber starken Erd¬ 
wällen mit Kasematten und Schützen¬ 
galerien zwischen vier groben, runden Eck¬ 
bastionen, sog. „Posteien“ vorgesehen. Der 
Plan kam jedoch während der Lebenszeit 
des Königs nur theilweise zur Ausführung, 
und vollendet wurde das neue System erst 
1604 unter König Karl IX (Abbildg. 36). 

Mit dem Beginn der neuen Befesti¬ 
gungsarbeiten entwickelte sich auch eine 
lebhafte Bauthätigkeit im nördlichen und 
westlichen Theile der alten Burg, wo eine 
Reihe von Sälen und Gemächern für die 
königliche Familie und die Hofhaltung er¬ 
richtet wurden. Irgend einen ausgeprägten 
künstlerischen Charakter trugen die Arbeiten in jener frühen Periode (1536—1555) nicht, auch mufsten sie bald 
anderen prachtvolleren und moderneren Anordnungen weichen. Unter den Baumeistern wird (1540) derselbe 
Friedrich Mufsdorfer genannt, der zu dieser Zeit (1539—41) auch in Stockholm am Schlofsbau thätig war; im 
allgemeinen scheinen jedoch die Arbeiten nach der Anweisung des Königs und unter der unmittelbaren Aufsicht 
seiner Schlofsvögte, eines Germund Svenssen Some u. a. von gewöhnlichen Handwerkern ausgeführt worden zu sein. 

Die später unternommenen Aenderungen und Erweiterungen, mit denen die Formen der Renaissance 
ihren Einzug in das Schlofs hielten, verdanken ihren Ursprung den königlichen Brüdern Erich XIV (1560 — 68) 
und Johann III (1568—92). Jener bekam schon während der Lebenszeit des Vaters (1557) das Schlofs mit 
umliegendem Gebiet als Lehen und hielt hier als Thronfolger einige Jahre lang glänzend Hof. Nach seiner 
Absetzung (1568) wird sein Bruder Johann hier Bauherr, der mit Eifer und Interesse für die Vollendung des 
Schlosses wirkt und oft in ihm oder in dem naheliegenden Schlofs Borgholm seinen Wohnsitz nimmt. — 
Baumeister ist anfangs der oben (S. 6) erwähnte Jakob Richter aus Freiburg, der 1553 nach Kalmar 
verschickt wird, wo er in angesehener Stellung bis zu seinem Tode (1571) verblieb. Unter seiner Leitung 
wurde die noch vorhandene grofse Treppe, der „grofse Wendelstein“ an der inneren Seite des Wasser- 



Abbildg. 39. Grofse Treppe. Kalmar. 
















thurms (Abbildg. 39) ausgeführt, wodurch ein geräumiger, verhältnifsmäfsig sogar prunkvoller Zugang zu den 
Sälen des westlichen und mittelbar auch zu denen des nördlichen und südlichen Flügels gewonnen wurde. 
Daneben wurde der östliche und der südliche Flügel umgebaut; im Innern fanden verschiedene, zum Theil 
sehr kostspielige Veränderungen statt. 

Nach einer kurzen Zwischenperiode, in der das Baumeisteramt von dem Schreinermeister Marcus 
Wolfram, einem Deutschen, und nach ihm (9. Mai 1572) von dem aus Mecklenburg herübergekommenen 
Johann Baptista Pahr verwaltet wurde, erhielt der Bruder des letztgenannten, Dominicus Pahr, am 
28. kebruar 1575 die Vollmacht als König Johanns Baumeister an den Schlössern zu Kalmar und Borgholm. 
In dieser Eigenschaft verblieb er bis zu seinem Tode (1602—3). Durch ihn erhielt das Schlofs seine 
Vollendung und seinen Renaissance-Charakter; daneben wurden die Befestigungen vollendet; das Ganze bekam 
das Gepräge von Ordnung und Uebersichtlichkeit. Die Dächer wurden umgebaut; man erhöhte den südlichen 
Flügel, in den die Schlofskirche verlegt wurde, führte neue Prachtportale, drei Lusthäuser auf dem Walle, den 
schönen Schlofsbrunnen aus und versah die königlichen Zimmer mit einer zum Theil sehr kostbaren Ausstattung. 


Abbildg. 40. Thür. Kalmar. Abbildg. 41. Thür. König Erichs Gemach. Kalmar. 

Nach aufsen behielt das Schlofs im ganzen fortdauernd sein mittelalterliches Gepräge. Lieber die 
grünen Wälle und die vier in der Wasserlinie liegenden Eckbastionen erhoben sich die grauen Burgmauern, 
deren gerade Linien durch die hochragenden Thürme mit ihren verschiedenartigen Hauben und Spitzen und 
die hervorspringenden Erker unterbrochen wurden. Jene zeigten die der nordischen Renaissance eigen¬ 
tümlichen geschweiften Ablaufprofile mit darüber aufsteigenden Laternen und Wetterstangen. Der Kurethurm 
im SW war damals wie der gleichzeitige Burgfried in Stockholm von einer hohen Spitze mit dem Reichs¬ 
wappen, drei goldenen Kronen, überragt. Die zwei Erker gegen Osten wie der NO-Eckthurm waren durch 
Staffelgiebel mit versenkten Blenden abgeschlossen. Die Fensterarchitektur hatte nichts eigenthümliches. 
Nach dem Befehl des Königs sollten alle Fenster viereckig gemacht werden; über ihnen öffnete sich eine 
Reihe für die Vertheidigung vorgesehener Schiefslöcher. Die Wandflächen entbehrten übrigens nach aufsen 
jeder Gliederung. An der Hofseite hatte man dagegen eine mehr renaissancemäfsige Flächenbehandlung 
versucht. Die Wände waren hier zum Theil mit Malereien verziert, die unten eine Quadersteinmauer 
Wiedergaben, während im oberen Stockwerke gemalte Gesimse und Fensterumfassungen mit kleinen dreieckigen 
Giebeln und in diesen Engelsköpfe angebracht waren. Beispiele einer ähnlichen Flächenbehandlung finden sich 
noch im Schlofs Gripsholm, und es gab wahrscheinlich auch solche in dem früheren Schlofs zu Stockholm. 





















































32 


Die bemerkenswertheste Zierde des Aeufseren bildeten jedoch, nebst den Thürmen mit ihren Spitzen 
und Wetterfahnen, die schönen Portale von einer im allgemeinen vornehm klassischen Haltung. Nicht 
weniger als acht sind in mehr oder weniger gutem Zustande auf unsere Tage gekommen. Neben dem 
Schlofsbrunnen, den vier Thoranlagen in Wadstena und dem noch erhaltenen Portal in Borgholm sind sie 
als die kostbarsten Denkmäler der zierlichen Renaissance - Architektur der früheren Wasaperiode zu be¬ 
trachten. Wie jene zeugen sie von Bekanntschaft mit den Werken der italienischen Kunsttheoretiker, sind 
aber im übrigen von einander verschieden. Das Eingangsportal im äufseren Wall ist sehr einfach. Man 
sieht hier über der Bogenöffnung nur eine Relieftafel mit dem Reichswappen. Die Tafel wird jedoch nach 
oben mit einem Triglyphenfries abgeschlossen, in dessen Metopen Löwenmasken mit Stierköpfen abwechseln. 
Alle übrigen Portale zeigen die römische Bogenstellung, indem ein rundbogiges, auf massiven Wand¬ 
pfeilern ruhendes Tonnengewölbe von einer Säulenstellung auf hohen Sockeln eingefafst wird. Die Säulen 
sind im allgemeinen kannelirt, Basen, Kapitäle, Gesimse, Triglyphen scharf und elegant ausgeführt. Zwei 
Portale, deren eines aus dem Jahre 1569 stammt, sind von einfachen dorischen Säulen eingefafst. Die Metopen 
des einen (Abbildg. 37) sind abwechselnd mit Stierschädeln und mit runden Schildern, „Piatti“, gefüllt, die des 
andern zeigen männliche und weibliche Masken. Ein kleines Hofportal am nördlichen Flügel (Abbildg. 38) hat 
rusticirte Säulen, zu denen sich Gegenstücke noch in Wadstena (westl. Thurm) und im Schlofs zu Örebro (diese 
1584 datirt) befinden. Die beiden Prachtstücke sind jedoch das hofseitige Eingangsportal des nordwestlichen 
Flügels und das südöstliche Hofportal, von dem aus man zur Schlofskirche hinaufgeht. Beiden liegt das 
römische Triumphbogenmotiv zu Grunde, in beiden ist das Thorgewölbe von paarig gestellten Säulen mit 
Gebälk und einem attikaähnlichen Aufsatz darüber eingefafst. Das ältere, südöstliche, hat dorische Säulen 
und in der Attika ionische Hermenpilaster. In einer Cartouche liest man das königliche Monogramm J. III. 
D. G. R. S. (Johannes III Dei Gratia Rex Suecorum) und die Jahreszahl 1568. Das aus den Jahren 1576—77 
stammende zweite Portal zeigt ionische und korinthische Säulen, die Architrave sind hier dreigetheilt, die 
Gesimse der unteren Ordnung ruhen auf kleinen Konsolen. In der Attika sieht man eine von Hermen ein- 
gefafste Tafel mit dem Reichswappen und den Buchstaben I. R. Die Detailbehandlung ist in beiden so 
ziemlich dieselbe elegante und sorgfältige, die Haltung des jüngeren ist aber energischer und elastischer, 
indem die Säulen hier einander näher stehen und die Attika höher ist. Eigenthümlich genug war dieses 
Portal, das aus schönem Kalkstein ausgeführt ist, nach den Urkunden zu urtheilen, in roth, weifs und braun 
bemalt. Diese sämmtlichen Steinmetzarbeiten wurden von Roland Mockle ausgeführt, der schon 1557 am 
Schlofsbau in Upsala vorkommt, 1559 aber in Kalmar angestellt wurde, wo er bis zu seinem Tode 1581 theils 
unmittelbar auf dem Schlofs, theils in den Steinbrüchen auf Öland thätig war. Sein erster Mithelfer und 
Nachfolger war Hakan der Steinmetz. 

Es war ohne Zweifel ein stattlicher Anblick, den der Schlofshof mit seinen gemalten oder mit Stein 
bekleideten Mauerflächen, mit seinen Treppen und Portalen, auch diese in reicher Farbenpracht glänzend, 
zur Zeit König Johanns III gewährte. Dazu kam der schöne Schlofsbrunnen, ein Werk der obengenannten 
Roland und Hakan, um 1579 — 81 aufgeführt, der noch heute die vornehmste Zierde des Hofes bildet. Es 
ist ein kleiner sechseckiger Bau, von dorischen Säulen umgeben, die über dem Gebälk eine Reihe 
von niedrigen dreieckigen Giebeln tragen. Zwischen diesen steigt eine von Hermen mit ionischen 
Kapitälen gestützte Laterne auf. Das kleine kugelförmige Dach wird jetzt von einem Delphin, ursprünglich 
aber von einem sitzenden, schildhaltenden Löwen gekrönt. Gleichen Architekturcharakters scheinen die „Lust¬ 
häuser auf dem Walle“, die dort vom König Johann aufgeführt wurden, gewesen zu sein. Schon im 
XVII. Jahrhundert wurden sie abgebrochen; aber, nach alten Rechnungsbelägen zu urtheilen, scheint 
wenigstens eins die Form eines kleinen antiken Tempels mit offener Säulenhalle gehabt zu haben. — 

Auffallend ist allgemein hier wie in Wadstena die einfache, vornehme, von jeder Ueberladung freie 
Durchbildung der erhaltenen Einzelheiten. Sie unterscheiden sich in dieser Hinsicht ganz bestimmt von den 
dänischen und norddeutschen gleichzeitigen Werken. 

Nicht geringer war die Sorgfalt, die auf die Ausstattung des Inneren verwendet wurde. Unter der 
Leitung der beiden Baumeister Jakob Richter und Dominicus Pahr war hier eine ganze Schaar von Kunst¬ 
handwerkern thätig. Die grofse Treppe an der inneren Seite des Wasserthurmes, schwerfällig aber malerisch, 




33 



mit ihren Absätzen, Nischen und Steinbänken stammt schon aus der Zeit des alten Königs (1555—57) 
(Abbildg. 39). Im oberen Vestibüle mit den drei hohen Spitzbogenfenstern bezeichnet eine stattliche Thür¬ 
einfassung von geschnitztem Holz (Abbildg. 40) den Eingang zu den älteren königlichen Gemächern. 

Die älteste der erhaltenen Zimmereinrichtungen ist diejenige der Kammer im nördlichen Thurme, die 
( r 558 62) unter König Erich zu einem Prachtgemach ersten Ranges umgebildet wurde, zu dem die gesammte 

nordeuropäische Renaissance nur wenige Gegenstücke aufzuweisen hat. Das Paneelwerk theilen geschnitzte 
korinthische Säulen; die Zwischenfelder sind mit reichen Arabesken, Beschlagornamenten und Intarsien, Laub¬ 
werk und Architekturmotive darstellend, verziert. Der obere Theil der Wände wird durch Jagddarstellungen 
in gemalter Stuckatur ausgefüllt, die an die Kompositionen Virgil Solis’ und die auf deutschen Jagdkrügen 
erinnern. In den Wölbungen der Fensternischen breiten sich reich entwickelte Beschlagornamente (Abbildg. 42) 
aus. Die Decke ist in grofse Vierecke, die von kleineren Rechtecken und Quadraten umgeben sind, eingetheilt. 
Die gröfseren Felder sind mit Intarsia, die kleineren mit stark erhabener farbiger Reliefarbeit verziert. Mit 
ihren Wappenschildern, Trophäengruppen, Figuren u. dgl. gemahnt sie sehr an gleichzeitige reich emaillirte 
Goldschmiedearbeiten, denen sie denn auch ihre Muster entnommen haben dürfte. Die Decke trägt die 


Abbildg. 42 . Decke. Fenstergewölbe. König Erichs Gemach. Kalmar 1562. 


Abbildg, 43. Decke. Goldener Saal. Kalmar 1576. 


Jahreszahl 1562, das Paneelwerk stammt aus den nächstfolgenden Jahren. Beide sind von den deutschen 
Kunstschreinern Urban Schulz und Marcus Wolfram ausgeführt, die Malerei wahrscheinlich von Do- 
minicus ver Wilt aus Antwerpen, der schon 1556 nach Schweden kam und in den folgenden Jahren in 
Kalmar und in Stockholm vielfach thätig war. Eine Ueberlieferung, die wenigstens bis zu Anfang des 
XVII. Jahrhunderts zurück verfolgt werden kann, behauptet, dafs König Erich XIV persönlich an diesen 
Arbeiten mitgewirkt habe, insbesondere an den Intarsien der Thür (Abbildg. 41), die u. a. mit dem Reichs¬ 
wappen und einer zierlichen Architektur-Perspektive geschmückt ist. Das Zimmer wurde 1855—62 unter 
Leitung des Architekten Prof. F. W. Scholander wiederhergestellt. 

Die übrigen Gemächer in den nördlichen und westlichen Flügeln wurden unter König Johann an¬ 
geordnet und ausgestattet, und viele Reste der alten Pracht haben sich bis auf unsere Tage erhalten. So 
sieht man im sogen, „grauen Saal“ (von 1575) eine schöne, in quadratische Felder eingetheilte Decke und 
Reste der Malereien, mit denen Arendt Lambrechts aus Emden 1585 die Wände verzierte. Sie stellen 
in Grisaille abwechselnd architektonische Perspektiven und Scenen aus der Geschichte Simsons dar. — 
Nebenan liegt der sogen. „Rautensaal“ (nach 1571), in dem ein hohes Paneel mit vorgestellten dorischen 
Säulen den Wänden folgt. In den Füllungen erblickt man Arabesken (Abbildg. 7) in der Art Holbeins oder 
Peter Flötners, aber auch Blumenvasen (Abbildg. 46) und vor allem die damals so beliebten Architektur¬ 
perspektiven, mit Zusammenstellungen von Piedestalen, Würfeln und anderen geometrischen Körpern ab- 




























34 


wechselnd, alle in Intarsia, aber leider in sehr verstümmeltem Zustande. Marcus Wolfram, Olof An- 
dersson, Tidemann der Tischler und andere waren an diesen Arbeiten beschäftigt. Der letztgenannte 
hat insbesondere die Säulenkapitäle ausgeführt. In dem nächsten, dem sogen. Königinsaal, steht noch ein 
hübscher Kamin (Abbildg. 45). 

Die besterhaltene der jüngeren Ausstattungen finden wir im sogen. „Goldenen Saale“ im westlichen 
Flügel zwischen der grofsen Treppe und den königl. Gemächern im nördlichen Flügel. —- Die Wände sind ganz 
nackt, waren aber ursprünglich mit Goldstoff und Sammt bekleidet; nach oben schliefsen sie mit einem 
gemalten Fries ab, der zwischen perspektivisch dargestellten Konsolen ein Blattwerk in Aldegrever-Stil auf¬ 
weist. Zwischen den Fenstern gegen den Wall ist ein stattlicher Kamin mit Konsolenstützen nach dem 
Muster Serlios errichtet. Am besten erhalten ist die Decke in der für die ältere Wasazeit bezeichnenden 
Art, hier aus Quadraten, von langgestreckten Sechsecken umgeben, bestehend (Abbildg. 43, 44, 47). Die 
vertieften Felder sind mit geschnitzten Reliefs gefüllt, die theils Beschlagornamente, theils Laubwerk mit 
eingestreuten Figuren oder Wappenschildern darstellen, das Ganze einst in Gold, Silber und reicher Farben¬ 
pracht glänzend. Die Decke trägt die Jahreszahl 1576. Aus ihrer Mitte hängt ein reichgeschnitzter, birnen¬ 



förmiger Knopf von ansehnlichen Abmessungen herab (Abbildg. 4). Urkundlich ist die Arbeit von dem 
„Laubschneider“ Michael von Berini (!) (Bern? Bergen?) ausgeführt. 

Das obere Stockwerk des südlichen Flügels wird von der, in den Jahren 1589 — 92 ausgeführten, 
noch erhaltenen Schlofskirche eingenommen. Es ist ein einfacher, von einem Tonnengewölbe mit ein¬ 
schneidenden Kappen überdeckter Raum. Die gemalte Dekoration ist modern. Die Bänke, die wahr¬ 
scheinlich von einer älteren Paneelirung oder Decke stammen, sind mit gemalten, reich abwechselnden 
Arabesken geschmückt. Die beiden 1619 aufgestellten Gebetstühle im Chor sind einfach und kunstlos, 
tragen aber die Namenschiffre des grofsen Gustav Adolph und seiner Gemahlin Maria Eleonora von 
Brandenburg: G. A. R. S. — M. E. R. S. 

Die übrigen, verhältnifsmäfsig geringen Spuren der alten Herrlichkeit bestehen hauptsächlich in Resten 
dekorativer Malereien an Decken und in Fensternischen. Der östliche Flügel hatte nie eine reichere Aus¬ 
stattung. So hat man sich z. B. begnügt, die Thürumfassungen nur durch eine gemalte Scheinarchitektur 
auf der getünchten Wand anzudeuten. Eben so wenig wie in anderen gleichzeitigen Gebäuden war in 
Kalmar die Pracht konsequent und gleichmäfsig durchgeführt. Man spürt hier dieselbe Mischung von 
Nachlässigkeit und Sorgfalt, die für die Zeit so eigenthümlich ist, und die einerseits mit dem Mangel an 
Mitteln und Arbeitskräften, anderseits mit dem Unvermögen, einen vollständigen Arbeitsplan aufzustellen und 
durchzuführen, zusammenhängt. 




























- 35 



Die Blüthezeit des Schlosses ging schon mit dem Tode des Königs Johann III (1592) zu Ende. 
In dem sogen. Kalmarkriege (1611 —12) wurde es von den Dänen eingenommen und sehr beschädigt. Nach¬ 
dem Schweden durch die Friedens¬ 
schlüsse in Brömsebro (1645) und Roes- 
kilde (1658) eine natürliche Grenze 
gegen Süden erhalten, verlor auch 
die Festung ihre strategische Be¬ 
deutung. Im Jahre 1676 wurde das 
Schlofs zum letzten Mal als könig¬ 
liche Wohnung benutzt. Im XVIII. 

Jahrhundert begann die Verfalls¬ 
periode. — Seit der Mitte unseres 
Jahrhunderts sind bessere Zeiten ge¬ 
kommen. Das alte Königsgemach 
wurde, wie oben gesagt, wiederher¬ 
gestellt, und am Ende der achtziger 
Jahre erhielten Schlofs und Thürme 
neue Bedachungen. Das Schlofs wird 
jetzt als geschichtliches Denkmal 
erhalten, und die gröfseren Räumlich¬ 
keiten sind dem Alterthumsvereine 
der Provinz für seine Sammlungen 
überlassen. Ein wahres „Schlofs am 
Meer“, gewährt „Kalmar das graue“ 
mit seinen Thürmen und Bastionen, 
mit der stattlichen Domkirche und 




den zum Theil noch erhaltenen Wällen 
und Mauern der naheliegenden Stadt 
einen ungemein malerischen Anblick. 

Quellen: Sylvander, G. W., Kalmar slotts och stads historia 1864. — Eichhorn, C., Kalmar slotts konsthistoria unde 
renässansen (Zeitschrift des Schwed. Alterthumsvereins 1891.) — Baehrendtz, F. J., Kalmar slott. Beskrifning och historia 
sammandrag. 1889. 


Abbildg. 47. Kassettendecke. Goldener Saal. Kalmar 1576. 



















































































































































































D. LANDSCHLÖSSER AUS DEM XVI. JAHRHUNDERT. 



Die Herrensitze des schwedischen Adels im XVI. Jahrhundert waren nur ausnahmsweise malerische 
Burgen mit Thürmen und Zinnen, mit Wällen und Gräben. Wie die gröfseren Bauernhöfe einer späteren 
Zeit, bestanden sie aus einer Gruppe von ein- oder mehrstöckigen Holzbauten, die sich mehr oder 
weniger regelmäfsig um einen oder mehrere Höfe gruppirten. Das Ganze wurde von hölzernen Palli- 
saden oder einem Zaun eingehegt. Beispiele solcher Anlagen, wenn auch etwas idealisirt und modernisirt, 
sehen wir in Dahlbergs Suecia Antiqua et Hodierna, in Bildern wie die von Finsta, Aspanäs, Espelunda, 
Ekeberg, und auch noch in unseren Tagen findet sich dieser Typus. 

Daneben gab es aber hie und da „feste Häuser“ aus Stein, im allgemeinen von sehr bescheidenen 
Maafsen und unansehnlichem Aeufseren, in den meisten Fällen auch wohl mit Holzbauten gleich den oben 
erwähnten verbunden, Häuser, die zum Theil aus dem XV. oder sogar XIV. Jahrhundert stammten. Es sind 
verhältnifsmäfsig kleine Gebäude von rechteckiger, oft beinahe quadratischer Grundform, bisweilen mit vor¬ 
springenden Erkern an den vier 
Ecken (Wik in Upland) oder mit 
zwei diagonal gestellten Eck¬ 
thürmen (Penningby in Upland), 
mit hohem Satteldach zwischen 
Staffelgiebeln (Utö in Upland) 
oder mit einem nach vier Seiten 
abfallenden Walmdach. Ueber 
diese Dächer ragten eiserne 
Stangen mit Wetterfahnen von 
ausgeschnittenemKupfer empor. 

In dem Umbau und der 
Erweiterung solcher älteren An¬ 
lagen äufserte sich zum wesent¬ 
lichen Theil die private Bau¬ 
tätigkeit des XVI. Jahrhun¬ 
derts. Oft wurden die alten 
Häuser in andere Gebäude 
eingebaut, und in diesem Zustande oder als Vorrathshäuser und Stallungen haben sich einige bis auf unsere 
Tage erhalten. Unter diesen dürften Torpa in Westergötland, Rydboholm in Upland und Tynnelsö in 
Södermanland die bemerkenswertesten sein, besonders durch die hier befindlichen Reste älterer Zimmer¬ 
ausstattungen. 

TORPA, im südöstlichen Theile der Provinz Westergötland gelegen, bestand schon im Mittelalter als 
Adelshof. Die Gegend war mehr als einmal den feindlichen Ueberfallen der Dänen ausgesetzt, und in dem 
Thale des hier fliefsenden Aetrastromes waren schon früher zwei kleine Vesten angelegt, zu denen gegen 
Ende des XV. Jahrhunderts das von dem Reichsrath Arvid Knutsson erbaute Torpa kam. Es erhielt seinen 
Platz am Ufer eines kleinen Sees auf einer künstlichen rechteckigen Terrasse, die durch Aufdämmung an 
allen Seiten von Wasser umgeben werden konnte. Der Bau war ursprünglich sehr klein, nur etwa 18 m 
lang, und enthielt neben Keller und Erdgeschofs nur ein oberes Stockwerk. Um die Mitte des XVI. Jahr¬ 
hunderts wurde er gegen Süden zu doppelter Länge erweitert und das Ganze um ein Stockwerk erhöht. 
Wahrscheinlich ist damals auch der Treppenthurm mit der Haupttreppe erbaut worden (Abbildg. 49). Alle diese 
Arbeiten sind roh und kunstlos; das Material ist Bruchstein mit Ziegeln, das Ganze mit grobem Kalkputz über- 


Abbildg. 49. Schlote Torpa. Ostfa^ade. 
























37 


zogen. Eine noch aufbewahrte Steintafel, die früher wahrscheinlich ihren Platz über dem Haupteingang an der 
Landseite hatte, ist mit dem Wappen der Familien Stenbock und Lejonhufvud und folgender Inschrift verziert: 

GVSTAF OLSON FRW. BIRGITTA 

RIDDER TIL TORPA ERIKS DOTTER 

1550 . 

Die Jahreszahl bezeichnet wahrscheinlich den Zeitpunkt dieser Erweiterungsbauten. Herr Gustaf Olson war 
ein angesehener Mann, ein Enkel des Erbauers von Torpa, Frau Birgitta war eine Schwester der Königin 
Margareta, der zweiten Gemahlin König Gustavs, und wurde später dessen Schwiegermutter, nachdem der 
König sich 1552 mit ihrer Tochter, der jungen und schönen Katharina, vermählt hatte. Es war also eine 
hochvornehme Gesellschaft, die sich damals in den dunklen Sälen von Torpa oder in seiner reizenden Um¬ 
gebung bewegte. 

Siebzig Jahre später wurden wieder Bauarbeiten unternommen. Das jetzige grofse Hauptportal (vgl. 
Vollbild) trägt nämlich die Jahreszahl 1620 nebst den Wappen der Familien Stenbock und Brahe und den Initialen 
der damaligen Besitzer H(err) G(ustav) S(tenbock) — F(rau) B(eata) M(aria) B(rahe). Dies Portal ist ein rohes, 
schwerfälliges Werk, in Kalkstein ausgeführt; seine Thüröffnung mit dem darüber befindlichen Aufsatz wird 
von plumpen Voluten eingefafst, so dafs das Ganze an einen der gleichzeitigen Giebel erinnert. Kann man 
sich auf die Zeichnung in Dahlbergs Suecia verlassen, so hatte das alte Haus um die Mitte des XVII. Jahr¬ 
hunderts Staffelgiebel und an der Rückseite einen bis zum Boden reichenden Erker, wovon jedoch nichts 
mehr erhalten ist. Am Nordgiebel zeugen dagegen noch heute vorspringende Kragsteine von einem früher 
vorhandenen erkerartigen Ausbau. Der alte Bau scheint schon damals nicht mehr bewohnt gewesen zu sein, 
da ein hölzernes Gebäude, heller, luftiger und bequemer, in der Nähe erbaut ist. In dem Erdgeschofs des 
alten Schlosses aber wurde 1699 eine Schlofskapelle eingerichtet. Mit dieser Zweckbestimmung und als 
Getreidemagazin hat es seitdem ein kümmerliches Dasein gefristet. 

Das Aeüfsere des Schlosses hat immer ein ernstes und schwerfälliges Gepräge getragen; nur das 
hohe Dach und der Treppenthurm mit seinem Portal geben auch ästhetische Motive ab. Einen reicheren, 
stilistisch und künstlerisch interessanteren Anblick gewährte dagegen die innere Ansstattung, von der jedoch 
nur spärliche Reste erhalten sind. Mit den gemüthlichen Sitzbänken in den tiefen Fensternischen, mit den 
durch Malerei verzierten Decken, den reichen Thüreinfassungen, den bunten Wandteppichen, bildete sie 
ohne Zweifel einen anziehenden Gegensatz zu dem schmucklosen Aeufseren. Von der Haupttreppe mit sehr 
hohen Stufen, aber mit Sitzplätzen und Nischen in den Wänden, betritt man ein schmales Vorzimmer, das 
quer durch das Gebäude geht. Enge Thüröffnungen leiten von hier links in einen grofsen Saal, der früher 
durch dünne Wände in vier kleinere Zimmer getheilt war. Hier findet man noch Reste der älteren Decken¬ 
dekoration nach dem gewöhnlichen Wasatypus mit kleinen sechseckigen (vgl. Vollbild), rechteckigen oder runden 
Feldern, durch Leisten oder nur gemalte Ränder getheilt und mit verschiedenartigem Ornament, Arabesken, Ro¬ 
setten, Kartuschen u. dgl. in roth, schwarz, graugrün ausgefüllt. In einem der Zimmer sieht man sogar Reste 
einer Grotteskendekoration mit figürlichen Motiven, ein Zeugnifs, dafs auch diese Art von Renaissancedekoration, 
obwohl in sehr bescheidener Form, schon damals ihren Weg nach dem fernen Norden gefunden hatte. 

Gegenüber diesen Zimmern liegt in demselben Stockwerk ein grofser Saal, der ursprüngliche Ritter¬ 
saal, dem mittelalterlichen Theil des Baues angehörend. Hier mündeten in Nischen zwei enge Treppen, 
die vom Keller und Erdgeschofs durch die Mauern emporführten, aus. Von der nordöstlichen Ecke stieg 
eine dritte zum oberen Stock hinan. Reste einer Balkendecke, wahrscheinlich aus dem Anfang des XVII. 
Jahrhunderts, mit figürlichen Darstellungen und Laubwerksmotiven, sind noch erhalten. Ein stattlicher steinerner 
Kamin mit toskanischen Säulen ziert die westliche Längswand. Die Thür zum Vorzimmer ist als ein reiches 
Portal mit römischen Säulenpaaren auf hohen Sockeln gestaltet (vgl. Vollbild). Eine kleinere Thür in dem¬ 
selben Stockwerk ist von einer einfachen dorischen Säulenstellung umgeben (vgl. Vollbild). Die Farben 
sind anscheinend vorzugsweise roth und schwarz mit gelb (Gold?) gewesen. 

Das oberste Stockwerk bestand ursprünglich nur aus zwei grofsen Sälen, von denen der nördliche 
später in vier kleinere Zimmer getheilt wurde. Der südliche, ungetheilte Raum, bildete den sog. Königssaal. 
Hier ist noch eine ziemlich gut erhaltene Thüreinfassung mit paarig gestellten Säulen von demselben Typus, 


38 


wie die eben erwähnten im Zwischengeschofs vorhanden (vgl. Vollbild). Die Decke war mit Bildern von 
Göttern und Göttinnen des klassischen Olymps bemalt, jedes in einem besonderen Feld, von starken Laub¬ 
werkrahmen eingefafst. Auch hier haben sich Reste eines zierlichen Kamines mit Konsolenstützen (vgl. 
Vollbild) erhalten. 

Vgl. Upmark, G.: Torpa (Sv. Fomminnesföreningen: Konstminnen. Lief. VII). 

RYDBOHOLM. Einige Stunden nordöstlich von Stockholm liegt an einem Busen der Ostsee in den 
inneren Schären der alte Herrensitz Rydboholm in freundlicher Landschaft. Hier wohnte gegen Ende des 
XV. Jahrhunderts der Ritter und Reichsrath Johann Kristiernson (Wase) und nach ihm sein Sohn Erik Jo¬ 
hansson (f 1520), dessen Sohn Gustaf Eriksson später König von Schweden wurde. So brachte dieser denn 
auch hier einen Theil der Kinder- und ersten Jugendjahre zu. 

Der Kupferstich in Dahlbergs Suecia aus der Mitte des XVII. Jahrhunderts zeigt Rydboholm als eine 
prachtvolle Anlage. Von einem Hauptbau springen nach Süden zwei Flügel vor, von denen der westliche 
länger, der östliche kürzer ist. Sie umschliefsen einen viereckigen Hof, in dessen südöstlicher Ecke sich 
ein freistehendes thurmähnliches Gebäude befindet. Ein noch höherer viereckiger Thurm ragte aus dem 
gegenüberliegenden inneren Winkel des Hofes empor. Das hohe und steile Dach war mit Lucarnen, kleinen 
Thürmen und Wetterfahnen reich verziert. 

Die einzelnen Bautheile waren zu verschiedenen Zeiten entstanden. Der älteste stammt aus der letzten 
Hälfte des XV. Jahrhunderts. Wahrscheinlich ist es der obengenannte kleine freistehende Thurmbau, den 
wir uns als, nach damaliger Landessitte, von mehreren einzelnen Holzbauten umgeben vorzustellen haben. 
Sein überlieferter Name ist der „Wasathurm“ (vgl. Vollbild). 

Um die Mitte des folgenden Jahrhunderts, nachdem das Gut an den Neffen des Königs, den Sohn 
seiner Schwester, Per Brahe übergegangen war, fand eine Erweiterung statt. Eine noch bewahrte Steintafel 
mit der Inschrift HER. PER. BRA. TIL. RYDBOHOLM | ÄREN EFTER CHRISTI BYRD 1548 und mit 
den zwei Adlerflügeln des Brahewappens dürfte hiervon Zeugnifs geben. Mit gröfster Wahrscheinlichkeit 
hat man diesen Neubau im westlichen Flügel des Hauptgebäudes zu suchen, wo wir noch im Erdgeschofs 
gewölbte Zimmer mit dicken Mauern und gemauerten Sitzbänken in den Fensternischen finden. Durch den 
Sohn Per Brahes, den Grafen Abraham Brahe, erhielt das Schlofs um 1595 —1600 unter der Leitung des Bau¬ 
meisters Bertil Linck, nach Willem Boys Tod (1592) Baumeister des Stockholmer Schlosses, die imponirende 
Gestalt, in der es in dem oben erwähnten Stiche nach Dahlberg erscheint. Bis zum heutigen Tage ist es 
seitdem im Besitz der Familie Brahe verblieben. 

Es hat indessen im Laufe der Zeit viele Veränderungen erlitten. Die hohen Thürme, das steile Dach 
sind längst verschwunden. So hat der Bau seine frühere vornehme malerische Erscheinung eingebüfst und 
trägt jetzt das Gepräge einer modernen, wenig sagenden Einfachheit. Im Erdgeschofs sieht man Reste einer 
aus der letzten Hälfte des XVII. Jahrhunderts stammenden Dekoration. Im oberen Stock ist das Empire 
vorherrschend. Spuren von Renaissancedekoration haben sich nur in dem sog. „Wasathurm“ erhalten. 

Dieser, von beinahe quadratischer Grundform mit nur 12 — 14 m Seite, entspricht dem oben erwähnten 
mittelalterlichen Typus. Die Mauern von Bruchstein mit Ziegeln sind mit Kalkputz überzogen, das Ober- 
geschofs ist ein wenig über das untere vorgekragt, vielleicht eine Erinnerung an die allgemein übliche Holzbau¬ 
kunst, speciell an das in der Nähe des Hauptgebäudes regelmäfsig befindliche Vorrathshaus, das sog. „Fatbur“. 
Nach dem Hofe zu springt ein kleiner Erker hervor. Das kellerähnliche Erdgeschofs ist von einem Mittel¬ 
pfeiler aus eingewölbt, und scheint früher in drei Zimmer getheilt gewesen zu sein. Unter dem Erker führte 
eine kleine jetzt umgelegte Wendeltreppe direkt aus dem Keller oder Erdgeschofs in das erste Stockwerk, 
ein einziges geräumiges Zimmer mit Paneelwerk und einer Decke, die während der letzten Hälfte des XVII. 
Jahrhunderts mit dem üblichen Laubwerkmuster bemalt worden ist. Die Wendeltreppe setzt sich in einer 
geraden, mit der Mauer parallelen Treppe zum obersten Stockwerk fort 

Auch dieses bildet eigentlich nur ein einziges Gemach, an das sich jedoch hier das kleine Erker¬ 
zimmer anschliefst, und auf dieses gemüthliche Interieur sammelt sich nunmehr das künstlerische Haupt¬ 
interesse. — Das gröfsere Gemach erweitert sich nach drei Seiten mit tiefen Fensternischen. Nach der 
vierten blickt man bei geöffneter Thüre in das Erkerzimmer hinein, das ganz mit Holz, in grün mit rothen 



39 


Linien gemalt, verkleidet ist, und durch drei Fenster beleuchtet wird. In dem grofsen Zimmer zieht sich um 
die Wände ein hohes Holzpaneel mit Pilastern, die einen attikaähnlichen Fries tragen (vgl. Vollbild). Die grofsen 
Felder des Paneelwerks sind mit Rauten gefüllt, in denen Malereien angebracht sind. Hier sieht man Brustbilder 
von Familienmitgliedern: die Schwester des ersten Wasakönigs, Margareta Wase, ein Cranachtypus in 
reicher Tracht mit breitkrämpigem, federbesetztem Hut, ihren Gemahl, den im Stockholmer Blutbad 1520 
geköpften Joachim Brahe, u. a.; ferner Büsten altrömischer Helden und Frauen; zwischen den Fenstern zeigen 
sich gemalte Hermen. Ein kleiner Satyr mit Bocksfüfsen und Klarinette leitet als Kapellmeister ein Vogel¬ 
konzert u. s. w. Diese in lebhaften Farben ausgeführten Darstellungen sind von ornamentalen Bildungen 
umgeben, die schmiedeeiserne Rahmen nachahmen, zierlich und distinkt in grau auf grün gemalt. Der Fries 
ist mit Blumenfestons zwischen Masken in denselben Farbentönen verziert. Die schmale Wandfläche über 
dem Paneelwerk ist mit in Grisaille gemalten Laubwerkmustern geschmückt, die am ehesten an das sog. 
Aldegreverornament erinnern. Von der ursprünglichen Decke ist nur ein unbedeutendes Bruchstück erhalten, 
das aber hinreicht, um auch hier eine der für die Wasaperiode so bezeichnenden Paneeldecken zu erkennen. 
Die Felder sind durch aufgenagelte Leisten gebildet, die Farben scheinen hauptsächlich roth und grau ge¬ 
wesen zu sein. — 

Wir lernen hier eine bescheidene Kunst kennen, ohne hohe Namen, aber harmonisch und anziehend. 
Die beiden kleinen Zimmer, in welche die Ueberlieferung die Wohnung des jungen Gustaf Wasa verlegt — 
der Erker wird sogar seine „Studierkammer“ genannt — bilden zusammen einen gemüthlichen Zufluchtsort, 
der mit der Abgeschiedenheit von der Aufsenwelt eine reizende Aussicht über See und Garten, über Hof 
und Gefilde vereint. Es ist eine lebhafte Illustration zu den Horazischen Versen: 

Beatus ille qui procul negotiis 

Paterna rura bobus exercet suis, 

die man über dem einfachen Ofen liest, und die von dem Geschmack der alten Schlofsherren vom Hause 
Brahe an einem zurückgezogenen, friedvollen Leben zeugt, der auch durch andere Quellen bestätigt wird. 

Vgl. Klingspor & Schlegel: Uplands Herrgärdar, Art. Rydboholm. — Archivstudien. 

TYNNELSÖ. In der Nähe des alten Städt¬ 
chens Strengnäs, auf einer kleinen Insel im Mälar- 
see, ragt über die Baumgipfel ein hoher hellrother 
Bau empor. Es ist Tynnelsö, das feste Schlofs der 
Bischöfe von Strengnäs, schon am Ende des XIV. 

Jahrhunderts angelegt, jetzt leider eine Ruine. Bei 
der Einziehung der Kirchengüter ging es in den Be¬ 
sitz des Königs über. Hier wohnte König Gustav 
Wasa oft und gern, hier starb seine geliebte zweite 
Gemahlin, Margaretha Lejonhufvud. Nach dem Tode 
des Königs (1560) fiel das Schlofs sowie die ganze 
Provinz seinem jüngsten Sohne, dem damals nur zehn¬ 
jährigen Karl, als Lehen zu. Von ihm wurde es 
später in der üblichen Weise erweitert und mit einer, 
wenigstens theilweise sehr stattlichen Renaissance¬ 
einrichtung versehen. 

Der mittelalterliche Kern des Gebäudes bildete 
ein beinahe quadratisches Viereck und besafs nur zwei 
Stockwerke. Durch die Umbauten, die 1584 begannen, 
wurde dieses Viereck nach drei Seiten durch Flügel 
oder thurmähnliche Anbauten erweitert und das Ganze 
um ein Stockwerk erhöht (Abbildg. 50). Dazu kam ein 
hohes Dachgerüst und über den Flügeln Renaissancegiebel, hohe Schornsteine und Wetterfahnen. Als Bau¬ 
meister für die ersten Jahre (1584-88) wird Matthias dher (ter?) Horst genannt, dem Namen nach ein 



Abbildg. 50. Tynnelsö, Grundplan, Erdgescliofs. 

(Das Quadrnt aus dem Mittelalter, die drei Flügel aus dem XVI. Jahrhundert. 
















40 


Norddeutscher oder Holländer aus irgend einer der gleichnamigen Ortschaften in Holstein, Pommern oder 
Limburg. Er scheint ein gewöhnlicher Maurermeister gewesen zu sein, und die durch ihn ausgeführten 
Arbeiten dürften keinen künstlerischen Charakter gehabt haben. Das ästhetische Element des Baues be¬ 
schränkte sich im Aeufseren auf die von Anders Nilsson und Bo Karstenson in den Jahren 1593—1600 
errichteten Volutengiebel, und auf das von rusticirten dorischen Pilastern eingefafste Portal, (Abbildg. 51) mit 
Triglyphenfries, Metopenrosetten und Giebelkrönung. 

Künstlerisches Interesse erregen hauptsächlich die Tischlerarbeiten im Innern, die Thüren und Decken, 
die mit grofser Sorgfalt ausgeführt waren, und in dieser Hinsicht mit denen in Kalmar wetteifern konnten. 
Die Thüren haben durchgehends zwei Füllungen über einander, die bald mit eingelegter, bald mit erhöhter 
Arbeit verziert waren (vgl. Vollbild). Die Intarsia zeigt Blumenmuster oder eine geometrische Dekoration, 
die Reliefs stellen kleine Architekturmotive dar, die von Mäanderborden umgeben sind. 

Von den schönen Decken vertritt nur eine den älteren, aus Gripsholm, Kalmar, Wadstena u. a. Orten 
bekannten Typus, hier mit von kreuzförmigen Feldern umgebenen Quadraten. Die übrigen gehören einer 

anderen Gattung an, die in der folgenden Periode die vor¬ 
herrschende wird, insofern die verschiedenen Motive sich hier 
radial oder konzentrisch um einen Mittelpunkt ordnen. Ein 
Achteck oder ein Romboid nimmt hier die Mitte ein, die übrigen 
Felder sind rechteckig oder trapezförmig (vgl. Vollbild). Sie 
werden von stark erhobenen und reich profilirten Rahmen ein- 
gefafst, deren Uebergang zur Deckenfläche durch Reihen von 
kleinen Zahnschnitten vermittelt wird. — An den Wänden 
werden die Decken von gröfseren Konsolen getragen, in denen 
das Triglyphenmotiv nachklingt, und die sich gegen einen Wand¬ 
fries absetzen. Der Meister dieser Decken war der oben bei 
Gripsholm genannte Tischler Hans Kantenitz, der 1602 bis 
1607 bei Tynnelsö thätig war. Die reichste ist als Geschenk 
des gegenwärtigen Besitzers von dem jetzt dem Untergang 
geweihten alten Gebäude nach dem nahe belegenen Schlofs 
Gripsholm übergeführt, wo sie den sog. Wasasaal ziert. Von 
den Thüren befindet sich eine ebenfalls dort, andere sind an 
andere Orte gelangt, werden aber hoffentlich einen Platz in 
Gripsholm finden. 

Bei dem Tode des Königs Karls IX. (1611) scheint Tynnelsö als Lustschlofs und Landsitz seinen 
Höhepunkt erreicht zu haben. Mit seinen rothen Mauern, den Giebeln und Wetterfahnen, dem zierlichen 
Portal gewährte es auf seiner kleinen Insel, von Wasser, Wald und Feldern umgeben, einen stattlichen Anblick. 
Eine ansehnliche Treppe mit Nischen und Sitzbänken in den Treppen wänden, aber mit sehr hohen Stufen, 
führte durch einen der neuen Thürme zu den verschiedenen Stockwerken empor. In den Sälen und Ge¬ 
mächern befanden sich aufser den schon erwähnten Thüren und Decken feste Bänke an den Wänden entlang, 
Himmelbetten mit gedrechselten Säulchen, in den Fenstern kleine bleigefafste Scheiben. Die sonst nackten 
Wände waren unten mit bunten Teppichen behängt; über ihnen zogen sich einfache auf die Mauer gemalte 
Friese mit Blumenmustern hin, von denen noch Spuren sichtbar sind. Noch um die Mitte des XVII. Jahr¬ 
hunderts, als Elisabeth Gyldenhielm, eine Cousine von Königin Christine, die Herrin des Schlosses war, behielt 
es sein älteres renaissancemäfsiges Gepräge. Aus dieser Zeit stammen wahrscheinlich zwei stattliche Kamine 
mit Irophäengruppen und Blumengewinde in den von dorischen Säulen oder von Konsolen getragenen Friesen. 

Im XVIII. Jahrhundert (1734) wurde der Besitz von der Krone wegen einer Geldforderung einer 
polnischen Gräfin Woinarowska überlassen. Sie soll die letzte gewesen sei, die das Schlofs wirklich bewohnt 
hat. Von dieser Zeit (nach 1740) datirt der Verfall. Das Gut ist später mehrmals verkauft worden, der 
Bau, zum Theil schon zerstört, wird bald eine unförmliche Ruine sein. 

Vgl. Eichhorn. C., Tynnelsö slott (Sv. Fornminnesföreningen: Konstminnen. Lief. III). 



Abbildg. 51. Tynnelsö. Hauptportal. 


























E. SCHLOSS TIDÖ. WESTMANLAND. 


Wie schon oben angedeutet, nimmt die Bauthätigkeit des schwedischen Hochadels erst in der späteren 
Wasaperiode, genau genommen nach 1620, einen lebhafteren Charakter an. Es sind vor allen die hohen 
Reichsbeamten, die in diesem und dem folgenden Jahrzehnte vorangehen. Schon 1610—22 hatte der im 
Auslande gebildete, als Diplomat und Finanzmann thätige Johann Skytte das stattliche Schlofs Grönsö am 
nördlichen Mälarufer gebaut, ein regelmäfsiges rechteckiges Gebäude, ursprünglich mit vierseitigen Eckthürmen, 
grofser innerer Doppeltreppe und reicher Terrassenanlage. Ihm folgten in den nächsten Jahrzehnten die hohen 
Herren, die jetzt im Erbauen von prächtigen Landschlössern und städtischen Palästen, von Kirchen und 
Grabkapellen wetteiferten. Um nur von den fünf Männern zu reden, die nach dem Tode Gustav Adolphs (1632) 
während der Minderjährigkeit der Königin Christine die Regierung führten, so gründete der Reichsfeldherr 
Jakob de la Gardie in Stockholm das Palais „Makalös“ (: ohne Gleichen, s. u.) und baute 1644 das Schlofs Jakobs- 
dal (Abbildg. 9); der Reichsadmiral Karl Karlsson Gyldenhielm baute ebenfalls einen Palast in Stockholm (1627) 
und das ältere Schlofs Karlberg. Seine reich ausgestattete Grabkapelle befindet sich in der Domkirche zu 
Strengnäs. Von den drei Oxenstierna war der Reichsschatzmeister Gabriel Bengtson Besitzer des schon im 
XVI. Jahrhundert neugebauten Schlosses Mörby in Upland, aber er baute daneben auch noch das ältere 
Rosersberg in Upland und ein Haus in Stockholm. Sein Vetter Gabriel Gustafsson, der Reichstruchsefs, 
gründete das Schlofs Tyresö in Södertörn und die gleichnamige Kirche (s. u.), sein älterer Bruder endlich, der 
grofse Reichskanzler Axel Oxenstierna, die Herrensitze zu Tidö in Westmanland, Fiholm in Södermanland, 
ein Haus in Stockholm und eine Kirche zu Jäder (s. u.). So errichteten also diese fünf Staatsmänner allein sechs 
grofse Landschlösser, vier städtische Paläste, zwei Kirchen und eine Grabkapelle aufser vielen andern 
kleineren und gröfseren Gebäuden. Und dem von ihnen gegebenen Beispiele folgten nach Vermögen die 
Zeitgenossen. 

Wann der Neubau von Tidö angefangen wurde, ist nicht sicher festgestellt, wahrscheinlich schon um 
1620. Die Jahreszahl 1626 findet sich auf einer Thür im Inneren. Aus einem Memorial, das dem 
Sohne Johann bei dessen Heimkehr aus Deutschland 1635—36 vom Reichskanzler zugestellt wurde, scheint 
hervorzugehen, dafs das Hauptgebäude damals fertig war, obwohl die Ziergiebel noch fehlten. Diese 
solle man bei einem Steinmetzen in Stockholm bestellen, und um den Hof solle man bis auf weiteres nur 
einstöckige Flügel aufführen. Wer diese Arbeit leitete, geht nicht aus den bisher bekannten Urkunden 
hervor, sie scheint aber keinen rechten Fortgang genommen zu haben. 

Besser geht es, als der Reichskanzler aus Deutschland zurückkehrt und selbst die Zügel ergreift. In 
den Jahren 1638—39 wurde mit dem in Stockholm wohnhaften deutschen Steinmetzen Heinrich Blume ver¬ 
handelt, und in einem Briefe vom 21. Januar 1640 meldet dieser, dafs er „dafs grofse Hausportall mit seinem 
Wappen“ verfertigt habe. „Die Wapen auff dafs grofse Portal aufswendigh für den Burggarten mit ihren 
Löwen und allen Zubehör ist auch fertigh“. „Wafs anbelanget die grofsen Haufsgiebell, so ist der eine 
fertigh und der andere ist nun unter Händen. Von den steinern gallerij Pilern seint auch 50 stücke fertigh 
und 100 Elen von den Galerij Listen“. Man sieht aus dem Briefe, dafs der Bauherr an der Arbeit lebhaften 
Antheil nimmt. Denn Meister Heinrich klagt, dafs er gewisse Aenderungen hat unternehmen müssen, „nach 
Dero Exellenz begeren und nach dem Abrifs, welches mir woll ein grofser Schade ist, aber“, endigt er mit 
Resignation, „wafs hilfts mir, ich mufs es fürsmertzen“. 


42 


In eben diesen Jahren war eine neue und treibende Kraft in den Dienst des Bauherrn getreten, der 
junge Nicodemus Tessin (1615—1681), der ältere dieses Namens, aus Stralsund gebürtig, derselbe, der in 
der folgenden Periode eine so bedeutende Rolle in der Architekturgeschichte seines neuen Vaterlandes 
spielen sollte. Der voraussehende und auf allen Gebieten tüchtige Reichskanzler ist somit als der „Entdecker“ 
auch dieses Genies zu betrachten. Tessin kommt im Jahre 1639 nach Schweden, und schon im April 1640 
wurde er vom Reichskanzler nach dessen Gut Fiholm in Södermanland verschickt, wo er sich in den folgenden 
Jahren aufhielt. Hier leitete er die Errichtung der beiden noch bestehenden Flügel, des Anbaues der Kirche 
zu Jäder (s. u.) und überwachte die Vollendung des einige Meilen davon belegenen Schlosses zu Tidö. Von 
Fiholm schreibt er 1640 — 42 fleifsig noch auf bewahrte Berichte über den Fortgang der Bauarbeiten. Es geht aus 
diesen hervor, dafs das Hauptgebäude 1641 fertig war, und dafs man hauptsächlich an den Flügeln arbeitete, 
die den geräumigen Hof an den übrigen drei Seiten umschliefsen. Nach dem Plan des Reichskanzlers sollten 
diese einstöckig sein, aber mit altanähnlichem Dach und sog. Altankammern in den Ecken. Diese „Altan¬ 
kammern“ waren wahrscheinlich eine Art Pavillons, die über die Seitenflügel emporragen sollten. Nach¬ 
träglich wurde jedoch auf diesen Plan verzichtet, und man führte die Flügel lediglich als gewöhnliche 
zweistöckige Bauten mit steilem Dach aus. 

Mit dem ansehnlichen Hauptgebäude, dem geräumigen, von niedrigeren Flügeln umschlossenen Hofe, 
den stattlichen Portalen, den steilen Dächern, dem hohen säulenverzierten Fa9adengiebel ist Tidö eine für die 
spätere Wasaperiode typische Anlage, deren Hauptzüge wir in mehreren der oben erwähnten gleichzeitigen Land¬ 
schlösser und vielen anderen Gebäuden wiederfinden. Zeugt sie auch vielleicht nicht von einem entwickelteren 
Sinn für heiteren Lebensgenufs oder von feinerem Geschmack, so trägt sie doch das Gepräge einer vor¬ 
nehmen, würdigen, patriarchalischen Denkweise, die dem Charakter des Bauherrn, „des gröfsten Mitbürgers 
Schwedens“ gut entspricht. Ueberall Symmetrie, Regelmäfsigkeit, Grofsräumigkeit, ein Streben nach Ein¬ 
heitlichkeit, ein Unterordnen der Einzelheiten unter das Ganze — alles ein entschiedener Gegensatz zu der 
zufälligen Anordnung und der malerischen Wirkung der Gebäude des XVI. Jahrhunderts. In diesem Blick 
für die Gesammtkomposition offenbart sich schon hier ein Vorgefühl der herannahenden klassischen Spät¬ 
renaissance, während die Verwandtschaft mit der gleichzeitigen , ornamentreichen holländischen Hoch¬ 
renaissance, deren Hauptwerk in Schweden, Schlofs Wibyholm (Abbildg. 8), eben vollendet war, wenig hervortritt. 

Die Bladen (vgl. Vollbild) sind einfach in Putz ohne Pilaster und Gurtgesimse, aber mit rusticirten Fenster¬ 
einfassungen von Haustein hergestellt. Auf eine Flächengliederung durch Malerei ist aber sowohl aus dem 
Stiche im Suecia-Werke als aus einem Briefe von Tessin (22. Juli 1641) zu schliefsen. Die Fensterlage ist 
regelmäfsig und streng symmetrisch. Zu bemerken aber ist, dafs das Hauptportal nicht auf einer Fenster¬ 
achse liegt, sondern zwischen zwei halbirte Fenster eingeschoben ist, eine Anordnung, die in gleichzeitigen 
Gebäuden nicht selten vorkommt, wahrscheinlich, weil man der tiefen Vorhalle Licht zuführen wollte, ohne 
sie zu breit zu machen. Von den Fenstern behalten einige noch die alte Eintheilung in sechs Fache mit 
je fünfundzwanzig kleinen bleigefafsten Scheiben. Früher waren sie auch mit gemalten Wappenschildern 
verziert. 

Das hohe Dach des Hauptgebäudes zeigt jetzt einen Absatz; früher scheint es ein ungegliedertes 
Walmdach gewesen zu sein. Alte, aus Kupfer getriebene Rinnenköpfe springen über das Dachgesims hervor. 
Inmitten der Fa^aden ragen die von Meister Heinrich ausgeführten Giebel empor mit einer ionischen Säulen¬ 
stellung, von Konsolen getragen und von Voluten flankirt, nach oben mit einem Segmentgiebel schliefsend. 

Imponirend sind die beiden 1640 vollendeten Portale. Das äufsere (vgl. Vollbild) wird von gebänderten 
toskanischen Halbsäulen eingefafst, die ein regelmäfsiges Gebälk mit geschweiftem Giebel nebst zwei ruhenden 
Löwen tragen. Das Giebelfeld ist mit den Wappenschildern der Familien Oxenstierna und Bäät ausgesetzt. 
Zu dem innern Hauptportal führt eine breite Freitreppe mit Pyramiden und Balustraden empor. Dorische 
Säulen tragen hier ein Gebälk mit Triglyphenfries und darüber einen gespaltenen Segmentgiebel, in dessen 
Mittelfeld die Ochsenstirn und das Schiffchen (: Baät) wiederkehren. Man bemerke übrigens die Reihenfolge 
der drei Säulenordnungen, die toskanische und dorische an den beiden Portalen, die ionische am Dachgiebel. 
In dem ausfüllenden Ornament kommt schon das Schnörkelwerk, obwohl nicht in seinen abenteuerlichsten 
Formen, zum Vorschein. 



43 


Ueber die Freitreppe gelangt man in eine geräumige Vorhalle, von welcher eine bequeme Stiege 
zum oberen Stockwerk hinaufführt. Eine architektonische Gliederung mangelt auch hier, aber eine zierliche 
Balkendecke überspannt das Zimmer, und prachtvolle Thüren (vgl. Vollbild) mit reichen Umfassungen leiten 
in die Zimmerfluchten hinein, die jetzt, im Gegensatz zu älteren Anordnungen, in zwei parallelen Reihen 
angeordnet sind. Diese Zimmer stehen in direkter Verbindung mit den Flügeln. Das obere Geschofs war 
wohl hauptsächlich für Festlichkeiten und für eine (nie vollendete) Schlofskapelle angelegt. 

Von der älteren Zimmerausstattung sind heute eigentlich nur noch die Thüren und die Decken be- 
merkenswerth. Die Thüren sind mit gröfster Sorgfalt und hohen Kosten ausgeführt, wahre Prachtstücke 
ihrer Art. Nach unten verjüngte Pilaster mit einem reichen Gebälk umrahmen die Oeffnung. Ueber dem 
Gebälk ragt eine Aufsatztafel, bisweilen sogar zwei über einander, empor. Die Winkel sind mit voluten¬ 
artigem Ornament ausgefüllt, die Ecken mit kleinen Pyramiden oder in Holz geschnitzten Figuren, römischen 
Kriegern, allegorischen Frauengestalten u. dgl. geschmückt. Bisweilen wird die Umrahmung von besonderen 
flügelartigen Ornamenten flankirt. Alle Flächen sind mit reichster Holzintarsia geschmückt, Architekturmotive, 
Linienverschlingungen, Pflanzenomamente, Figuren, die Familienwappen u. s. w. in verschiedenfarbigen Holz¬ 
arten darstellend. Hier findet man auch die Jahreszahlen 1626 — 40. Die Thüren haben in der Regel zwei 
Füllungen über einander, mit Reliefs oder mit Intarsia verziert. Hierzu kommen die reichen Schlösser und 
Beschläge mit Eisengravüren. 

Die vorherrschende Deckenform ist die Balkendecke, mit in lebhaften Farben auf weifsem, braunem, 
sogar dunkelblauem Grund gemalten Blumenmustern. Die dichtgelegten Balken sind nach unten leicht 
profilirt. Einen jüngeren, eigentlich der folgenden Periode gehörenden Typus vertreten die grofsen auf 
ausgespannter Leinwand gemalten Plafonds, die in Grisaillemalerei eine Stuckaturarbeit nachahmen, und von 
denen unten die Rede sein wird. Von dieser in Schweden sehr häufig vorkommenden Art ist die Decke 
im sog. Steinsaal (vgl. Vollbild). Ohne Zweifel ist sie jünger als der in demselben Saale befindliche Kamin, 
auf dem man die Jahreszahl 1652 liest. — 

Zur Zeit des alten Reichskanzlers und überhaupt im XVII. Jahrhundert war Tidö einer der am reichsten 
ausgestatteten Herrensitze Schwedens. Das Auge erblickte überall solides und kostbares Geräth; die Wände 
waren mit Tapisserien und Goldleder überzogen, eine Sammlung von Malereien, wohl hauptsächlich Bildnissen, 
von denen noch viele erhalten sind, zierte die Säle. — Die Silberkammer, die Kleiderkammer und die Rüst¬ 
kammer waren wohl versehen. — Erst 1840 ging das Gut durch Kauf in fremde Hände über, nachdem es 
sich vierhundert Jahre lang in den Geschlechtern der Bäät und Oxenstierna verwandten Familien vererbt hatte. 

In jüngster Zeit ist das Schlofs von dem jetzigen Besitzer Herrn von Schinkel mit grofser Sorgfalt, 
so weit dies möglich war, wieder hergestellt worden, und darf nun, nach innen und aufsen in wohlgeordnetem 
Zustand, sicher als der am besten erhaltene schwedische Herrensitz aus der späteren Wasaperiode an¬ 
gesehen werden. 

Vgl. F. U. Wrangel „Anteckningar om Rytterns socken“, Stockholm 1886. G. Upmark: Archivstudien; Tidö: Sv. Slöjdföre- 
ningens Meddelanden 1897. 



Nord. Museum. Stockholm. 



Aimc^u ',bTjjL 


Abbildg. 53. Eisengitter. 
Westerlänggatan, Stockholm. 


F. STOCKHOLMER PRIVATGEBÄUDE. 


Der architektonische Charakter der schwedischen Hauptstadt hat im Laufe der Jahrhunderte 
bedeutende Wandlungen erfahren. Obwohl Stockholm seine Tage mindestens von der Mitte des XIII. 
Jahrhunderts an zählt und somit von ungefähr demselben Alter ist wie viele andere der baltischen 


Städte, wie Lübeck, Rostock, Stralsund, Riga, Reval, so zeigt es doch eine weit modernere 
Physiognomie als diese. Es hat sein alterthümliches Gepräge längst eingebüfst, und nur 
spärliche Reste zeugen noch von einer älteren Bauweise. Von Privatgebäuden aus dem 
Mittelalter ist keines mehr in erkennbarem Zustande erhalten geblieben. Auch aus dem 
XVI. Jahrhundert finden wir keine vollständig erhaltenen Reste von Profanbaukunst. Die sog. 
Kronbäckerei (Bäckerei für die Garnison) ist ein massives kunstloses Magazingebäude, das die 
Jahreszahl 1580 trägt und mit dem königlichen Wasawappen sowie einer schönen Wetterfahne 
(Abbildg. 54) geziert ist; an anderen Häusern findet man noch Tafeln mit Reliefs oder In¬ 
schriften, die aus demselben Jahrhundert datiren; ein kleines Portal mit Balustersäulen 
stammt wohl auch aus der gleichen frühen Zeit (Abbildg. 55). Diese geringen Reste geben 
jedoch von dem damaligen Stadtcharakter keine rechte Vorstellung. — Die Bauthätigkeit 
in Stockholm ist eben zu gewissen Perioden sehr lebhaft gewesen. Besonders gilt dies von 
dem letzten Vierteljahrhundert, in dem die Bevölkerung von kaum 100000 Seelen in den 
Jahren nach 1850 auf beinahe 300000 angewachsen ist. Die Modernisirung der Stadt fing 
indessen schon früh an und die Ehrfurcht vor dem Alten war auf diesem Gebiet nie grofs. 
Der baulustige König Johann III. konnte in einem Brief (1. Januar 1581) „mit allergröfstem 
Ernst seinen treuen Bürgern und andren, die in Stockholm Häuser und Bauplätze besitzen, 
Zusagen und ermahnen, dafs sie dessen bedacht sein, alle Holzbauten abzubrechen und an 
deren Statt Häuser aus Stein aufzuführen“. 





„Stockholm hätt’ er, wie mir ist gesagt, 
Gern zu Rom und Venedig gemacht“ 


singt von ihm 1629 der Chronist Messenius in seinem Buch „Eine Lustige und glaube- 
Abbildg.54.Wetterfahne. würdige Chronik von Stockholm“. 

^lockho'im^’ Emen bedeutenderen Aufschwung nimmt indessen die private Bauthätigkeit erst im 

XVII. Jahrhundert. Der Adel begann regen Antheil an der nunmehr centralisirten Reichs- 
Verwaltung zu nehmen, und das erforderte zu bestimmten Zeiten seine Anwesenheit in der Hauptstadt. Daraus 
ergab sich das Bedürfnifs nach stattlich eingerichteten, für einen längeren Aufenthalt und eine grofse Diener- 
Schaft berechneten Wohnungen. Aber auch der Verkehr mit dem Auslande war lebhafter geworden. Esthland 









45 



taftabafczapif 

s __'' Ä i ,-T^ 

Abbildg. 55. Portal. Bollhusgränd, Stockholm. 


mit Reval gehörte seit 1561, Livland mit Riga seit 1621 zur Krone Schweden, die 1632 in Dorpat eine Uni¬ 
versität, Academia Gustaviana, gründete. — Pommern mit Stralsund trat gleichzeitig in ein enges Verhältnifs zu 
Schweden, und von diesen und anderen baltischen Städten, aber auch aus Holland und Belgien siedelte 
eine grofse Zahl von Kaufleuten, Handwerkern und Gewerbe¬ 
treibenden nach Schweden über, die sich bald naturalisirten und 
den betreffenden Erwerbszweigen neue Kräfte und neues Leben 
zuführten. 

Um eine Vorstellung von der Physiognomie von Stockholm 
um die Mitte des XVII. Jahrhunderts zu erhalten, betrachte man 
den riesenhaften Stich von Wilhelm Swidde nach Zeichnungen 
von Erik Dahlberg, der den feierlichen Leichenzug des Königs 
Karl X. Gustav vom Jahre 1660 darstellt. Die unendliche Reihe 
von Reitern, Wagen und Fufsgängern bewegt sich vom König¬ 
lichen Schlofs rings um die ganze alte Stadt, „die Stadt zwischen 
den Brücken“, erst südlich längs dem östlichen Ufer, der 
„Skeppsbro“, dann nördlich durch die im Westen gelegene „Stora 
Nygatan“ (Grofse Neustrafse), dem Ziele, der Ritterholmskirche, 
zu. — Oder studire man in Dahlbergs Suecia die Umgebungen 
der dort abgebildeten Monumentalgebäude Stockholms. Ueberall 
hohe, schmale Häuser von drei bis vier Fenstern Front und mit 
Staffel- oder Schnörkelgiebeln im Geiste der gemeinsamen nord¬ 
europäischen Renaissance. Zwischen diesen Häusern treten hie 
und da gröfsere "Adels- oder Bürgerpaläste mit breiterer Fatjade 
hervor, aber auch diese haben, wenn sie aus älterer Zeit stammen, 
ein hohes Dach und sind oft mit einem oder mehreren Giebeln 
geschmückt. Von diesen Häusern sind noch viele erhalten, sie haben aber in den meisten Fällen ihren ursprüng¬ 
lichen Charakter verloren, indem die Giebel und die hohen Dächer abgebrochen und die Fenster verändert 
worden sind. Nur einige Strafsen der alten, von leider stets neu auftauchenden sog. Regulirungsplänen bedrohten 
Stadt, die „Österlänggatan“, und die „Westerlänggatan“, die der Richtung der mittelalterlichen Stadtmauer folgen, 
zeigen, wie die dazwischen liegenden kleinen Strafsen und Gassen (schwed. „Gränder“) um den grofsen 
Markt, noch einigermafsen ihr alterthümliches Gepräge. Hier erblickt man noch jene malerischen Strafsen- 
perspektiven, die für die alten hanseatischen Städte so bezeichnend sind, hier ragen noch zwischen moderneren 
Faqaden die alten Giebelhäuser empor. Hie und da öffnet sich ein anheimelndes Portal im Barockstil, mit 
Pilastern und allegorischen Figuren, mit einem adeligen Wappenschild oder einer bürgerlichen Hausmarke 
verziert. Gedenktafeln mit Inschriften und Jahreszahlen zieren die Putzwände, deren Einförmigkeit gewöhnlich 
nur von den Fensteröffnungen und den 
mehr oder weniger reich ausgebildeten 
Ankersplinten (Abbildg. 56) unterbrochen 
wird. Diesen einfachen Behausungen ver¬ 
gangener Zeit haftet zwar oft eine gewisse 
Schwerfälligkeit an, aber es liegt zugleich 
etwas Anziehendes in ihnen; eine biedere, 
altvaterische Gemüthlichkeit und Zufrieden¬ 
heit scheint über sie ausgebreitet. 

Während in den jüngeren Stadttheilen, den „Malmarna“ (-.hoch gelegene Vorstädte)' die Holz¬ 
gebäude noch überwogen, hat sich in dem obengenannten Stadttheil der ältere, aus dem Mittelalter stammende 
Bautypus des Giebelhauses durch die Wasaperiode hindurch bis weit in die folgende Karolinische Zeit 
hinein für einfachere bürgerliche Häuser erhalten. Bei diesen Bauten trat man durch das kleine Portal von 
der Strafse in eine kleine Vorhalle, die bisweilen quadratisch (Abbildg. 57, 59), am häufigsten aber korridorartig 



Abbildg. 56. Ankersplinle. 



46 




gestaltet ist, und sich am hinteren Ende in zwei kleine von einer Säule getragene Wölbungen theilt. Von 
diesen führt eine zu dem engen Hofraum und dem Keller, die andere zur Treppe und den oberen Stock¬ 
werken. Die Halle ist mit einem Spiegelgewölbe oder 
gewöhnlich mit einer Folge von zierlichen, reich ge- 
theilten elliptischen Gewölben eingedeckt, deren scharf¬ 
kantige Rippen oft von schildförmigen Wandkonsolen 
ausgehen (Abbildg. 58). Die Treppensäulen zeigen ge¬ 
wöhnlich die dorische Ordnung (Abbildg. 59), nehmen 
Abbildg. 57. Vorhalle. Prestgatan 78. aber auch zuweilen Balusterform (Abbildg. 60) an. Diese Abblldg- 58- Wandkonsolc - 
niedlichen Vorhallen und Treppenhäuser sind für das Stockholm des XVII. Jahrhunderts sehr bezeichnend. 

Das untere Geschofs der Häuser wird im übrigen von Kaufläden und Geschäftsräumen eingenommen. 
Von der inneren Einrichtung sind noch geringere Spuren erhalten als von dem Aeufseren. Aus ihnen aber 
geht hervor, dafs gemalte Balkendecken oft vorkamen, und dafs die Thüren in reicheren Häusern mit Intarsia 
oder Schnitzereien verziert und von Säulen oder Pilasterstellungen eingerahmt waren. Für die Heizung 
wurden braun oder grün glasirte Kachelöfen mit Reliefs verwendet. 

Die gröfseren städtischen Paläste zeigen in der Haupt¬ 
sache dieselben Anordnungen wie die gleichzeitigen Land¬ 
schlösser (z. B. das schon erwähnte Tidö). Das Palais de 
la Gardie, ein Werk des oben genannten Strafsburgers 
Hans Jakob Kristier, bildete ein massives Viereck mit Eck¬ 
thürmen, zwischen denen sich offene Laubengänge hinzogen, 
mit einer mächtigen Dachanlage und mit Statuen und Reliefs 
reich verziert (Abbildg. unten bei Jakobskirche). — Das Palais 
Ryning, jetzt „Bergstrahlsches Haus“, ein Hauptbau mit 
zwei vorspringenden Flügeln, hatte hohe Dachgiebel, reiche 
Portale und eine mit figürlichen Malereien verzierte Hof- 
fa9ade. Bei anderen Palästen dürfte das Portal wohl das 
einzige dekorative Element gewesen sein. So bei dem noch 
vorhandenen Palais Lewenhaupt - Kruus mit der Jahreszahl 
1620 (das Portal ist jedoch jünger) und an dem Haus 
Bandr-Flemming von 1635. Reichere Abwandlungen der¬ 
selben Grundform vertreten die unten erwähnten Häuser 
von der Linde und Leuhusen (Petersens). 

PORTALE (vgl. Vollbild). Bei den Portalen bildeten 
sich verschiedene Grundformen mit gemeinsamem Barockcha¬ 
rakter heraus. Dem früheren Renaissancetypus am nächsten 
kommt diejenige, bei der die gewölbte Thoröffnung von 
einer durchgehenden Säulenstellung mit geradem Gebälk nebst gespaltenem Giebel oder dergleichen umrahmt 
ist, also die regelmäfsige römische Bogenstellung in barocker Einzeldurchbildung. Stattliche Beispiele 
bieten die zwei Portale des ehemaligen Palais Torstenson, jetzt in das Erbprinzenpalais eingebaut 
(vgl. Vollbild). Hier ist die Giebelbekrönung mit einem Fenster kombinirt, wodurch das Ganze eine be¬ 
deutende Höhe erreicht; das Fenster ist mit dem Alliancewappen der Familien Torstenson und de la Gardie 
bekrönt, der Fries mit Trophaeen in Relief geschmückt; auf den Giebelseiten ruhen allegorische Gestalten 
(Hofportal) oder Löwen (Strafsenportal). Diesem ähnlich ist das Portal des Palais Lewenhaupt-Kruus (Swart- 
mangatan 6). Aus der nahen Uebereinstimmung mit den oben erwähnten Portalen in Tidö darf man mit 
gröfster Wahrscheinlichkeit schliefsen, dafs auch diese von dem Steinmetzen Heinrich Blume herrühren. 

Bei der zweiten Gattung von Portalen sind die Mauerpfeiler, die das Thorgewölbe tragen, an der 
Frontseite mit gewöhnlich rusticirten Pilastern dekorirt, die bis zum Gewölbewiderlager reichen. Oberhalb 
dieser ragen attikaähnlich kleinere Pilaster empor, die ein grades, den Gewölbescheitel berührendes Gebälk 



Abbildg. 59. Vorhalle. Prestgatai 



































47 


tragen. Ueber dem Gebälk findet man die übliche Anordnung von gespaltenen Giebeln, Wappenschildern 
oder Kartuschen. 

Eine weitere Vereinfachung dieses Typus entsteht, wenn die horizontalen Gebälktheile völlig ver¬ 
schwinden und die oberen kleinen Pilaster den Charakter von Piedestalen 
annehmen, von denen kleine Statuen, Obelisken, Vasen u. dgl. 
emporragen. Ein reiches Beispiel dieser Art bietet das Portal 
des oben erwähnten Palais Ryning (Stora Nygatan), jetzt Berg- 
strahlsches Haus, mit seinen beiden Statuen und der stattlichen 
wimpergenähnlichen, sich unmittelbar an die Bogenlaibung anschlie- 
fsenden Bekrönung. Endlich fallen auch die oberen Pilaster mit ihren 
Zierrathen völlig weg, wobei dann jedoch die Bogenlinien durch 
ein begleitendes Ornament und einen verzierten Schlufsstein hervor¬ 
gehoben werden. — Der obere Theil der Thüröffnung wird bisweilen 
durch ein zierliches schmiedeisernes Gitter ausgefüllt (Abbildg. 53). 

HAUS VON DER LINDE und nebenliegende. Eine inter¬ 
essante Gruppe von vier Gebäuden aus dem Anfang des XVII. Jahr¬ 
hunderts finden wir in dem südwestlichen Theil der alten Stadt 
zwischen der Westerlänggatan und dem Kornhamnsmarkt. — Bei dem 
ältesten (im S.O.), einem Giebelhaus mit der Langseite gegen die 
kleine „Funckens gränd“, geben die Ankersplinte die Jahreszahl 1627 
und die Buchstaben L. L. D. L. an, die sich wahrscheinlich auf 
irgend ein Mitglied der Familie von der Linde beziehen. Die beiden Giebel (Abbildg. 61) haben die im 
Anfang des XVII. Jahrhunderts gewöhnliche, für die nordeuropäische Renaissance typische Anordnung einer 
umgekehrten Folge von vergröfserten Gesimsprofilen: Stab, 

Karnis, Ablauf, Karnis; die Profile, deren verschiedene Ab¬ 
schnitte in Voluten auslaufen, sind in gehauenem Stein aus¬ 
geführt. Die Giebelfläche wird auch durch horizontale Gesimse 
gegliedert, zwischen welche die Fenster hineinkomponirt sind. 

Von der eigentlichen Wandfläche wird der Giebel durch einen 
Fries getrennt, dessen Enden auf kräftigen Eckkonsolen ruhen, 
von denen jene langen Zapfen herabhängen, die wir an mehreren 
anderen Stockholmer Gebäuden, z. B. in der Klara- und in der 
Jakobskirche, in der Gustavianischen Grabkapelle, aber auch an 
Schreinerarbeiten wie Tischen und Schränken wiederfinden. Sie 
gehören zum Formenschatz des erwähnten Vredeman de Vries 
und dürften ihren Ursprung aus Holland herleiten. 

Westlich von hier, in der Ecke von Kornhamn und „Funckens gränd“ ragt ein noch stattlicheres 
Haus in vier Stockwerken zu bedeutender Höhe empor, wahrscheinlich für den reichen Kaufmann und Eisen¬ 
werksbesitzer Thomas Funck (1580—1645) erbaut (vgl. Vollbild). — Auch hier bilden Giebel, drei an der Zahl, 
wovon einer an der Langseite, die architektonische Zierde. Im übrigen sind die Mauerflächen mit ihren regel- 
mäfsig vertheilten Fenstern und stark hervorgehobenen Ankersplinten ganz ungegliedert. An dem Frontgiebel 
gegen Kornhamn ist die treppenförmige Eintheilung durch horizontale Gesimse betont, die Absätze werden 
von rusticirten Pilastern eingefafst und die Winkel mit langgestreckten Voluten ausgefüllt, alles in gehauenem 
Stein; unter den drei, in zwei Reihen angeordneten Giebelfenstern sind Kartuschen in Haustein angebracht, 
an den Ecken der Absätze ragen kleine Vasen und Obelisken empor. 

Unmittelbar an die genannten zwei Häuser schliefst sich das grofse Haus oder vielmehr die Häuser 
von der Linde an, mit Fanden sowohl an der Westerlänggatan (No. 68) als an Kornhamn (No. 51). — 
Jene, die Hauptfasade, ohne Ziergiebel, hat vier Stockwerke mit je fünf Achsen und erscheint als ein wirk¬ 
licher Patricierpalast, der in der Gesammtanordnung schon auf die Anlagen der folgenden Periode, der 




Abbildg. 60. Treppe. Östcrlängatan 37. 











48 


spätklassischen Renaissance, hindeutet. Die in Putz gehaltene Fa9ade wird von rusticirten Ecken eingerahmt 
und durch kräftige Gurtgesimse zwischen den Stockwerken gegliedert. Die Schlufssteine der Entlastungs¬ 
bögen über den Fenstern sind mit Masken geschmückt. Abwechselnd mit diesen zeigen sich zwischen den 
Fenstern herzförmige Kartuschen mit Schnörkelwerk. Unter letzteren befanden sich ehemals nunmehr zu¬ 
gemauerte Nischen, die wahrscheinlich Büsten oder kleine Statuen umschlossen. Den Eingang ziert eins der 
prachtvollsten aller Stockholmer Portale, das von kräftigen Hermenpilastern mit den bärtigen Köpfen des 
Neptun und des Merkur, der Schutzpatrone des reichen Kaufmannes, eingefafst wird; die Pilaster sind mit 
starken Fruchtfestons umwunden. Das auf den Pilastern ruhende grade Gebälk trägt eine giebelähnliche, 
aus Schnörkelwerkmotiven zusammengesetzte, kühne Bekrönung mit dem Wappenbild der Familie: den zwei 
grünen Linden. Zu beiden Seiten des Portals tragen zwei Kartuschen die deutschen Inschriften An Gottes 
Segen ist Alles gelegen (Abbildg. 63) und Auf Gott allein setz’ die Hoffnung dein. 

Das vierte Haus in dieser Baugruppe (Kornhamn 51), eigentlich ein Hinter- oder Gartenhaus zu dem 
vorhergehenden, hat eine Fatjade nach Westen mit herrlichem Blick über den Mälarsee und die gegenüber¬ 
liegenden Höhen des Södermalm. Auch hier bemerkt man in der Anlage eine Annäherung an den vor¬ 
nehmeren spätklassischen Typus, jedoch mit alterthümlichen bürgerlichen Zusätzen, eine Analogie zu der 
sozialen Stellung der höheren Bürgerschaft. Der Bauherr, der aus Holland stammende Erik Larsson von 
der Linde (f 1636), wurde 1631 in den schwedischen Adelstand erhoben, seine Söhne waren Freiherren, und 
der älteste, der lebenslustige Lorenz, von dem der Vater sagte „Niemand soll wissen, was mir mein Haus 
und mein Sohn Lasse gekostet“, der Zechbruder König Karl X. Gustavs, beschlofs seine Tage als Reichsrath 
und Feldmarschall. 

Die vielfach veränderte Fa9ade des Gartenhauses (vgl. Vollbild) ist auch hier von rusticirten 
Ecken über einer rusticirten Sockelpartie eingefafst, durch kräftige Gurtgesimse gegliedert und nach 
oben mit einem Konsolgesimse abgeschlossen. Die Dachanordnung ist nicht mehr die alte. Die Scheitel 
der Entlastungsbogen über den Fenstern sind auch hier im Hauptgeschofs durch Masken hervorgehoben. 
Aus diesem halbklassischen Bau springt an der nördlichen Hälfte der Fa9ade ein zierlicher alt¬ 
modischer Erker hervor, der von vier Meeresgöttern getragen wird und im übrigen mit Konsolen, Kartuschen 
und einer dorischen Pilasterstellung verziert ist. —- Das Portal ist von demselben Typus wie das des Haupt¬ 
gebäudes, mit fruchtbehängten Hermenpilastern und dreigetheiltem verkröpftem Gebälk, jedoch ohne die 
Köpfe und die Bekrönung. 

Die künstlerischen Urheber dieser für ihre Zeit sehr charakteristischen und nicht unbedeutenden 
Arbeiten sind zwar nicht genannt; es läfst sich aber mit ziemlich grofser Wahrscheinlichkeit annehmen, dafs 
die Steinmetzarbeiten und somit wohl auch die ganze Erfindung der Giebel und Fa9aden von der Bildhauer¬ 
und Steinmetzfamilie Blume (Blum, Blom) herrühren. Wir kennen von ihr wenigstens drei Mitglieder: 


Christian, Gerth und Heinrich, von denen, wie feststeht, der erste 
nebst einem gewissen Jost Henne nach dem Tode König Gustav 
Adolphs (1632) an dessen Grabkapelle (s. u.), Heinrich um 1640 
zu Tidö (s. oben) arbeitete. Die Aehnlichkeit dieser Werke mit 
den oben beschriebenen ist unverkennbar. 



HÄUSERGRUPPE AM GROSSEN MARKT. Der Grofse 
Markt, der Mittelpunkt des alten Stockholm im höchsten Theil 
der Stadtinsel und unweit der alten Stadtkirche St. Nikolai ge¬ 
legen, hat heutzutage ein ziemlich modernes Aussehen. An den 
zwei kürzeren Seiten sind jedoch noch einige alte Giebelhäuser 
erhalten. Zunächst, in der südöstlichen Ecke, das Haus Grill 
mit seinem hohen Putzgiebel (Abbildg. 62) und einer jener für 
Stockholm typischen Vorhallen mit Treppenanlage. Schräg gegen¬ 
über befindet sich ein anderes, ungemein schmales Giebelhaus 


Abbildg. 62 . Haus Grill, Grofser Markt. 


mit Pilasterarchitektur in Putz und einer Fa9ade von nur zwei Fensterachsen. Neben ihm ragt ein hübsches 
vierstöckiges Gebäude mit Putzfa9ade von drei Achsen und hohem reich verzierten Giebel (vgl. Vollbild) 




49 


empor. Die Flächengliederung beschränkt sich auf die Ankersplinte und auf einzelne Bindersteine, die, in 
weiten Abständen angeordnet, die Fenster umfassen und die Entlastungsbögen betonen. Der Giebel mit 
seinen zwei Fensterreihen erhebt sich über einer kräftigen Friespartie, die Staffeln sind scharf hervorgehoben 
und mit reichem, in Stein gehauenem Schnörkelwerkornament ausgefüllt. Auf den äufseren Enden der Absätze 
stehen auch hier kleine Obelisken oder Knäufe; das Ganze wird mit einem kleinen gespaltenen Giebel, aus 
dem ein Obelisk emporragt, abgeschlossen. Der hintere Giebel zeigt nur einfache Staffeln. Das Portal ist 
von rusticirten Pilastern eingefafst und durch einen kleinen gespaltenen Giebel mit zwei ruhenden römischen 
Kriegergestalten abgeschlossen. Auf einer kleinen Tafel liest man einen frommen Spruch; darunter die 
Initialen des Bauherrn und seiner Gemahlin I. E. S. — M. S. mit der Jahreszahl 1650. — Auch im Innern 
befinden sich Reste der soliden alten Einrichtung: Thürumrahmungen mit Säulen und Gebälk von schwarzem 
und braunem Holz. 


HAUS PETERSENS. — In der Ecke der kleinen Nygatan und des Munkbroplatzes in der westlichen 
Altstadt wurde vor der Mitte des Jahrhunderts noch ein palastartiges Bürgerhaus erbaut, das in etwas ver¬ 
änderter Gestalt noch stehende Haus Petersens. Sein Bauherr war der reiche Kaufmann Reinhold Leuhusen, 
später Unterstatthalter in Stockholm. Er verkaufte es an die Königin Christine, die es wieder ihrem Vetter, 
dem Pfalzgrafen Adolph Johann 1649 zu seiner Vermählung mit Elsa Beata Brahe schenkte. Es ist seitdem 
durch viele Hände gegangen — einmal gehörte es sogar der bekannten Aurora von Königsmarck, der 
Mutter des Moritz von Sachsen —, kam später an Graf Carl Piper und wurde endlich um die Mitte des 
vorigen Jahrhunderts (nach 1757) Majorat in der Familie af Petersens. — Der Gesammtanlage nach erinnert 
auch dieses Haus am meisten an die gleichzeitigen Herrensitze auf dem Lande. Auch hier springen seitlich 
vom Hauptbau zwei niedrigere Flügel hervor, die einen geräumigen viereckigen Hof umschliefsen. — Diese 
Flügel sind zwar in der letzten Hälfte unseres Jahrhunderts erhöht worden, sonst aber hat der Bau im 
Aeufseren sein altes Gepräge ziemlich gut erhalten. — Die Hauptfa9ade gegen die Strafse hat sieben 
Achsen und vier Stockwerke, deren oberstes ein Halbgeschofs ist. Die Front wird von Eckrustica 
eingefafst, durch zierliche Ankersplinte, kräftig markirte Entlastungsbögen der Fenster, durch Reliefs mit 
Masken, kleinen Trophäengruppen u. dgl. geschmückt. Ein kleines Portal öffnet sich in der Mittelachse; über 
dem Dachgesims ragt ein hoher, reich profilirter Giebel empor. Aller Reichthum des Zierwerkes ist jedoch 
auf der, dem Munkbroplatz zugekehrten, von weither sichtbaren Schmalseite des Hauptgebäudes vereinigt. 
(Vollbild). — Nach oben wird diese Front durch einen ungemein reichen Giebel mit Pilastern und Konsolen, 
mit Schnörkelwerkornamenten von abenteuerlichsten Formen, mit Obelisken und Knäufen abgeschlossen. Dem 
entspricht nach unten eine sehr originelle und malerische Gruppe von zwei neben einander gestellten Portalen 
mit einer darüber angebrachten Nische. Die Portale sind von hermenartigen rusticirten Pilastern eingefafst, 


über denen kleine Statuen, die vier 
Elemente darstellend, das Gebälk mit 
kleinen darüber angebrachten ge¬ 
spaltenen Segmentgiebeln und In¬ 
schrifttafeln tragen. In der grofsen 
Nische über den Portalöffnungen er¬ 
blickt man eine stattliche Minerva 
und das Wappen des Bauherrn 
Leuhusen. Die Fenster sind hier in 
derselben reichen Weise wie an der 
Strafsenfa9ade mit Steinmetzarbeiten 
auso-estattet. Die Ornamentik trägt 
ein etwas jüngeres, entschiedener 



barockartiges Gepräge als an den 
oben genannten Häusern am Korn- 
hamn und erinnert am meisten an 
gleichzeitige Arbeiten im nordwest¬ 
lichen Deutschland, z. B. an das 
Krämer-Amtshaus zu Bremen und 
die Marienkirche in Wolfenbüttel. 
— Von den inneren Anordnungen ist 
eigentlich nur die stattliche säulen¬ 
getragene Vorhalle erhalten, die je¬ 
doch leider nach dem Umbau der 
Flügel zu einem Geschäftsraum um¬ 
gestaltet worden ist. 


Abbildg. 63. Kartusche 


Haus 


der Linde. Stockholm. 




50 


G. ADELSSCHLÖSSER IN SCHONEN (SKANE). 

Im eigentlichen Schweden sah sich im XVI. Jahrhundert der Adel aus besonderen Gründen durch 
das junge und selbstbewusste Königsthum vollständig in den Schatten gedrängt. In Dänemark war das 
Verhältnifs ein anderes. Für dessen Adel ist dieses Jahrhundert eine Periode des Aufblühens, und allein 
in Schonen, das damals dänisch war — es kam erst 1658 durch den Frieden von Roeskilde unter die 
schwedische Krone — lassen sich aus der Renaissance-Periode ein halbes Hundert mehr oder weniger 
stattlicher Neu- oder Umbauten aufweisen, von denen die meisten dem XVI. Jahrhundert angehören. 

Den Typus eines schonenschen Adelshofes aus dem Ende des Mittelalters zeigt das ehrwürdige 
Glimmingehus (Abbildg. 64) im südöstlichen Theil der Provinz, 1499 von Jens Holgerson Ulfstand gegründet 
und einige Jahre später vollendet. Es ist ein einfacher rechteckiger Bau von ernster Haltung und mächtigen 

Maafsen, mit massiven Bruchsteinmauern und hohen Staffel¬ 
giebeln. Dem Hauptbau schlossen sich niedrige, um einen 
offenen Hofraum gruppirte Wirthschaftsgebäude an. Die 
ganze Anlage wurde von einem wassergefüllten Graben 
mit darüber führender Zugbrücke umgeben, an dessen 
äufserem Ende Scheunen und Stallungen eine Art von 
Aufsenwerk bildeten. Von wesentlich derselben Erscheinung 
waren andere gleichzeitige Adelshöfe der Provinz, wenn 
auch die Anwendung von Backstein als Baustoff gewisse 
Abwandlungen, wie Bogenfriese an den Wänden und 
Blenden in den Giebelfeldern herbeiführte. — Zu dem Vier¬ 
eck kamen später an einer Langseite zwei vorspringende 
Eckthürme, um den Bau bei der Vertheidigung seitlich 
bestreichen zu können, und in der Mitte der entgegen¬ 
gesetzten Langseite ein Treppenthurm. 

In der Wahl und Anordnung des Bauplatzes folgt man der Sitte älterer Zeit. Hier auf dem Flach¬ 
lande, wo es keine gröfseren Anhöhen gab, wurden defshalb die Schlösser in der Nähe von Morästen und 
kleinen Flüssen angelegt, deren Lauf durch Deiche und Einwallungen so geregelt wurde, dafs für den Bau 
eine kleine Insel entstand. Daher die vielen Namen auf -holm = kleine Insel. Von den fünfzig schonen¬ 
schen Höfen, die von dem Schweden Burman nach beendetem Kriege um 1680 gezeichnet und später 
von Fischer in Kupfer gestochen wurden, sind nicht weniger als 30 auf Inseln angelegt. Hochstämmige 
Waldungen dürfte man kaum in der Nähe dieser Burgen gelitten haben, da diese einem herannahenden 
Feinde Schutz geboten hätten. Der Bau ragte defshalb stumm und ernst aus kahler und flacher Umgebung 
empor, ein auffallender Gegensatz zu den laubreichen Parkanlagen, die jetzt die Ufer jener alten Schlofs- 
gräben umkränzen, in denen die rothen Mauern sich spiegeln. 

Man suchte indessen der gesammten Anlage eine immer regelmäfsigere Gestalt zu geben, und das 
Typische wird, dafs den Hof ringsum zu einem Ganzen zusammengeschlossene Baulichkeiten umgeben. Um 
die Fronten mit Geschütz bestreichen zu können, werden die zwei Eckthürme beibehalten, am liebsten diagonal 
gestellt, aber neben diesen oder statt ihrer kommen bisweilen auch in der Mitte der Mauerfluchten viereckige 
erkerartige Thürme vor. Im Hof ragt gern ein Treppenthurm empor. Diese Treppenthürme mit ihrer 
Wendeltreppe aus Eichenholz sind für die alten schonenschen Schlösser sehr bezeichnend. Andere Treppen, 



Abbildg. 64. Glimmingehus. 1499. 













gerade oder spiralig, sind daneben oft in den Mauern angelegt. Das oberste Stockwerk scheint haupt¬ 
sächlich der Vertheidigung Vorbehalten, und ist mit zwei Reihen von mit einander abwechselnden Schiefs¬ 

scharten versehen, von denen die unteren schräge und für die unmittelbare Vertheidigung des Mauerfufses 
berechnet sind. Neben dem Backstein wird oft Fachwerk verwendet, besonders für die Wirthschaftsgebäude. 
Die Staffelgiebel mit ihren Blenden, die Bogenfriese und die unregelmäfsige Fensteranordnung des Mittel¬ 
alters werden beibehalten. Ueber oder neben den steilen Dächern ragen die Thürme empor, zu Anfang 

der Periode ohne Zweifel sehr einfach mit Helmen von Kegel- oder Pyramidenform, später mit reicher 

profilirten Hauben. Giebel, Erker, Thürme enden in Wetterfahnen auf hohen, eisernen Stangen mit ver¬ 
goldeten Knöpfen. 

Es sind Burgen von wesentlich derselben Art wie sie im Hintergründe alter deutscher Kupferstiche 
und Holzschnitte, in den früheren niederländischen Landschaften eines Hans Boel oder Vingboons, ja noch 
in den viel späteren Kompositionen von Rubens sich wiederfinden. Ihre Schönheit ist nicht streng archi¬ 
tektonischer Art, sie hängt nicht- von der feinen Gliederung der Massen, nicht vom Adel der Proportionen 
oder vom Reichthum der Einzelheiten ab. Aber durch die malerische Gruppirung, ohne Zweifel meist ein 
Werk des Zufalls, durch die imponirende Schwere und durch reizende Lage zwischen Wasser und Laub¬ 
massen, wirken diese alterthümlichen Gebäude immer stimmungsvoll und anziehend. 

WIDTSKÖFLE. — Ein verhältnifsmäfsig wohl erhaltener Bau aus dieser Periode ist das mächtige 
Widtsköfle im östlichen Theil der Provinz, unweit des Meeresufers, laut Inschrift von Jens Brahe und 
seiner Hausfrau Anna Bille 1553 vollendet (Abbildg. 65). Die Burg bildet ein geschlossenes Viereck 
(Abbildg. 66), an allen Seiten von Wasser 
umgeben. In der nordwestlichen und süd¬ 
östlichen Ecke ragen runde Thürme empor. 

Ein viereckiger Treppenthurm im Hofe ver¬ 
mittelt neben kleineren Treppen im Innern 
den Verkehr zwischen den drei Stockwerken. 

Die Giebel wurden in unserem Jahrhundert 
ihrer Staffeln beraubt, doch sind die alten 
Blenden noch erhalten. Im obersten Stock¬ 
werk bemerkt man noch die untere Reihe von 
schrägen Schiefsscharten, während die damit 
abwechselnden oberen zu kleinen Fenstern 
erweitert sind. An die Renaissance erinnert 

nicht viel. Ueber dem sonst unverzierten Hauptthor befindet sich 
eine Relieftafel mit dem Brahe- und Bille-Wappen, mit Inschrift 
und einer Darstellung der Dreieinigkeit in der üblichen, auch 
von Dürer beliebten Auffassung mit Gottvater, der den ans Kreuz 
geschlagenen Sohn in seinen Armen hält. Bemerkenswerth ist 
auch die reich profilirte Bedachung des südöstlichen Thurmes 
mit ihrer hohen Spitze, während der nordwestliche weniger glück¬ 
lich modernisirt ist. Ueber dem jetzigen Haupteingang an der 
Hofseite sieht man eine Steintafel mit Inschrift, Wappen und der 
Jahreszahl 1577, umgeben von dem für die nordische Renaissance 
so bezeichnenden Beschlagornament. 

TORUP. Von weicherem Charakter ist das reizende, von 
herrlichen Buch- und Wallnufswaldungen umgebene Torup im 
südwestlichen Theil der Provinz (Vollbild). Es wurde ein paar Jahrzehnte später als Widtsköfle angelegt, 
wahrscheinlich von der kraftvollen Frau Görwel Fadersdotter Sparre von Hjulsta im oberen Schweden, die 
j 567 nach drei Ehen Wittwe wurde und Spuren ihrer Kunstliebe auch in den Mälarlandschaften zurück¬ 
gelassen hat. Später wurde das Schlofs durch Sigward Grubbe im XVIT. Jahrhundert reparirt und gehörte 



Abbildg. 65. Schlots Widti 



Abbildg. 66. Widtsköfle. Grundriss. 









5 * 


einige Jahre auch der Gemahlin des Königs Christian IV, Frau Christine Munck. Auch Torup hat die Gestalt 
eines geschlossenen Viereckes mit diagonal gestellten Thürmen, beide mit einfachen, ; kegelförmigen Be¬ 
dachungen. Das Baumaterial ist Backstein. Die Anlage war auch hier auf Vertheidigung berechnet. Die 
Burg lag ursprünglich auf einer Insel in einem durch Aufdämmung gebildeten, jetzt trocken gelegten kleinen 
See” Auf einer anderen Insel lagen Stallungen und Scheunen, die eine Art von Aufsenwerk bildeten; 
Zugbrücken vermittelten den Verkehr zwischen beiden Inseln und dem umgebenden Lande. Das Aeufsere 
trägt noch wesentlich einen mittelalterlichen Charakter. Die rothen Ziegelflächen sind ganz ungegliedert, 
denn die durch Bemalung bewirkte Rautenmusterung ist modern; streckenweise kommen jedoch Bogen¬ 
friese vor. Um den Bau zieht sich unter dem Dach eine Reihe von kleinen Schiefsscharten hin, und Krag¬ 
steine früherer Erker springen aus der Wand hervor. Die Fenster sind theilweise modernisirt und erweitert, 
scheinen aber ursprünglich rundbogig und nicht regelmäfsig über die Fläche vertheilt gewesen zu sein. Wie 
dem Portal fehlen auch ihnen besondere Einfassungen. — Die architektonische Hauptzierde sind die schönen 
Staffelgiebel, von denen zwei nur halb sind und so den Thürmen sich anschliefsen, während die zwei anderen 
vollständigen ein Gegengewicht zu diesen bilden und den Fatjaden Leben und Bewegung verleihen. Nach 
mittelalterlicher Art sind sie mit weifsgetünchten Blenden verziert, in die zierliche Säulchen von dunklem, 
gehauenem Stein eingestellt sind. — Im Hof öffnet sich längs einer der Seiten eine kleine Laube. 

* * 

Die Uebergangsperiode zwischen mittelalterlicher und Renaissance-Kunst, die hier geschildert ist, 
und die der Frührenaissance andrer germanischer Länder entspricht, war in Schonen von langer Dauer. 
Es ist im ganzen eine anonyme Kunst, reich an Bauunternehmungen, arm an Kunstformen, die wir uns 
hauptsächlich im Inneren, in den verloren gegangenen Zimmereinrichtungen zu denken haben, oder in Werken 
der Kleinarchitektur, wie den noch erhaltenen Grabdenkmälern. — Gegen Ende des Jahrhunderts beginnt 
jedoch eine reichere Kunstrichtung in die damalige Grenzprovinz Eingang zu finden. Eine lebhafte Bau- 
thätigkeit entwickelte sich nämlich unter den kunstliebenden Königen Friedrich II (1559 — 1588) und besonders 
seinem Sohne Christian IV (1588 — 1648) im Mutterlande. Die leitenden künstlerischen Kräfte wurden haupt¬ 
sächlich aus den Niederlanden herbeigerufen. So Antonis van Opbergen aus Mecheln, später in Danzig 
thätig, so der ältere Hans Steenwinkel (f 1601), aus Antwerpen, ein Zeitgenosse des berühmten Hendrik 
de Keyzer, und wie dieser der älteren, von Vredeman de Vries stark beeinflufsten Amsterdamer Schule 
angehörig. Ihnen folgten der in Dänemark 1587 geborene Hans Steenwinkel d. J., von 1619 ab königlicher 
Baumeister (f 1639), David Nyborg (f 1619), Jörgen Friberg u. A. nebst Steinmetzen, die für die dekorative 
Ausstattung der Gebäude sicher von selbständiger Bedeutung waren. Die Schlösser Kronborg, Frederiksborg, 
Rosenborg, die alte Börse in Kopenhagen, sind die schönsten in Dänemark noch erhaltenen Denkmäler 
dieser dänischen Hochrenaissance*). 

Diese aus den Niederlanden stammende Bewegung verbreitet sich auch nach Schonen. Sie ist völlig 
analog der gleichzeitigen, oben gekennzeichneten jüngeren Wasaperiode im eigentlichen Schweden, aber jener 
künstlerisch überlegen, reiner, einheitlicher, folgerichtiger, mit Kartuschen und Beschiagornamenten als belieb¬ 
testen Dekorationsmotiven, während das Schnörkelwerk noch nicht oder doch sehr bescheiden hervortritt. Die 
Anordnung des Bauplanes ist fortdauernd dieselbe wie früher. Die meisten der während dieser Periode an¬ 
gelegten Herrensitze sind von Wassergräben umgeben; die Eckthürme kommen noch vor; auch die Haupttreppe 
wird noch in einen besonderen Thurm verlegt. Aber sonst hat sich das Bedürfnifs nach Licht und Luft vermehrt. 
Nach französischer Art öffnet sich der Hofraum auf einer Seite und wird hier nur durch eine niedrige Mauer 
oder ein Gitterwerk begrenzt. Das Schlofs besteht infolgedessen aus einem Hauptbau und zwei vor¬ 
springenden Flügeln, die eine „Cour d’honneur“ umschliefsen, während die jenseits des Schlofsgrabens 
liegenden Wirthschaftsgebäude die „bassecour“, „Ladugärd“ (Scheunenhof) bilden. Das Aeufsere gestaltet 
sich reicher und lebhafter. Die Fenster werden gröfser und enger gestellt, die Mauerflächen durch Gesimse, 
durch Ankersplinte, nicht selten in Form der Initialen des Besitzers, durch Ortsteine, Fenstereinrahmungen, 
Portalkrönungen belebt, die Giebel erhalten die geschweiften Formen, die für die ganze Periode bezeichnend sind. 


N ) Vgl. Meldahl: Denkmäler der Renaissance in Dänemark. 








53 


SICARHULT. Ein frühes Beispiel dieser Art giebt der östliche Flügel des Schlosses zu Skarhult 
(Abbildg. 67), eines der stattlichsten, das die Provinz aufzuweisen hat. Eine Inschrift über dem östlichen 
Hauptportal erzählt, dafs dieser Bau schon 1562 aufgeführt worden sei; ungewifs bleibt jedoch, auf welche 
Theile des Ganzen sich dies bezieht, da gewisse Partien ohne 
Zweifel mittelalterlichen Ursprungs sind, und die ornamentalen 
Theile etwas junger als das obengenannte Datum scheinen. Der 
betreffende Flügel hat nicht weniger als drei Giebel, über dem 
nördlichen und südlichen Ende und über dem herausgebauten Thor¬ 
thurm. Der erste und dritte werden von kleinen Thürmchen flankirt; 
die Profile sind aus doppeltgestellten Kehlungen und aus Karnies- 
formen zusammengesetzt, die Flächen durch gebälkähnliche Ge¬ 
simse gegliedert, die an dem östlichen Hauptgiebel sogar von 
kleinen Pilastern getragen werden (Abbildg. 68). Diese sind in 
der üblichen Reihenfolge angebracht: dorisch, ionisch, korinthisch. 

Aber auch andere antikisirende Einzelheiten kommen vor. So 
ist die Inschrifttafel über dem sonst undekorirten Thorgang von 
Voluten eingefafst und mit einem kleinen Giebel bekrönt. Sie zeigt 
übrigens dieselbe Darstellung der Dreieinigkeit wie das neun Jahre 
früher datirte Widtsköfle. Die Flankirungsthürmchen ruhen auf 
Kragsteinen, die mit Löwenmasken verziert sind, ein Konsolen¬ 
gesims läuft längs der Dachkante. Die in Ziegel und Haustein 
durchgeführte, mit einem 1 reppenthurm und einem Eckthurm versehene Anlage hat nur drei Flügel, da 
die südliche Seite des Hofraums offen ist. 

SVENS TORP. Sehr bezeichnend für die neue Richtung ist das in der Nähe von der alten Bischofs¬ 
und Universitätsstadt Lund gelegene Schlofs Svenstorp (Vollbild), das als das eigentliche Prachtstück 
der älteren Profanarchitektur der Provinz betrachtet werden kann. Laut Inschrift wurde es 1596 von Frau 
Beate Hvitfeld, Wittwe des 1586 verstorbenen Knut Ebbeson Ulfeld und Schwester des berühmten dänischen 
Geschichtsschreibers Arild Hvitfeld, erbaut. Selbst eine angesehene Dame, stand sie in engen Beziehungen 
zu der königlichen Familie — sie wurde später Hofmeisterin der Königin Anna Katharina, der Gemahlin 
Christians IV — , und es wäre deshalb wohl möglich, dafs sie sich bei ihren Bauunternehmungen in Svens¬ 
torp und dem später im schwedischen Kriege zerstörten Mölleröd der Hülfe und des guten Rathes des 
baukundigen Königs zu erfreuen hatte. Svenstorp zeigt denn auch eine auffallende Aehnlichkeit mit den 
von dem König, zwar etwas später, angelegten Schlössern. Der Festungscharakter ist verschwunden. Der 
auf einer Anhöhe liegende Bau besteht nur aus einem einzigen Baukörper in zwei Stockwerken mit hohem 
Dache und einem durch den ganzen Bau führenden Thorgang. An der östlichen Seite ragt ein zierlicher, 
achteckiger Treppenthurm empor, früher mit einer reich profilirten Spitze gekrönt; dem entspricht an der 
westlichen Seite ein viereckiger, stark hervorspringender Ausbau, eine dekorativ verwerthete Erinnerung an 
die früheren Befestigungsthürme. Das Material ist rother Ziegel mit Haustein. Die Mauerecken werden von 
Ortsteinen eingefafst, die Flächen sind durch kräftige Sockel- und Gurtgesimse gegliedert, und nach oben 
mit einem reichen Konsolgesims abgeschlossen. Zwischen den Gesimsen sind schmale Steinbänder ein¬ 
gelegt, die der Fenstergliederung entsprechen. Die Fenster sind alle von derselben Gröfse und Brüstungs¬ 
höhe, viereckig, aber mit runden Entlastungsbögen und Quadereinfassungen. Dazu kommen noch die zier¬ 
lichen Ankersplinte. Die Schaustücke der Dekoration sind jedoch nebst dem Portal die sieben Giebel: 
zwei grofse an den Schmalseiten des Gebäudes, einer über dem thurmähnlichen Vorsprung, vier über den 
Dachfenstern. — Von verschiedenartiger Komposition, zeigen ihre Profile einen erstaunlichen Reichthum und 
bei der oben angedeuteten unverkennbaren Aehnlichkeit mit vergröfserten umgekehrten Gesimsen eine 
ungewöhnliche Schärfe und lebhaften Schwung in der Formgebung (Abbildg. 69). Auch sie sind durch 
horizontale Bänder, durch Fenster und Beschlagsornamente reich gegliedert und verziert. Das Portal 
(Abbildg. 70) zeichnet sich ebenfalls durch Reichthum und Eleganz aus. Das Gewölbe von breiter Spannung 











54 


wird von einer Bogenstellung eingefafst, bestehend aus ionischen, reichverzierten Säulen auf hohen Sockeln 
mit verkröpftem, eine Inschrift tragendem Gebälk. Ueber diesem erhebt sich zwischen zwei kleinen Obelisken 
eine giebelähnliche Bekrönung mit den beiden Wappenschildern, von Kartuschen und Beschlagsornamenten 
umgeben. Die Bogenzwickel sind mit Siegesgöttinnen verziert. Alles deutet hier darauf hin, dafs künst¬ 
lerische Kräfte thätig waren, und man könnte vielleicht H. Steenwinkel d. Ae. für den ungenannten Meister 
halten. Die Steinmetzarbeiten sind von einem gewissen Meister Daniel in Malmö ausgeführt. Bei der ver- 
hältnifsmäfsig guten Erhaltung des stattlichen Baues ist dieser eines der kostbarsten und sehenswerthesten 
Baudenkmäler, die Schweden in seinen Grenzen birgt und nebst der Kirche zu Kristianstad (s. u.) das schönste 
erhaltene Beispiel der niederländisch-dänischen Stilrichtung. 

Quellen: Burman-Fischer: Prospekter af ätskilliga märkwärdiga byggnader säterier och herregärdar uti Skäne (1680-1756). 

_Ljunggren, G.: Skänska Herrgärdar. — Upmark, G.: Skänska Herrgärdar linder renässansen (Sv. Fornminnesföreningens Tidskrift 

,8 94 ). — Mittheilungen des Herrn Dr. L. Weibull. (Ueber Svenstorp.) 




'i Miilnnf 


Abbildg. 69. Svenstorp. 



Abbildg. 70. Svenslorp. 1596. 
































































55 


H. STOCKHOLMER KIRCHENBAUTEN. 

Erst mit dem letzten Viertel des XVI. Jahrhunderts tritt durch König Johann III und seinen Bruder, 
Herzog, später König Karl IX eine lebhaftere Bauthätiglceit auf kirchlichem Gebiete ein. — Sowohl aus 
Freude am Bauen als aus religiösem Eifer wünschte jener seine Hauptstadt mit neuen Kirchenbauten zu 
zieren; daneben wurden auch in den neuangelegten Städten Gotteshäuser gegründet, mehr oder weniger 
bedeutende Kirchen-Umbauten in älteren Städten vorgenommen und in den königlichen Schlössern zu 
Stockholm und Svartsjö, zu Upsala und Westeräs, zu Wadstena, Kalmar und Borgholm stattliche Kapellen 
angeordnet. Mehrere dieser Kapellen waren grofsräumige Säle, von annähernd quadratischer Form, mit 
hohen Gewölben, weiten Bogenfenstern oder Fensterrosen, die zu Svartsjö sogar eine Rundkirche; überhaupt 
macht sich hier die Vorliebe des Jahrhunderts für Centralanlagen geltend. In Stockholm wurde die alte 
baufällige, aus dem Ende des XIII. Jahrhunderts stammende Franziskanerkirche, gewöhnlich „das Kloster“ 
genannt — die spätere sog. „Riddarholmskirche“ — einer so gründlichen Wiederherstellung unterworfen, dafs 
man eher von einem Neubau sprechen kann (1568— 1575). Vollständige Neubauten waren die Klara-Kirche, 
deren Thurm 1589 eingedeckt wurde, die Maria Magdalena- und die Jakobs-Kirche, sämmtlich als Ersatz 
älterer abgetragener Gebäude aufgeführt — Zu diesen kamen in der Provinz, als die wichtigsten der noch 
erhaltenen, die Marienkirche in der neuerbauten Stadt Mariestad in Wester-Götland, 1593 von Herzog Karl 
gegründet, in welcher der Typus der Klara-Kirche in Stockholm wiederkehrt, und die Christinen-Kirche zu 
Falun in Dalarne (Dalekarlien), eine späte, erst 1642 gegründete Nachbildung der Jakobskirche. 

In diesen und anderen Neubauten ist man hinsichtlich der Planbildung mittelalterlichen Vorbildern 
gefolgt. An ein ein- oder dreischiffiges Langhaus schliefst sich im Osten ein dreiseitiger Chor. Ein Quer¬ 
schiff im eigentlichen Sinne des Wortes fehlt; aber man sucht der Lieblingsform der Renaissance, der 
Centralanlage näher zu kommen, indem man nach Süden und Norden Flügel herausspringen läfst, die der 
Kirche die Form eines Kreuzes geben. Auch in der Konstruktion bewährt sich die mittelalterliche Ueber- 
lieferung, indem die Kirchen mit reich getheilten Netz- oder Sterngewölben eingedeckt werden, die auf 
Pfeilern oder Wandkonsolen ruhen, und denen äufsere Strebepfeiler entsprechen. Hierzu kommt noch eine 
mittelalterliche Fensteranordnung mit hohen schmalen' Oeffnungen und einfachem Maafswerk aus gehauenem 
Stein. Die Renaissance tritt in Einzelheiten, wie Portalen, Kapitälen, Giebeln u. dgl. hervor. 


DIE JAKOBSKIRCHE. Den ersten Befehl zum Wiederaufbau der vom König Gustav abgetragenen 
Jakobskapelle giebt König Johann III in einem Briefe vom 11. Januar 1580. Es wird hier nur von einem 
Fachwerksbau gesprochen „nach derselben Weise, wie wir an Torfvesund (später Drottningholm) haben er¬ 
bauen lassen“. Diese Kirche, die „auf Sancte Jacob aufgesetzt werden“ sollte — die Grundmauern des 
älteren Gebäudes waren also wahrscheinlich noch vorhanden — durfte 80 Ellen lang, 30 Ellen breit und 
18 Ellen hoch mit zwei Giebeln sein. 

Der Plan scheint indessen nicht sogleich ins Werk gesetzt worden zu sein. Acht Jahre später 
(ix. April 1588) befiehlt der König, dafs die „Kirche soll 60 Ellen lang, aber 40 Ellen breit, mit nur vier 
Pfeilern sein“. Auf den vier Pfeilern soll der Thurm aufruhen. Dem König schwebt also hier, ganz im 
Sinne der Zeit, die Centralanlage vor. Einige Monate darnach (5. Juli) hat er die Zeichnungen bekommen, 
die ihm Wohlgefallen haben. Die Bauarbeit wurde jetzt begonnen. Der Steinmetz Dionysius de Wale 
hatte auf Oeland 18 Fensterumrahmungen gehauen, die von dem König 1590 der Jakobskirche überlassen 


- 56- 

wurden, und der Bürgermeister in Stockholm empfing in diesem und dem folgenden Jahre 4300 Thaler zu 
den Kirchenbauten der Stadt. 

Mit dem Tode des Königs (1592) scheint der Bau ins Stocken gerathen zu sein. Wahrscheinlich 
waren zu dieser Zeit die Mauern mit ihren Strebepfeilern und ihren 18 Fenstern, vielleicht auch die Pfeiler¬ 
reihen im Innern fertig. Man war jedoch dabei zu dem ursprünglichen Plan zurückgekehrt. Die Kirche, 
von 80 Ellen Länge und von 35 Ellen Breite, bildete ein Rechteck mit einem gegen Osten vorspringenden 
dreiseitig abgeschlossenen Chor von der Breite des Mittelschiffes. Von der beabsichtigten Centralanlage 
waren nur „die vier starken Pfeiler“, das zweite und dritte Paar vom Chore aus, übrig geblieben. Das 
Material des Baues war Ziegel mit röthlichem Oelander Kalkstein für die stützenden und dekorativen Theile. 

In diesem unvollendeten Zustand blieb der Bau beinahe ein halbes Jahrhundert. Im Jahre 1634 
wurde mit dem schon oben (Tidö) erwähnten Meister Heinrich Blume verabredet, dafs er die nöthige 



Abbildg. 71. König], Garten, Stockholm im XVII. Jahrhundert, mit der Jakobskirche und dem Palais De la Gardie. 


Steinmetzarbeit ausführen sollte. Im folgenden Jahre wurden die Mauern weifs, die Gesimse grau ange¬ 
strichen. Der Bau nahm unter der Leitung des Schlofsbaumeisters Louys Gilles mit Meister Hans Ferster 
als Unterbaumeister Fortgang; unter diesen wurde 1642 die zierliche Wölbung eingespannt und 1643 die 
feierliche Einweihung der Kirche vollzogen. In den zwei folgenden Jahren wurde der Hauptthurm vollendet. 

Von dem Aeufseren des Gebäudes zu jener Zeit giebt uns ein Bild in Dahlbergs Suecia (Abbildg. 71) 
eine Vorstellung. Das Dach des Mittelschiffes erhebt sich wie jetzt ein wenig über die Seitenschiffe und 
auf seiner Mitte ragt ein achteckiger Thurm mit hoher Spitze empor. An der nördlichen und südlichen 
Seite des Thurmes springen querschiffartig Flügel über die Seitenschiffe hervor, die mit zierlichen 
Renaissancegiebeln und Rundfenstern geschmückt sind. Diese Anordnung erinnert an die Kirche des ehe¬ 
maligen Schlosses zu Stockholm (vgl. Abbildg. 3 links) und läfst daher mit grofser Wahrscheinlichkeit darauf 
schließen, dafs der Plan zu dem Bau ebenfalls von dem Schlofsbaumeister Willem Boy herrührt. Zwei 
kleine achteckige Treppenthürme, ebenfalls mit schlanken Spitzen, gliederten die Westfa9ade. Die Fenster 
waren spitzbogig, äufsere Strebepfeiler entsprachen der inneren Gewölbetheilung und über ihnen zog sich 
ein, wahrscheinlich nur gemalter, Fries hin. Die ganze Anlage verräth die stetige Fortdauer mittelalterlicher 
Ueberheferungen. Der Einfluß der Renaissancebewegung zeigt sich aufsen im Wesentlichen nur an den 


















Giebeln und Portalen. Nach einem Brande (1723) erhielten die Thürme ihre gegenwärtige Gestalt, der 
grolse mit kuppelähnlicher Bedeckung und Laterne — ein Werk des Architekten Göran Adelcrantz d. Ae. 
dieses Namens (1668 | 1739)* Die Renaissancegiebel wurden in spätklassische Frontons verwandelt und das 
Aeufsere wie Innere überhaupt vereinfacht. 

Das Südportal (Vollbild), von Herrn Henrik Flemming und Frau Sigrid Kurtzel 1644 gestiftet, 
ist eines der hervorragendsten Werke seiner Zeit. Der Bogen wird von korinthischen Säulen eingefaßt, ein 
kleiner attikaähnlicher Aufsatz mit tragenden Putti umschliefst die Inschrifttafeln, darüber ragt die pyramidal 
angeordnete Reliefgruppe der Dreieinigkeit empor. Zu beiden Seiten des Portals stehen die Bilder von 
Moses und St. Jakob. Einen feineren, persönlicheren Charakter besitzt das Werk nicht, aber es ist von 
stattlicher dekorativer Wirkung und zeugt von guten Handwerksüberlieferungen. Der Urheber ist nicht 
bekannt. 

Das Westportal aus 1669, mit dünnen paarig gestellten Pilastern und ausgebildeter Knorpelwerk¬ 
ornamentik ist künstlerisch und technisch weniger bedeutend. 

Von dem ursprünglichen Inneren ist eigentlich nur das konstruktive Gerüst erhalten. Durch zwei 
Reihen von je fünf Pfeilern wird das 
schiff etwas höher und breiter ist, 
also die im Norden schon im Mittel- 
alter vorzugsweise beliebte Form der 
Hallenkirche. Arkaden und Querbögen 
nehmen die reich und. abwechselnd 
getheilten Gewölbe auf. Im höheren 
Mittelschiffe strahlen die Rippen von 
kleinen zapfenförmigen Konsolen aus, 
in den Seitenschiffen ruhen sie auf 
breiten schildförmigen Konsolen (vgl. 

Abbildg. 58). Ueber den vier stärksten 
Pfeilern, Trägern des Thurmes, treten 
die oben erwähnten Querdächer in 
Form von logenartigen mit rusticirten Pilastern eingefafsten Oeffnungen unterhalb der Gewölbe in Erscheinung. 

Die alte prachtvolle Einrichtung ging schon im vorigen oder zu Anfang dieses Jahrhunderts zum 
gröfsten Th eil zu Grunde. Die jetzige Ausstattung (Vollbild) stammt wesentlich aus einem in den letzten 
Jahren (1893, 1894) stattgehabten Umbau her, der von den Architekten C. Möller und A. Lindegren 
geleitet wurde. 

DIE GERTRUDS-KIRCHE. Inmitten der alten Stadt, zwischen engen Strafsen und Gassen, einer der 
wenigen Partien der schwedischen Hauptstadt, über denen noch etwas von alterthümlicher Stimmung liegt, 
ragt die Gertrudskirche empor Zwar hat sie keine mächtigen oder reichen architektonischen Formen auf¬ 
zuweisen, aber die hohe, weit umher sichtbare Thurmspitze, das alte eiserne Gitterwerk mit seinen Gedenk¬ 
tafeln und verschlungenen Initialen, die grünen Linden im engen Hofraum, die Steinskulpturen des Portals 
ziehen die Blicke an und verleihen ihr den Eindruck vornehmen anspruchslosen Wesens, altväterischer, patri- 
zischer Solidität. 

In ihrem jetzigen Zustande ist die Kirche wesentlich ein Werk des siebzehnten Jahrhunderts und unseres 
eigenen Zeitalters. Ihre Erinnerungen aber gehen in weit frühere Zeit zurück. Hier stand im Mittelalter 
die Gildestube der heiligen Gertrudis, ein in der Geschichte des alten Stockholm sehr bemerkenswerthes, 
oft zu öffentlichen Verhandlungen benutztes Gebäude. Nach wechselnden Schicksalen wurde der Bau 1607 
der deutschen Gemeinde zum Gottesdienst überwiesen, was noch jetzt besteht. 

Die alte Gildestube bildete zu jener Zeit eine einfache rechteckige Halle. Zu dieser wurde an der 
Westseite ein Thurm gefügt, der schon in den Bauplänen König Johanns III vorgesehen, aber erst durch 
Hubert Gillisson de Besehe ausgeführt wurde (1613—18). Die Gewölbe des alten Baues wurden 1619 
ausgebessert, und 1629 arbeitete Meister Jost Herman (Henne?) am damaligen Hauptportal. 


Langhaus in drei Schiffe getheilt (Abbildg. 72), von denen das Mittel- 



Abbildg. 71. Grundplan der Jokobsliirche. 
























Die Halle wurde indessen zu eng für die wachsende Gemeinde, und eine Erweiterung schien nöthig. 
Man beabsichtigte zuerst (1636) einen dreisehiffigen Bau zu errichten, aber zwei Jahre später stellte Hans 
Jakob Kristier, der Baumeister aus Strafsburg, einen andern Plan auf. Er wollte längs der Südseite der 
Halle einen neuen Bau von derselben Grüfte aufführen und die Zwischenmauer durch zwei Pfeiler mit 
zwischengespannten Bögen ersetzen. Der Plan schien den Behörden zu kühn und man beschlofs förmlich 
„den Bawmeister M. Hans zu fragen, ob er alft ein verstendiger Bawmeister mit Gottes Hülfe ein bestendig 
Werck uff zwei Pfeiler zu verfertigen vermeinte, solcher Gestalt, dafs die sämtlichen Deutschen und in 
Sonderheit die Eltesten, Beysitzer und Vorsteher Ehr und keine Schande haben sollten“. „Daruff antwortete 
der Bawmeister ja“, heifst es im alten Gemeindebuch. 

Das Gebäude war nach vier Jahren in der Hauptsache fertig. Der Steinmetz Basilius Goldschmidt 
aus Oeland reichte am 6. Juli 1641 eine Rechnung ein: „an 8 Pfeilern nach Mafs und Theilen eines Portals“. 
Die nöthigen Geldmittel wurden von der Gemeinde angewiesen oder von Privaten geschenkt. Schon 1636 
hatten Nicodemus Richter und Carsten Schenck feierlich versprochen, einen Pfeiler zu schenken, er koste 
was er wolle. — Der andere der zwei Hauptpfeiler ist inschriftlich von Johann Brusenhagen 1641 gestiftet, 
„Got zu Ehren, der Kirchen zum Besten und Zirat“, und im folgenden Jahre stiftete Herr Henrik Flemming 
das mittlere der drei südlichen Gewölbe, das noch sein Wappen nebst Namen trägt. Die Kirche bildete 
jetzt eine ziemlich breite zweischiffige Halle, von sechs Gewölben überdeckt, die auf zwei, in der Mittellinie 
stehenden Pfeilern und sechs Halbsäulen an Lang- und Querwänden ruhen. Die Gewölbe, die übrigens 
denen der Jakobskirche sehr ähnlich sind, zeichnen sich durch das ungemein reiche Netzwerk aus und zeigen 
wie jene mittelalterlichen Charakter. Die zwei Hauptpfeiler bestehen zwar aus vier starken Halbsäulen mit 
einer Art von toskanischen Kapitalen, mahnen aber entschieden an die Bündelpfeiler der Gothik. Auch in 
der Fensterarchitektur herrschen gothische Formen. 

Nach und nach kamen die Einzelheiten. Das südliche Hauptportal (Vollbild) wurde 1643 voll¬ 
endet; es wurde später (1768) ausgebessert und dabei auch wahrscheinlich vor die Wand vorgezogen. Die 
Arbeit ist schwerfällig, im Detail nicht immer sorgfältig, aber, wie das beinahe gleichzeitige Jakobsportal, 
von dekorativer Wirkung, eine charakteristische Erscheinung des Zeitalters. 

Auch das Innere (Vollbild) bietet viel Bemerkenswerthes. Schon vor der Erweiterung waren 
der Kirche viele Ziergegenstände geschenkt. Eine Relieftafel aus Stein, ein Werk des XVI. Jahrhunderts 
mit der Auferstehung Christi, trägt den Namen „Cordt tor Helle Burger tho Lübeck“. Zwei grofse Malereien, 
Christus in Gethsemane und Ecce Homo, die, von den abenteuerlichsten Rahmen umfafst, noch die Nordwand 
zieren, sind eine Stiftung des Kriegskommissars Casper König Lilliecrona 1629. Das kolossale Altarwerk 
mit Gemälden, Statuen und Ornamenten im wildesten Barockstil stammt aus 1641. Die 1640 50 ausge¬ 

führten Gallerien wurden 1659—60 mit einer Folge biblischer Darstellungen von den Malern Karl tor Högh 
und Johan Georg Philip geschmückt. Die Kanzel aus schwarzem Holz mit Ornamenten und Statuetten 
von Alabaster, wurde 1660 von Peter Hansen und Anna Steker errichtet. Ein Königsstuhl, der 1650—51 
von dem Tischlermeister Christopher verfertigt war, wurde 1672 gegen die kleine zierliche Tribüne in 
der nordöstlichen Ecke vertauscht. Mit ihren regelmäfsigen dorischen und ionischen Säulenordnungen, ihrer 
eleganten spätklassischen Ornamentirung in Gold auf hellblauem Grunde, zeigt sie eine weit vornehmere 
und so zu sagen gelehrtere Haltung als die übrige Ausstattung. Es ist die neue (direkt aus Italien und 
Frankreich stammende) Karolinische Stilrichtung, die hier zum Vorschein kommt. 

Die von Hubert de Besehe erbaute Thurmspitze wurde am 6.—7. Oktober 1878 ein Raub der 
Flammen. Die Gegenwärtige, in der die Formen der älteren wiederklingen, ist ein Werk des Berliner 
Architekten Raschdorff. Das Innere wurde in gewissenhaftester Weise und unter Schonung aller Er¬ 
innerungen, mit denen die Frömmigkeit alter Zeiten den Bau ausgestattet hatte, durch den schwedischen 
Architekten Magnus Isaeus wiederhergestellt, sodafs die 1887 wieder eingeweihle Kirche ihre künstlerische 
Bedeutung als lebendiges Gesammtbild des Kunstgeschmackes speciell in bürgerlichen Kreisen um die 
Mitte des XVII. Jahrhunderts noch heute voll bewahrt. 




59 


GRABKAPELLE GUS! AV ADOLFS. (Vollbild.) Nach dem oben erwähnten Umbau der aus dem 
Ende des XIII. Jahrhundert stammenden Franziskanerkirche, erhielt diese die Form einer dreischiffigen gothischen 
Hallenkirche, also wesentlich denselben Typus wie die übrigen Kirchen des XVI. Jahrhunderts. Die alte, 
j 835 vom Blitz getroffene Spitze ist später durch einen durchbrochenen Helm von Gufseisen nach den Zeich¬ 
nungen des Bildhauers Göthe ersetzt worden. — In der Kirche hatten von früheren Schwedenkönigen Magnus 
Laduläs ( t 1290), der Gründer des Heiligthums, und Karl VIII Knutsson (f 1470) ihre Ruhestätten bekommen. 
Ueber letzteren hatte König Johann III durch den Steinmetzen Lucas van der Weert im hohen Chore 
zwei stattliche Kenotaphe errichten lassen. Er selbst wurde wie sein Vater, König Gustav, im Dome zu 
Upsala, dem alten Nationalheiligthum, wo die Gebeine des heiligen Erich, des Schutzpatrones von Schweden, 
ruhten, bestattet. Der grofse Gustav Adolf hatte sich dagegen schon 1629 neben der alten „Kirche der 
Grauen Brüder“ an Stelle einer früheren Mariakapelle eine Grabstätte ausersehen. Ob der Plan schon zu 
seinen Lebenszeiten ins Werk gesetzt wurde, mufs dahingestellt bleiben. Die Leitung der Arbeit, doch wohl 
nur die geschäftliche, wurde dem Rathsherren Bjugg übertragen. Der Heldentod des Königs auf dem 
Schlachtfelde bei Lützen, am 6. November 1632, machte indefs die Vollendung zu einer dringenden Noth- 
wendigkeit. Christian Blume, wahr¬ 
scheinlich ein älterer Verwandter des schon 
erwähnten Heinrich Blume, bekam am 
22. Juli 1633 dreifsig Reichsthaler „für eine 
Schamplune zu dem Grabe des Leichnams 
Se. Königl. Majestät“, und in demselben 
Jahre wurden „laut dem Kapellen-kontrakte“ 
in mehreren Posten nicht unbedeutende 
Summen dem Bildhauer Jost Henne für 
Arbeit am Grabe „Seiner Majestät sehlig 
und hochlöblich in Andenken“, wahrschein¬ 
lich also wohl für die vielen Steinmetz- g 5 V vE< ' 
arbeiten, Gesimse, Pilaster, Kartuschen Abbiuig. 73 . Grundplan der Riddarhoimskirche. 

u. s. w. ausgezahlt. Meister Hans Weiler 

empfing endlich 1634 90 Thaler um damit „den Hahn der Klosterkirche“ zu vergolden. Erst in diesem 
Jahre wurde endlich der königliche Leichnam feierlich beigesetzt und die Kirche damit zu ihrer künftigen 
Bestimmung als letzte Ruhestätte der schwedischen Könige eingeweiht. 

Dem vom Könige durch Erbauung dieser Grabkapelle gegebenen Beispiele folgten die Grofsen des 
Reichs, und so wurde die Riddarholmskirche, wie sie von nun an gewöhnlich benannt ist, im Laufe der Zeit 
an allen Seiten mit Grabkapellen umgeben (Abbildg. 73). Mit ihren stolzen Erinnerungen, mit den Trophäen 
nnd Siegesfahnen, die von Gewölben und Pfeilern herabhängen, mit den Wappenschildern der Seraphinen¬ 
ritter, die die Wandflächen zu hunderten zieren, ist sie allmählich ein schwedisches Pantheon geworden 
und wird nur bei besonders feierlichen Gelegenheiten: Gedenkfesten, königlichen Bestattungen u. dgl. zum 
Gottesdienst benutzt. 

Auch die erst erwähnte Grabkapelle verräth einen starken Einflufs mittelalterlicher Ueberlieferungen. 
Sie ist ein kleiner rechteckiger, gegen Süden vom Hauptchore der Kirche vorspringender Bau mit drei¬ 
seitigem Abschlufs, äufseren Strebepfeilern und sieben hohen, rundbogigen Fenstern zwischen diesen. Das 
Material ist Ziegel mit Haustein für die theilenden und zierenden Glieder. Die Fenster sind von schmalen 
rusticirten Pilastern eingerahmt, die vom Sockel bis zum Fries reichen und an ähnliche Anordnungen bei 
französischen Hochrenaissance-Gebäuden (z. B. Pal. Luxembourg) erinnern. — Nicht weniger deutlich ist aber 
die Horizontalgliederung betont. Aufser durch Sockel, Fries und kräftiges Kranzgesims, wird sie durch 
Gurtgesimse hervorgehoben, welche auch die Strebepfeiler überschneiden und von denen das untere in 
Höhe der Sohlbänke gezogen ist, während das obere die Fenster etwas unter den Kämpfern schneidet. 
Letztere sind durch eine Art von Konsolen hervorgehoben (Abbildg. 74), die in die Fensterfläche ein¬ 
schneiden und an die „Nasen“ der gothischen Architektur erinnern. Der Fries ist mit dem Reichswappen 

15* 









- 6o - 

und einer Reihe von Kartuschen verziert, in denen noch das Beschlagornament vorherrscht. Hier liest man 
u. a. den Wahlspruch des Königs: Gloria Altissimo Suorum Refugio, die eine Anspielung auf seinen 
Namen und Titel enthält: G(ustavus) A(dolphus) S(uecorum) R(ex). — Diesen Kartuschen entsprechen 
unter den Fenstern dreieckige von Schnörkelwerk umgebene Schilder mit den Inschriften: 

In angustiis intravit — Pietatem amavit. — Höstes prostravit — Regnum 
dilatavit — Suecos exaltavit — Oppressos liberavit — Moriens triumphavit. 

(Abbildg. i'o.) 

Auch in der Dachanordnung ist die Kapelle als selbständiges Gebäude charakterisirt. 

Ueber dem Chorschlusse ragt eine kleine Kuppel empor mit laternenähnlichem, ziemlich 
hohem Tambour und gekrönt von einer eisernen Stange mit dem goldenen Bilde des 
Pelikans, der sein Blut für die Jungen vergiefst. Das Innere ist sehr einfach; schlichte, 
weifsgetünchte Wände tragen zwei Gewölbe mit tiefen Kappen. Gegen die Kirche 
öffnet sich die Kapelle mit einem grofsen Bogen, der durch ein eisernes Gitter abgeschlossen ist. Es : 
bestand ursprünglich die Absicht, hier eine Bronzebüste des Königs aufzustellen, vielleicht die, welche sich 
z. Z. mit den Inschriften Georg Petel ad viv sculp. 1632. Christof Neidhart in Augsburg gos 
mich 1643, im Nationalmuseum befindet. Als selbständige, von der Architektur des übrigen Gebäudes 
unabhängige Schöpfung ist die Gustav Adolfs-Kapelle eine der frühesten in Schweden, und in dieser Hin¬ 
sicht von Bedeutung als Vorbild einer Menge späterer Anlagen. 

Quellen: Upmark G.: Tyska Kyrkan, Stockholm (Jul 1889). Eigene Archivstudien. — Mittheilungen des Architekten Prof. 
E. A. Jacobsson. — Brunius: Konstanteskningar 1851. — Witting: St. Jacobs Minne 1771. — Lttdeke: Tyska Kyrkan 1823. — 
Rothhieb: Beskrifning öfver Kongl. Riddarholms Kyrkan. 1822. 



Abbildg. 74. Fensterkonsole 
Grabkapelle König Gustav 
Adolfs, Stockholm. 































I. LANDKIRCHEN. 


TYRESÖ. Der Herrensitz dieses Namens mit seiner kleinen hübschen Kirche liegt 20 km südlich von 
Stockholm in Södertörn. Das Gut Tyresö war im XVI. Jahrhundert aus dem Besitz der Familie Bielke an 
die Oxenstiernas übergegangen und wurde anfangs des folgenden Jahrhunderts Eigenthum des späteren Reichs- 


truchsefs Gabriel Gustafsson Oxenstierna, des jüngeren Bruders 
des Reichskanzlers. Es wurde damals zu der Gemeinde 
Oesterhanninge gerechnet; da aber die Entfernung von der 
Gemeindekirche mehr als 20 km betrug, erhob man im Jahre 
1633 Tyresö mit Umgebung zu einem eigenen Kirchspiel. 
Sechs Jahre später, 1639, wurde die jetzige Kirche gegründet 
und im folgenden' Jahre vollendet. Die Einweihung fand am 
9. März 1641 im Beisein der jungen Königin Christine und 
in Verbindung mit der feierlichen Beisetzung des 1640 
verstorbenen Reichstruchsefs statt. 



Abbildg. 76. Kirche zu Tyresö. 1639 —1640. 


Der Leiter der Bauarbeiten war nach Angabe einer noch in der Kirche aufbewahrten Inschrifttafel 
Hans Ferster, ein Deutscher, den wir ein paar Jahre später am Bau der Jakobskirche in Stockholm thätig 
finden, und der 1652 die Christinenkirche in Falun vollendete. Ob auch der Plan der Kirche zu Tyresö 
von ihm selbst herrührt, mufs dahingestellt bleiben. Man könnte ihn sonst vielleicht auf den Strafsburger 
Meister Hans Jakob Kristier zurückführen, der für den Schwager des Reichstruchsefs, den Reichsfeldherrn 
Jakob De la Gardie thätig und zu eben dieser Zeit mit dem Umbau der deutschen Kirche in Stockholm 
beschäftigt war. 

Die von Hans Ferster erbaute Kirche zu Tyresö darf sowohl nach ihrem Gesammtplan als in Bezug 
auf ihre Einzelheiten zu unseren bemerkenswerthesten Baudenkmälern gezählt werden. Sie ist die am 
besten erhaltene ihrer Art aus der Wasaperiode und besonders typisch, da sie mit einem gewissen Reich¬ 
thum, dazu in kurzer Zeit und ohne Unterbrechung erbaut worden ist. Neben den schon erwähnten Stock¬ 
holmer Kirchen sowie den Kirchen zu Mariestad und Falun ist sie ein bezeichnendes Beispiel von der 
Zähigkeit, mit der sich die mittelalterlichen Ueberlieferungen in der kirchlichen Architektur erhielten. Ob¬ 
wohl sie im Zeitalter des grofsen protestantischen Weltkrieges entstanden ist, ist sie doch wesentlich als ein 
Ausläufer der katholischen Gothik des späten Mittelalters zu betrachten. 

Der Grundplan zeigt ein einschiffiges Langhaus mit dreiseitig abgeschlossenem Chor im Osten. An 
der Nordseite kommt dazu eine Sakristei, im Westen ein ursprünglicher viereckiger Thurm. Das Baumaterial 
ist rother Ziegel mit Haustein für die ornamentalen Theile. — Die Gewölbe im Inneren sind wie in den 
gleichzeitigen Stockholmer Kirchen reich und abwechselnd durch stark ausladende Rippen gegliedert, die 
von zierlichen Dreiviertelsäulen ausgehen. Die reichen Kapitäle korinthischer Ordnung zeigen im Chore 
die Wappen der Oxenstierna und De la Gardie in das Laubwerk hineinkomponirt. Die hohen und 
weiten Fenster schliefsen im Spitzbogen und sind durch je zwei Pfosten in drei Fächer getheilt, die nach 
oben durch einfaches Mafswerk verbunden sind. Den Gewölbansätzen und den Wandsäulen im Innern ent¬ 
sprechen nach aufsen-kräftige Strebepfeiler; über diesen läuft um das Gebäude ein Dachfries, der früher 
vielleicht durch Bemalung hervorgehoben war. Im Winkel zwischen Thurm und Langhaus springt an der 
Südseite ein kleiner Treppenthurm mit „Wendelstein“ hervor. — Der Hauptthurm wie das Dach sind nach 
einer Feuersbrunst, die am 27. Juni 1740 diese Theile der Kirche verheerte, vielfach verändert und verein- 





62 


NT 


facht (Abbildg. 76). Nach dem Bilde in Dahlbergs Suecia zu urtheilen, trug das ursprünglich höhere und 
steilere Dach zwei Reihen kleiner Lichtöffnungen und über dem Chore einen kleinen Dachreiter. Der Thurm 
besafs damals eine hohe Spitze. 

Die dekorativen Prachtstücke sind die zwei Portale (Vollbild), das südliche und das westliche, Seiten¬ 
stücke zu vielen ähnlichen gleichzeitigen Anlagen in der Hauptstadt und in der Provinz. Hier offenbart sich 
in üppiger Fülle die der Zeit eigene geräuschvolle Stilrichtung. Das eine ist laut Inschrift 1646 durch 
Freiherrn Gustav Gabrielson Oxenstierna, den Sohn des Begründers, und seine Gemahlin Maria Sophia 
De la Gardie ausgeführt. Der Name des Steinmetzen ist nicht genannt, aber man kann mit gröfster Wahr¬ 
scheinlichkeit auch hier auf den mehrmals erwähnten Heinrich Blume schliefsen. Beide Portale haben 
rundbogige Oeffnungen, beide sind von gebänderten toskanischen Pilastern eingefafst. Ueber dem kleineren 
Südportal sieht man eine Tafel mit dem Oxenstierna-De la Gardie-Wappen. Ueber dem gröfseren West¬ 
portal öffnet sich nach niederländischer Art ein mit dem Uebrigen zusammenkomponirtes, reich verziertes 
Prachtfenster mit den beiden Familienwappen in der Brüstung. 

Auch die innere Austattung der Kirche bietet viel Bemerkenswerthes: so das gleichzeitige Altar¬ 
gemälde, das stattliche Wandepitaphium mit dem Bildnisse des Dahingegangenen, das der Sohn Gabriel 
Oxenstierna 1641 seinem Vater setzen liefs, so endlich das prachtvolle Grabdenkmal von grauem, schwarzem 
und weifsem Marmor, ein Werk des Bildhauers Heinrich Wilhelm, mit allegorischen Nebenfiguren und den 
beiden liegenden Gestalten des Reichstruchsefs und seiner ersten Gemahlin Frau Martha Bielke. Als Ganzes 
bietet das Gebäude mit seiner äufseren und inneren Ausstattung das reiche und typische Bild einer hoch¬ 
adeligen Patronatskirche aus der Grofsmachtsperiode Schwedens. 

Vgl. Upmark, G.: Tyresö kyrka (Teknisk Tidskrift 1893). 



JÄDER in Södermanland. Während Gabriel Oxenstierna mit der Vollendung des Schlosses und der 
Kirche zu Tyresö beschäftigt war, überwachte der ältere Bruder, der Reichskanzler, die Errichtung seines 
Schlosses zu Tidö in Westmanland (s. o.) und stellte den Plan zum Neubau eines Schlosses zu Fiholm in 

Södermanland auf. Im März 1641 hatte 
er der feierlichen Beisetzung seines Bruders 
beigewohnt, und zwei Monate darnach redet 
er in einem Briefe vom 17. Mai vom eignen 
Grabe zu Jäder, der alten Kirche in der 
Nähe von Fiholm. Schon 1640 waren hier 
gewisse Arbeiten ausgeführt; im März 1642 
befiehlt er aber seinem Architekten N. Tessin 
„an der Kirche abzustecken was hinzu¬ 
gebaut werden soll“, und aus dem folgen¬ 
den Jahre besitzt man eine Berechnung, 
was zur Vollendung des neuen Chores 
Abbildg. 77. Grundplan der Kirche zu jäder. 1651-1659. erforderlich sei. Eine Inschrifttafel über 

dem Südportal der Kirche besagt, der Reichskanzler habe die Kirche theils erneuern, theils von Grund 
erbauen und verzieren lassen und zuletzt alles vollendet Anno Christi 1651. An der Kirche wurde sonach 
von 1641 bis 1651 gebaut, doch sind gewisse Theile noch jünger. In den Giebeln der Sakristei und des 
Vorhauses liest man nämlich die Jahreszahl 1652, über der südlichen Grabkapelle 1659. — Ein noch er¬ 
haltener Grundrifs der Kirche trägt die Jahreszahl 1644 mit dem Namen des zweiten der bedeutenderen 
Architekten der Periode, Jean De la Valide, der also wohl in irgend einer Weise auch hier betheiligt 
war, vielleicht jedoch nur bei der Bemessung des Grundplanes. 

Der Bau (Vollbild), der jetzt durch den älteren Tessin als Baumeister und den Reichskanzler als Bau¬ 
herrn zu einer der stattlichsten Landkirchen Schwedens umgestaltet wurde, war ursprünglich eine mittelalter¬ 
liche Kirche vom gewöhnlichen Typus: ein einfaches Rechteck, wahrscheinlich mit einer gegen Norden vor¬ 
springenden Sakristei, einem sog. Waffenhaüs oder einer Vorhalle an der Südseite. Wahrscheinlich erhielt 
das Schiff gegen Ende des Mittelalters anstatt der ursprünglichen flachen Holzdecke drei viereckige 



































- 63 


Gewölbe von spätgothischem Charakter. Diese Gewölbe ruhen wie gewöhnlich auf nach innen gezogenen 
Pilastern mit mehreren rechteckigen Vorsprüngen. Der ältere Bau wurde jetzt nach Osten noch um 
ein Joch verlängert, in welches man den Altar verlegte. Südlich vom Schiff, am westlichen Ende, ist ein 
Waffenhaus angebaut, wahrscheinlich ein Umbau des schon früher dort befindlichen. — Dazu kam am 


östlichen Ende der Nordseite die geräumige Sakristei und gegenüber dieser an der Südseite noch eine 


Grabkapelle (Abbildg. 77). Im Westen wurde der Thurm umgebaut oder hinzugefügt. Die neuen Theile, Haupt¬ 
chor und südliche Grabkapelle, wurden mit zierlichen Sterngewölben eingedeckt, jener mit dem Oxenstierna-, 
dieser mit dem Brahewappen im Schlufsstein. Um dem Innern eine moderne, mehr klassische 



Haltung zu geben — und dieses ist wohl ein Tessinischer Gedanke — wurden die mittelalter¬ 
lichen Gewölbestützen in eine Art toskanischer Wandpilaster umgewandelt, die mit reich pro- 
filirten Gesimskapitälen versehen wurden (Abbildg. 78). I11 dem etwas jüngeren südlichen Aus¬ 
bau wurden in den Ecken ähnliche Pilaster emporgeführt, aber von dorischer Ordnung mit 
blätterverziertem Echinus. An der östlichen Chorwand wurden zwei hohe Rundbogenfenster 


mit einem Rundfenster darüber angeordnet; die älteren Fenster wurden erweitert. Wände und Abbildg. 


Gewölbeflächen erhielten nach der Sitte der Zeit einfache weifse Tünche. 


Pilasterlcapitäl. 


Stattlicher und origineller gestaltete sich das Aeufsere. Dem ausgesprochenen Geschmack des Reichs¬ 


kanzlers entsprechend behielt dieses die rothe Farbe des Ziegels, und gegen dessen Töne setzten sich die 


in Haustein ausgeführten Theile wirksam ab. Der gegenwärtige Thurmaufbau ist neueren Ursprungs. Von den 
Portalen wird das westliche von Säulen, das südliche von Pilastern toskanischer Ordnung eingefafst, welche kleine 
gespaltene Giebel mit in der Mitte angebrachten Inschrifttafeln tragen. — Die Hauptzierde des Aeufseren bilden 
jedoch die vier grofsen Giebel, in deren Hauptanordnung noch das Motiv des mittelalterlichen Staffelgiebels 
nachklingt; die Staffeln sind aber mit langgestreckten Voluten in Haustein ausgefüllt, an den Ecken ragen die 
üblichen kleinen Pyramiden, Vasen oder Knöpfe empor, und zu oberst kommt ein niedriger kleiner Giebel 
antiker Form. Alle vier Giebel wurden horizontal durch Gesimse, die drei jüngeren durch kleine Pilaster 
auch vertikal gegliedert; die so gebildeten Felder wurden mit Rundfenstern, Laubfestons und zierlichen 
Wappenschildern, sogar mit allegorischen Figuren in Nischen ausgefüllt. In den rein ornamentalen Theilen 
tritt das für die Periode so bezeichnende Schnörkelwerk hervor. — Die Aehnlichkeit mit den Giebeln zu 
Tidö und dem nahe gelegenen Fiholm ist unverkennbar und läfst auf denselben Urheber, den mehrmals 
genannten Meister Heinrich Blume, schliefsen. 

Auch die innere Ausstattung bietet viel Bemerkenswerthes dar, sowohl mittelalterlichen als jüngeren Ur¬ 
sprungs. Da ist z. B. ein schönes Eisengitter am Eingang der südlichen Kapelle (Abbildg. 75). Was aber hier 
in der Grabkirche des Axel Oxenstierna vor allem die Aufmerksamkeit auf sich zieht, sind die vier Epitaphe, 
die der alte Herr am Abend seines Lebens sich selbst, seiner Gemahlin und sonstigen Anverwandten er¬ 
richten liefs. Es sind grofse Wandtafeln von schwarzem Marmor, mit ornamentalen Theilen in hellfarbigem 
Marmor und Alabaster, von kleinen Säulen eingefafst und von allegorischen Figuren flankirt. Die künst¬ 
lerische Bedeutung ist nicht allzu hoch anzuschlagen, sie sind aber charakteristische Proben der allgemeinen 
Geschmacksrichtung der Zeit, und von kräftiger dekorativer Wirkung. Wir lernen hier eines der am meisten 
geschätzten dekorativen Talente der Periode kennen, den aus Deutschland eingewanderten Meister Heinrich 
Wilhelm, dessen Fleifs und Treue von dem Reichskanzler höchlichst gelobt werden und der auch eine 
Zeit lang dem Ritterhausbau Vorstand. 

Quellen: Briefwechsel Axel Oxenstiemas im Scliwed. Reichsarchiv. — Archiv zu Fiholm. — Archiv der Antiquitätenakademie. 
Upmark, G.: Jäders Kyrka (Till vär hemtygd 1897.) — 



[6* 





Abbildg. 79. Kirche zu Kristianstad. Namenschiffre Christians IV. 


K. DIE KIRCHE DER HEILIGEN DREIFALTIGKEIT ZU KRISTIANSTAD. SCHONEN. 

Die Kirche zu Kristianstad, der während der dänischen Zeit im nordöstlichen Schonen neuangelegten 


Stadt, nimmt durch ihre Gröfse, die schöne Planbildung, die kühne Konstruktion und die sorgfältig ausgeführte 


Ornamentik den ersten Platz unter den eigentlichen Renaissancekirchen des skandinavischen Nordens, ja viel¬ 
leicht der ganzen protestantischen Welt ein. Ohne Zweifel übertrifft sie an Originalität und Eleganz die 
gleichzeitigen Bauten zu Amsterdam (Westerkerk) und Wolffenbüttel (Marienkirche). 

Am 13. December 1617 verabredete König Christian IV. mit dem Baumeister David Nyborg „eine 
Kirche in unserer Festung Christianstad zu erbauen nach den zwei Abrissen, die darüber gemacht sind“. 
Die Festung selbst war nach königlichem Befehl vom 22. März 1614 als Grenzfeste gegen Schweden angelegt 
worden, nachdem die kleine naheliegende Stadt Wä zwei Jahre vorher durch die Schweden niedergebrannt 
worden war, und erhielt ihre Lage auf der Insel Allö in dem Flusse Helgaa, drei Meilen westlich von 
dessen Mündung in die Ostsee. Die Festung scheint 1617 fertig gewesen zu sein, die Stadtprivilegien des 
kleinen Oertchens datiren vom März 1622. 

Nach dem Vertrage mit David Nyborg sollte die neue Kirche 100 Ellen lang, 68 Ellen breit, 25 Ellen 
hoch sein. Betreffs der Einzelheiten wurde auf den „Abrifs“ hingewiesen. Wer dessen Urheber gewesen, 



ist nicht bekannt. Man kann an den 
König selbst denken, der für Bau¬ 
angelegenheiten ungemein interessirt war, 
einer der eifrigsten Bauherren, die je¬ 
mals eine Krone getragen. Vielleicht 
rührt der Plan aber auch von Meister 
Hans Steenwinkel (II) her, der, 1587 
in Kopenhagen geboren, von 1619 bis 
zu seinem Tode 1639 des Königs General- 
Architekt und Baumeister war, und der 
in den folgenden Jahren mehrmals 
Kristianstad im Aufträge seines Herrn 
besuchte. Endlich käme auch David 


Abbildg. go. Kirche zu Kristianstad. Grundrifs. 


Nyborg in Betracht, der, nicht nur Baumeister sondern auch Steinmetz, früher für den König verschiedene 
Arbeiten, so 1610-12 das kleine Schlofs Ibstrup (später Jägersborg) ausgeführt hatte, und der eben jetzt 
an dem Neubau der Stadt Kristianstad thätig gewesen war. 

Der Kirchenbau wurde 1618 ins Werk gesetzt, aber schon im April 1619 starb David Nyborg. Die 
Kirche scheint damals zu einem Drittel vollendet gewesen zu sein; auch war ein Theil der Steinmetz¬ 
arbeiten fertig. Ueber dem westlichen Hauptportal liest man noch die Jahreszahl 1618. Nunmehr (1620) 
wurde mit dem Baumeister Oluf Madsen, früher in Kristianopel in der Provinz Bleking thätig, die Fort¬ 
führung des Werkes vereinbart. Diese ging ziemlich schnell von Statten. Schon 1626 konnte Gottesdienst 
gehalten werden; diese Jahreszahl sieht man auch über dem Nord- und dem Südportal. Am 8. Juni 1628 











































































65 



fand die feierliche Einweihung statt. Der Thurm wurde jedoch nicht vollendet, da der König inzwischen 
in die Unruhen des dreifsigjährigen Krieges verwickelt worden war, und in Folge dessen die nöthigen 
Geldmittel mangelten. Die jetzige Bedachung des Westthurmes stammt aus dem Jahre 1866. 

Wie die anderen Kirchen der Periode zeigt auch diese einen Kompromifs zwischen mittelalterlicher 
Ueberlieferung und moderner Denkweise. Der originelle Grundrifs (Abbildg 80), obwohl in der That der einer 
Pfeilerbasilika, nähert sich doch der Centralanlage. Aus dem rechteckigen, ziemlich breiten dreischiffigen 
Langhause springt gegen Osten ein Chor, gegen Westen ein Thurm, beide von der Breite des Mittelschiffes, 
hervor. Gegen Süden und Norden erweitert sich dagegen das Langhaus mit gegen das Innere offenen 
querschiffsähnlichen Anbauten. Die Breitenentwickelung des Hauptraumes wird hierdurch sehr bedeutend, 
und die Centralform tritt deutlich hervor. Die Gliederung des Inneren wird durch zwei Reihen von je fünf 
hohen, ungemein schlanken achteckigen Granitpfeilern (Abbildg. 81) bewirkt. Dazu kommt zwischen den Seiten¬ 
schiffen und den Querhaus-Flügeln je ein etwas niedrigerer Pfeiler. Diese Pfeiler waren 1624 aufgestellt. — 
Von spätgothischem Typus, tragen sie jedoch 
eine Art dorischen Gesimskapitäls, mit Hals, 

Echinus und weit ausladendem Abakus, und er¬ 
innern in ihrer Schlankheit (26': 3') fast an mo¬ 
derne Eisenkonstruktionen. Auf diesen Pfeilern 
und auf kleinen Konsolen (Abbildg. 82, 83) 
an den Seitenwänden ruhen die Kreuzgewölbe, 
deren nach gothischer Art profilirte Rippen 
und Gurtbögen sich fächerförmig von den 
Pfeilern ausbreiten, in einer Weise, die auch 
an spätgothische Vorbilder erinnert. — Reich¬ 
liches Licht fällt durch die hohen und breiten 

Rundbogenfenster, deren oberer Theil mit Abbiidg.8*. Kircbe zu Krisiianstad. Konsole, 
einer Art Mafswerk ausgefüllt ist. 

Das Aeufsere (Vollbild) in rothem Ziegel 
mit Haustein trägt mit seinen hohen, reich 
gezierten Giebeln, den Statuen, den rusticirten 
Ecken und den Querbändern im Ganzen den 
Charakter der Dänischen Renaissance; doch 
sind auch hier viele spätgothische Anklänge 
Abbildg. 81. Kirche zu Krisiiansiad. Pfeiler, bemerkbar. Die Wände mit zierlichen Anker- Abbildg. 83. Konsolen. 

Splinten werden oben von einem Friese begrenzt, der von Gesimsen eingefafst und durch eine Art weit aus¬ 
einander gestellter Triglyphen getheilt ist. Unmittelbar über dem hohen Sockel von Sandstein öffnen sich die 
Fenster, deren Einfassungen unten mit kleinen Voluten besetzt und oben von einer Art kleiner Wimperge 
gekrönt sind. Im Gegensatz zu den Fenstern sind die Portale auffallend klein, aber reich und sorgfältig 
ausgearbeitet und sehr originell komponirt (Vollbild). Die rundbogige Oeffnung wird von zwei Pilastern mit 
schildförmigen Kapitälen und herabhängenden Laubschnüren eingefafst; über ihnen ragt ein Ziergiebel empor, 
der zwar von kannelirten Pilastern und Voluten getragen wird, zunächst aber an die Wimperge des Mittel¬ 
alters erinnert. 

Was jedoch vor Allem der Kirche ihr eigenthümliches Gepräge verleiht, das sind die Giebel, deren 
es nicht weniger als sieben giebt. — Von drei verschiedenen Mustern, zeigen sie alle die oben erwähnte 
leicht fliefsende Profilirung, die auch an den dänischen Schlössern, z. B. Rosenborg, vorkommt, und durch 
Querbänder, Fenster, Nischen und Ankersplinte gegliederte Flächen. Jeder der drei gröfseren ist dazu mit 
je drei Statuen geschmückt, Christus zwischen Petrus und Paulus, die weltlichen und die theologischen 
Tugenden darstellend. Diese schon 1618 vom König bei David Nyborg bestellten Bildwerke zeichnen sich 
durch guten Stil und Bewegung, hübsche Gesichter und Proportionen aus und zeugen von derselben Sorg¬ 
falt, wie alles übrige Detail dieses Gebäudes. 


























66 


Die Ornamentik ist eigentümlicher Art. Das Renaissance-Beschlagornament ist zwar vorherrschend, 
man steht aber an der Schwelle der späteren, mehr naturalistischen Richtung: die antiken Votivtafeln 
sind daher mit befiederten Flügeln versehen, die Spiralen der Voluten nehmen die Form kalligraphischer 
Schnörkel an, die Blätter werden dicker modellirt mit Reihen von knolligen Erhöhungen. Das sogenannte 
„Knorpelwerk“ steht im Begriff, sich aus der Renaissanceornamentik zu entwickeln, hat aber noch nicht 
die Herrschaft gewonnen. 

Die innere Ausstattung ist aus derselben Zeit wie die Kirche selbst und stimmt daher, im Allgemeinen 
vom König selbst bestellt, mit der Architektur vollständig überein. — Der zweistöckige Altaraufsatz (Vollbild) 
aus schwarzem und weifsem Marmor mit den Bildern von Christus und den vier Evangelisten ist ein Werk 

von Lorenz Peitersen Sweifs aus Amsterdam, 
der für den König an der sog. Marmorgallerie 
vor dem Königsflügel in Schlofs Frederiksborg 
arbeitete und auch verschiedene andere Werke 
ausführte. Schon 1620 befand sich der Altar in 
Kristianstad, obwohl er erst 1630 fertig auf seinem 
Platze stand. Zur selben Zeit war auch die 
Kanzel vollendet, aus demselben Material und 
wahrscheinlich auch von demselben Meister wie 
der Altar. Sie bekam, eigenthümlich genug, auf 
des Königs ausdrücklichen Befehl ihren Platz im 
Mittelschiffe gerade vor dem Altar, und hat erst 
in unseren Tagen ihren Platz gewechselt. Ueber 
der Kanzel hing an einer Kette der frei schwebende Schalldeckel. In diesen beiden Stücken tritt ein der 
spätklassischen Richtung sich nähernder Stil hervor. — Das Orgelwerk (Vollbild), ein prachtvolles Beispiel vom 
„Stil Christian IV.“, reich mit Bildern, Farben und Gold geschmückt, wurde ebenfalls 1619 beim Orgelbauer 
Johan Lorenz, der zwei Jahre früher aus Holstein berufen war, bestellt und stand 1630 fertig. Auch die 
Tischlerarbeit an Thüren, Stühlen u. dgl. ist gut erhalten und bietet in ihren reichen Schnitzereien und 
wechselnden Ornamenten eine Fülle von Motiven dar. Der Vertrag zur Ausführung dieser Arbeiten wurde 
1620 mit dem Schreiner Hans Kock geschlossen. 

* * 

Die kirchliche Kunst der Periode in den ehemaligen dänischen Provinzen bietet aus rein architektoni¬ 
schem Gesichtspunkt sonst verhältnifsmäfsig wenig dar, wenn man von den zahlreichen Grabdenkmälern und 
der kirchlichen Ausstattung mit Kanzeln u. dgl. absieht. Ein frühes Beispiel findet man in der Grabkapelle der 
Familie Sehested an der Nordseite der Kirche zu Gärdstänga im südlichen Schonen. Es ist ein kleiner 
viereckiger Bau mit Eckquadern, Spitzbogenfenstern und drei, mit Beschlagornament und Voluten in Hau¬ 
stein verzierten Giebeln (Abbildg. 85), den Frau Ane Brahe (f x635) ihrem schon 1611 verstorbenen Gemahl 
Sten Maltesön Sehested errichten liefs. 

Quellen: Friis, F. R.: Trefoldighedskirken i Christanstad. Kjobenhavn 1887. — Brunius, C. G.: Konstanteckningar. Lund 1851. 




Abbildg. 84. Kirche zu Kristianstad. Dachstuhl. 



















67 


L. KIRCHLICHE GEGENSTÄNDE. 

Während kirchliche Gegenstände aus dem Mittelalter in Schweden gar nicht selten sind, ist aus der 
früheren Wasaperiode (1520—1600) im Gegensatz hierzu fast nichts erhalten. Zwar sprechen die Urkunden 
von der stattlichen Einrichtung der Schlofskapellen in Stockholm, Svartsjö, Borgholm u. s. w., von während 
dieser Periode ausgeführten Altar- und Orgelwerken, Gestühlen und Kanzeln, aber von diesen Dingen ist 
sehr wenig übrig geblieben. — Erst in der folgenden Periode, um die Mitte des XVII. Jahrhunderts, wird 
das Interesse an der Ausschmückung der Kirchen lebhafter und dringt in breitere Volksschichten herab. — 
Dieses Interesse wird aber für die älteren Ausstattungsstücke verhängnisvoll; sie entsprachen nicht mehr der 
Mode und der Geschmacksrichtung einer jüngeren Zeit und wurden deshalb vernachlässigt oder entfernt. 
Aus diesem Grunde haben die meisten Domkirchen oder bedeutenderen Stadtkirchen ihre alten Kanzeln, 
Orgeln, Stühle, sogar Altäre verloren. 

KANZEL DER DOMKIRCHE ZU LUND. — Eines der reichsten und bedeutendsten Werke ist die 
noch erhaltene Kanzel der Domkirche zu Lund. (Vollbild.) Die Inschrift Johannes Ganssog Francofurtensis 
ad Oderam me fecit giebt neben der Jahreszahl 1592 Aufschlufs über die Herkunft des Werkes. Von 
Johannes Ganssog wissen wir, dafs er 1588 im Dienste des dänischen Königs (Friedrich II. starb in diesem 
Jahre) als Bildschnitzer auf dem Schlosse zu Kronborg beschäftigt war. Möglicher Weise ist er derselbe 
Knabe (puer) Johann Georg Gansauge, der 1569 an der Universität in Frankfurt a. O. immatrikulirt wurde 
und Sohn eines Malers Johann Gansauge war. 1590 erhielt er des Königs Erlaubnifs, in den Steinbrüchen 
zu Fogelsäng unweit Lund Stein zu brechen, 1592 war die Kanzel fertig. Die zehn Namen und Wappen¬ 
schilder schonischer Herren, die an der Brüstung oder dem benachbarten Pfeiler angebracht sind, bezeichnen 
wahrscheinlich die Stifter des Werkes. 

Die Konstruktion ist die gewöhnliche: ein sechsseitiger Korb, dessen Brüstung durch eine römische 
Bogenstellung mit kleinen korinthischen Säulchen gegliedert ist, über dem Korbe ein weiter Schalldeckel mit 
pavillonähnlichem Oberbau. Der Korb wird von einem reich skulpirten Tragstein gestützt. Das Material 
ist hauptsächlich hellgrauer Sandstein mit schwarzem und weifsem Marmor oder Alabaster für die tragenden 
und zierenden Theile, der Schalldeckel wesentlich von Holz. Hierzu kommt eine discrete Bemalung und 
Vergoldung. Die Behandlung des Ganzen, welches Zierlichkeit und Sorgfalt der Einzelnheiten mit sicherem 
Blick für die Gesammtwirkung verbindet, zeugt von mehr als gewöhnlich ausgebildetem künstlerischen Sinn. 
Von einer unmittelbaren Nachbildung der Formen der italienischen Renaissance ist zwar nicht die Rede, 
aber ein Einflufs aus der Ferne macht sich doch geltend, besonders in den figürlichen Motiven und in den 
pflanzlichen Ornamenten. Nach nordischer Art folgen einander sonst in buntem Wechsel Schmiedeornamente, 
Maskenwerk, heraldische Motive, Fruchtgehänge, jedoch zu einem wirkungsvollen Ganzen zusammengebracht 
und immer mit gröfster Sorgfalt ausgearbeitet. 

TAUFKAPELLE IN DER DOMKIRCHE ZU WESTERÄS. Als Beispiel eines bürgerlichen Weih¬ 
geschenks und zugleich auch des derzeitigen bürgerlichen Geschmacks sei hier die eigenartige Taufkapelle 
dieser Kirche angeführt. (Vollbild.) Sie wurde in Folge testamentarischer Bestimmung des 1620 verstorbenen 
Bürgers in Westeräs Simon Döpken der Domkirche 1622 gestiftet. — Laut einer alten Angabe, die sehr 
glaublich erscheint, stammt das Werk aus Lübeck und gehört somit zu derselben zahlreichen Gruppe ver¬ 
schiedenartiger geschnitzter Holzarbeiten, Truhen, Schränke, Tische u. s. w., die in nordischen Sammlungen 
nicht selten sind, und die sich mehr durch technische Tüchtigkeit und dekorative Gesammtanordnung, als 

durch Anmuth oder Liebenswürdigkeit der Einzelheiten auszeichnen. Es hat auch eine grofse Aehnlichkeit 

17* 


68 


mit einer gleichzeitigen Anordnung in der Marienkirche in Lübeck und dürfte somit von demselben Meister 

stammen. _ Das sich nahe an mittelalterliche Vorbilder anschliefsende Taufgefäfs hat die Form eines hohen 

Bechers auf Löwentatzen und ist mit einer Reihe von Figuren in erhabener Arbeit geschmückt; der hohe 
Deckel der mittels eines im Gewölbe befestigten Hifstaues aufgezogen werden konnte, bildet einen kleinen 
von Genien bewachten und von einem Christusbild gekrönten Rundtempel. Das Ganze ist von einem durch 
ionische Säulen gegliederten, reich geschnitzten Paneelwerk umgeben, dessen unterer Theil mit allegorischen 
Darstellungen der Tugenden in einzelnen Relieffiguren geschmückt ist, während der obere durchbrochene von 
Hermen, wie solche allgemein an Truhen und Schränken als zierende Pilaster dienen, gebildet wird. 

Aus der ersten Hälfte des XVII. Jahrhunderts hat sich eine bedeutende Zahl von kirchlichen Ein¬ 
richtungsgegenständen erhalten, von denen einige schon in dem Vorhergehenden besprochen worden sind. 
So das Altarwerk und die Kanzel in der Dreifaltigkeitskirche in Kristianstad, so die Orgel daselbst aus 
dem Jahre 1630 mit reiche Schnitzerei, Bemalung und Vergoldung. Die Kanzel der deutschen Kirche in 
Stockholm, die den gewöhnlichen Typus vertritt, trägt das Datum 1660 und ist eine Stiftung von Peter 
Hansen und Anna Steker. 

Einen stattlichen Altarschrank aus schwarzem Holz mit Silber hat die Nicolaikirche in Stockholm auf¬ 
zuweisen, von Frau Margareta Hartmann zum Andenken an ihren Gemahl, den berühmten 1652 verstorbenen 
Diplomaten Johann Adler-Salvius, gestiftet und unter Mitwirkung des holländischen Künstlers Johann van 
de Velde ausgeführt. Bezüglich dieser Werke wird auf die betreffenden Vollbilder verwiesen. 

Quellen: Falkenberg, F.: Studier frän Lunds Domkyrka (Teknisk Tidskrift 1895). — Friis, F. R.: Danske Samlinger. — Solil- 
berg, L. G.: Domkyrkan i Westeräs. 1834. — Looström, L.: Äldre silferföremäl i Stockholms kyrkan. (Meddelanden frän Sv. Slöjdför- 
eningen. 1884.) 



Abbild". 86. Grabmal der Königin Catbarina von Saclisen-Laucnburg im Dom zu Upsala. 1535. 

















6g 


M. GRABDENKMÄLER. 


Die Grabdenkmäler des XVI. Jahrhunderts, wie sie in den schwedischen Kirchen Vorkommen, zeigen 
meist die Bilder der Dahingegangenen in eine einfache Steinplatte mit vertieften Umrissen eingravirt. Mit 
zusammengelegten Händen, einem Kissen unter dem Kopf, ruhen sie wie auf dem Paradebette neben einander, 
der gestrenge Ritter in voller Rüstung und die ehrbare Hausfrau in langem, faltenreichem Gewand. Da¬ 
neben sieht man die Inschrift und die Familienwappen. Es ist wesentlich dieselbe Anordnung, wie an den 
mittelalterlichen Denkmälern, nur sind die Schrifttypen verschieden, die Tracht zeigt die zeitgemäfsen Ver¬ 
änderungen, in den Schildformen und an den Inschrifttafeln treten die Renaissancemotive, namentlich das 
Beschlagornament, bescheiden hervor. — Bisweilen sind diese Bilder von einer Bogenstellung umgeben> 
deren Pilaster mit Laubwerk geziert sind. Eine kleine 
Gruppe von zierlichen Grabsteinen dieser Zeit findet 
man in der Provinz Östergötland, besonders in der alten 
Klosterkirche zu Wadstena und in der Domkirche zu 
Linköping. Auch sie sind mit vertieften Umrissen aus¬ 
geführt, tragen aber sonst ein vollständig renaissance- 
gemäfses Gepräge. Auf einem Sockel mit der Inschrift 
stehen zwei kleine kanellirte oder mit Laubwerk ver¬ 
zierte Pilaster, die ein Gebälk und über diesem einen 
kleinen Giebel mit Eckbekrönungen (Akroterien) tragen 
(Abbildg. 88.). Zwischen den Pilastern wird das adlige 
W.appen oder die bürgerliche Hausmarke der Ver¬ 
storbenen angebracht. Die Bildnisse fehlen dagegen. — 

Diese Steine stammen aus der zweiten Hälfte des XVI. 

Jahrhunderts oder dem Anfang des folgenden und 
wurden offenbar von den Steinmetzen ausgeführt, die 
unter der Leitung eines Peter de la Roche oder 
Berndt van Münster an Schlofs Wadstena thätig waren. Die Aehnlichkeit mit der Fensterarchitektur des 
Schlosses ist auffallend. 

Gegen Ende des Jahrhunderts wird an den Bildsteinen die einfache Umrifszeichnung oft gegen ein 
flaches Relief vertauscht. Die Typen zeigen anfangs keine wesentliche Veränderung; doch kommen 
Bildnisse, wenigstens bei den höheren Klassen, kaum diesseit der Mitte des XVII. Jahrhunderts vor. 
Wappenschilder, Hausmarken, Embleme erhalten sich länger und sind auch bei den breiteren Schichten des 



Abbildg. 87. 
Grabkreuz aus Schmiedeeisen. 
Skansen bei Stockholm. 



Volkes beliebt. 

Eine Ergänzung zu den Grabsteinen bilden die Epitaphien, die über dem Grabe oder doch in dessen 
Nähe an der Wand angebracht wurden. Der Typus, der in der folgenden Periode herrschend wird, ist 
eine Tafel mit architektonischer Umrahmung, in Schweden anfangs gewöhnlich aus Holz, mit biographischen 
Angaben über den Verstorbenen. Dazu kommt sehr oft ein Lobgedicht und eine gemalte Darstellung: die 
Kreuzigung, die Auferstehung, die Himmelfahrt, bisweilen mit den Bildnissen der Dahingegangenen. Der 
künstlerische Werth ist wenig bedeutend, doch bieten diese bescheidenen Denkmäler durch die allgemeine 
Anordnung und durch die Inschriften oft ein hohes kulturgeschichtliches Interesse dar. 























70 -■ 


Die frühesten Beispiele von Monumentalgräbern aus der Renaissanceperiode sind die zwei Sarkophage, 
die König Gustav über der Ruhestätte seiner beiden Gemahlinnen, der schon 1535 verstorbenen Katharina, 
geborenen Prinzessin von Sachsen-Lauenburg (Abbildg. 86) und der 1551 verschiedenen Margareta Lejonhufvud 
im Dome zu Upsala aufstellen lassen wollte. Mit ihrem zierlichen Laubwerk, den Inschrifttafeln und den 
weinenden Putti sind sie echte Werke der Kunst einer neuen Zeit. — Wahrscheinlich wurden sie gleich¬ 
zeitig und zwar zwischen 1551—1560 ausgeführt, aber nie ganz vollendet. Ueber den künstlerischen Ur¬ 
heber dieser Werke weifs man mit Sicherheit nichts. Es mufs sogar dahingestellt bleiben, ob sie aus 
Schweden oder aus dem Ausland stammen. Die Steinart soll französisch sein, an Frankreich erinnert auch 
die Formenbildung; man hat sie sogar auf die Schule der Giusti zurückführen wollen*). Andererseits mufs 
bedacht werden, dafs in den betreffenden Jahren mehrere gute Steinmetzen am Schlosse zu Upsala 
arbeiteten: die obengenannten Lucas van Weert, der später für König Johann III die zwei Kenotaphe in der 
Franziskanerkirche in Stockholm ausführte, und Peter de la Roche, den wir 1556 in Wadstena wiederfinden. 

GRABMAL KÖNIG GUSTAV WASAS IM DOME ZU UPSALA (Vollbild). Ehe die zwei eben er¬ 
wähnten Monumente fertig waren, starb der alte König (Mai 1560). Der Sohn und Nachfolger Erich XIV 
beschlofs dann ein gemeinsames Denkmal für seine Eltern und die Stiefmutter zu errichten. Das Werk wurde 
dem „Contrafeyer und Bildermacher“ Willem Boy (vgl. S. 6) anvertraut. Im Februar 1562 begab sich dieser 
nach Antwerpen, um dort in seinem Vaterland den gegebenen Auftrag zu vollführen. Es ging aber langsam 
von Statten, und Meister Willem hatte mit Schwierigkeiten vielfacher Art zu kämpfen. Wann das Monument 
nach Schweden kam, ist nicht überliefert, wahrscheinlich 1575 oder 1576, als W. Boy zurückkehrte. 1583 
stand es jedenfalls im Dome zu Upsala, und 1591 wurde es als die schönste Zierde der Kirche gepriesen. 

Auch hier wurde für die Hauptform die mittelalterliche Tumba als Vorbild genommen. Der grofse, 
sarkophagähnliche Unterbau ist mit Eckpilastern nebst verkröpftem, kräftig profilirtem Kranzgesims und 
Sockel versehen. An den vier Ecken ragen Obelisken empor, vielleicht eine stilisirte Erinnerung an die 
Ecksäulchen eines Himmelbettes. Die Seiten sind mit Inschriften und Wappenschildern verziert, die zum 
Theil in Bronze ausgeführt sind. Auf der Deckplatte ruhen die Verstorbenen, der König, eine ehrwürdige 
Gestalt mit langem Vollbart, und die beiden Königinnen, alle mit Kronen auf dem Haupte, mit Scepter und 

Reichsapfel in den Händen, in lange faltenreiche, gemusterte Mäntel gekleidet; zu ihren Füfsen sitzen zwei 

trauernde Genien. — Als Werk eines flämischen Künstlers — W. Boy stammte aus Mecheln — zeigt es 
in der Verschmelzung althergebrachter Denkweise mit modernen, d. h. hier antikisirenden Elementen, auf 
bilnerischem Gebiet eine Auffassung, wie wir sie ganz verwandt in den Gemälden der niederländischen 
Romanisten finden. Das Ganze ist an seiner Stelle von bedeutender stimmungsvoller Wirkung. Alter- 

thümlich wirkt die Sorgfalt, mit der die Einzelheiten, z. B. die Blätter der Gesimse, die Musterung der 

Stoffe, wiedergegeben sind. Das Material ist röthlicher Marmor für die architektonischen, weifser für die 
figuralen Theile. Die Wappenschilder sind polychrom behandelt, wie früher ohne Zweifel auch alles Uebrige, 
da Spuren von Bemalung und Vergoldung noch mehrfach sichtbar sind. 

GRABMAL DER KÖNIGIN CATHARINA JAGELLONICA IM DOME ZU UPSALA (Vollbild). - 
Wie das Grabmal König Gustavs wesentlich durch die Bestrebungen seines Sohnes Johann zu Stande kam, 
so steht dessen Name auch mit anderen bedeutenderen Monumentalgrabmälern der Periode in Verbindung. 
Schon 1574 liefs er die oben erwähnten Kenotaphe in der Franziskanerkirche ausführen, und in der Dom¬ 
kirche zu Strengnäs errichtete auf seinen Befehl Willem Boy ein zierliches Monument für die kleine, schon 
1566 verstorbene zweijährige Prinzessin Isabella. — Am 16. November 1583 starb Johanns erste Gemahlin 
Catharina Jagellonica, eine Tochter Königs Sigismund I. von Polen und der Bona Sforza von Mailand. Die 
feierliche Beisetzung fand am 15. Februar 1584 in der Domkirche zu Upsala statt, und es scheint, als wäre 
das Denkmal damals schon wenigstens zum Theil fertig gewesen. 

Es war auch diesmal Meister Willem Boy, der die Pläne des königlichen Ehegatten verwirklichte. 
Der Künstler hat hier versucht, die mittelalterliche Tumba mit der Renaissanceanordnung einer Wandnische 


*) Professor C. R. Nyblom in einem illustrirten Aufsatz der Zeitung Jul, 1897. 











zu verbinden. Organisch kann man, wie das Bild zeigt, diese Verbindung jedoch nicht nennen. Das 
Material ist Marmor von verschiedenen Farben, weifser für die Hauptfigur und Theile des Unterbaues, 
schwarzer für Gesimse, rosafarbiger für die Säulen. Hierzu kommt aber in einer bedeutenden Ausdehnung 
Bronze, eine Zusammenstellung, die dem König sehr gefallen zu haben scheint, wie auch aus seinen Bau¬ 
briefen hervorgeht. Von Bronze sind die zierlichen korinthischen Ecksäulchen des Unterbaues, von Bronze 
die Platten, die die Seiten bekleiden, bronzene Kränzchen umgeben die grofsen Nischensäulen, ein Wappen¬ 
schild aus Bronze füllt das Bogenfeld, aus Bronze ist die grofse Platte, die den Hintergrund der Nische 
bildet und die Hauptinschrift enthält. — Zu dem würdigen Eindruck des Ganzen trägt die Ausstattung der 
Kapelle bei, die aus derselben Zeit stammt und von der damals so beliebten Kunst des „Kalkschneiders“, 
von der interessante Spuren auch in dem naheliegenden Schlosse sich erhalten haben, eine gute Vorstellung 
giebt. Die Wände der Kapelle sind nämlich mit einem aus Stuck ausgeführten dekorativ-architektonischen 
Muster überzogen, in dem Beschlagsornamente, Kartuschen, heraldische Motive abwechseln mit in Nischen 
eingestellten Engelsgestalten, die hier die mittelalterlichen trauernden Figuren, „Pleureurs“, vertreten. 

GRABMAL KÖNIG JOHANNS III IM DOME ZU UPSALA (Vollbild). König Johann starb in Stock¬ 
holm am 17. November 1592, aber erst am x. Februar 1594 ward sein Leichnam mit aller königlichen Pracht 
im Dome zu Upsala beigesetzt, da man hierzu die Ankunft seines Sohnes Sigismund, Königs von Polen, von 
dort abwarten mufste. — Ehe dieser im Spätsommer desselben Jahres nach Polen zurückkehrte, hatte er 
für den dahingegangenen Vater ein stattliches Denkmal in Danzig bestellt, und aus einem Briefe des Königs, 
datirt Krakau, den 16. Februar 1596, scheint hervorzugehen, dafs es schon damals vollendet und zur Absendung 
bereit war. Nun aber brachen in Schweden die Kämpfe zwischen der nationalen und der königlichen 
Partei aus, die zu der Entthronung Sigismunds (1599) führten. Die Verbindungen mit Polen wurden für Jahr¬ 
zehnte abgebrochen, das Denkmal gerieth in Vergessenheit und erhielt einen provisorischen Platz im Zeughause 
Danzigs. — Erst 1782 wurde es durch König Gustav III. für Schweden wieder erworben und nach Upsala 
übergeführt, wo es später (18x7—18) einen dauernden Platz an der Ostwand der oben erwähnten Kapelle 
der Catharina Jagellonica erhielt, gegenüber dem Monumente der Königin. 

Das Grabmal König Johanns gehört sonach kaum der schwedischen Kunstgeschichte an, sei aber 
hier seiner künstlerischen Bedeutung halber erwähnt. Es ist ein wirkliches Renaissancemonument von 
stattlicher Anordnung und mit schönen Einzelheiten, wenn auch etwas schwerfällig in den Verhältnissen. 
Der Todte ruht auch hier auf dem altarähnlichen Kenotaph, aber unter einem reich verzierten Baldachine, 
der von vier korinthischen Säulen getragen wird. Die Auffassung der Figuren ist, wie an den italienischen 
Renaissancegräbern, eine mehr naturalistische, der Todte kehrt das Gesicht mit dem langen, schönen 
Vollbart dem Beschauer zu, er stützt mit der rechten Hand den Kopf, die Linke hält das Scepter, die 
Beine sind gekreuzt. Der Ausdruck ist voller Hoheit und Würde. Vier trauernde Genien halten seine 
Waffen. Das Material ist Marmor von verschiedenen Farben. — Nach einer alten Ueberlieferung, die 
jedoch nur bis 1777 zurückgeführt werden kann, soll das Werk italienischer Herkunft sein. So erzählt 
nämlich in seinem Tagebuch der gelehrte Astronom J. Bernouilli, der in diesem Jahre Danzig besuchte und 
zuerst die Aufmerksamkeit auf das vergessene Monument lenkte. Gegen die Richtigkeit dieser Behauptung 
scheint jedoch sowohl Material als Behandlung zu sprechen, aber auch die verhältnifsmäfsig kurze Zeit 
(Februar 1594 bis Februar 1596) für die Vollendung des Werkes. Es liegt ohne Zweifel näher, es als 
Danziger Arbeit zu betrachten. 

GRABMAL BANER IM DOME ZU UPSALA (Vollbild). In der späteren Wasaperiode werden in Zu¬ 
sammenhang mit der steigenden Bedeutung des Adels die Monumentalgräber immer zahlreicher. Die einfachen 
Grabsteine genügen nicht mehr, doch werden fortdauernd die Bilder der Verstorbenen gern auf den Monu¬ 
menten dar°-estellt, die im Uebrigen dieselben übertriebenen Formen und die üppige, nicht immer graziöse 
Ornamentik der gleichzeitigen Architektur zeigen. Säulen- und Pilasterstellungen, Hermen, Obelisken, Vasen, 
allegorische Statuen, Schnörkelwerk und massive Fruchtgehänge zieren diese Werke der Kleinarchitektur, die 
allmählich in den Domkirchen, in den gröfseren Stadtkirchen und den ländlichen Patronatskirchen emporwachsen. 

Eins der ansehnlichsten Denkmäler dieser Art ist das Grabmal für den 1600 enthaupteten Reichsrath 
Gustav Banör und seine 1628 verstorbene Wittwe Christina Sture im Dome zu Upsala. Die Inschrift Aris 


72 


Claesson Harlemensis inventor et fecit 1629 giebt über den künstlerischen Urheber Aufschlufs. 
Dieser hat sich einige Jahre in Schweden aufgehalten, wo er 1628 den Anschlag zu einem Ritterhaus in 
Stockholm aufstellte und 1630 Bilder zu einer Wasserkunst für den Admiral Karl Karlsson Gyldenhielm 
ausführte. — In der Gesammtanordnung des Bandrgrabes bleibt er der Ueberlieferung treu. Die Todten 
ruhen auch hier schlafend auf dem Paradebett unter einem Baldachin; an den Langseiten des Unterbaues 
knieen die trauernden Söhne und Töchter in Relief. Aber die üblichen, die Deckplatte stützenden Pilaster sind 
hier durch langgestreckte senkrechte Konsolen ersetzt; der Baldachin wird statt von Säulen von einer Bogen - 
stellung mit weiblichen Hermkaryatiden getragen. Oben auf dem Dache ragen die vier allegorischen Gestalten 
der Tugenden und zwischen diesen ein aus Cherubsköpfen gebildetes Akroterion empor. Die Gesimse sind 
kräftig und weit ausladend. — Unter den Hauptfiguren zeichnet sich besonders die Frau durch den 
lebendigen Ausdruck aus, und in den Karyatiden ist der Zug von Schmerz, bei wenig Abwechslung in den 
Stellungen, gut wiedergegeben. 

* * 

* 

Die Zahl der Monumentalgräber aus dieser Periode ist, wie gesagt, bedeutend und ihre Grundform sehr 
verschieden. Während einige den alten Typus behalten, wie das Grabmal des Jesper Matsson Kruus 
in der Nicolaikirche in Stockholm, datirt 1628, dessen freistehende Tumba von einer vollständigen Säulen¬ 
stellung umgeben ist, findet man in anderen das Streben, die übliche Sarkophag- oder Kenotaphform mit 
einem Wandgrabe nach Renaissancemuster zu verschmelzen. — So das Bi elkegrab in der Kathedrale zu 

Linköping, Östergötland, oder das Brahegrab in der Domkirche 
zu Westeräs, Westmanland (nach 1633), oder endlich das Oxen- 
stiernagrab in Tyresö (s. oben S. 62), wo überall die Verstorbenen 
auf dem Paradebette am Fufs eines mit allegorischen Figuren, 
Wappen u. dgl. gezierten Wandepitaphs ruhen. Auf dem pracht¬ 
vollen Monumente des Reichsadmirals Karl Karlsson Gylden¬ 
hielm (f 1650) in der Domkirche zu Strengnäs knieen die beiden 
Gatten unter einem Baldachine. — Eines der kunstreichsten Denk¬ 
mäler der Periode ist das Monument des Feldherrn Erik Soo'p 
(f 1637) und seiner Gemahlin in der Domkirche zu Skarä in 
Westergötland (Vollbild). Die Verstorbenen ruhen hier unter einem 
tempelähnlichen, mit den Ahnenwappen, mit Siegesgöttinnen, trauern¬ 
den Genien und den Gestalten der christlichen Tugenden reich 
verzierten Baldachin, der voij vier Paar dorischen Säulen ge¬ 
tragen wird. — Das Monument soll ein Werk des Baumeisters 
und Bildhauers Pieter de Keijzer in Amsterdam (geb. 1.596) 
sein und scheint auch in Charakter und Anordnung Aehnlichkeit 
mit anderen Arbeiten desselben Künstlers zu haben. Wenn auch 
in diesen und ähnlichen Denkmälern die Kunstformen nicht immer 
zart, die Spuren einer persönlichen Kunstauffassung schwach und unsicher sind, wenn auch dem Ganzen 
oftmals eine gewisse Schwerfälligkeit anhaftet, so entbehren sie an ihrer Stelle, von Trauerfahnen, Trophäen 
und Ahnenwappen umgeben und von dem Hauche einer grofsen Vergangenheit umweht, doch selten des 
würdigen, stimmungsvollen Eindrucks. 

Die herrschende Denkmalsform gegen Ende der Periode wird zuletzt das Wandepitaph. Es bewährt 
sich auch während der späteren Hälfte des Jahrhunderts und wird nicht nur für die Mitglieder adeliger 
Familien, sondern auch in den geistlichen und bürgerlichen Kreisen, bisweilen zwar in sehr abenteuer¬ 
lichen und plumpen Formen, benutzt. Gewöhnlich ist es eine Tafel mit bildlicher Darstellung oder Schrift, 
von Säulen oder Pilastern eingefafst, nach oben mit einem kleineren, giebelbekrönten Aufsatz abge¬ 
schlossen. Hierzu kommen oft flügelähnliche Seitenornamente und ein konsol- oder predellaähnlicher Unter¬ 
satz. Das Material ist Marmor, Alabaster, Sand- oder Kalkstein, für die einfacheren aber gemaltes und 
geschnitztes Holz. 



Abbildg. gg. Wandepilapk. Nicolaikirclie, Stockholm. 















73 


Ein stattliches Beispiel dieser Wandepitaphien ist das an venetianische Vorbilder erinnernde Grabmal, 
das für den Diplomaten Adler Salvius (f 1652) und seine Gemahlin an der Südwand der Nicolaikirche in 
Stockholm errichtet wurde (Vollbild). Hier knieen zwischen einer Säulenstellung die Dahingegangenen vor 
dem Erlöser. — Ein reiches Eisengitter hegt den Platz ein; allegorische Figuren, Wappenschilder, Pyramiden 
zieren die auf Konsolen angebrachte Wandtafel. 

Auch die schon erwähnten Epitaphien für Mitglieder der Familie Oxenstierna in der Kirche zu Jäder 
(s. S. 63) sind Beispiele dieser Art von Denkmälern. Ein Gegenstück bildet die kleine Denktafel, die der 
Reichskanzler seinen in jungen Jahren verstorbenen Kindern in der Nicolaikirche in Stockholm um 1645 
setzen liefs. Aufser dem gespaltenen Giebel und den trauernden Putti finden wir hier jene eigenthümlichen, 
aus Masken und Hautlappen gebildeten, nicht ohne eine gewisse Anmuth behandelten Draperiemotive 
wieder, die kurze Zeit sehr beliebt waren, und deren Urheber der schon genannte Hamburger Meister 
Heinrich Wilhelm war (Abbildg. 89). Wahrscheinlich stammen, dem Typus nach, aus dieser Periode auch 
die hübschen Eisenkreuze, die auf Kirchhöfen in der Nähe von Eisenwerken oft Vorkommen, wenn auch die 
erhaltenen Exemplare jünger sind (Abbildg. 52, 87). 

Vgl. Eichhorn & Odelberg: Guillaume Boyen (Academie d'archdologie de Belgique, 1874). — Nyblom, C. R.: Tvänne 
grafvärdar i Upsala domkyrka (Estetiska studier, 1884). 





























II. DIE KAROLINISCHE PERIODE. 


KLASSISCHE SPÄTREN AISSANCE (1650-1720) 

NEBST ANHANG: 

ROKOKO (1720-1760). 

1. Die Zeit und die Persönlichkeiten. 

K lut-ch die Theilnahme am dreifsigjährigen Kriege' und den Frieden von Osnabrück und Münster 1648 
hatte Schweden eine angesehene und einflufsreiche Stellung in Europa gewonnen. Die schwedischen 

—- Krieger hatten, um mit dem Dichter zu sprechen, „ihre Pferde in der Newa getränkt, sie waren 

über die Weichsel geschwommen, sie hatten an der Donau auf die Gesundheit des Kaisers getrunken“. 
Schweden hatte sich südlich und östlich von der Ostsee ausgedehnt und nach dem Frieden von Roeskilde 
(1658) seine natürliche Grenze gegen Süden gewonnen. 

Aber es war nicht allein ein Kriegerstaat; die führenden Männer des XVII. Jahrhunderts hatten einen 
offenen Sinn auch für die Bedürfnisse friedlicher Kultur. Vier Universitäten, zu Upsala, Dorpat, Abo, Lund, 
die drei letzten von der damaligen schwedischen Regierung gestiftet, bildeten die Pflanzstätten dieser Kultur. 
Dazu kam im XVIII. Jahrhundert Greifswald. In den bedeutenderen Städten wurden Gymnasien angelegt, 
an denen unentgeltlich unterrichtet wurde, ein stolzer Grundsatz, der sich in Schweden bis auf unsere Tage 
erhalten hat und der dem öffentlichen Leben neue frische Kräfte zuführte. Die Verwaltung wurde in viel¬ 
fach mustergültiger, noch den gegenwärtigen Verhältnissen zu Grunde liegender Weise geordnet. Die 
schwedische Kirche erhielt durch eine Reihe kraftvoller, gröfstentheils aus den niederen Schichten hervor¬ 
gegangener Bischöfe eine feste Organisation von ausgeprägtem hierarchischem Charakter, frei von Skepsis 
wie von Toleranz, auf alle Fälle aber männlich und vaterlandsliebend. Für Handel und Gewerbe wurde 
nach der Sitte der Zeit durch Errichtung von Plandelskompanien, durch Ertheilung von Privilegien und 
Monopolen gesorgt. Dafs Heer und Flotte Gegenstand lebhafter Pflege waren, versteht sich von selbst. 

Diese Bewegung wurde von einem glühenden Nationalbewufstsein getragen. Schon den älteren ein¬ 
heimischen Geschichtsschreibern war Schweden das uralte ruhmreiche Sagenland, von dem die Gothens aus¬ 
gezogen waren, um das alte Römerreich zu stürzen. Der grofse Gustav Adolf redet von dem „billigen Vor¬ 
tritt und der Präeminenz Schwedens vor allen andern Königreichen“, „sein Gesetz, seine Statuten und Sitten 
sind gerecht und gut“. Diese freilich unkritische aber begeisternde und triebkräftige Auffassung steigert 
sich beständig. Schwedens Geschichte, seine Sprache, seine Denkmäler und Alterthümer sind Gegenstand 










76 


immer zunehmenden Interesses. Schon 1630 hatte das Reich zwei offizielle „Antiquarien“ und 1667 wurde 
ein „Antiquitätenkollegium“ gestiftet, dessen Sammlungen den Kern des jetzigen historischen Museums bilden. 
Ihren phantastischsten Ausdruck erhielt diese Richtung in der berühmten „Atlantica“, deren Verfasser, der 
gelehrte Polyhistor Olof Rudbeck d. Ä. in Upsala, mit einem gewaltigen Apparat zu beweisen sucht, dafs 
Schweden das berühmte Idealland des Alterthumes, Platons von den Wellen des Weltmeers umbrauste 
Insel Atlantis sei. Von dauerhafterem Werth war ein anderes Riesenwerk: das zu derselben Zeit vom Feld¬ 
marschall Graf Erich Dahlberg begründete und zum Theil eigenhändig gezeichnete Prachtwerk Suecia 
antiqua et hodierna, eine in Kupfer gestochene Sammlung von Ansichten schwedischer Städte, Schlösser, 
Kirchen und Herrensitze. 

Dem lebhaften und erfolgreichen Wirken zu Hause und im Kriege, der Sicherheit, auch in kritischer 
Lage stets Mittel und Auswege zu finden, folgte ein Selbstgefühl, dem nichts unmöglich erschien, eine ge¬ 
wisse fatalistische Zuversicht auf einen glücklichen Ausgang unter dem Beistand des Allmächtigen. Einer¬ 
seits tritt dieser Charakterzug als innige Gottesfurcht und festes Pflichtgefühl hervor, andererseits als Ueber- 
muth und Leichtsinn; und er hat nach beiden Richtungen tiefe Spuren zurückgelassen. Hierzu kam die 
stete Berührung mit dem übrigen Europa, wodurch ein Strom von neuen Ideen, aber auch von neuen 
Menschen und neuem Kapital über das Land hereinwallte. Reichthümer wurden um die Mitte des XVII. Jahr¬ 
hunderts leicht erworben, und die grofsen Herren besafsen fürstliche Einnahmen. Die Ansprüche wurden 
gesteigert, die Lebensgewohnheiten kostbar. Ein französischer Gesandter preist im Anfang des Jahrhunderts 
die Schweden wegen der Einfachheit ihrer Sitten: ein schwedischer Magnat lebt wie ein französischer Klein¬ 
bürger. Um die Mitte des Jahrhunderts sind die Verhältnisse sehr verändert; da heifst es, dafs man in ganz 
Europa kaum einen gröfseren Luxus als in Schweden finde. 

Für die Kunst wurden diese Verhältnisse in gewissem Sinne fruchtbringend. Zwar waren die hohen 
Herren nicht sehr feine Kunstkenner — es ist ohne Zweifel in dieser Hinsicht ein bedeutender Unterschied 
zwischen z. B. Mazarin und Axel Oxenstierna, zwischen Colbert und Magnus Gabriel de la Gardie —, aber 
sie liebten, wie schon erwähnt, stattliche, geräumige Wohnungen mit kostbarer Ausstattung, sie gründeten 
Bibliotheken und Kunstsammlungen u. a. m. So wurde die Kunst nach und nach eingebürgert, und eine 
feste Ueberlieferung begann sich auszubilden. Der organisatorische Sinn der Zeit fand auf diesem Gebiet 
einen bezeichnenden Ausdruck in den überaus zahlreichen Bau-Unternehmungen. Dahlbergs obengenanntes 
Suecia-Werk zeigt allein aus dieser Periode gegen hundert mehr oder weniger monumentale Neubauten, von 
denen wohl die meisten mit kostbarem Mobiliar ausgestattet, von Thiergärten, Blumengärten und sog. 
Seehöfen umgeben waren. Hierzu kamen noch Kirchen und vor allem Grabkapellen, nebst Altarwerken, 
Kanzeln, Orgeln und Epitaphien. In Opferwilligkeit für religiöse Zwecke wetteifert die Periode mit dem 
späteren Mittelalter. 

Träger dieser Bewegung sind fortdauernd die königliche Familie und der Hochadel. Im Mittelpunkt 
stand die Königin Hedwig Eleonora, „Riksenkedrottningen“ (die Reichs-Königin-Wittwe), wie sie genannt 
wurde, die Gemahlin Karls X Gustav, Mutter Karls XI, und Grofsmutter Karls XII. — Eine geborene Prin¬ 
zessin von Holstein-Gottorp, Tochter des Herzogs Friedrich III, hatte sie aus der Heimat Liebe und Inter¬ 
esse für Kunst und Künstler mitgebracht, und so fand sie während eines langen Lebens — sie war 1636 
geboren, kam 1654 nach Schweden, wurde schon 1660 Wittwe und starb 1715 — Zeit und Mittel zu viel¬ 
facher Bethätigung. Eine geistig begabte oder liebenswürdige Persönlichkeit kann man diese Zeitgenossin 
Ludwigs XIV kaum nennen, auch ihren Kunstverstand darf man nicht zu hoch einschätzen; sie war aber 
eine praktisch tüchtige, kraftvolle Dame von ausgeprägtem Erwerbs-, aber auch Ordnungssinn und leb¬ 
haftem Thätigkeitsdrang. In der Geschichte der schwedischen Kultur nimmt sie in der That einen weit 
bedeutenderen Platz ein als ihre glänzende Vorgängerin, die Königin Christine. Um Hedwig Eleonora 
schaarte sich die Künstlergeneration der zweiten Hälfte des XVII. Jahrhunderts, die beiden Architekten 
Tessin d. Ae. und d. J., die Bildhauer Millich, Carove, Precht, die Maler Müller, Sylvius, Ehrenstrahl, von Krafft 
und ihre Schüler. Für die alte Königinmutter wurden die Schlösser Drottningholm und Strömsholm neu¬ 
gebaut, andre Schlösser, wie Gripsholm und Jakobsdal, erweitert oder umgebaut und mit solider, theilweise 
kostbarer Einrichtung, mit Bildwerken, Malereien, Möbeln, Tapisserien versehen. So bildeten diese Unter- 












77 


nehmungen die Schule, in der die neue schwedische Kunst ihre Kräfte versuchte und sich auf künftige Auf¬ 
gaben vorbereitete. 

Die drei Könige des pfälzischen Hauses, Karl X (1654-60), Karl XI (1660—97), Karl XII (1697-1718), 
zeigen nicht dieselbe breite Anlage, die Vielseitigkeit der Begabung wie ihre Vorgänger vom Hause Wasa. 
Sie gleichen eher modernen Spezialisten mit ihren, nach ganz bestimmter Richtung ausgebildeten — hier 
kriegerischen oder staatswirthschaftlichen — Interessen. Die gröfste aller schwedischen Bau-Unternehmungen, 
der Neubau des königlichen Schlosses zu Stockholm, wurde jedoch von Karl XI angefangen. Sonst finden wir 
aber die eifrigsten Bauherren unter den Mitgliedern des hohen Adels. Während der Kriege und der viel¬ 
jährigen Vormundschaften für Königin Christine (1632 — 44) und Karl XI (1660—72) hatte dieser an Macht 
und Bedeutung gewonnen. Er verfügte über einen grofsen Theil des Grundeigenthums im Reiche, über die 
höchsten Stellen in Heer und Verwaltung. Unter diesen Verhältnissen leben in der Baukunst die Ueber- 
lieferungen der ersten Hälfte des Jahrhunderts fort, und es entfaltet sich bald eine erstaunliche Thätigkeit. 
Zu den namhaftesten Bauherren zählt u. A. der Reichsadmiral Karl Gustav Wrangel, der Gründer von Sko- 
kloster, die drei Brüder Gyllenstierna, Erbauer von Nynäs und Eriksberg in Södermanland, von Steninge in 
Upland, Gustav Soop, der Besitzer von Mälsaker, vor allem aber der Reichskanzler Magnus Gabriel de la 
Gardie, dessen Baulust an Leidenschaft grenzte. 

Diese Periode des Aufblühens war jedoch nicht von langer Dauer. Gegen den alten Hochadel erhob 
sich seitens des jungen Amtsadels und der drei übrigen Stände eine gewaltige Reaktion. Auf dem Reichs¬ 
tage von 1680 wird eine Wiedereinziehung der unrechtmäßig verschenkten oder zu Lehen gegebenen Kron- 
güter beschlossen. Dieser Beschlufs wurde in den folgenden Jahrzehnten mit grofser Strenge vom König 
Karl XI durchgeführt und damit das politische und wirthschaftliche Uebergewicht des alten Adels gebrochen. 
Auf die bisher so lebhafte Kunstthätigkeit hatte das verhängnisvollen Einflufs: die grofsangelegten Bauten 
gerathen ins Stocken und werden zum Theil unvollendet gelassen. 

Noch befanden sich aber die Finanzen des Staates in gutem Zustande. Eben jetzt wurde der Schlofs- 
bau in Stockholm begonnen. Nach dem Regierungsantritt Karls XII (1697) wurden aber die Verhältnisse 
anders. Schweden wird in schicksalsschwere Kriege verwickelt, die zwar das Erstaunen der Welt erweckten, 
aber das Land gänzlich aussogen. Mit dem Jahre 1707 'hört aus Mangel an Mitteln der Schlofsbau auf. Zwei 
Jahre später folgte die unglückliche Schlacht bei Pultawa (1709). Und als König Karl XII seine wunderbare 
und abenteuerliche Laufbahn 1718 endete, hatte Schweden den gröfsten Theil seiner transbaltischen Provinzen 
und, verarmt an Volk und Geld, seine bedeutende politische Stellung verloren. 

Das Land erlangte jedoch bald genug unter einer veränderten, beinahe republikanischen Verfassung, 
der sogenannten „Freiheitszeit“, und unter einer klugen Regierung, deren leitende Persönlichkeit der grosse 
Staatsmann Arwid Bernhard Horn war, seine Kräfte wieder. Während eines langen Friedens blühte das 
wirthschaftliche Leben wieder auf, Handel, Industrie und Ackerbau wurden Gegenstände der lebhaftesten 
Fürsorge der Regierung. Schon zehn Jahre nach dem Tode Karls XII konnte die Arbeit am Schlofsbau 
wieder aufgenommen werden (1728). Aus dem Kreise der hierbei beschäftigten Männer, eines Grafen Karl 
Gustav Tessin u. A., zum Theil einberufener Franzosen, ging 1735 die Schwedische Kunstakademie hervor, 
deren nächstes Ziel es war, die für den Schlofsbau nöthigen künstlerischen und kunstgewerblichen Kräfte 
heranzubilden. Zugleich begann die Blüthe einer nationalen Litteratur, und die schwedische Wissenschaft 
feierte in dem berühmten Linnö u. A. ihre Triumphe. Geistige Interessen waren in stetem Wachsen und 
verbreiteten sich auch in den mittleren Volksschichten. Bei den unmittelbaren Nachfolgern Karls XII, seiner 
Schwester Königin Ulrike Eleonora (f 1741) und ihrem ungemein kunstfremden Gemahl, König Friedrich I, Land¬ 
graf von Hessen-Kassel (f 1751), fanden diese Bewegungen kaum eine Stütze. Glücklicher aber gestalteten 
sich die Verhältnisse in der folgenden Zeit. Die Kronprinzessin, später Königin Luise Ulrike, Gemahlin des 
Königs Adolf Friedrich (f 1771) und Schwester Friedrichs des Grofsen, war eine begabte und geistreiche 
Dame im Stile des XVIII. Jahrhunderts. Diesem Königspaar war es vergönnt, das neue Stockholmer Schlofs. 
1754 in Besitz zu nehmen, und hier und in dem erweiterten Schlosse Drottningholm entstand eine Pflanzstätte 
schwedischer Kunst und Kultur. Durch den Ankauf der umfangreichen Sammlungen von Gemälden, Hand- 


78 


Zeichnungen und Kupferstichen, Medaillen, Naturalien des Architekten Grafen Nicodemus Tessin d. J. und 
seines Sohnes Karl Gustav wurde der Grund zum schwedischen Museumswesen gelegt. Auch in bürger¬ 
lichen Kreisen begann man Kunstsammlungen anzulegen, so dafs Kunstsinn in immer weiteren Schichten ver¬ 
breitet wird. Es ist nicht mehr die Zeit der großen Paläste, der dekorativen Decken und Wandmalereien; 
aber es ist die Periode der kleinen gemütblichen Privatwohnungen in der Stadt und der bequemen Herren¬ 
sitze auf dem Lande, der niedlichen Zimmereinrichtungen und der Porträtkunst Die bürgerliche Baukunst 
blüht und neben ihr das Kunstgewerbe. Ohne scharfe Sprünge gleitet diese Periode, die des Rokoko, in 
den Neuklassicismus hinüber. Die Jahre nach der Vollendung des Stockholmer Schlosses (1754) bezeichnen 
im Grofsen und Ganzen den Abschluß der älteren, von der Renaissance ausgehenden Kunstrichtung. 

DIE KÜNSTLER. Unter den vielen Fremden, die nach dem Tode Königs Gustav Adolfs während 
der Minderjährigkeit der Königin Christine nach Schweden kamen, um dort Ruhm und Geld zu gewinnen, 



Abbildg. 93. Triumphbogen bei der Krönung der Königin Christine in Stockholm errichtet. Nach Dahlbergs Suecia. 


befanden sich auch die zwei Männer, die der schwedischen Baukunst neue Bahnen und, was bisher fehlte, 
eine feste Ueberlieferung gaben. Dies waren der Franzose Simon de La Valide und der Stralsunder Nico¬ 
demus Tessin d. Ae. 

Als die VerwaltungsVerhältnisse mehr systematisch geordnet und centralisirt wurden, trat auch das 
Bedürfnifs nach Zusammenfassung und Verantwortlichkeit auf dem Gebiete der öffentlichen Bauthätigkeit her¬ 
vor. Im März 1639 wurde für Simon de La Valide die Vollmacht ausgefertigt „Ihrer Königl. Majestät Archi- 
tekteur zu seyn“. Durch eine Instruktion wurden seine Amtspflichten bestimmt. In Schweden wird er 1637 
zum ersten Mal erwähnt; früher soll er umfassende Reisen unternommen und im Dienste des Königs Ludwig XIII 
von Frankreich und später des Prinzen Friedrich Heinrich von Oranien gestanden haben. Viele Spuren 
seiner Thätigkeit zu hinterlassen, war ihm jedoch nicht vergönnt. Sein bedeutendstes Werk waren die Pläne 
für das Ritterhaus in Stockholm, nach denen der Bau jedoch nicht ausgeführt wurde (s. u.). Schon 1642 
wurde er in einer nächtlichen Schlägerei auf dem grofsen Markt in Stockholm erstochen. 

Simon de La Valides Sohn und Schüler Jean de La Valide (1620 f 1696), beim Tode des Vaters 
22 Jahre alt, erhielt 1646 eine Pension, um im Auslande „Verfahrenheit in Architectonica“ zu suchen, und soll 
in den folgenden Jahren Italien und Frankreich, wahrscheinlich auch Holland, besucht haben. Nach der Heim- 










































- 79 - 

kehr wurde er 1651 zum Königl. Architekten ernannt und mit Aufträgen allerlei Art, öffentlichen und privaten, 
überhäuft. Für den König arbeitete er Pläne zum Umbau nebst Erweiterung des alten Stockholmer Schlosses 
aus, für die betreffenden Gemeinden die Katharinen- und die Hedwig-Eleonora-Kirche, beides Centralbauten, in 
Stockholm. Er vollendete das Ritterhaus (s. u.); vor allem wurde er aber vom Reichskanzler Grafen Magnus 
Gabriel de la Gardie für dessen umfassende und zahlreiche Bauunternehmnngen in Anspruch genommen; so 
an Karlberg (s. u.), Wenngarn u. a. O. Daneben arbeitete er auch für andere grofse Herren der Zeit: für 
den Reichsadmiral Karl Gustav Wrangel, für den Reichsschatzmeister Gustav Bonde, u. A. Als Künstler 
ist er ein Vertreter der jetzt in Schweden emporblühenden klassischen Spätrenaissance im Geiste Palladios, 
stark von holländischen Vorbildern beeinflufst. Seine Werke zeichnen sich durch reich ausgebildete Dächer, 
die Vorliebe für durchgehende Pilaster und durch eine abwechselnde Fensterarchitektur mit Umrahmungen 
von verschiedenen Gröfsen und Formen aus. Sie leiden aber mit ihren niedrigen Stockwerken und oft bis ans 
Dachgesims hinaufgerückten Fenstern zugleich an einer gewissen Schwerfälligkeit und Gedrücktheit der 
Verhältnisse. Jean de La Valide war ein gebildeter Mann, in dessen Nachlafs wir u. a. die Werke von 
Alberti, Serlio und Vignola finden, aber auch eine vielversuchende, unruhige Natur, die sich schliefslich 



Abbildg. 94. Schloss Salsta aus Dahlbergs Suecia. 

immer mehr von der Architektur abkehrte. 1671 wurde er Oekonomie-Bürgermeister in Stockholm, wo er 
1696 in Armuth starb. 

Sein glücklicherer und gröfserer Nebenbuhler war Nicodemus Tessin (1615 f 1681), der ältere Träger 
dieses, in der Kulturgeschichte Schwedens so berühmten Namens. Seine Thätigkeit im Dienste des Reichs¬ 
kanzlers Axel Oxenstierna wurde schon oben erwähnt, (s. Tidö). Im Jahre 1646 erhielt er Königl. Vollmacht 
„Architekteur und Baumeister“ zu sein, und 1651 unternahm er eine Studienreise durch Deutschland nach 
Italien und wahrscheinlich zurück durch Frankreich und Holland. 1653 befand er sich jedenfalls wieder in 
Schweden, und hier beginnt jetzt eine Periode grofsartigen Schaffens. Für den König arbeitete er Pläne für 
Schloss Borgholm auf der Insel Oeland, und zur Domkirche in Kalmar (s. u.) aus. Nach seinen Plänen und 
unter seiner Mitwirkung wurden zahlreiche Schlösser und städtische Paläste ausgeführt. So Skokloster (s. u.), 
Eriksberg (s. u.), Mälsaker (s. u.), Salsta (s. u.), Sjö, Palais Bäät u. a. Seine besondere Gönnerin war die 
Königin Wittwe Hedwig Eleonora, die durch ihn das Schloss zu Drottningholm, sein bedeutendstes Werk, das 
Schloss Strömsholm und zum Theil auch das Schloss Ulriksdal (früher Jakobsdat) erbauen oder umbauen 
liefs. In allen diesen, nach seiner Rückkehr aus Italien entstandenen Werken tritt er als ein Anhänger der 
Palladianischen Spätrenaissance hervor. Mit reicher Erfindungsgabe verbindet er ausgeprägten Sinn für 
Proportionen, wodurch auch seinen einfachsten Schöpfungen ein Zug von anziehender Vornehmheit verliehen 
wird. Pläne und Fa^aden tragen das Gepräge von Reichthum und Uebersichtlichkeit. Risalite mit durch- 














gehenden Pilastern über hohen Sockeln, Giebel, zierliche Konsolgesimse und Dachfriese sowie reich- 
profilirte Dächer kehren in seinen Werken oft wieder. Vor allem aber ist Tessin ein Meister der stattlichen 
Treppenanlagen und Vorhallen. In vieler Hinsicht dürfte er mit seinem Zeitgenossen, dem älteren Mansart 
in Frankreich, zu vergleichen sein. Von seiner Gönnerin, der Königin, wurde er zum Kammerherrn ernannt, 
vom König in den Adelsstand erhoben. Sein Geschmack, sein Fleifs und seine Tüchtigkeit wurden von 
Allen anerkannt. 

Seine Thätigkeit wurde von dem Sohne, Nicodemus Tessin d. J. in glänzender Weise fortgesetzt. 
Geboren 1654 in der schwedischen Stadt Nyköping, hatte er eine sorgfältige künstlerische und humanistische 
Erziehung erhalten. Schon mit 19 Jahren trat er 1673 seine erste Studienreise an, und hielt sich während 
der folgenden Jahre vorzugsweise in Rom auf, besuchte aber auch andere Orte in Italien nebst Frankreich 
und England. In Rom studirte er die damals modernen Meister, einen Lorenzo Bernini, Domenico Fontana 
und ihre Zeitgenossen, widmete aber auch den eigentlichen Renaissancemeistern Bramante, Sangallo, 
Vignola, u. A. seine Aufmerksamkeit. Die noch erhaltenen Studienblätter aus diesem achtjährigen Aufenthalt 
im°Auslände zeugen von dem Interesse, dem Fleifs und dem künstlerischen Unheil, mit dem er den 
Gegenstand seines Studiums von allen Seiten zu erfassen suchte. Eine zweite Studienreise unternahm er 
,687-88. Als Künstler ist er eine gelehrtere, eklektischere Natur als der Vater. Für die Aufsenarchitektur 
sind ihm überhaupt die italienischen Vorbilder mafsgebend, in der Innenarchitektur und Dekoration folgt 
er Le Brun und der französischen Schule. Nach der Rückkehr erhielt er von König Karl XI den ruhm¬ 
vollen Auftrag, die Pläne zum neuen Stockholmer Schloss zu entwerfen, womit er schon 1688 begann. Bei 
der Ausführung war er dann von 169z ab thätig (s. u.), ohne doch das Werk je vollendet zu sehen. 
Ueberhaupt war dem jüngeren Tessin eine so umfassende architektonische Thätigkeit wie seinem Vater 
nicht vergönnt. Sein eigener Palast, später das Oberstatthalterhaus in Stockholm (s. u.), und das für Graf 
Karl Gyllenstierna ausgeführte Schloss Steninge (s. u.) in Upland sind neben den Centralkirchen in 
Kungsör und Karlskrona die bemerkenswertesten seiner Arbeiten. Mit der Zeit wurde er jedoch immer 
mehr auf politisches und administratives Gebiet hinübergezogen. Nachdem er 1697 zum Obenntendanten aller 
Bauten etc., 1699 zum Freiherrn ernannt worden, rückte er nach einander zum Hofmarschall, Reichsrath, 
Grafen, Universitätskanzler und Obersten Marschall auf. In der Rathskammer war er ein treuer Anhänger 
seines Herrn, des unglücklichen Königs Karls XII. Er hatte jedoch die Freude, in seinem hohen Alter den 
Schlossbau wieder aufgenommen zu sehen (1728). - Der jüngere Tessin war ein „Grand Seigneur“ im 
Stile der Zeit, aber zugleich ein ernsthafter, tüchtiger, gründlich gebildeter, sogar gelehrter Mann, hoch 
geschätzt von seinen Landsleuten, aber auch im Auslande. Unter seinem künstlerischen Nachlafs finden sich 
Pläne zu einem Schloss in Kopenhagen, zu einem Umbau des Louvre, einem Pavillon d’Apollon in Versailles, 
zu einer Kirche in St. Petersburg und zu einer Erweiterung des Schlosses Lützelburg (Charlottenburg) bet 
Berlin. Er starb 1728. 

Unter den Zeitgenossen des jüngeren Tessin ist zunächst zu nennen sein älterer Stiefbruder Abraham 
Svansköld, der mit den beiden Tessin zusammenarbeitete. Gleiches that auch der Fortifikationsingenieur 
Mathias Spihler (f 1691) „Werkmeister an den Werken und Gebäuden der Krone und der Stadt Stock¬ 
holm“, der mit der Tochter des Jean de La Valide verheirathet war und somit auch mit diesem m Ver¬ 
bindung stand. Eine bedeutende Persönlichkeit, auch auf architektonischem Gebiet war ferner der Feld¬ 
marschall Erich Dahlberg (1625—1703), der Führer des berühmten Zuges über das Eis des grofsen und 
kleinen Belt (1658) und der tapfere Vertheidiger von Riga. Hauptsächlich ist er Festungserbauer; aber auch 
andere Bauten, wie z. B. seine eigene Grabkapelle in der Kirche zu Turinge (Södermanland) sind nach seinen 
Plänen ausgeführt. Vor Allem ist jedoch sein Name mit dem schon erwähnten Prachtwerke Suecia antiqua 
et hodierna, dieser Hauptquelle für die Kenntnifs schwedischer Architektur, verbunden. Ein hervorragender 
Gartenarchitekt war endlich der in Holland und Frankreich ausgebildete Johann Horleman, der sich der 
Richtung Le Nötres anschliefst. 


Während der Unglücksjahre Karls XII trat eine Periode des Stillstandes ein. Die Stelle als Schloss- 
und Stadtarchitekt wurde in diesen Jahren von Göran Josua Törnqvist, geadelt Adelcrantz (1668 
















t I 739 ) eingenommen, der die Katharinenkirche, die Hedwig-Eleonora-Kirche, die Jakobskirche, alle in Stock¬ 
holm, vollendete oder wiederherstellte. Hauptleiter des nach 1728 wieder aufgenommenen Schlossbaues 
wurde Graf Karl Gustav Tessin (1695 t 1 77 1 )» der als Baukünstler sich jedoch kaum über einen ge¬ 
bildeten Dilettantismus erhob, während er als kunstverständiger Mäcen und Sammler eine hervorragende 
Stelle in der Kunstgeschichte seines Landes einnimmt. Wie der Vater Nicodemus Tessin d. J. wurde auch 
er bald in das politische Leben hineingezogen. 1747— 1752 war er sogar Kanzleipräsident, d. h. Leiter 
der Regierung. — Das eigentliche architektonische Erbe des jüngeren Tessin übernahm der Freiherr Karl 
Har lern an (1700 f 1753)1 Sohn des oben erwähnten Gartenarchitekten und Schüler des älteren Adelcrantz. 
Unter seiner Leitung ging der Schlossbau zu Stockholm seiner Vollendung entgegen; aber auch viele andere 
Bauwerke rühren von ihm her. Architektonisch zeigt er sich als Anhänger einer ziemlich nüchternen franzö¬ 
sischen palladianischen Richtung, während er sich bei der inneren Dekoration dem eleganten und mafsvollen 
französischen Rokokostil anschliefst. Seine Thätigkeit am Stockholmer Schlosse wurde von höchster Bedeutung 
für die Entwickelung der schwedischen Dekorationskunst und des Kunstgewerbes. Eine einflufsreiche Persön¬ 
lichkeit auf diesen Gebieten war auch der Hofintendant Johann Erich Rehn (1717 f 1793), eine breit an¬ 
gelegte Natur, thätig als Architekt, Zeichner, Ornamentist und Kupferstecher. Der Mitarbeiter und Nachfolger 
Härlemans am Stockholmer Schlossbau war der mehr wissenschaftlich und praktisch als eigentlich künstlerisch 
angelegte Graf Karl Johann Cronstedt (1709 f 1779), der später (1767) auch zum höheren Verwaltungs¬ 
wesen überging. Ihm folgte als Oberintendant und Chef des schwedischen Bauwesens Karl Fredrik Adel- 
crantz (1716 f 1796) der Sohn des Göran Josua Adelcrantz, eine reich begabte, thatkräftige, hochgebildete, 
edle Persönlichkeit, der in die vaterländischen Kunstverhältnisse sowohl durch eigene Bauthätigkeit als durch 
organisatorische Wirksamkeit tief eingegriffen hat. Durch ihn wurde die neuklassische Richtung (Stil Gustav III) 
in Werken wie die Adolf-Friedrichs-Kirche (1768 —1774) und das Königl. Opernhaus (1774—1784) in Stock¬ 
holm auf schwedischem Boden heimisch. 

Als Baukünstler aus dieser Periode sind aufserdem noch zu nennen die beiden Brüder Johann Eber¬ 
hard Carlberg (1683 f 1773) und Bengt Wilhelm Carlberg (1696 f 1778), beide Fortifikationsoffiziere, 
beide Stadtarchitekten, jener in Stockholm nach 1727, dieser in Gotenburg. Ein dritter Fortifikationsoffizier 
und Architekt war Karl Wijnbladh (1705 f 1768), der mehrere Sammlungen von Plänen und Zeichnungen zu 
Wohngebäuden in Kupfer gestochen und mit erklärendem Text herausgegeben und so einen nicht unbedeutenden 
Einflufs anf die Privatbaukunst in den Städten und auf dem Lande ausgeübt hat. Er legt das Hauptgewicht 
auf Disposition und Einrichtung der Räumlichkeiten, während die Fa9adenbildung einförmig ist. 



Abbildg. 95. Monogramm Hedwig Eleonora. 





2 . Allgemeiner Charakter der Kunst. 

Der florentinische Diplomat Graf Lorenzo Magalotti, der 1674 Schweden besuchte, hat über diesen 
Besuch einen Bericht verfafst, der mehr oder weniger zuverlässige Beobachtungen und Urtheile über schwe 
dische Persönlichkeiten und Verhältnisse enthält*). Von der Baukunst spricht er wenig anerkennend: „Man 

hat in Schweden zwar die alterthümliche 
barbarische Bauart verlassen, aber die neu- 
aufgeführten Gebäude zeigen nicht den guten 
italienischen Geschmack“. Die Ursache läge 
in dem „genio cattivo“ der Architekten u.s.w. 
„Aber trotzdem“, fährt er fort, „wird jeder, 
der nach Stockholm kommt, Gebäude finden, 
die nicht nur in Deutschland, sondern auch 
in Frankreich und, ich erlaube mir es zu 
behaupten, in jedem andern Lande in Europa 
mit Ausnahme von Italien kein Gegenstück 
haben. Nicht sowohl nach Anzahl und Um¬ 
fang, als nach der Regelmäfsigkeit der Ar¬ 
chitektur, in der sie sich mehr als irgendwo 
anders der italienischen Bauart und in 
Folge dessen auch der Antike nähern“. 

Im Munde des gebildeten Fremden, der eben in den nächst vorhergehenden Jahren fast alle Länder 
Europas besucht hatte, erscheinen diese Worte fast wie eine Lobrede auf die Schöpfungen von Nicodemus 
Tessin d. Ae. und Jean de La Valide. Jedenfalls wird durch sie das Vorhandensein italienischen Einflusses 
bestätigt. In wie weit dieser Einfiufs auf unmittelbare Studien in Italien zurückzuführen ist, in wie weit er 
durch Beobachtungen niederländischer oder französischer Bauwerke oder durch die Architekturbücher ver¬ 
mittelt wurde, ist noch nicht festgestellt. Reisen im Auslande werden seit Tessin und de La Valide bei den 
Architekten zur Regel. Die Familie Tessin legte eine reiche Sammlung von Kunstbüchern an, auf die 
besonders der jüngere Tessin in seinen Aufzeichnungen oft hinweist. Im Nachlafs von Jean de La Valide 
befinden sich, wie oben erwähnt, Werke von Serlio, Vignola, Alberti u. A. Sogar im Briefwechsel des Feld¬ 
herren Karl Gustav Wrangel wird „das französische Architekturbuch“ (Du Cerceau? Lemuet?) erwähnt. 
Wahrscheinlich hat man die Werke von Palladio, von Scamozzi, höchst wahrscheinlich auch von Rubens 
wohl gekannt. 

Waren bei Vorbereitung der neuen Bewegung die Vorbilder noch, in Fortsetzung älteren Brauches, 
aus Holland geholt — wie denn das Ritterhaus in Stockholm lebhaft an das gleichzeitige Trippenhuys in 
Amsterdam von Vingboons oder das Moritzhuys im Haag von Pieter Post erinnert — , so machen sich doch 
bald unmittelbare französische und italienische Einflüsse geltend, diese in der Fac^adenbildung, jene in der 
Grundrifsanlage und Innendekoration. — Beide behaupten die Forderungen der Symmetrie und Regel¬ 
mäfsigkeit. Die „Architectura Civilis ist eine der artigsten Sciencen in der Welt“, heifst es in dem Freiherrn- 


*) Tegner, Elof: Svenska bilder frän 1600 talet, Stockholm 1896. 

















«3 


diplom des jüngeren Tessin. Und, wohl zu bemerken, es ist eben eine „Science“, nicht eine freie Kunst; 
Alles wird auf feste Regel, auf die Vorbilder der Alten, der anerkannten Autoritäten, zurückgeführt. Be¬ 
zeichnend ist daneben die Vorliebe für das Würdige und Stattliche, für Grofsräumigkeit und steife Pracht. 

Die üblichste und bezeichnendste Aufgabe des Baukünstlers wird der grofse Herrensitz auf dem 
Lande und der Adelspalast in der Stadt, daneben wurden freilich auch Prachtgebäude, wie die Schlösser zu 
Drottningholm und zu Stockholm angelegt. In den Vorstädten Stockholms, auf „Norrmalm“, „Södermalm“ 
und dem „Riddarholm“ steigen die neuen Adelspaläste auf, die der Stadt ein neues Gepräge verliehen. 
Vor allem aber wuchsen diese stattlichen Herrensitze, von Park und Garten umgeben, in den Provinzen 
IJpland und Södermanland empor, wo sie noch vor dunklem Waldrand am Horizonte ihre weifsen Mauern 
und hohen schwarzen Dächer in den Wellen der niedlichen Binnenseen und Ströme spiegeln. 

Der Gestaltung des Grundrisses wird die gröfste Sorgfalt gewidmet, und die Aneinanderreihung der 
Räume und Bautheile wie die Gruppirung von Haupt- und Nebengebäuden zu zierlichen geometrischen 
Figuren scheint dem Künstler ein wahrer Genufs zu sein. Die alte malerische Burg, mit ihrer unregelmäfsigen 
Anordnung und dem zierlichen Renaissancedetail, scheint jetzt barbarisch. Wagt doch der junge Tessin in 
seiner Reisebeschreibung von der Burg in Heidelberg zu sagen: „je länger man es ansieht, desto schlechter 
kommt es Einem vor“. So zeigt denn die Gestaltung der schwedischen Herrensitze grofse Aehnlichkeit mit den 
entsprechenden und gleichzeitigen französischen Anlagen 
wie das Schlofs Vaux-le Vicomte von Levau oder Maisons 
sur Seine von Francois Mansart, beide Zeitgenossen des 
älteren Tessin. Von Interesse ist es, aus diesem Gesichts¬ 
punkt die aus dem Mittelalter stammende und im XVI. und 
XVII. Jahrh. erweiterte Burg Leckö (Abbildg. 96) mit einer 
Anlage wie Schlofs Salsta (Abbildg. 94) zu vergleichen. 

Auch in der Gartenkunst folgt man dem Zuge der 
Zeit. Neben geschnittenen Hecken, Terrassenanlagen mit 
Ballustraden, Vasen und Statuen findet man häufig soge¬ 
nannte Seehöfe (Seegärten) mit Brücken und Pavillons für 
die Spieljachten und kleinen Schiffe. Dahlbergs Suecia 
zeigt noch viele solche stattlichen Anlagen. (Vgl. unten, 

Abbildg. Skokloster und Steninge.) 

Die Fa9adenbildung, aus Ziegeln mit Putzüberzug 
und Zierrathen von gehauenem Stein oder Stuck hergestellt, 
zeichnet sich durch Uebersichtlichkeit und einfache Würde 
aus. Den Wandfiächen fehlt zwischen Sockel und dem nicht 
selten mit Konsolenkranz ausgestatteten Dachgesimse eine 
Vertikalgiederung gänzlich, oder sie wird durch Halbsäulen und Pilaster, oder durch flache Lisenen, die 
nach palladianischer Art durch zwei oder drei Stockwerke gehen, bewirkt. Die Gurtgesimse werden dann 
nicht selten durch Reihen von Blumenfestons oder von einfachen erhöhten Füllungen ersetzt. Nach oben 
wird die Fa9ade gern durch einen kleinen Attikaähnlichen Aufsatz oder einen niedrigen Dreiecks- oder 
Segmentgiebel abgeschlossen. Mit diesem korrespondirt im unteren Stocke eine monumentale Freitreppe 
mit Portal. 

Bezeichnend sind hierneben namentlich die meist sehr reich ausgebildeten Dächer. Mit der Sitte der 
älteren Zeit stimmen die einfachen Walmdächer, jetzt jedoch niedriger und hauptsächlich für kleinere 
Gebäude verwendet, überein. Dazu kommen die Mansardendächer und namentlich die sogenannten 
Absatzdächer, „Säteritak“, bei denen zwei Dachflächen durch eine kleine vertikale Wand getrennt 
werden (Abbildg. 98 und Vollbilder Ritterhaus, Eriksberg u. a.). Durch verschiedene Profilirung der 
einzelnen Dachflächen, gerade, konkav, karnisförmig, und Hervorhebung der einzelnen Bautheile durch 
gesonderte Dachanordnungen ist die Möglichkeit einer grofsen Abwechselung und Beweglichkeit dieses 
Elementes gegeben. 






84 


Die antiken Säulenanordnungen spielen dieselbe Rolle wie bei der Spätrenaissance der übrigen 
Kulturländer. Ein Beispiel bieten neben dem Triumphbogen Abbildg. 93 , die Vollbilder von Drottningholm 
und vom Stockholmer Schlofs. 

In der Fensterarchitektur herrscht vor allem Regelmäßigkeit und Symmetrie. Bogenfenster werden 
verhältnilsmäfsig selten, hauptsächlich in der kirchlichen Architektur oder für gewölbte Räume verwendet. 
Beliebt sind kleine Mezzaninfenster, gewöhnlich quadratisch, bisweilen aber auch rund o.ler oval, „Oeils-de- 
boeuf“. In den Gebäuden der beiden Tessin, z. B. an der Reichsbank und am Stockholmer Schlofs, sind 
diese Mezzaninfenster nach italienischer Art mit den Hauptfenstern unmittelbar verbunden. In besonderen 
Fällen und an monumentalen Gebäuden kommen als Umrahmung Säulen oder Pilasterstellungen mit geraden, 
dreieckigen oder segmentförmigen Bekrönungen, oder auch einfache profilirte Rahmen mit oder ohne Konsolen 
und Eckverkröpfungen vor. 

Die Portale sind im allgemeinen einfacher als während der vorhergehenden Periode. Das typische 
Motiv ist die römische Bogenstellung, obwohl mit vielen Varianten, Rusticirung der Pfeiler u. s. w. In der 
giebelähnlichen Bekrönung wird häufig ein Wappenschild angebracht, bisweilen das Portal mit einem Altan 
oder einem besonders verzierten Mittelfenster kombinirt. — Aus der früheren Periode werden daneben die 
oben, S. 46, erwähnten Barockportale lange beibehalten, besonders für kleinere bürgerliche Gebäude. 
Wie bei der Fensterarchitektur werden auch die Portale bisweilen mit profilirten Rahmen umgeben. 

Werfen wir auch einen Blick in das Innere. Von der grofsen Freitreppe mit ihrem Eisengitter oder 
ihrer Steinbalustrade tritt man in die geräumige Vorhalle ein, deren Wände durch Pilasterstellungen und 
Nischen gegliedert sind und von der eine stattliche, oft doppelarmige Treppe weiter hinaufführt. Diese 
Treppenhäuser (Abbildg. 97) und Vorhallen sind für die Periode besonders charakteristisch. Die Zimmer 
sind in zwei parallelen Reihen angelegt, mit einem grofsen Saal oder einer Gallerie in der Mitte und 
anschliefsenden Kabinetten, während in den äufsersten Ecken bisweilen Bettzimmer oder Alkoven, sehr reich 
ausgestattet, angeordnet sind. Die Thüren sind während der früheren Hälfte der Periode gewöhnlich ein¬ 
fach, breit und niedrig; später kommen zweiflüglige Thüren zu allgemeiner Verwendung. Meist wird ein sog. 
Thürstück „Dessus de porte“ mit der Thürumrahmung durch ein sockelähnliches Glied verbunden. Eine 
ähnliche Dreitheilung kehrt in der Hauptsache bei den Kaminen wieder. Sowohl hier wie an den Thüren 
wird die Oeffnung statt von Säulen oder Pilastern häufig von reich profiliertem Rahmenwerk umgeben, was 
während der späteren Periode sogar die Regel wird. — Die hohen Wandvertäfelungen der Renaissance 
weichen niedrigen Sockeln oder Fufspannelen, während die übrige Wandfläche durch eine Pilasterarchitektur 
gegliedert oder noch lieber mit Tapeten, Gemälden u. s. w. bekleidet wurde. Besonders beliebt scheint 
hierfür in Schweden vergoldetes Leder gewesen zu sein. 

Mit grofser Sorgfalt wurden die Decken behandelt. Die alte Balkendecke kommt zwar noch zuweilen 
vor, besonders für mehr bürgerlich eingerichtete Zimmer; für die Zeit bezeichnend aber ist der Stuckplafond 
mit ovalem, achteckigem, oder rundem Mittelfeld, von Seitenfeldern umgeben. Eine breite Kehlung und 
unter dieser ein kräftiges Konsolgesims vermittelt den Uebergang zu den Wandflächen. Oft wird diese be¬ 
liebteste Anordnung durch ein billiges Surrogat ersetzt, indem das Muster in grauen Tönen auf farbigem Grund 
auf Leinwand oder Holzpannel gemalt wird. Von diesen Decken hat sich eine grofse Zahl erhalten. 

Auch in der Ornamentik herrscht derselbe verstandesmäfsig berechnende Zug der ganzen Kunst¬ 
richtung: Gesetzmäfsigkeit, pompöses Wesen, schwellende, bauschige Formen bei kluger Unterordnung der 
Einzelheiten unter das Ganze. Hierzu tritt ein gewisser, wenn auch dünner geistiger Inhalt. Das Ornament 
soll etwas sagen, lehren und wird deshalb von ausgeprägt symbolischer und emblematischer Haltung. Eichen¬ 
laub, Palme, Lorbeer deuten also auf eine im allgemeinen verdienstvolle Thätigkeit hin, Wappenschilder, Kronen 
und heraldische Ornamente auf die Würde des Bauherrn, Trophäen und Rüstungen auf seine kriegerischen 
Thaten u. s. w. In den kleinen Deckenfeldern oder Medaillons werden Embleme und Sinnbilder mit er¬ 
klärendem Text angebracht, in den gröfseren Feldern umfassende mythologische oder allegorische Gemälde. 
Das Wesen dieser Dekorationskunst hat der Bildnifs- und Allegorienmaler Ehrenstrahl (1629 f 1698) in 
folgender Weise angegeben: „Wann jemand eine kunstreiche, schöne Schilderung einem klugen und wohl¬ 
ersonnenen Räthsel vergliche, derselbe würde gar nicht irren. Ein jeglicher, der ein Räthsel höret oder liest, 






























merket zwar alsobald die nachdenkliche Reden und derselben scharfsinnige Erfindung, allein solche alsofort 
zu errathen, steht nicht bei einem jedweden.vielweniger dafs man sogleich Alles, was unter dem¬ 

selben verborgen lieget, entdecken sollte“. Die einzelnen Elemente und Motive, von denen das Folgende 
Beispiele aufweist, stammen wohl in der 
Hauptsache aus der Antike, sind aber zeit- 
gemäfs umgebildet. Hier haben Italiener, 
wie Pietro da Cortona, aber vor Allem 
Franzosen wie le Brun, le Pautre und später 
Bdrain eingewirkt. Waren doch, wie aus 
dem Folgenden hervorgehen wird, Italiener 
wie die Brüder Carove, Bernardo Marchi, 
an der Dekoration der älteren Gebäude, 

Franzosen an den jüngeren, wie am Stock¬ 
holmer Schloss, beschäftigt. 

Wie im übrigen aus einem Vergleich mit den Tafeln hervorgeht, bewegt sich die schwedische Bau- 
und Dekorationskunst in der allgemein herrschenden Stilrichtung, entbehrt aber doch nicht gewisser natio¬ 
naler Eigenthümlichkeiten. — Einerseits treten diese negativ in der Abwesenheit gewisser Züge hervor, haupt¬ 
sächlich in der Vereinfachung von Motiven und Arbeitsmethoden. So spielt z. B. die plastische Ornamentik 
keine bedeutende Rolle, die komplizirten und schwerverständlichen Architekturmotive, z. B. ineinander ge¬ 
stellte Giebel, fehlen überhaupt, die Arbeiten des Steinmetzen und Holzschnitzers werden zuni Theil durch 
Putz, Stuck oder sogar Bemalung ersetzt. Andrerseits besteht eine Vorliebe für gewisse Motive. Die statt¬ 
lichen Treppenanlagen, die reichen Dachformen mit den beweglichen Profilen kommen häufig vor. Ebenso 
sind in der Ornamentik eine Anzahl Formen vorzugsweise beliebt, die dem Ganzen eigenthümliche Züge 
verleihen. So das symbolische Laubwerk, Eiche, Palme, Lorbeer, so die schwedischen-heraldischen Formen, 
die königlichen und andere Namenszüge (Abbildg. 95, 99) nebst Bildern, die in Beziehung zu den vater¬ 
ländischen Erinnerungen stehen. 




Abbildg. 99. Monogra 

















Dafs die Thätigkeit auf dem Gebiete kirchlicher Kunst keine geringe war, ist schon erwähnt. Für 
die innere Ausstattung der Kirchen mit Kanteln, Altarwerken, Bänken, Kronleuchtern, Paramenten, Gemälden, 
wurde mehr als während irgend einer früheren oder späteren Periode gethan, und die Bischöfe ermahnen in 
Hirtenbriefen ihre untergebenen Geistlichen, die Wohlhabenden zu überreden, „solches zu verehren, womit 
die Kirche und der Gottesdienst verzieret werden könnte. Süfstönende Orgelwerke und wohllautende 
Glocken sind eine grofse Zierde, und eine ruhmvolle Sache, solches herbeizuschaffen.'' - Zahlreiche Kirchen 
wurden erweitert, aber auch recht viele und bedeutende neugebaut, wie die Domkirche zu Kalmar, drei 
Stockholmer Kirchen, die Kirchen zu Karlskrona, Söderhamn und Kungsör. Alle zeigen das Centralsystem, 
das fortan, im Gegensatz zur Wasaperiode, das Idealschema der kirchlichen Architektur wird. Eine grofse 
Anzahl Pläne und Abwandlungen dieses Schemas findet man unter den, in den Sammlungen des National- 
museums erhaltenen Entwürfen der Architekten. — 



Auch bei den Erweiterungen älterer Anlagen 
suchte man schon in der früheren Hälfte des Jahr¬ 
hunderts der Centralform so nahe als möglich zu 
kommen, indem an der Nord- und Südseite breite 
Flügel ausgebaut und so eine ausgeprägte Kreuz¬ 
form erzielt wurde. Centralbauten waren auch die 
Mehrzahl jener für die Zeit so bezeichnenden Grab¬ 
kapellen, mit denen die älteren Kirchengebäude er¬ 
weitert wurden, von der königlichen Grabkirche der 
Franziskaner zu Riddarholmen in Stockholm bis zu 
den kleinsten und entferntesten Dorfkirchen in der 
Provinz. In der dekorativen Ausstattung und der 
Formensprache schliefsen sich alle diese Werke 
übrigens den profanen Gebäuden nahe an. 

* 

Zur grofsen monumentalen Bauaufgabe des 
XVIII. Jahrhunderts wurde die Vollendung und 
dekorative Ausstattung des königlichen Schlosses 
zu Stockholm; vor dieser traten fast alle übrigen 

Abbildg. ioo. Rückwand eines Thronhimmels mit dem Schwedischen Reichswappen. Unternehmen in den Schatten. Beim Aeufseren 
Komp, von J. E. Reim, „ 

folgte man genau den von Tessin entworfenen Planen. 
Im Inneren wurde dagegen ein elegantes französisches Rokoko vorherrschend. Durch die, in Ver¬ 
bindung mit dem Schlofsbau stehende Lehranstalt (siehe oben), die vom Freiherrn von Harleman, von 
den Franzosen Guillaume Thomas Taraval, Jacques Philippe Bouchardon u. A. geleitete Königliche Zeichen¬ 
akademie, wurde diese Geschmacksrichtung allgemein verbreitet und verdrängte die früheren schwereren, 
pompösen Formen der karolinischen Kunst. 

Als Baustil trat das Rokoko nicht hervor. Die Bauthätigkeit war indessen nicht gering. In diese 
Periode fällt die eigentliche Ausbildung der privaten Baukunst, des kleinen städtischen Hauses und des 
kleinen Herrensitzes auf dem Lande. Das Streben nach Wohnlichkeit und Gemüthlichkeit mit bequemen 
Verbindungen im Inneren, nach Zweckmäfsigkeit in den allgemeinen Anordnungen macht sich überall be¬ 
merkbar. Der bisher so gut wie unbekannte Begriff „Comfort“ fängt an, sich geltend zu machen. Das 
Aeufsere wird noch im allgemeinen einfach und anspruchslos gehalten, sowohl in den Abmessungen als in der 
Ausgestaltung. Pilasterstellungen und Risalite sind selten; die Wände werden ganz schlicht gehalten oder 
im Erdgeschols als Rustica behandelt, in der auch gelegentlich Ecken und Lisenen ausgeführt werden, 
oder die Fläche wird durch Felder von verschiedenartigem Putz gegliedert. Vom Rokoko kommt nicht 
viel zum Vorschein, höchstens ein Muschelornament und ein paar Guirlanden oder einige reich ge¬ 
schnitzte Thüren in einfachem Portal. Der Bau wird durch ein Mansart-Dach mit Lucarnen oder einen 
niedrigen Giebel, eine sog. „Italienne“ abgeschlossen. Von Rokokobauten kann man also kaum reden, 




















- 8 7 - 

denn das kleine Lustschlofs Kina (siehe unten) bei Drottningholm ist zwar im Geist, aber nicht in den 
Formen des Rokoko verwandt. 

Um so häufiger und entschiedener treten diese in der inneren Dekoration und der sonstigen Ausstattung 
des Hauses hervor. Die sogenannte „Freiheitszeit“ der politischen Geschichte (1718—72), auch das Zeitalter 
der Königin Luise Ulrike (1744 — 82), hat hier wirklich Vorzügliches geleistet. Es läfst sich kaum etwas Zier¬ 
licheres, Anheimelnderes denken, als diese anmuthigen Rokokointerieurs, die noch hie und da aus alten Zeiten 
erhalten geblieben sind. Die früheren schweren, oft dunkelfarbigen Plafonds sind gegen leichte, helle Gips¬ 
decken mit Eck- und Mittelmedaillons und dekorirter Kehlung vertauscht. Die Wände werden mit einer Holz¬ 
vertäfelung bekleidet, in deren Felder gemalte Landschaften, Hirtenscenen, Chinoiserien oder gemusterte 
Tapeten von Seide oder anderen Stoffen eingepafst sind, während die Pilaster mit leichten, oft vergoldeten, 
geschnitzten oder in Pastellage ausgeführten Ornamenten verziert sind. Für die Heizung wird durch kleine, 
hübsche Kamine gesorgt, deren Oeffnung von geschweiften Profilen eingefafst wird, und die gewöhnlich einen 
Spiegel oder ein Gemälde tragen. Noch häufiger und für die Zeit besonders bezeichnend sind die niedlichen 
Oefen von einheimischen Kacheln mit Blumenmuster oder Ornamenten in blau, grün, violett gegen hellfarbigen 
Grund. Ueber der meist zweiflügeligen Thür werden besonders für den Zweck ausgeführte Gemälde figuralen, 
landschaftlichen oder symbolischen Inhalts angebracht. Hierzu kommen die selten fehlenden Bilder mit 
ihren in Schnitzerei oder Pressung reich komponirten Rahmen und das Mobiliar in leichten, geschweiften 
Formen, oft in hellen Farben gemalt und mit entsprechenden Stoffen bekleidet oder in kostbarem Holz mit 
Einlagen oder Metallbeschlägen ausgeführt. 

Die Rokokoformen, die hier und in dem sonstigen Hausgeräthe, wie Stutzuhren, Beleuchtungsgegen¬ 
ständen, in Schmucksachen oder im Tafelgeschirr Vorkommen, verrathen ihre französische Herkunft; sie waren 
wohl auch nicht selten unmittelbaren französischen Ursprungs. Ueberhaupt ist das schwedische Rokoko einfacher, 
anmuthiger als das gleichzeitige deutsche, niederländische oder dänische. Ein besonderes nationales Motiv 
ist der oft vorkommende fünfspitzige Stern, die „Stella polaris“, das Symbol des Nordens, der in verschiedener 
Weise angebracht wird, nicht selten in Verbindung mit den aus dem Reichswappen entnommenen drei 
Kronen. Sonst sind die Elemente des Ornamentenschatzes die für die Zeit gemeinsamen: das geschweifte 
Stabwerk, Muscheln, die Blumengewinde, Kartuschen u. s. w. (Abbildg. 100, 101). — In den besten schwedi¬ 
schen Arbeiten, z. B. im Stockholmer Schlofs, wird immer eine gewisse Symmetrie und Uebersichtlichkeit 
angestrebt, während die konstruktiven Grundformen hervorgehoben und abenteuerliche, verwickelte Bildungen 
vermieden werden. 




3. Denkmäler. 


A. DAS RITTERHAUS. 

Schon im Jahre 1625 hatte die schwedische Ritterschaft beschlossen, sich ein Haus zu errichten, 
und nachdem König Gustav Adolf am 6. Juni 1626 den Bauplatz geschenkt und ein „Privilegium auf das 
Ritterhaus“ ausgefertigt, wird das neue Haus im Mai 1627 als „fertig mit Stühlen, Tischen, und Bänken“, 
erwähnt. Es war indessen eine sehr bescheidene Anlage, „weder dem Bedürfnifs, noch weniger der Re¬ 
putation entsprechend“, um mit dem Reichskanzler Axel Oxenstierna zu reden, in der Mitte der alten Stadt, 
in der Nähe der deutschen Kirche, zwischen engen Gassen belegen. Der Beschlufs, ein neues und statt¬ 
licheres Haus zu erbauen, wurde am 27. Februar 1638 gefafst. 

Am nordwestlichen Ufer der Stadtinsel, in der Nähe der zur alten Franziskanerkirche hinüber¬ 
führenden sogenannten Mönchbrücke, wurde ein Bauplatz gekauft, und am 2. Juni 1641 begann man „im 
Namen der heiligen Dreifaltigkeit Praeparatoria zu dem Ritterhaus zu machen“. Der Grund wurde gelegt, 
Materialien und Geräthschaften beschafft und von Simon de La Valide (siehe oben) ein (noch erhaltener) 
Bauplan aufgestellt. Er enthielt ein hohes dreistöckiges Hauptgebäude zwischen zwei, von niedrigeren Flügeln 
umschlossenen Höfen. Das Baumaterial sollte rother Ziegel mit reicher Hausteinorng.mentik werden, die 
Einzelformen mit der streng betonten Vertikalgliederung erinnern an französische Renaissance. Der Plan 
kam indessen nicht zur Ausführung, da der Künstler schon im Oktober 1642 starb. 

Zwar nahm der aus Deutschland berufene Bildhauer Heinrich Wilhelm die Arbeit im September 
1642 wieder auf, das Werk schritt aber nur langsam vorwärts. „Es ist ins Stocken gerathen“, sagt der 
Reichskanzler, „sowohl durch Todesfälle als durch den dänischen Krieg.“ Der eigentliche Bauvorsteher, 
der tüchtige Oberstatthalter und Admiral Clas Fl emmin g, wurde im dänischen Kriege erschossen (1644), 
und einige Jahre später starb auch Meister Heinrich Wilhelm (1652). Ihm folgte der Niederländer 
Joest Vingboons, wahrscheinlich ein Verwandter des berühmten Amsterdamer Architekten Philipp Ving- 
boons. Er selbst wird als Baumeister des -bekannten, im Jahre 1664 vollendeten Palais Trippenhuys in 
Amsterdam genannt. In Schweden verweilte er nur bis Juni 1656. Trotzdem er sich hier nur wenig 
beliebt gemacht zu haben scheint, verdankt das Ritterhaus wahrscheinlich ihm in den Hauptzügen seine 
jetzige, von den Plänen de La Valides stark abweichende Gestalt. Die Aehnlichkeit des noch erhaltenen 
Planes von Joest Vingboons mit dem genannten Palais Trippenhuys, wie auch mit dem etwas früheren 
Moritzhuys im Haag, einem Werke des Pieter Post, ist unverkennbar. 

Inzwischen war der junge Jean de La Valide herangewachsen und 1651 zum Königlichen 
Architekten ernannt worden. Dieser erhielt im Juni 1656 von der Ritterhausdirektion die Vollmacht als 
Baumeister am Ritterhause, und unter seiner Leitung wurde der Bau endlich vollendet. In demselben Jahre 
noch setzte man den Dachstuhl auf, im April 1657 konnte der Adel aus Upland und Södermanland hier 
zusammentreten, 1660 fand der erste Reichstag hier statt, wenn auch noch in provisorisch hergerichteten 
Räumlichkeiten des unteren Stockes. Die Reichstage von 1668 und 1670 wurden dagegen im grofsen Saal 
im oberen Stock abgehalten. Im Jahre 1674 war der Bau in der Hauptsache fertig, freilich gegen den 
ursprünglichen Plan ziemlich verstümmelt. Die zwei grofsen Höfe waren schon längst aufgegeben, auch die 
zwei abgekürzten Flügel, die der Stich in Dahlbergs Suecia angiebt, kamen nicht zur Ausführung, ebenso 
wenig das geplante dritte Stockwerk. 
























Aber auch in dieser Gestalt ist der Bau von vornehmer monumentaler Erscheinung. Der neue Architekt 
folgte im Wesenlichen den Plänen seines Vorgängers. Der Hauptunterschied ist, dafs in der Vingboons zu¬ 
geschriebenen Zeichnung das Mezzanin zwischen beiden Hauptstockwerken liegt und kleine viereckige Fenster 
hat, während es jetzt mit runden Fenstern unter dem Dach angelegt wurde, ein Motiv, das die Zeichnung 
Vingboons nur in der Mittelachse zeigt. Diese Veränderung war zweifelsohne eine glückliche. — Das Dach 
war wohl Jean de La Valides eigene Erfindung, und scheint seinen spekulativen Geist sehr interessirt zu 
haben. Im Schmuckwerk ist eine symbolische Darstellung der Devise der schwedischen Ritterschaft „Arte 
et Marte“ versucht. Acht Statuen, drei auf jedem der zwei Giebel, zwei auf dem Dachfirst, ragen vom 
Dache empor. Als Schornsteine wurden vier Pyramiden mit darauf ruhenden Feuerkugeln, und zwischen 
ihnen „ein Altar nach antiker Manier, aus dem der Rauch hinausgetrieben werden sollte,“ angebracht. Die 
zwei obersten Statuen stellten Tugenden dar, „für deren Defension ein Rittersmann Leben und Blut opfern 
sollte, welches Opfern durch den Altar repräsentirt ist“ Bücher, mathematische Instrumente und Trophäen 
in den Giebelfeldern bezeichnen, „dafs der Ritterstand von diesen zwei Studien, dem civilen und dem mili- 
tären, abhängt“. Dieses, die Zeitauffassung so bezeichnende Programm wurde in den Jahren 1662 —1667 
durch die Bildhauer Heinrich Lichtenberg und Jean Baptiste Dusart ausgeführt. 

Gleichzeitig gingen die Arbeiten im Inneren fort. Neben dem grofsen Versammlungs-Saal und den 
dazugehörenden Arbeitszimmern gab es besondere Räumlichkeiten für „Hochzeitwesen“ und „solenne 
Zusammenkünfte“, unter anderen auch ein Brautgemach mit Alkoves. Alles dieses ist schon längst ver¬ 
ändert worden. Von den ursprünglichen Anordnungen ist eigentlich nur die grofse Treppe, ein Werk Jean 
de La Valides, und der von David Klöker-Ehrenstrahl (1629 f 1698) gemalte grofse Plafond mit der alle¬ 
gorischen Darstellung der Suecia, der von Tugenden, Künsten und Wissenschaften gehuldigt wird, erhalten. 
Das Treppenhaus von mächtigen, obwohl etwas schweren und gedrückten Verhältnissen, nimmt beinahe ein 
Drittel des ganzen Hauses ein. Die doppelarmige, stattliche Anlage von dunkelfarbigem schwedischen Marmor 
mit den, durch Pilasterordnungen gegliederten Wänden war der Stolz des Zeitalters, und ist in der That von 
imponirender Wirkung. „Die Treppe, die hier gebaut ist“, sagt der alte Präsident Israel Lagerfeldt in 
einer Rede beim Reichstage 1668, „vermuthet man, soll so schön sein, wie sie nicht leicht anderswo ge¬ 
funden wird, aber so soll niemand glauben, was für Geld sie gekostet hat.“ Von Interesse sind sonst 
neben der Dachanordnung die reichen Steinmetzarbeiten an Fenstern und Wandgliederung. Die kurze Zeit 
beliebte Maskenornamentik feiert hier ihre Triumphe (Abbildg. 102). 

Quellen: Eigene Archivstudien. G. Upmark, Svenska Riddarhuset. 1891. 



Ritterhaus. Stockholm. 







go 


B. SKOKLOSTER. 

Ein paar Meilen südlich von dem alten Erzbischofsitz Upsala wurde schon im Anfang des XIII. Jahr¬ 
hunderts an einem engen Arm des Mälarsees ein Kloster gegründet, das später den Cisterciensernonnen, 
„den Schwestern in Sko“, gehörte. 1300 wurde hier eine stattliche dreischiffige Kirche spätromanischen 
Stiles geweiht. Nach der Reformation kamen Kloster und Güter an die Krone, und 1611 wurden sie nach 
wechselnden Schicksalen dem livländischen Edelmanne Hermann Wrangel verliehen. Dieser erweiterte und 
veränderte die aus der Klosterzeit erhaltenen Gebäude und gestaltete sie zu einem bescheidenen Herrensitz 



Abbildg. 103. Skokloster. Nach Dahlbergs Suecia. 


um. Er besserte in den Jahren 1620 — 1624 die Kirche aus und errichtete später an deren Südseite für sich 
und seine Familie eine zierliche Grabkapelle. Die Jahreszahl 1637 an einem Barockportal des z. Th. noch er¬ 
haltenen älteren Wohnhauses, und die Zahl 1639 über dem Eingang zu der Grabkapelle bezeichnen wahr¬ 
scheinlich die Zeit, zu der diese an und für sich recht interessanten Baulichkeiten vollendet wurden. 

Auf Hermann Wrangel (11643) folgte als Besitzer von Skokloster sein Sohn, der berühmte Karl Gustav 
Wrangel, der nach Torstenson „Feldmarschall aller Schwedischen Armeen im Römischen Reich“, später 
Generalgouverneur von Pommern wurde. Die Friedensjahre zwischen 1648 und 1655 benutzte er, um zwei 
bedeutende Bauanlagen zu schaffen. Eine war das später, nach dem Schlofsbr'ande 1697, für die königliche 
Familie angekaufte und von dieser bis 1754 bewohnte, sogenannte „Königshaus“ in Stockholm, jetzt das 
Gebäude für das „Svea Hofgericht“, die andere das mächtige Schlofs zu Skokloster. Letzteres ging nach 
dem Tode Wrangels auf seine Tochter und ihren Gemahl Grafen Nils Brahe über, in dessen Familie es 
seitdem geblieben ist. Der jetzige Besitzer ist Graf Nils Brahe. 

Ueber die Baugeschichte dieses Gebäudes sind wir durch Urkunden im Archive der Brahe, namentlich 
durch einen Briefwechsel (1653 —1660) zwischen dem Bauherrn und seinem Bevollmächtigten, dem „Architek- 


























9i 


teur Henrik Amundson ziemlich genau unterrichtet. Dieser, einer 1651 geadelten Familie Rosenacker 
entstammend, ist als Architekt sonst nicht bekannt, hat aber im Aufträge seines Herrn über dessen Bauten 
in Stockholm und zu Skokloster die nöthigen Verabredungen mit Maurern, Steinmetzen, Zimmerleuten u. A. 
getroffen, mit den Architekten verhandelt, Zeichnungen kopirt und seinen Herrn überhaupt über die Einzel¬ 
heiten und den Fortschritt der Arbeiten genau unterrichtet. 

Für das Stockholmer Palais sollte zuerst der neuernannte königliche Architekt Jean de La Vallee 
Pläne liefern. Da aber dieser mit den „Desseins andrer hoher Herren beschäftigt wäre“, zog man im 
Sommer 1653 den eben vom Auslande zurückgekehrten Nicodemus Tessin zu Rathe. Tessin verlangt 
jedoch „Dilatation zum Herbst oder Winter“, da auch er für „unterschiedliche hohe Herren Desseins zu 
verfertigen habe“. Er verspricht indessen (3. September 1653) „den Dessein, den Lavallöe bei sich hatte, 
zu sich zu nehmen, und darüber einen passenden Dessein nach seinem Gutdünken zu formiren“. 

Diese Unterhandlungen galten zwar zunächst dem Wrangelschen Palais in Stockholm. Aber sicher 
verhielt es sich mit Skokloster ebenso. Auch hier hat Jean de La Valide (noch erhaltene) Pläne entworfen, 



auch hier scheinen diese von Tessin um- oder überarbeitet worden zu sein. — Im Frühling 1654 wurde das 
Fundament zum Hause gelegt. In Amundsons Briefen wird Skokloster jedoch erst am 28. September 1655 
gelegentlich der Absendung von Zeichnungskopien an den Bauherrn genannt. Nach Fortführung der Maurer¬ 
arbeiten sendet Nicodemus Tessin 1656 ein Modell zum Dachgesims, besorgt ferner Hausteine zur Treppe 
aus Öland, wo er im Dienste des Königs bei Schlofs Borgholm arbeitete, schickte Zeichnungen für die Vor¬ 
halle u. s. w. Noch 1667 bekommt er 50 Ducaten um „desto fleifsiger nach dem Bau zu sehen und insonderheit 
gute Anleitung zu geben, dafs das Sparrwerck über den grofsen Sahl wol und fest verbunden würde“. Er 
scheint also nach Amundsons Tode (1664) die oberste Bauleitung gehabt zu haben. Schon 1658 dürfte das 
Gebäude unter Dach gewesen sein; 1665 konnte die gräfliche Familie ihre Wohnung im Schlosse nehmen, 
obwohl am inneren Ausbau noch in den siebziger Jahren gearbeitet wurde. 

Das neue Schlofs war auf einer kleinen Anhöhe am Wasser südlich von der Kirche und dem älteren 
Bau angelegt. Im Westen und Süden breiteten sich bedeutende Gartenanlagen aus, im Osten gegen das 
Wasser wurde ein prachtvoller „Seehof“, ein kleiner Hafen (schwed. Sjögärd) mit Brücken, Balustraden und 
Boothäusern angelegt, wie aus dem Bilde in Dahlbergs Suecia hervorgeht (Abbildg. 103). Der Grundrifs des 

23* 











92 


Schlosses' (Abbildg. 104), abstrakt und schematisch, scheint in seiner beinahe erkünstelten Regelmäßigkeit, 
wie sie von vornehmen Baudilettanten oft beliebt wird, eher das Werk eines Ingenieurs als eines künstlerisch 
fühlenden Architekten. Es wäre somit nicht unmöglich, dafs der Feldherr selbst die Grundzüge der Gesammt- 
anlage angegeben hat. Magalotti, der obenerwähnte italienische Diplomat, der Skokloster besucht hatte, 
erzählt, dafs Graf Wrangel in müfsigen Stunden sich gern mit dem „Modelliren von Gebäuden und Festungen“ 
beschäftigte. Im Februar 1657 sendet Amundson ihm „das französische Architekturbuch“, was zu bezeugen 
scheint, dafs er auch theoretisch sich für Architektur interessirte. 

Skokloster ist in der Baugeschichte Schwedens eine alleinstehende Erscheinung, insofern es einen 
Kompromifs zwischen Mittelalter und Renaissance, zwischen italienischer und nordischer Bauweise zeigt. 
Vier zusammenhängende Flügel, mit schlanken achteckigen Thürmen in den vier Ecken, umschliefsen einen 
geräumigen quadratischen Hof, zu dem eine stattliche Vorhalle im Ostflügel führt und gegen den sich das 
untere Stockwerk mit einer Pfeilerloggia öffnet. Von dieser führen breite Treppen zu den oberen Stock¬ 
werken. Während das Aeufsere so mit den vier vorspringenden Eckthürmen und dem umschlossenen Hof 
an die mittelalterlichen Anlagen erinnert, zeigt die Anordnung des Inneren Verwandtschaft mit Renaissance¬ 
palästen wie Palast Strozzi oder Palast Farnese. In den Einzelheiten kommen dagegen die klassische Spät¬ 
renaissance und der Barockstil zum Vorschein. 

Ebenso einfach wie der Grundrifs (Abbildg. 104) ist der Aufbau des Aeufseren. Eine Vertikalgliederung 
fehlt mit Ausnahme der kaum merkbar vorspringenden Mittelrisalite. Die drei Hauptstockwerke über dem 
niedrigen Kellergeschofs zeigen durchweg von Blendbogen umfafste Fenster auf schmalen Brüstungsgesimsen. 
Den Abschlufs bildet oben eine Reihe kleiner Mezzaninfenster unter dem von Tessin modellirten Dachgesims. 
Das Weitere giebt die Abbildung. Das Mauerwerk ist in schlichtem Putz rustizirt. Fenster und Portale 
sind von einfachster Art; ornamentale Theile fehlen mit Ausnahme der Wappen und Trophäen im Giebel¬ 
felde, die 1657 nach vom Feldherrn aus Pommern gesandten Zeichnungen oder Abgüssen, also wohl nach 
dem Entwurf eines deutschen Künstlers, ausgeführt wurden, und mit Ausnahme der schon längst ver¬ 
schwundenen Altane in der Mittelachse. Das Ganze wirkt als ein mächtiger, aber wenig nuancirter Accord. 
In Schweden zeigt nur das Palais Rosenhane in Stockholm, jetzt Kriegshochschule, in der Wandgliederung 
einige Verwandtschaft mit Skokloster. 

Einer der schönsten Theile des Gebäudes ist die dreischiffige Vorhalle (siehe Vollbild) mit ihren 
ionischen Marmorsäulen und der Nischengliederung der Wände. Die paarweise Stellung der Säulen auf 
gemeinsamem Sockel deutet wieder auf italienischen Einflufs (Palast Borghese, Genueser Bauten). Mit Aus¬ 
nahme dieser Säulen, die von dem Steinmetzen Johann Wendelstam in Stockholm vor 1657 verfertigt 
wurden, sind die Einzelheiten ungemein einfach. Die Hofarkaden ruhen auf schlichten Mauerpfeilern ohne 
Kapitäl oder Gesims. Die Treppen sind breit und bequem, aber ohne architektonischen Schmuck. In den 
langen Korridoren um den Hof sind die ungegliederten Wände mit alten schlechten Bildnissen und Land¬ 
schaften behängt, die mit perspektivisch gemalten Nischen und mehr oder weniger sinnreichen Inschriften 
abwechseln. 

Die Raumvertheilung ist ebenfalls sehr kunstlos, aber praktisch, an moderne Gasthöfe erinnernd. 
Alle Zimmer sind durch Thüren mit den benachbarten Zimmern und mit dem Korridor verbunden, können 
also entweder isolirt, aber auch zu langen Fluchten vereinigt werden. Beides war auch nöthig, da 
der Schlofsherr oft Schaaren von Gästen beherbergte. So waren z. B. bei einem Besuche des Königs 
Karl XI. nicht weniger als 400 Betten aufgestellt. — Im Inneren sind Kamine und Decken architektonisch 
bemerkenswerth. Die Kamine sollen „nach dem Schamplun und Abrifs, den Seine Excellenz approbiret 
und konsultiret hat“, ausgeführt werden (Brief 1657). „Sie sollten mit Trophäen, mit Engelsköpfen und mit 
Blumenwerk verzieret werden und dürfen nicht einander ähnlich in allen Logementen sein. Der obere Theil 
sollte bemalt werden.“ Sie zeigen in der That auch eineiT von anderen gleichzeitigen schwedischen An¬ 
ordnungen abweichenden Typus (vgl. Vollbilder). Von bedeutender Höhe, steigen sie in zwei Absätzen bis 
zur Decke empor. Der untere Theil mit dem eigentlichen Heerde ist von einem Mantel von Holz mit 
reichen Schnitzereien umkleidet, der obere Theil bemalt. Die Ornamentik ist überladen, die Bemalung 
bunt. Hermen, Trophäengruppen, Thierbilder wechseln mit Wappen und Blumen; oft kommen die Mono- 



















93 


gramme des Schlofsherrn und seiner Gemahlin C(arl) G(ustav) W(rangel) — A(nna) M(argarethe) v. H(augwitz) 
vor. Für die klimatischen Verhältnisse Schwedens genügten diese offenen Feuerstätten jedoch nicht überall. 
Man hat daher neben ihnen oft einen gewaltigen Ofen von hellfarbigen, geblümten Kacheln aufgeführt, der 
den eigentlichen Dienst verrichtet. Diese Oefen wurden in Upsala bestellt, die Bildhauerarbeit durch 
Meister Marcus Hebel in Stockholm ausgeführt, der auch die Wappen und Trophäen der Fa9adengiebel 
verfertigte. 

Die Deckenanordnungen sind mannigfaltig. Im Erdgeschofs sind die Zimmer mit stattlichen Kreuz¬ 
gewölben eingedeckt, in andern Räumen findet man einfache Bretterdecken mit gemaltem Laubwerk. Die 
aus dem Mittelalter stammenden Balkendecken kommen in mehreren Varianten vor, darunter als die eigen¬ 
tümlichsten solche, die parallel gelegte Balken mit einer Stuckschicht bekleidet zeigen, in der Blumen¬ 
muster und Ranken in Relief modellirt sind. — Im grofsen Königssaal (Vollbild) nimmt der Stuck die 
abenteuerlichsten Formen an, die auf den Beschauer herabzustürzen drohen. Anziehender wirkt eine andere 
Decke, deren Mittelfeld die Namenschiffre des gräflichen Paares in kolossalen Zügen zeigt. In der Bettkammer 
des Grafen Wrangel kehrt dasselbe Motiv wieder, die Buchstaben sind aber hier aus Rappiren, Säbeln, 
Lanzen, Morgensternen u. dgl. zusammengesetzt. — Unter den sogenannten Kalkschneidern, die mit dieser 
Arbeit beschäftigt waren, kommen die Namen Johann Andreas Anthonij (1663), Hans Hauch (1663), 
Nils Erikson (1671) vor, als Maler werden Christopher Ramberg und Hans Jörgen Floth genannt. 

Was Skokloster einen ganz besonderen Reiz verleiht, ist die Pietät und Sorgfalt, mit der die ur¬ 
sprüngliche Ausstattung erhalten ist. An den Wänden hängen noch die alten Hautelissegewebe und Gold¬ 
ledertapeten, die B amilienporträts und die alten Schlacht- oder Seestücke. Die Möbel sind zum grofsen 
Theil noch die ursprünglichen; in den Schränken werden noch die alten Kleinodien aufbewahrt. Eine 
stattliche Bibliothek und eine kostbare Rüstkammer gehören zu den Sehenswürdigkeiten. Der künstlerische 
Geschmack ist nicht immer der feinste, aber das Ganze wirkt doch echt und ursprünglich, mit historischem 
Duft gesättigt wie eine illustrirte Familienchronik. Skokloster sucht in dieser Hinsicht seines Gleichen, nicht 
nur im skandinavischen Norden, sondern in ganz Europa. 

Quellen: Eigene Archivstudien. Mittheilungen des Freiherrn Emanuel von Cederström. Kiellmann-Göranson, Sko Socken etc. 

1860. Klingspor und Schlegel, Uplands Herrgardar. 



14 




Abbildg. 105. Dachgesims. Droltningliolm. Nach e 


eigenhändigen Zeichnung 


C. DROTTNINGHOLM. 

In der Kulturgeschichte Schwedens nimmt Drottningholm etwa denselben Platz ein, wie in Frankreich 
Versailles, in Preufsen Potsdam, in Baiern Nymphenburg oder Schleifsheim. Sein Name erweckt in der 
Phantasie eine Reihe glänzender upd stimmungsvoller Bilder aus dem Zeitalter einer Hedwig Eleonora, 
einer Luise Ulrike, der Schwester Friedrichs des Grofsen, eines Gustav III., und kommt in der Sitten¬ 
geschichte derZeit oft wieder. Auch jetzt wieder ist Drottningholm eine Lieblingsresidenz König Oskars II., 
und bei internationalen und skandinavischen Kongressen oder anderen Gelegenheiten stehen die prachtvollen 
Säle den hervorragenden Männern unserer Zeit gastlich offen. 

Drottningholm, in der Nähe von Stockholm auf einer der vielen Mälarinseln gelegen, war schon im 
XVI. Jahrhundert im Besitz der Krone, und König Johann III., der grofse Bauherr, liefs hier durch Willem 
Boy ein Schlöfschen aufführen, das zu Ehren seiner Gemahlin den Namen Drottningholm: Insel der Königin 
erhielt. Der Ort wurde früher Torfvesund genannt. Nach wechselnden Schicksalen ging das Schlofs 1661 
in den Besitz der Königin-Wittwe Hedwig Eleonora über. 

In demselben Jahre wurde aber in Folge einer verheerenden Feuersbrunst ein Neubau erforderlich. 
Mit diesem wurde schon 1662 begonnen, und zwar unter der Leitung von Nicodemus Tessin d. Ae. 
der von 1663 bis zu seinem Tode im Dienste der Königin verblieb, und in dem neuen Drottning¬ 
holm das für seine eigne Kunst und die ganze spätklassische Karolinische Renaissance vielleicht be¬ 
zeichnendste Werk schuf. Eine Menge in den Sammlungen des Nationalmuseums aufbewahrter Pläne und 
Zeichnungen von seiner Hand zeugen von der Sorgfalt, aber auch von dem künstlerischen Blick, mit denen 
er sein Werk vorbereitete und durchführte. Ihm folgte sein Sohn Nicodemus Tessin d. J., der die Pläne 
des Vaters zur Ausführung brachte. Ueber den Fortgang der Arbeit und deren Einzelheiten giebt Dr. John 
Böttiger in dem reich illustrirten Prachtwerke „Hedwig Eleonoras Drottningholm, Stockholm 1897“ den 
genauesten Aufschlufs. 

Verhältnifsmäfsig schnell, schon 1665, war der Bau unter Dach, worauf mit der Einrichtung und Aus¬ 
stattung der inneren Räumlichkeiten begonnen wurde. Beim Tode des älteren Tessin (1681) war das 
Schlofs in seinen Haupttheilen fertig. Es umfafste den rechteckigen Hauptbau mit seinen vier vorspringenden 
Eckpavillons, den sog. „grofsen Vierecken“, die nördlich und südlich anschliefsenden, um Höfe gruppirten 
Flügel- und Eckgebäude, die „kleinen Vierecke“ und den zwischen diesen emporragenden nördlichen runden 
Kuppelbau. — Nur der entsprechende Südthurm mit der Schlofskapelle fehlte noch und wurde erst nach 
1696 durch den jüngeren Tessin vollendet. Die 1665 begonnene Innenausstattung scheint zwanzig Jahre später 
in der Hauptsache fertig gewesen zu sein; doch wurde noch in den ersten Jahren des folgenden Jahrhunderts 
und bis zum Tode der Königin (1715) am Schlosse gearbeitet. — Gewisse Erweiterungen, besonders die 
Erhöhung der langen, die beiden Höfe umschliefsenden Flügel, wurden erst um die Mitte des XVIII. Jahr¬ 
hunderts unter König Adolf Friedrich und seiner Gemahlin Luise Ulrike durch K. F. Adelcrantz ausgeführt. 























Der reiche Grundrifs des Schlosses (Abbildg. 106) ist ohne Zweifel von französischen Vorbildern 
beeinflufst; aber wie hier zugleich traditionelle schwedische Motive, als Eckthürme, Rundbauten, Freitreppe, 
Dachreiter und Ziergiebel einer neueren Geschmacksrichtung angepafst werden, darf ohne Zweifel meister¬ 
haft genannt werden. Statt der üblichen hufeisenförmigen Anordnung um einen mittleren, im Winter zu 
windigen, im Sommer zu heifsen Hof sind hier zwei Höfe an die Enden des Baues verlegt, die als reichliche 
Luft- und Lichtquellen wirken. Dies war vor Erhöhung der ursprünglich einstöckigen altanartig abge¬ 
deckten Blügelbauten in noch höherem Grade der Fall. Der 
Aufbau ist bei aller Selbständigkeit der einzelnen Bauteile 
einheitlich und von wohlabgewogenen Verhältnissen (siehe die 
Vollbilder). 

Rein dekorative Elemente sind am Aeufseren nur spärlich 
angewandt. Am kräftigsten wirkt das schöne originelle Dach¬ 
gesims (Abbildg. 105), zwischen dessen triglyphenähnlichen 
Konsolen, einem bei Tessin sehr beliebten Motiv, in den 
Metopen kleine Fenster und Schilder mit dem Schwedischen 
oder Holsteinischen Wappen abwechseln. Die Ecken werden 
von sitzenden Adlern getragen. Die eigentliche Wandgliederung 
ist über dem rusticirten Erdgeschofs einfach durch wenig vor- 
springende Lisenen über dem alle Bautheile umfassenden Gurt- 
und Brüstungsgesims bewirkt. Nur die Hauptachsen sind durch 
reichere Fenster, Ziergiebel u. s. w. (s. Vollbilder) hervorgehoben. 

1700 wurden die Putzflächen röthlich getönt, die Gesimse, 

Pilaster und Fensterumrahmungen weifs belassen. Dieser rothe 
Anstrich ist später durch einen gelblichen ersetzt. 

Bei der Innendekoration wirkten unter der Leitung des 
jüngeren Tessin beinahe alle künstlerischen Kräfte der damaligen 
Zeit zusammen, so dafs Drottningholm mit seiner äufseren und 
inneren Dekoration, seinem bildnerischen und malerischen Schmuck 
und seinem Mobiliar noch heute ein glänzendes Bild giebt von 
dem, was die Karolinische Kunst leisten konnte, wie es denn 
eine Pflanzschule dieser. leider so bald verwelkenden Kunst¬ 
richtung der Schwedischen Grofsmachtperiode war. Die Italiener 
Giovanni und Carlo Carove (f 1697) mit ihren Gehülfen 
dekorirten in Stuck das grofse Treppenhaus (1665—74). Jener 
führte im Aeufseren das grofse Dachgesims (1664—65), beide 
im Inneren Verdachungen, Gesimse und Kamine aus. Für das 
Treppenhaus schuf der Niederländer Nicolas Millich 1670 bis 
1685 die grofsen Statuen der Musen mit Apollo und Minerva, 
diese mit den Gesichtszügen der Königin Christine, und die 
Büsten Gothischer Könige. Die äufsere dekorative Skulptur 
dürfte von dem Schweden Johann Kiöpke herrühren. Decken, 

Gewölbe und Wände wurden mit Malereien vom Schweden 



Johann Sylvius (f 1695), von den naturalisirten Deutschen David Klöcker Ehrenstrahl (■ 
Johann Philip Lemke (f 171 


698) und 

d später vom Franzosen Evrard Chauveau (1697—1699) geschmückt. 
Neben ihnen arbeitete eine Schaar von mehr oder weniger bedeutenden Künstlern und Kunsthandwerkern. 
Eine ansehnliche Menge von Kunstsachen und kunstgewerblichen Gegenständen befand sich beim Tode der 
Königin (1715) auf dem Schlofs (vgl. Böttiger). • 

Ihren Höhepunkt erreicht die monumentale Pracht in dem fast den vierten Theil des ganzen Haupt¬ 
gebäudes einnehmenden Treppenhause des Schlosses (Vollbild in Perspektive und in Querschnitt, Abbildg. 107), 








g6 




einer imponirenden und grofsartigen Anlage, wie deren die gesammte Spätrenaissance nicht viele aufzu¬ 
weisen hat. Von der Seeseite tritt man über eine niedrige Freitreppe in eine kleine Vorhalle, von der 

zwei Treppenarme nach oben führen, während zwischen 
ihnen in der Hauptachse ein Säulengang, der sogen 
„Perspektivgang“ sich öffnet und einen reizenden Blick 
über Garten und Park darbietet. In den höher be- 
legenen Haupteingang des Schlosses an der Gartenseite 
mit der grofsen monumentalen Vorhalle münden die er¬ 
wähnten von unten kommenden Treppenläufe; von hier 
setzt die Haupttreppe nach dem oberen Stockwerk an, 
hier öffnen sich die Thüren zu den königlichen Zimmern. 
Der Vorhalle unten entspricht eine von der selben Gröfse 
im oberen Stockwerk. Die Wände sind durch Pilaster 
und Nischen gegliedert und wie die Gewölbe und Decken 
mit reichen Stuckornamenten von Carove (1665— 1674) 
geschmückt. Das kassettirte Spiegelgewölbe wird von 
einer Laterne durchbrochen, die dem Innern Licht zuführt 
und deren von Ehrenstrahl gemalte Decke die Namens¬ 
chiffre der Königin Hedwig Eleonora in einer Flammen¬ 
glorie, von Apollo und Minerva mit Lorbeer gekrönt, 
zeigt. Von den Wandflächen blicken Verkörperungen 
der verschiedenen Nationalitäten auf die königliche 
Pracht hernieder, eine malerische Idee, die Sylvius aus 
Ahbiidg. ,07. Diitniighoim. N«h Mita, tata. den im ScHosse zu Versailles gemachten Zeichnungen 

des jüngeren Tessin aufnahm. 

Unter den eigentlichen Wohnzimmern nimmt die sog. Alkove, das Königl. Schlafzimmer (Voll¬ 
bild) nach Geschmack und Kostbarkeit der Ausstattung den ersten Rang ein. Alles wirkt hier zu einem 
Eindruck glänzendster, in fortissimo komponirter Pracht zusammen. Ursprünglich waren die Haupttheile 
in Rücksicht auf die trauernde Wittwe schwarz lackirt gedacht, jetzt sind die Hauptfarben Blau und 

Gold. — Die Decke zeigt in der Mitte ein allegorisches Gemälde 
von Ehrenstrahl, umgeben von Medaillons und Feldern mit der 
Königl. Namenschiffre. Das Zimmer war 1683 fertig. 

Bemerkenswerth sind weiter die beiden Gallerien, die sich 
in beiden Geschossen längs der Seefacjade erstrecken. Ueber 
einem kräftigen, reich vergoldeten Konsolengesims von Carlo Carove 
(1671) breiten sich in den Spiegelgewölben figurenreiche alle¬ 
gorische Kompositionen von Sylvius aus, von den Versailler Vor¬ 
bildern Le Bruns beeinflufst. Die obere Gallerie (Vollbild) wurde 
1689 — 90 gemalt. Die Wände sind mit von Lemke auf Leinwand 
ausgeführten und 1694—95 angebrachten Schlachtenbildern bedeckt. 
Sonst ist die Ausstattung einfach. — Von einheitlicher dekorativer 
Haltung sind auch die beiden Trabantensäle im oberen Stock: der 
südliche und der nördliche (Vollbild), in dem besonders die von 
Sylvius 1692 ausgeführte Deckendekoration mit theils reliefartig, 
theils in Farben gemalten Kompositionen von Interesse ist. 

Abbild-. 108. Droitningboim. Kamin und Thür. Auch die übrigen Zimmer bieten reiche Gelegenheit zum 

Studium und Genufs der Dekorationsweise und der ornamentalen 
Formen der Karolinischen Periode. Die Wände mit niedrigem Fufspannel sind durch Pilaster gegliedert 
oder mit Malereien, mit Tapisserien oder mit goldenem Leder bedeckt. Thüren, Pannele, Fenster- 
















































97 


Umrahmungen sind in satten Farben mit Grisaille - Ornamenten, in denen die Königl. Monogramme 
Trophäen, Lorbeeren, Palmen u. dgl. immer wiederkehren, verziert. Von Decken giebt es mehrere Typen: 
gemalte Plafonds, in Stuck verzierte Decken oder — und diese sind die gewöhnlichsten — mit auf Leinwand 
in Grisaille gemalter Nachahmung von Stuckatur. Diese scheinen von der schwellenden Formen Le Pautres 
beeinflufst, während in der echten Stuckdekoration eine mehr italienische Geschmackrichtung wahrnehmbar 
ist. Besondere Aufmerksamkeit verdienen die vielen erhaltenen Kamine (Abbildg. 108). An Stelle streng 
architektonischer Aufstellung mit Säulen und Pilastern treten jetzt ornamentale Formen, statt der früheren 
Zweitheilung eine mit den Thüranordnungen überein¬ 
stimmende Dreitheilung auf. Die von reich profi- 
lirtem Rahmenwerk (Abbildg. 109) umgebene Oeffnung 
wird nämlich nach oben mit einer Bekrönung oder 
Kappe versehen, über welcher der als Bildfläche be¬ 
handelte Aufsatz sich erhebt. 

Ein stattliches Beispiel der hoch ausgebildeten 
Gartenkunst der Periode boten die Umgebungen des 
Schlosses, die sich zum Theil noch im ursprünglichen 
Zustand befinden. Der Urheber dieser Arbeiten war 
Tessin d. J., der zu diesem Zweck 1678 in Frankreich 
mit dem berühmten Le Nötre in Beziehung getreten 
war, und der erwähnte Garten-Architekt Johann Horlemann. — An der Ostseite von Drottningholm fiel 
der Boden in Terrassen zum Ufer ab, wo für die Königl. Yachten und Schaluppen ein geräumiger, jetzt 
verschwundener „Seehof“ angeordnet war. — Gegen Westen wurde das bergige und waldige Gelände in 
einen reizenden Park mit Alleen und Blumenbeeten, mit Labyrinthen und einem „Theatre de Verdure“, mit 
einem ganzen System von Teichen und Springbrunnen umgewandelt und mit den aus Prag und aus Däne¬ 
mark als Kriegsbeute heimgeführten Statuen von Adrian de Vries verziert. Eine hohe später abgebrochene 
Mauer mit zierlichen Gitterthüren von Schmiedeeisen umschlofs seit 1699 den Königl. Lustgarten. 

Quelle: Böttiger, J.: Hedwig Eleonoras Drottningholm. Neue illustr. Auflage 1897. 



Abbildg. 109. Drottningholm. Kaminumrahmungen. 


Abbildg. 110. Monogramm Hedwig Eleonora. 



25 









98 


D. LANDSCHLOESSER. 



KARLBERG. In seinem Sueciawerke widmet Graf Dahlberg dem eben zu einem königlichen Lust- 
schlofs erhobenen Karlberg nicht weniger als sechs verschiedene Kupferstiche, die das Schlofs und seine 
Umgebungen mit aller Deutlichkeit vor Augen führen. Eins dieser Bilder zeigt die Anlage in ihrer ursprüng¬ 
lichen Gestalt, einen länglichen Bau mit an den Langseiten vorspringenden Mittelrisaliten, hohen Schnörkel¬ 
giebeln und hohem Dachreiter. Zwei niedrige Flügel schliefsen sich gegen Norden dem Hauptgebäude an. 

Dieses Bild trägt die Jahreszahl 
1662, was zwar nur das Aufnahmedatum 
der Zeichnung angiebt, zugleich aber be¬ 
zeugt, dafs die Umgestaltung damals noch 
nicht stattgefunden hatte, dafs der Bau 
sich aber noch dem Bautypus der späteren 
Wasaperiode anschlofs. Er könnte somit 
vielleicht dem Baumeister Hans Jakob 
Kristier (vgl. S. 3) zugeschrieben werden. 
Dafür spricht die Uebereinstimmung z. B. 
mit dem 1644 datirten Jakobsdal (Ab- 
bildg. 9), sowie die Bauzeit, nach alter 
Angabe 1637—1639. 

Der Bauherr war der Reichsadmiral 
Abbiidg..... Schloss Lecbö. Der Kriegssaal. Karl Karlson Gyldenhielm, der den Grund 

als Lehen bekommen hatte, und mit dessen Taufnamen es benannt wurde. Er starb 1650, seine Gemahlin 
1656, und die Erben verkauften das Gut, nach Angabe 1659, dem Grafen Magnus Gabriel de la Gardie. 
Von diesem ging es 1680 auf Graf Johann Gabriel Stenbock über und kam endlich bei Einziehung der 
Krongüter wieder in den Besitz der Krone (1688). Ueber hundert Jahre diente es seitdem als Königliches 
Lustschlofs, wozu es sich als in der unmittelbaren Nähe der Hauptstadt belegen, gut eignete. Hier ver¬ 
lebte die Königin Ulrike Eleonora d. Ae., die Mutter Karls XII, ihre letzten Jahre, hier spielte der Helden¬ 
könig als Kind. Seit 1792 ist Karlberg als Kriegsschule benutzt und in Folge dessen mit umfangsreichen, 
künstlerisch aber ganz unbedeutenden Erweiterungen versehen. 

Der vielfach erwähnte Magnus Gabriel de la Gardie gab auch diesem Schlosse seine neue Gestalt. 
Einerseits sollte der Bau aus praktischen Gründen erweitert, anderseits aber die ganze Anlage auch in 
Uebereinstimmung mit der neuen Geschmacksrichtung gebracht werden. Das ältere Hauptgebäude blieb 
demnach erhalten, gegen das Wasser aber wurden zwei Flügel vorgebaut (Vollbild) und an der ent¬ 
gegengesetzten Seite die älteren Flügel erhöht und durch zwei Pavillons abgeschlossen, wodurch hier 
ein geräumiger Hof gebildet wurde. Die altmodischen Schnörkelgiebel sowie das hohe Dach wurden ab¬ 
gebrochen und durch verschiedenartige Dachformen für die einzelnen Theile des Baues und niedrige 
Segmentgiebel, der Dachreiter durch ein flaches Dach mit Brüstungsgeländer und Dachpavillon ersetzt. 

Die künstlerische Hand bei diesen umfassenden Arbeiten führte Jean de La Valide. Graf de la 
Gardie war schon früh, wenigstens 1653, mit ihm in Verbindung getreten, und hatte bei mehreren Gelegen- 















heiten seine Dienste in Anspruch genommen. Von Karlberg, dessen Einrichtung und Dekoration wird in 
einem Briefe de La Valides vom 23. Januar 1671 ausdrücklich gesprochen. Man findet in diesem Bau auch 
die für de La Valide charakteristischen Züge wieder: die reiche, etwas schwerfällige Ausbildung der Dach¬ 
formen, die wechselnde Fensterarchitektur mit rechteckigen, quadratischen oder kreisförmigen Umrahmungen, 
die angeklebten oder gemalten Blumen- oder Draperie-Festons; dazu eine gewisse Gedrücktheit der Ver¬ 
hältnisse, Knappheit und Unansehnlichkeit der Treppen und Vorhallen, diese vielleicht jedoch aus dem älteren 
Gebäude beibehalten. Eigenthümlich und originell wirken die Gartenpavillons (Vollbild) mit den oberen 
runden, das Dachgesims überschneidenden Fenstern und dem hohen, geschweiften Absatzdache. 

Von der ursprünglichen Ausstattung des Inneren sind nach vielfachen Aenderungen eigentlich nur 
einige Stuckplafonds erhalten, die sich durch Schwere und Reichthum auszeichnen. Wahrscheinlich rühren 
sie von dem erwähnten Carlo Carove her (Brief 4. Januar 1675). Ein Inventar von 1688 beschreibt sehr 
ausführlich die damalige Einrichtung der Zimmer, die jedoch mehr auf Effekt als auf Gediegenheit berechnet 
gewesen zu sein scheint, mit „marmorirten Brettern“, Pannelwerk mit gemalten „Bataillen“, oder „grün an¬ 
gestrichenen mit Emblemata“ u. s. w. — Daneben werden jedoch Fufsböden von „fa^onnirtem Ölandstein“, 
Kamine von gehauenem Stein mit runden Säulen, „gemalte Feuerscheiben“, „dekorative Schilderien“ u. dgl. 
genannt, zum Theil Werke des jüngeren Heinrich de La Valide. Von der Art dieser Dekoration dürfte 
die theilweise erhaltene Ausstattung des 
einst dem Grafen de la Gardie gehörigen 
Schlosses zu Leckö in Vestergötland (Ab- 
bildg. 1 11) eine Vorstellung geben. — Bei 
der wahrhaft nervösen Bauthätigkeit des 
prachtliebenden hohen Herrn hat die 
Qualität nicht immer mit der Quantität 
gleichen Schritt gehalten, und die ge¬ 
wünschte dekorative Wirkung wurde oft 
durch billige Technik und billiges Material 
gewonnen. 

Sehr bezeichnend für die Periode 
waren auch hier die grofsen Gartenanlagen 
mit Teichen, Springbrunnen und Statuen, 

Alleen und Spaziergängen nebst allerlei 
artigen Zierbauten. Da lag auf einer Anhöhe der Pavillon „Dianaberg“, ein stattlicher Kuppelbau, an einer 
anderen Seite die Orangerien; am Ende das Blumenparterre und östlich vom Schlosse befand sich das 
„Ambulacrum“, der Spaziergang, mit römischen Bogenstellungen und offenen Arkaden. — Zum Theil 
rührten diese Anlagen vom jüngeren Tessin her. Vor dem Schlosse breitete sich'der grofse Ehrenhof und 
unterhalb dieses die Hafenanlage mit Brücken und Häusern aus. Für den Lustgarten sollte (laut Kontrakt 
vom 10. September 1678) der französische Bildhauer Cösar Abraham Lamoureux einen Neptun, zwei 
Seepferde und einen Drachen ausführen. Wahrscheinlich war hier auch Jean Baptiste Dusart in derselben 
Weise thätig. Als Brunnenmeister im Dienste des Grafen wird der „Fontainier“ Grandmaison genannt. 

MÄLSÄKER. Wie Karlberg ein Beispiel der Kunst Jean de La Valides mit ihren alterthümlichen 
Zügen ist, so finden wir in Mälsaker eines der bezeichnendsten Beispiele der Privatarchitektur des älteren 
Tessin des Baumeisters von Drottningholm. Auf der Insel Sela-ö im Mälarsee, einige Meilen westlich von 
Stockholm belegen, gehörte das Gut seit Anfang des XVII. Jahrhunderts der Familie Soop. Das Schlofs 
erbaute der Reichsrath Freiherr Gustav Soop (f 1679), der sich auch durch andere bedeutende Bau¬ 
unternehmungen, wie ein Palais in Stockholm und die schöne Kirche mit Grabkapelle (1670) zu Askersund 
in Nerike, bekannt gemacht hat. Ihn beerbte seine Tochter Anna Maria, in erster Ehe mit Graf Axel 
Wachtmeister, in zweiter (seit 1706) mit Graf Karl Gyllenstierna zu Steninge vermählt, Namen von Bedeutung 
in der schwedischen Baugeschichte und eng mit den beiden Tessin verbunden. 



Abbild g. 11 2. Mälsaker. Grofser Saal. 














Zwar wird ein „Steinhaus“ zu Mälsaker schon 1661 erwähnt; an dem jetzigen scheinen die Bauarbeiten 
jedoch erst um 1673 begonnen zu haben. Aus diesem Jahre wird die Anlieferung grofser Mengen von Bau¬ 
materialien erwähnt, darunter acht Pfeiler von Ölandstein, vielleicht dieselben, die für die Schlofskapelle be¬ 
nutzt wurden. Bauschreiber war Samuel Johansson, Maurermeister Hans Clason, Steinmetz Jean de Fly, 
Erich Erichson und Baltzer Vollmost. Von 1676 wird die Fortführung der Einrichtungs- und Malerei- 
Arbeiten berichtet und von der künstlerischen Mitwirkung des N. Tessin d. Ae. ausdrücklich gesprochen; 
der Stuckateur Carlo Carove arbeitet auch hier im obersten Stockwerke des Steinhauses, das mit Aus¬ 
nahme des grofsen und kleinen Saales dann fertig war. — In den Jahren 1679, 1680 wird wieder von 
bedeutenden Materialbeschaffungen gesprochen. Vielleicht wurden damals die Flügel angebaut, die später 
fortgeführt und vollendet wurden, nach Angabe erst durch Grafen Gyllenstierna, dessen Monogramm an 
mehreren Stellen der Dekoration des Schlosses vorkommt. 

Der Grundplan des Schlosses (Abbildg. 113) bildet ein Rechteck mit den für die Periode bezeichnen¬ 
den vier Eckpavillons, zu denen an der Gartenseite noch ein Treppenhaus kommt. Zwischen den zwei 
vorderen Flügeln breitet sich eine reiche Terrassenanlage mit Balustraden und doppelarmiger Freitreppe 
aus. Der Eindruck des Aeufseren ist vornehm und anmuthig. (Vollbild.) 

Bemerkenswerth sind im Inneren der grofse Saal und die Schlofskapelle. Diese, im unteren Stock 
belegen, zeigt, sonderbar genug, die alter- 
thümliche Anordnung von drei Schiffen mit 
hohen Spitzbogengewölben, die auf acht do¬ 
rischen Säulen von röthlichem Marmor ruhen. 

— Im grofsen Saal (Abbildg. 112) sind die 
Wände durch korinthische Pilaster gegliedert; 
auf ein Gebälk mit ausgebauchtem, reich mit 
Blumenfestons besetztem Fries und weit aus¬ 
ladendem Konsolengesims folgt eine grofse, 
mit Laubwerk und Wappenschildern eben¬ 
falls von Carove reich verzierte Hohlkehle. 

— Wandfüllungen und Deckenfläche waren 
für Malereien berechnet. — Der Kamin, im 
Gegensatz zu Drottningholm ein Beispiel des 
älteren Typus, zeigt ein von dorischen Säulen 
getragenes Gebälk; die Oeffnung ist durch 
eine Feuerscheibe verschliefsbar. 

In mehreren Zimmern sind noch interessante alte Decken, sowohl in Stuck als in Malerei erhalten, 
deren Entstehungszeit sich aus den im Ornament häufig verwendeten Monogrammen des Freiherrn Gustav 
Soop (G. S.) und des Grafen Carl Gyllen-Stierna (C. G. S.) annähernd bestimmen läfst. 

Mälsaker hat wechselnde Schicksale erlitten. Nachdem es den Familien v. Fersen, Gyldenstolpe und 
Äkerman gehört und noch um die Mitte unseres Jahrhunderts einer der am reichsten ausgestatteten 
Herrensitze Schwedens gewesen, wurde es später gänzlich verheert und seiner alten Einrichtung und der 
Gemälde beraubt. In der Hand des jetzigen Besitzers, des Herrn Ake Sjögren, scheint es jedoch wieder 
besseren Tagen entgegenzugehen. 



Abbildg. 113. Mälsaker. Grundriss. 


ERIKSBERG. Unter den in der Königlichen Bibliothek aufbewahrten Originalzeichnungen des Grafen 
Dahlberg findet sich auch ein nie gestochenes Bild von dem älteren Eriksberg. Es ist ein einfacher recht¬ 
eckiger Bau mit hohen seitlichen und mittleren Staffelgiebeln. Wahrscheinlich wurde dieser Bau 1656 — 1660 
durch Freiherrn Erich Gyllenstierna (f 1657) und seine Gemahlin Beata von Yxkull (f 1667) ausgeführt, 
wobei der alte Name Pinnatorp gegen Eriksberg vertauscht wurde. Die Jahreszahl 1660, die noch über 
dem Portal zu lesen ist, dürfte wohl den Zeitpunkt der Vollendung dieses älteren Baues bezeichnen. 
























„Da indessen“, heifst es in einer alten Beschreibung, „dieses Haus nicht nach einem guten Scrutin 
aufgeführt war, so hat der Königl. Rath und Oberstatthalter Graf Christopher Gyllenstierna es gänzlich ver¬ 
ändern und nach einer schönen Architektur erbauen lassen und daselbst einen schönen und mit vielen seltenen 
ausländischen Kräutern und Früchten verzierten Garten angelegt.“ 

Christopher Gyllenstierna nahm 1668 mit 21 Jahren Eriksberg in Besitz, und der Umbau mufs somit 
wohl zwischen 1670 und 1680 verlegt werden. Wie es scheint, wurde das alte Gebäude erhalten, aber 
erhöht und mit neuer Bedachung versehen. An den Ecken wurden vier Flügel, die in quadratischen 
Pavillons enden, herausgebaut. Das alte Barockportal wurde beibehalten, die Fa$ade aber mit einem nie¬ 
drigen Giebel, Konsolgesims, Lisenen und Blumengehängen verziert. In entsprechender Weise, doch durch 
eine Attika hervorgehoben, wurden die Eckpavillons behandelt, dazu kamen über den verschiedenen Theilen 
selbständige geschweifte Absatzdächer (Vollbild). Das alte einfache Haus wurde durch diese Anordnungen 
in einen der stattlichsten Herrensitze der Periode verwandelt, und bei der Aehnlichkeit mit gleichzeitigen 
Anlagen, wie Drottningholm, Strömsholm und Mälsaker steht aufser Zweifel, dafs wir auch hier ein Werk 
des älteren Tessin vor uns haben. 

Im Inneren fehlt die für die Kunstrichtung Tessins sollst so bezeichnende geräumige Vorhalle und 
Treppenanlage, wahrscheinlich, weil hier die frühere korridorähnliche Anordnung beibehalten wurde. — 
Imponirend wirkt dagegen die in den linken Flügel verlegte Schlofskapelle: eine „Hofkapelle alla 
Romana“, wie der alte Beschreiber erzählt, mit Wandgliederung 
von ionischen Pilastern und kassettirtem Tonnengewölbe, reich mit 
Vergoldung in antiken Mustern auf weifsem Grunde geziert. 

Einzig in seiner Art ist das im entsprechenden rechten Flügel an¬ 
geordnete Badezimmer (Abbildg. 114). Solche Badestübchen scheinen 
in den alten Schlössern nicht selten gewesen zu sein, und wir 
verdanken dem grofsen Naturforscher Karl von Linnd eine aus¬ 
führliche Schilderung einer solchen im Schlosse Lindholmen in 
Westergötland. Das Bad zu Eriksberg ist eine köstliche kleine An¬ 
lage von wahrhaft reizender Wirkung. In ein Quadrat ist ein Achteck 
eingebaut, das sich auf allen Seiten zu Nischen erweitert, von denen 
eine den Eingang, drei je eine auf erhöhten Postamenten stehende 
Statue, und die übrigen Badewannen enthalten. In der Mitte des 
Marmorfufsbodens befindet sich das von einer Marmorbalustrade um¬ 
gebene Bassin mit Marmortreppe. Korinthische Säulen gliedern die 
Wände und tragen ein reich verziertes Gebälk, über dessen Gesims 

Abbildg. 114. Eriksberg. Badezimmer sich e i ne kleine Kuppel wölbt. Gedämpftes Licht fällt durch kleine 
Fenster am Fufse der Kuppel ein. Ein solches Fenster mit einer 
Partie der Kuppel ist auf dem einen Vollbild zu sehen. Statuen von badenden Nymphen, etwa im Stile 
des Adrian de Vries, und Putti in lustiger Bewegung bilden nebst reichem Laubwerk und Stuckornamenten 
den plastischen Schmuck. 

Eine Fülle von ornamentalen Formen, üppigem Laubwerk und Kartuschen nebst figürlichen Motiven 
findet man in den reichen Stuckdecken im Stile Lepautres, die in grofser Anzahl im Schlosse Vorkommen 
(Vollbild). Gewöhnlich umfassen sie ein gemaltes Mittelfeld mythologischen Inhalts. Die Schärfe, mit der 
die Formen im Gips hervortreten, zeigt, dafs die Arbeit nicht gegossen, sondern freihändig angetragen, also 
ein Werk des „Kalkschneiders“ ist. Die gräflichen Kronen über dem Familienwappen, die hie und da in 
der Dekoration Vorkommen, lassen schliefsen, dafs diese Arbeit erst nach der Erhebung Gyllenstierna’s in 
den Grafenstand, 1687, ausgeführt sein kann. Man dürfte kaum irren, wenn man als Urheber auch dieser 
Dekoration den Italiener Carlo Carove annimmt. 

In reizvoller Gegend des südlichen Södermanland gelegen, ist Eriksberg seit 1808 im Besitz der frei¬ 
herrlichen Familie Bonde, die viel für die Erhaltung des Schlosses gethan hat. Der gegenwärtige Besitzer 
ist Freiherr Karl Karlsson Bonde. 







102 


SALSTA. Ein drittes Beispiel Tessinischer Architektur ist das in der Provinz Upland, einige Meilen 
nördlich von der Stadt Upsala belegene Schlofs Salsta, einst Stammgut der Familie Bielke. Um 1613 liefe 
hier, nach einer Angabe, Nils Bielke ein „Steinhaus“ erbauen, ein tiefes Rechteck im üblichen Typus der 
Wasazeit in drei Stockwerken mit Treppenthurm. Ein Enkel der Erbauers, Nils Bielke, der berühmte Sieger in 
der Schlacht bei Lund (1675), Kaiserlicher Feldmarschall-Leutnant und Graf des römischen Reichs, ist der 
Gründer des jetzigen Schlosses. Die Bauarbeiten wurden unter der Leitung des oben erwähnten Mathias 
Spihler und nach den Plänen Nicodemus Tessins d. Ae. 1675 begonnen. Um 1679 scheint der Bau 
in seinen grofsen Zügen fertig gewesen zu sein. 1676 — 81 war die Einrichtung des unteren Stockwerks in 
Arbeit. Hans Brehmer und Baltzer Friedrich malten die Decken. Mit der Dekoration des oberen 
Stockwerkes wurde erst 1697 angefangen, 1701 wurde die Decke des sogenannten Reichssaales durch den 
italienischen, auch in Drottningholm thätigen Stuckateur Giuseppe Marchi ausgeführt; die Schlofskapelle 
wurde erst 1711 fertig, und an der, ein selbständiges Gebäude bildenden Bibliothek und Rüstkammer wurde 
1708—10 gearbeitet. 

Unverkennbare Verwandtschaft mit den oben erwähnten gleichzeitigen Anlagen zu Mälsakar und 
Eriksberg zeigt sich nicht nur in der allgemeinen architektonischen Anordnung sondern auch in den Einzel¬ 
heiten, in Dachformen, Gesimsen, Konsolen, Lisenen und Fensterumrahmungen (Vollbild). Besonders an¬ 
ziehend ist Salsta durch die kunstreiche, grofsartige Gruppirung der vielen, verschiedenartigen Neben¬ 
gebäude um den Hauptbau (Abbildg. 94). 

Der Grundrifs zeigt ein ziemlich tiefes Rechteck — möglicherweise das ältere Gebäude — aus dem 
Mittelrisalite und an der Frontseite Eckpavillons hervorspringen. Die Wände sind durch Lisenen gegliedert 
und werden über den Risaliten durch kräftige Konsolgesimse abgeschlossen. Grofsartig ist die zwischen 
den Flügeln angeordnete Terrasse mit Freitreppe, die an Mälsäker erinnert. Wie in den übrigen erwähnten 
gleichzeitigen Schlössern zeigen die Dachbildungen reiche Abwechselung. 

In den Decken des unteren Stockwerkes wie an den Thüren herrscht dieselbe Dekorationsweise wie 
in Drottningholm: in Grisaille auf dunklem Grund ausgeführte Reliefnachahmungen, antikes Laubwerk, 
Trophäen u. dgl. darstellend. Der von Giuseppe Marchi dekorirte Königssaal erinnert ebenfalls an die 
gleichzeitigen Arbeiten im Reichssaal zu Drottningholm. In der etwas jüngeren Dekoration des Bibliothek¬ 
gebäudes macht sich der Einflufs der Kunstweise Börains, obwohl in ziemlich roher und handwerksmäfsiger 
Nachbildung, geltend. 

Von der Familie Bielke ging Salsta 1756 in den Besitz der Familie Brahe über, die 1873 das Gut 
einer Aktiengesellschaft von Familienmitgliedern überliefs. Die überaus reichen Sammlungen von Kunst¬ 
sachen, Büchern und Waffen waren schon früh nach Skokloster übergeführt. In seinem gegenwärtigen Zu¬ 
stand sieht das Schlofs innen und aufsen ziemlich öde aus. 

STENINGE. Zu den besprochenen, vom älteren Tessin ausgeführten Herrensitzen bildet das von 
dem Sohne angelegte Steninge trotz mancher Aehnlichkeit einen interessanten Gegensatz. In Anlage und 
Einzelheiten erinnern jene gewissermafsen noch an die mittelalterliche Burg. Die Eckpavillons entsprechen 
den früheren Eckthürmen, das Treppenrisalit mit Laterne oder Kuppel dem früheren Mittelthurme mit seiner 
Spitze, die relative Selbständigkeit der verschiedenen Bautheile wird durch die Dachformen hervorgehoben. 
In Steninge (Vollbild) sind die einzelnen Theile enger zusammengeschlossen, die Vorsprünge weniger betont, 
das Dach ist dem ganzen Bau gemeinsam. Der burgartige, abwehrende Charakter ist gänzlich abgestreift, 
und das Hauptgebäude, von Rasen- und Blumenflächen, von Alleen und Springbrunnen umgeben, mit breiter 
Aussicht über Feld und See, öffnet sich auf seiner hohen Terrasse einladend und freundlich nach allen Seiten. 
Wir spüren hier das Vorbild der modernen Landhaus- oder Villenanlage, zwar noch streng symmetrisch, aber 
von einem Hauch frohen Lebensgenusses umweht. Nicht umsonst hat der Stecher in Dahlbergs Suecia in 
einem der beiden Stiche von Steninge die Rasenflächen mit einer vornehmen jugendlichen Gesellschaft 
belebt, die mit „Festivitas und Gaudität“ einen zierlichen Tanz aufführt. 






°3 


Sterlinge, ein paar Meilen nördlich von Stockholm, ebenfalls in der Provinz Upland belegen, war 
schon im Mittelalter ein Adelsgut. Es kam 1636 in den Besitz der Familie Gyllenstierna und gehörte nach 
1667 dem jüngsten der erwähnten drei Brüder, Karl Gyllenstierna, später auch Besitzer von Mälsäker. In 
letzten Jahren des XVII. Jahrhunderts, nach 1694, erhielt es nach den Plänen des jüngeren Tessin, der 
gleichzeitig am Stockholmer Schlofs arbeitete, seine jetzige Gestalt; an den Gartenanlagen wirkte der ältere 
Horleman mit (Abbildg. 115). 

Wie sich nach der Vorliebe des jüngeren Tessin für die italienische Architektur erwarten läfst, zeugt 
das Ganze, das sich den Idealen einer späteren Zeit annähert, von italienischen Einflüssen. Hierzu trägt 
auch die ganze Ausstattung bei, die mit Statuen und Büsten verzierten Wandnischen, die Terrassenmauern 
mit Balustraden und Vasen, das verhältnifsmäfsig flache, wenn auch nach schwedischer Sitte mit Absatz ver¬ 
sehene Dach. Ionische Pilaster gliedern das obere Stockwerk, während das untere als Rustika behandelt 
ist; eine zierliche Konsolenreihe folgt der Dachkante. Dem Mittelrisalit der Hauptfacjade entspricht an der 
Gartenseite ein ovaler Vorsprung. Die Gröfsenverhältnisse sind mäfsig, 97 X 40 Fufs bei 52 Fufs Höhe. 



Abbildg. 115. Schlots Stellinge im XVII. Jahrh. Aus Dahlbergs Suecia. 


Dem anmuthigen Aeufseren entspricht das Innere, vor Allem das stattliche, durch die ganze Höhe 
des Hauses reichende Treppenhaus, das im unteren Stock durch ionische Säulen, im oberen durch korinthische 
Pilaster gegliedert ist. Die Aehnlichkeit mit Drottningholm ist auffallend. Eine doppelarmige Treppe nach 
Karolinischem Typus führt nach oben. Der Plafond ist in reicher Stuckatur mit Malerei ausgeführt. Der 
ovale Vorsprung umfafst im unteren Stock einen Gartensaal mit direktem Ausgang auf das Blumenparterre. 
Diesem entspricht im oberen Stock ein Prachtsalon mit Marmorfufsboden, dessen Wände mit Säulen und 
Nischen gegliedert und mit einem Konsolgesims abgeschlossen sind. 

Von der Familie Gyllenstierna ging Steninge 1736 auf die Familie von Fersen über, von dieser auf 
Graf Gyldenstolpe, und seitdem ist es durch mehrere Hände gegangen. Der gegenwärtige pietätvolle Be¬ 
sitzer ist Herr J. Bäckström. 

Quellen. Archiv de la Gardie und Eriksberg. Klingspor u. Schlegel: Uplands Herrgärdar. — Eneroth: Södermanlands Herr- 
gärdnr. — Studien von G. Upmnrk jun. im Archive zu Hjulsta über Mälsäker. 


a6* 



















04 


E. STOCKHOLMER GEBÄUDE. 

Schwedens Glanzzeit führte von 1650 — 1680 eine so lebhafte Bauthätigkeit für die Hauptstadt herauf, 
dafs die älteren Theile Stockholms noch wesentlich das Gepräge der Karolinischen Zeit tragen. Zahlreiche 
Gebäude wurden nach den Plänen Jean de La Valides und des älteren Tessins aufgeführt. Dahlbergs 
Werk Suecia giebt die bedeutenderen wieder, Palais Bäät, Palais Wrangel, Palais Fleming u. a., aber da¬ 
neben verdienen viele andere bürgerliche Häuser, wie die Nrn. 20, 36, 40 Skeppsbron, das erste von 
Tessin für eigene Rechnung gebaut, oder etwas später gebaute Adelspaläste und Vorstadthäuser (schwed. 
„Malmgärd“), wegen ihrer monumentalen Haltung, feinen Proportionirung und ihres edlen Details, Aufmerksam¬ 
keit. Genannt seien aufser dem hier abgebildeten Palais Horn (Abbildg. 116), jetzt Krankenhaus in der 
südlichen Vorstadt, die folgenden. 


PALAIS OXENSTIERNA, nahe dem Königlichen Schlofs, ist eines der frühesten Gebäude der neuen 
Periode. Seine Baugeschichte ist in ihren Einzelheiten nicht festgestellt; gegründet wurde es wahrscheinlich 

schon in den Jahren nach 1640; beim Tode des 
Bauherrn, des Reichskanzlers Axel Oxenstierna, am 
28. August 1654, scheint es fertig gewesen zu sein. 
Geplant war allerdings eine gröfsere Anlage, von 
der das ausgeführte Gebäude nur einen Seitenflügel 
gebildet hätte. Als Baumeister wird N. Tessin d. Ae. 
angegeben, was nicht unwahrscheinlich ist. (Siehe 
Kap. Tidö und Jäder.) Der Palast würde dann ein 
Zwischenglied in der Entwickelung des Künstlers 
von der älteren zur spätklassischen Richtung be¬ 
zeichnen. Viele Einzelheiten, besonders die Fenster, 
erinnern an entsprechende Theile des Ritterhauses 
(s. oben). 

Das Aeufsere (Vollbild) hat mit Ausnahme des 
ursprünglichen hohen und steilen Daches mit Konsol- 
gesims und Giebeln nach Süden und Osten und des Mezzanins unter dem ersteren, die beim späteren Um¬ 
bau verschwanden, seinen ursprünglichen Charakter ziemlich gut bewahrt. Der Wechsel von Mezzaninen 
und höheren Stockwerken stammt aus der italienischen Kunst; die reich entwickelte Fensterarchitektur zeigt 
schwerfällige Formen, was vielleicht auf ungeschickte Steinmetzen zu schieben ist. Als Zierden über den 
Fenstergiebeln sind Reichsäpfel, Symbole des Kanzleramtes, angebracht; das ursprüngliche hohe Walmdach 
trug ebenfalls Bekrönungen, die aus einem Reichsapfel und dem Oxenstiernawappen, der Ochsenstirn, 
zusammengesetzt waren. In dem Fries kamen die Initialen des Reichskanzlers, A. O., und seiner Gemahlin 
A(nna) Ä(kesdotter) B(aät) mit aus dem Wappenschilde geholten Motiven vor. Das Ganze ist eine lokalisirte, 
etwas schwerfällige Uebersetzung der eleganteren Formen des Südens, eine Analogie zu den gleich¬ 
zeitigen Versuchen, die lateinischen und italienischen Versmaafse in der vaterländischen Poesie zu verwerthen. 

Der Grundrifs zeigt alterthümliches Gepräge; die oberen Stockwerke nebst den zwei, ursprünglich 
drei Mezzaninen waren von einer korridorähnlichen Vorhalle mit kleinen Steingewölben und einer einfachen 
Treppenanlage aus zugänglich. 
























105 


Das Gebäude wurde schon im 17. Jahrhundert von der Krone gekauft und hat seitdem verschiedenen 
Staatszwecken gedient; gegenwärtig enthält es das Königliche Statistische Centralbureau. 


PALAIS BONDE, gegenwärtig RATHHAUS. Ein noch stattlicheres Gebäude war der Palast, den 
sich der Reichsschatzmeister Graf Gustav Bonde in der unmittelbaren Nähe des Ritterhauses gleichzeitig 
mit jenem von dessen Erbauer errichten liefs. Im Palais Bonde hat Jean de La Valide vielleicht seinen 
bedeutendsten selbständigen Profanbau geschaffen. Die Einzelheiten der Baugeschichte sind auch hier 
unbekannt. Beim Tode des Bauherrn, 1667, scheint der Bau vollendet gewesen zu sein; er verblieb im 
Besitz der Familie Bonde bis 1730, wo er von der Stadt gekauft wurde; seither dient er als Rathhaus. Im 
Jahre 1753 von einer Feuersbrunst verheert, wurde er bald, obwohl mit bedeutenden Veränderungen, be¬ 
sonders der Dächer, und Erweiterungen wiederhergestellt. 

Im ursprünglichen Zustande, den Dahlberg’s Suecia wiedergiebt (Abbildg. 117), war es ein stolzes 
Gebäude, wenn auch von etwas schweren Verhältnissen, ein Zug, der ja auch in anderen Werken des 



Abbildg 117. Palais Bonde. Ursprünglicher Zustand. Aus Dahlbergs Suecia. 


Meisters wiederkehrt. Der Grundplan zeigt dieselbe Form eines lateinischen H mit Pavillonanlagen in den 
Schnitt- und Endpunkten, die auch anderswo, z. B. in Eriksberg, nicht selten vorkommt. Diese Pavillons 
waren ursprünglich mit Kuppeln gedeckt, zwischen denen das steile, mit einer Balustrade gekrönte Dach des 
Hauptgebäudes imponirend emporragte. Als Dachbekrönungen finden sich neben Vasen statt der sonst 
üblichen Obelisken häufig brennende Berge, das Wappenzeichen des Bauherrn. 

Die Aufsenwände waren rusticirt oder durch rusticirte Pilaster mit ionischen Kapitälen und durch 
Draperiefestons zwischen den Hauptgeschossen gegliedert; längs der nördlichen Hoffaqade erstreckt sich 
noch jetzt die schöne breite Freitreppe. Diese Anordnungen sowie der ursprüngliche flachbogige Haupt¬ 
giebel, ja sogar die Kuppeln erinnern an holländische Vorbilder, besonders an Philip Vingboons’ 1648 ver¬ 
öffentlichte Sammlung seiner hauptsächlichsten Bauten. 

Im Inneren, das viele Aenderungen erfahren, bemerkt man interessante Einzelheiten, wie Stuckdecken 
und zierliche Gewölbe; die Raumanordnung aber mit der seitlich der Mittelachse des Gebäudes angeordneten 
Treppe, den um einen kleinen Lichthof gruppirten Zimmern, dem in einen der Pavillons einschneidenden 
grofsen Saal ist wenig glücklich. 




















HAUS WERTMÜLLER oder PALAIS VAN DER NOOTH. Den unverkennbaren Einfluls nieder¬ 
ländischer Bauweise, besonders von Vingboons, zeigt auch das auf Södermalm (Paulsgatan 21) belegene 
Haus Wertmüller. Sogar das Material, hellgelber Ziegel, scheint hier holländischen Ursprungs zu sein, und 
auf die Niederlande deutet auch der Name des Bauherrn, des Obersten Thomas van der Nooth, hin, der, 
aus Brabant stammend, in schwedische Kriegsdienste getreten war. Er heirathete 1662, wurde 1674 zum 
Freiherrn ernannt und starb 1677. Zwischen diesen Daten liegt auch die Bauzeit des Hauses, deren Anfang 
jedoch wohl etwas vor 1662 verlegt werden kann. Die Familie bestand nur bis 1710; das Haus wurde dann 
für die holländische Gesandtschaft gekauft und kam später in Besitz der Familie Wertmüller; seitdem ist es 
durch viele Hände gegangen und befindet sich gegenwärtig in ziemlich vernachlässigtem Zustand. 

Trotz seiner Einfachheit macht das nicht besonders grofse Gebäude einen ungemein vornehmen und an¬ 
ziehenden Eindruck, ein hübsches Beispiel jener Vorstadtpaläste des Adels, die ein Gegenstück zu den König¬ 
lichen Lustschlössern bildeten. Zum Hause gehörte auch ein geräumiger Garten mit Alleen und Lusthäusern. 

Künstlerisch am bemerkenswerthesten ist die StraßenfaJjade. Die Mitte ziert eine durchgehende dorische 
Pilasterstellung, der an den Seitenpartien Lisenen, dieses für die schwedische Architektur so bezeichnende Motiv, 
entsprechen. Dazu kommen die überaus zierlich umrahmten Fenster mit darunter angebrachten Festons und der 
Giebel mit seinem Rundfenster und den hübsch modellirten Meerjungfern. Der Fries mit den auf den Fremden 
und Soldaten hindeutenden Pilgermuscheln und kriegerischen Emblemen macht einen persönlichen Eindruck. 
Die Wirkung des Ganzen wurde durch die früher vorhandene schöne Freitreppe gehoben. 

Der Baumeister ist nicht bekannt; man kann aber, wenn die Zeichnung nicht unmittelbar aus Holland 
stammt, auch hier an Jean de La Valide denken. Man vergleiche auch die Fensterarchitektur und die 
plastischen Verzierungen mit denen des Ritterhauses. Der Bau steht jedenfalls nicht vereinzelt da; das 
Haus Skeppsbron No. 10, ebenfalls mit Pilastern, Lisenen, Festons und Giebel, scheint von demselben 
Meister herzurühren. 

REICHSBANK. Die schwedische Reichsbank wurde 1668 gegründet. Diese Bank war anfangs in 
dem besprochenen Palais Oxenstierna miethweise untergebracht. 

Ein besonderes Bankgebäude wurde indessen einige Jahre später durch den älteren Tessin im süd¬ 
lichen Theil der eigentlichen Stadt, wo früher das alte sogenannte Gepäckhaus belegen war, errichtet und 
am 11. Februar 1680 bezogen. Am 2. Mai 1694 erhielt der jüngere Tessin den Auftrag, das Haus zu er¬ 
weitern. Dieser Anbau soll 1707 vollendet gewesen sein. Später folgte 1734 ein neuer Erweiterungsbau 
durch Härleman. 

In der Reichsbankfa9ade nach dem kleinen Eisenmarkt (Jerntorget) zu erreicht die von Tessin beliebte 
klassische Einfachheit nach römischem Muster ihren Höhepunkt. (Vollbild.) Auf dekorative Einzelheiten wurde 
hier beinahe gänzlich verzichtet. Die künstlerische Wirkung des Baues hängt hauptsächlich von den wohl ab¬ 
gewogenen Verhältnissen ab. Einer Sockelpartie mit Erdgeschofs und Mezzanin folgen die beiden durch ein 
schmales Gesims von einander getrennten und von dorischen Eckpilastern eingefafsten Hauptgeschosse. Den 
Abschlufs bildet ein kräftiges, weit ausladendes Hauptgesims mit Konsolen unter dem Architrav, in dessen 
untere Linie die Dachmezzaninfenster einschneiden, was auch in anderen Bauten von Tessin, z. B. an seinem 
eigenen Hause, Skeppsbron 20, und auch in der römischen Architektur, z. B. Palazzo d’Aste, vorkommt. Die 
Fensterarchitektur ist streng und einfach mit kräftigen geraden Bekrönungen, aber ohne feineres Detail, 
wenn man die mit Tropfen verzierten Umrahmungen der Dachmezzanine ausnimmt. Auch dieser Zug findet 
sich in anderen Stockholmer Gebäuden wieder, z. B. Skeppsbron No. 36. Das Portal ist ebenfalls einfach, 
mit dorischem Gebälk über rusticirten Pilastern, steht aber etwas zu beengt zwischen den Fenstern. 

In der ganzen Planlegung scheint Tessin von dem 25 Jahre älteren Palais Oxenstierna beeinflufst. 
Das Schema der Wandgliederung und der Fensterdisposition ist dasselbe, obwohl die Reichsbank nur zwei 
anstatt drei Mezzanine besitzt. Die Formenbehandlung ist dagegen eine ganz andere und zeigt starke Aehn- 
lichkeit mit dem Hauptwerke des jüngeren Tessin, dem Stockholmer Schlosse, und zwar dessen Nordfa9ade 
und Eckpartien. Wie bei diesem mangelt auch das hohe Dach. Man wäre beinahe versucht, beim Bankgebäude 
einen Einfluß des Sohnes auf den Vater zu behaupten. Jener hielt sich in den Jahren 1673 — 77 in Rom 





07 


auf, und man findet unter seinen Studien auch die Zeichnung eines Palastes am „Campo di Fiori“ in Rom, 
das dem Stockholmer Bankgebäude sehr nahe kommt. 

PALAIS TESSIN, jetzt OBERSTATTHALTERHAUS. - Das kleine, zierliche Haus, das Nicodemus 
Tessin d. Ae. sich selbst gebaut (Skeppsbron No. 20), und das in eben diesen Tagen (189g) abgebrochen 
worden ist, genügte den Bedürfnissen des Sohnes nicht mehr. Als er das grofse Werk seines Lebens, das 
Stockholmer Schlots, begann, beschlofs er, sich selbst einen seinen Idealen entsprechenden Wohnsitz zu er¬ 
richten, und kaufte zu diesem Zweck :69a einen dem Schlots gegenüber belegenen Bauplatz. 

Von den Plänen, die z. Th. noch in den Sammlungen 
des schwedischen Nationalmuseums aufbewahrt sind, ist der 
Hauptgrundrifs 1696 datirt, also ein Jahr später als der 
Nordflügel des neuen Schlosses fertig wurde; und 1702, 

Datum des Kupferstiches in Suecia, scheint das neue Palais 
vollendet gewesen zu sein. Nach dem Tode Nicodemus 
Tessin d. J., 1728, ging es auf seinen Sohn Karl Gustav, 
den Grafen und künftigen Kanzleipräsidenten, über, der sich 
*755 genöthigt sah, es an den Bürgermeister Kjerrman zu 
verkaufen. Von diesem wurde es 1756 den Reichsständen 
(dem Reichstag) überlassen, die es dem Herzog Karl von 
Södermanland, dem zweiten Sohne des Königspaares, als 
Geschenk übergaben. König Gustav III. löste es 1773 von 
seinem jüngeren Bruder ein, und vom König ging es in den 
Besitz der Stadt Stockholm über, die es seitdem als Ober¬ 
statthalterresidenz verwendet hat. 

Im Palais Tessin schuf der Bauherr den Typus eines 
städtischen Edelsitzes, würdig und diskret nach aufsen, reich 
und prachtvoll nach innen. 

Der unregelmäfsige, nicht besonders grofse Bauplatz 
(Abbild. 118) ist meisterhaft benutzt, auch dieses ein römischer 
Zug. Ueber einen kleinen, nunmehr verschwundenen äufseren 
Hof und durch eine geräumige Vorhalle trat man in das Palais 
ein und von diesem in den Garten. Dieser ist von niedrigen, 
vom Hauptgebäude ausgehenden Flügeln umfafst, die in 
etwas höheren Pavillons enden, welche mit einander durch 
verbunden sind. — Die Strafsenfa^ade (Abbild. 119 und Vollbild) ist einfach und in einer gewissen Ueber- 
einstimmung mit dem gegenüberliegenden Schlofs. Seine eigentliche Zierde ist das von Hermen eingefafste 
Portal, mit darüber angebrachtem Altan. Dazu kommt das schöne Kranzgesims dorischer Ordnung mit 
Konsolen anstatt Triglyphen, und darüber eine Attika mit Dachmezzanin. — Reicher gestaltet sich die 
Hofarchitektur. Die den Garten umschliefsenden Gebäude, von wechselnder Höhe, Linienführung und 
Fensterarchitektur, mit flachen Dächern, theilweise mit Balustraden oder Statuen abgeschlossen, wurden 
durch einen dorischen Fries in Höhe des ersten Stockwerkes zusammengehalten. Das Hinterhaus hat den 
Charakter eines mit Säulenstellungen und Balustraden reich dekorirten phantastischen Prachtgebäudes, das 
inmitten von einer perspektivisch angeordneten Säulenhalle durchbrochen ist, wodurch das Ganze einen Ein¬ 
druck von Grofse gewinnt, den es an sich nicht besitzt. (Vollbild.) 

Der von diesen Gebäuden umschlossene Raum ist durch zwei niedrige, kreisförmige kulissenartige 
Mauern in einen vorderen und einen hinteren Hof getheilt. Jener wurde als Garten mit Blumenbeeten, 
Springbrunnen, Statuen und Kolonnaden behandelt; um diesen gruppirten sich Wirthschaftsgebäude verschie¬ 
dener Art. Doch hatte der Bauherr die Absicht, hier auch eine Art von Eremitage nach einem vom 
Palazzo Altieri in Rom entnommenen Vorbild (Zeichnung im Nationalmuseum) anzulegen. Die ganze Anordnung, 

*7* 



einen Querbau an der Südseite des Bauplatzes 





- io8- 

(lerengleichen wahrscheinlich in ganz Europa mir wenige erhalten sind, wetteifert mit den italienischen. Die 
Motive scheinen von römischen Anlagen wie Palazzo Spada oder Villa Colonna, jener mit Ansicht gegen 
Monte Cavallo, auch von der Villa Aldobrandini bei Frascati zu stammen. Die Aufsenarchitehtur ist die der 
römischen Hochrenaissance im Geiste Vignolas. Das Ganze zeugt von feinem Geschmack und von umfassender 
und gründlicher Einsicht. 

Bei der Dekoration des Inneren herrschte nach Tessins Theorien die französische Geschmacksrichtung 
vor. Von der säulengetragenen Vorhalle, die im Sommer als Speisesaal mit Aussicht auf den Garten benutzt 
werden konnte, führte die Haupttreppe zu den im zweiten Stock belegenen Prachtzimmern, aus einem Vor¬ 
zimmer, einem Salon und einer Bettkammer bestehend, hinauf. Diese Zimmer wurden auf das Prachtvollste 
dekorirt, wobei Tessin sich der künstlerischen Kräfte bediente, die gleichzeitig am königlichen Schlofs be¬ 
schäftigt waren. Der Franzose Röne Chauveau (in Schweden 1693—1700) malte die Plafonds, dessen 
Landsmann Desmeaux die Eckmedaillons mit Darstellungen in blauer Reliefnachahmung auf Goldgrund, 
Jacques Fouquet (in Schweden bis 1702) die Thürstücke. — Die Wände wurden durch Pilaster gegliedert, 
die Plafonds zeigten eine Art von Groteskdekoration mit Lambrequins, Bordüren, Kartuschen und Festons, 


; ctReöil MarcscfJi N. T ESSIN! Pulatnnn Hol rum st 
_ .".«je-v.. ■ ■ 




















































og 


F. KIRCHEN UND GRABKAPELLEN. 

Die Lieblingsform der Periode für kirchliche Gebäude war, wie schon oben (S. 86) erwähnt, die 
Centralanlage der italienischen Hoch- und Spätrenaissance. Die bedeutendsten unter diesen neuen Gebäuden 
waren die Katharinakirche in Stockholm und die Domkirche zu Kalmar. 

KATHARINA-KIRCHE ZU STOCKHOLM. Die südliche Vorstadt von Stockholm wurde durch 
Königliche Resolution vom 4. Oktober 1654 in zwei Kirchspiele getheilt, ein östliches: Katharina und ein 
westliches: Maria Magdalena, wo die ältere Kirche belegen war. Dadurch wurde eine neue Kirche erforder¬ 
lich, die ihren Namen nach der Mutter des Königs, der Pfalzgräfin Katharina, der älteren Halbschwester Gustav 
Adolfs, bekam. Jean de La Valide wurde vom Kirchenrathe am 7. Januar 1656 mit der Aufstellung des 
Entwurfes beauftragt, und in demselben Jahre wurde der Grund gelegt. Die Arbeit schritt indessen aus 
verschiedenen Gründen sehr langsam vorwärts. Noch 1663 meldete der Oberstatthalter Schering Rosenhane, 
dafs die Kirche noch im Bau und unvollkommen sei; „konnte sie vollendet werden, sollte sie die schönste und 
zierlichste sein, die es in Schweden giebt“. Die Einweihung fand 1671 statt und im selben Jahre über¬ 
nahm Mathias Spihler, der Schwiegersohn de La Vallöes, das Werk, bei dem er schon vorher als Werk¬ 
meister thätig gewesen war. Unter ihm wurde die Kirche vollendet, obwohl das Altarwerk noch 1701 in 
Arbeit war. Nach einer Ausbesserung (1717 —1721) durch G. J. Adelcrantz (d. Ä.) wurde die Kirche am 
1. Mai 1723 durch eine Feuersbrunst verheert. Sie konnte jedoch nach einer Wiederherstellung durch den¬ 
selben Architekten schon im November 1724 wieder für den Gottesdienst benutzt werden. 

Die Katharinakirche zeigt in Schweden zum ersten Male die Centralanordnung konsequent durch¬ 
geführt. Aus dem grofsen Mittelquadrat springen nach vier Seiten quadratische Flügel vor; in die Winkel 
zwischen diesen Flügeln sind kleinere Quadrate eingestellt. Dieser Grundrifs wird im Aufbau folgerichtig 
wiedergegeben. Die Obermauern des Mittelquadrates ragen über die Dächer der Flügel empor und bilden 
hier einen Umgang mit Balustrade und vier kleinen Eckthürmen, dazwischen steigt die achteckige Tambour¬ 
kuppel empor. Diese Anordnung stammt von Adelcrantz; de La Valides Plan nahm zwischen Umgang und 
Tambour noch eine niedrige Kuppel an. Im Uebrigen entspricht das Aeufsere (Vollbild) im Wesentlichen 
dem ursprünglichen Plan. Zu den Portalen führen hohe Freitreppen empor. Die zwischen den Flügeln 
eingestellten Quadrate wirken im Aufbau als Pavillons. Die weithin sichtbare Kuppel mit den vier 
umgebenden Thurmspitzen fügt sich auf das Wirksamste in die Silhouette von Stockholm ein und ist gewisser- 
mafsen ein Wahrzeichen der Hauptstadt geworden. 

Das Innere (Vollbild) ist luftig und grofsräumig; über dem Mittelquadrat wölbt sich die Kuppel, 
von vier mächtigen, durch Bögen vereinten Pfeilern getragen. Die vier Flügel sind, eigenthümlich genug, 
mit zierlichen Sterngewölben nach fünf Theilen eines Achteckes eingedeckt. Die äufseren Winkel jedes 
Flügels mit ihren Fenstern haben dann besondere kleine dreiseitige Gewölbekappen erhalten, was eine eigen¬ 
artige Lichtwirkung hervorbringt. Die früher weifsgetünchten Gewölbeflächen wurden kürzlich nach den 
Plänen des Architekten Agi Lindegren bemalt. 

DOMKIRCHE ZU KALMAR. Durch königlichen Brief vom 13. Februar 1647 wurde den Bürgern 
in Kalmar o-eboten, ihre alte Stadt zu verlassen und neue Wohnstätten auf der etwas nördlicher belegenen 
Insel Qvarnholmen (Mühleninsel) aufzuführen, da die alte, in unmittelbarer Nähe des Schlosses (s. d.) belegene 
Stadt für die Vertheidigung dieser damaligen Hauptfeste Schwedens hinderlich erschien. Es dauerte indessen 
einige Jahre, ehe dem königlichen Befehle Folge geleistet wurde. Erst um 1653 begann man mit der neuen 
Stadt, und zehn Jahre später scheint die Uebersiedelung durchgeführt gewesen zu sein. 


-HO - 

Die neue Stadt bedurfte auch einer neuen Kirche. Der in Dahlbergs Suecia mitgetheilte Plan einer 
solchen (Abbild. 120) trägt — zwar mit Unrecht — die Jahreszahl 1653, es ist aber höchst wahrscheinlich, 
dafs schon damals die Baufrage bestand; 1658 wird sie ernsthaft erörtert, und 1660 wurde feierlich der 
Grund zu dem neuen Gotteshause gelegt. 

Auf königlichen Befehl hatte man sich kurz vorher (30. April 1660) an den Architekten N. Tessin d. Ä. 
gewandt, der sich wegen des Umbaues von Schlofs Borgholm seit 1654 oft auf der nahebelegenen Insel 
Öland auf hielt. Binnen einem Monat konnte dieser den Stadtbehörden drei Vorschläge — wahrscheinlich 
die noch in den Sammlungen des Nationalmuseums vorhandenen Zeichnungen — vorlegen, von denen einer 
angenommen und mit 20 Dukaten honorirt wurde. Am 1. August wurde Tessin zum Architekten der neuen 
Kirche förmlich ernannt. 

In den ersten zwei Jahren, 1661—1662, wurden die Grundmauern aufgeführt; dann stockte der Bau, 
hauptsächlich aus Mangel an Mitteln, und man sah sich genöthigt, den Architekten mit einer Vereinfachung 
der Zeichnungen zu beauftragen. Nachdem aber Kalmar 1678 Bischofssitz geworden und die Kirche damit 

Gemiina Deli'ncatio Ichnographi'ca Templi Calhcdralis,<|Uod CALM.\EM,esl y fundaü a Rcgr CaROLO GuSTAVO 



Abbildg. 110. Domkirche zu Kalmar. Grundriss. 

als Reichsgebäude betrachtet werden konnte, wurden die nöthigen Geldmittel von der Krone überwiesen 
und die Bauarbeit beschleunigt. Mit einem provisorischen Ziegeldach konnte die Kirche 1682 für den 
Gottesdienst eröffnet werden; die Thürme und die oberen Theile waren jedoch noch unvollendet. Tessin d. Ae. 
war inzwischen gestorben, und an der Spitze der Bauarbeit stand nach 1690 sein Stiefsohn Abraham 
Swansköld. Durch ihn wurden Thürme, Giebel, Gewölbe und die äufseren Dachkonstruktionen ausgeführt. 
Erst 1700 war der Bau in den Hauptzügen vollendet. 

Der Plan zeigt, wie viele italienische und französische Kirchen (z. B. Sorbonne), eine Verschmelzung von 
Central- und Langhausanlage. Um ein Mittelquadrat mit mächtigem Kreuzgewölbe legen sich vier Tonnen¬ 
gewölbe von der Tiefe der Vierung; der östliche und der westliche Kreuzarm ist dann um je ein Tonnen¬ 
joch verlängert, an das sich Absiden anschliefsen, die westliche eine Art Vorhalle, die östliche der Haupt¬ 
chor. In den Winkeln zwischen den vier Kreuzarmen ragen vier Thürme empor. Dieser Grundrifs ist im 
Aufbau durch die vier Thürme und die giebelverzierten Fa^aden, die jedem der vier Kreuzarme vorgesetzt 
sind, deutlich ausgeprägt. Ebenso regelmäfsig ist die Gliederung der Wandflächen (Vollbild). 

Das Innere (Vollbild) bildet einen einzigen grofsen und luftigen, reich beleuchteten Raum ohne freistehende 
Pfeiler. Zu der Gesammtwirkung tragen auch die in den Kreuzarmen angeordneten, auf korinthischen Holz¬ 
säulen ruhenden Tribünen bei. Der kirchliche Charakter ist zwar nicht besonders hervortretend, aber ein 
ernster, männlicher Geist, ein seines Zweckes und seiner Mittel bewufster künstlerischer Sinn spricht aus den 
strengen, regelmäfsigen Formen. Nach einer alten Angabe soll die Domkirche zu Kalmar die Nachbildung 
einer Kirche zu Bologna sein. In der That zeigt sie eine gewisse Aehnlichkeit mit den dortigen Kirchen 
des XVII. Jahrhunderts: S. Paolo, S. Salvatore, S. Pietro, sämmtlich von Giovanni Antonio Magenta, einem 

















































































Schüler Tibaldis. Auch mit der Sorbonne zeigt sie gewisse Verwandtschaft. Wahrscheinlicher ist jedoch, 
dafs die berühmte Gesu-Kirche in Rom, das Werk Vignolas und Giacomo della Portas, das gemeinsame 
Uibild oder wenigstens den Ausgangspunkt aller dieser Anlagen bildet und Tessin nicht nur zu der Ver¬ 
schmelzung von Central- und Langhaus-Anlage, sondern auch zu der Fa9adenbehandlung mit den zwei 
Ordnungen übereinander geführt hat. Der Mangel der Hauptkuppel bei der Domkirche ist wahrscheinlich 
als eine der oben erwähnten, aus ökonomischen Gründen gebotenen Vereinfachungen des ersten Entwurfes 
zu erklären. 

Der auf dem Vollbild dargestellte Altar ist ein Werk aus dem Anfang des XVIII. Jahrhunderts, die 
Kanzel stammt dagegen aus der älteren, im XVII. Jahrh. geschleiften Stadtkirche. 

GRABKAPELLE LARS KAGG IN FLODA. Die kleine mittelalterliche Kirche zu Floda in Söderman- 
land, wegen ihrer spätgothischen Malereien bekannt, wurde um 1640 zu einer zweischiffigen Anlage erweitert, 
indem, wie in der deutschen Kirche zu Stockholm, die südliche Wand durchbrochen und hier ein neues Schiff 
angebaut wurde. Oestlich vor der Kirche und in deren ganzer Breite liefs nach dem Tode des Feldmarschalls 
Ka §fg (f !66 i) laut Inschrift seine „moestissima vidua“, Frau Agneta Ribbing, die schöne Grabkapelle errichten, 
in der beide Ehegatten ihre letzte Ruhestätte fanden, und wo der Altar der Kirche seinen Platz erhielt. 

Diese Kapelle, die unter anderen gleichzeitigen ähnlichen Gebäuden, wie die der Familie Soop 
in Askersund in Nerike, der Familie Bjelkenstierna in Österhaninge, des Grafen Dahlberg in Turinge u. A. 
hier als Beispiel gewählt worden ist, trägt aufsen die Jahreszahl 1666. — Der Grundrifs zeigt ein Rechteck 
mit abgerundeten Ecken, das sich mit zwei Bogen nach der Kirche öffnet. Die drei übrigen Fa^aden 
schliefsen mit kleinen Giebeln und Frontons ab, und sind von je vier Fenstern in zwei Reihen durchbrochen. 
Das jetzt mit Tünche bedeckte Material — rothe Ziegel mit Haustein für die Architekturtheile — war 
ursprünglich sichtbar. Die kräftige Fensterarchitektur und die etwas gedrückten Verhältnisse scheinen auf 
die architektonische Auffassung des Jean de La Valide hinzuweisen. 

Noch reicher ist die innere ornamentale Ausstattung. „Carol. Carove Italian. confuit A° 1667.“ 
liest man auf einem der Wandpilaster. An jeder Seite des Altars befinden sich die Grabmäler mit den ruhenden 
Bildern der Verstorbenen auf einem sarkophagähnlichen Untersatz. Die Wände sind durch Pilaster und 
Nischen gegliedert, in denen eine ganze Schaar von lebensgrofsen allegorischen Statuen, die Tugenden und 
guten Eigenschaften der Dahingegangenen darstellend, eingestellt ist. Neben Laubwerksornamenten und 
Kartuschen sieht man in der Decke die Wappenschilder der beiden Familien und ihrer Ahnen. 

Seit einigen Jahren hat die Kirche zu Floda (Vollbild) eine dritte Umwandlung erfahren, indem an 
den mittelalterlichen Theil (als nördliches Seitenschiff) ein hohes Mittelschiff, ein südliches Seitenschiff und 
der Thurm nach den Plänen des Architekten Kjellström und des bekannten, in England thätigen schwedischen 
Radirers Axel Herman Hägg (Haig) angebaut sind. Bemerkenswerth ist auch das alterthümliche Glocken¬ 
gerüst neben der Kirche. 

KAROLINISCHE GRABKAPELLE. Eines der schönsten und reichsten Denkmäler der Karolinischen 
Kunst ist die Grabkapelle, die an der Nordseite der aus dem Mittelalter stammenden Franziskanerkirche, 
später Riddarholmskirche zu Stockholm, als Gegenstück zu der sog. Gustavianischen Kapelle (vgl. S. 59) 
angelegt wurde. In königlichen Briefen von 1665 und 1667 an den Oberstatthalter in Stockholm ist von 
Errichtung einer Grabkapelle für die Könige des pfälzischen Hauses und deren Verwandte die Rede. Die 
Sammlungen des Nationalmuseums bewahren eine ganze Reihe von Vorschlägen zu mehr oder weniger 
durchgreifenden Veränderungen der alten Kirche. Die meisten beabsichtigen eine Erweiterung des Haupt¬ 
chores, andere einen Umbau der ganzen Kirche zu einer modernen, reich gegliederten Centralanlage. 
Glücklicherweise kamen diese Pläne nicht zur Ausführung. 

Aus einem, ebenfalls im Nationalmuseum befindlichen Memorial geht indessen hervor, dafs ein Plan 
zu dem jetzigen Grabchore, wahrscheinlich von Tessin d. Ae., wenigstens in den allgemeinen Zügen, vor 1673 
ausgearbeitet war. In einem späteren Memorial (1675) wird von Steinbeschaffungen aus der Insel Gotland 

o-eredet. Angeblich soll 1686 begonnen worden sein, doch wird noch 1688 geklagt, dafs der für die Kapelle 

28* 


bestimmte Haustein auf seinem Platz im Ritterhaushofe liege und beschädigt werde. Der untere Theil des Baues 
d. h. wenigstens die Grabkammer, war indessen vor Ausgang des Jahrhunderts fertig, so dafs König Karl XI. 
(f 1697) hier seine Ruhestätte finden konnte Im Nationalmuseum befindliche Zeichnungen : Grundrifs, Sockelprofile, 
Sockelfenster, aber keine Gesammtaufrisse, lassen darauf schliefsen, wie weit der Bau um diese Zeit vorgeschritten 
war. Diese Zeichnungen scheinen von Tessin d. J. ausgeführt zu sein, der also auch hier ein Werk seines 
Vaters fortgeführt hat. Es zu Ende zu bringen, war jedoch auch ihm nicht vergönnt, da auch diese Unter¬ 
nehmung während der unglücklichen Kriege Karls XII. stockte. Erst nach dem Tode des jüngeren Tessin 
(1728) wurde das Werk wieder aufgenommen. Eine Kostenberechnung (im Nationalmuseum) vom 29. No¬ 
vember 1731 zeigt, dafs die Hausteinarbeiten noch fehlten, eine andere vom 19. September i 734 > ' on 
O. Fristedt, J. C. Korner und Peter Gerdes unterzeichnet, berechnet sämmtliche noch erforderlichen Kosten 
auf etwas über 47 000 schwedische Thaler Silbermünze. 1743 heifst es, dafs der Bau vollendet sei. 

Der Grundrifs der Kapelle (Abbildg. 73) bildet ein Quadrat mit abgerundeten Ecken und einem 
Bogenfenster in dorischer Säulenstellung r an jeder der drei freien Seiten. Dem entspricht der durch das 
Vollbild genügend veranschaulichte Aufbau mit Attika und gerippter Kuppel. 

Die Kapelle, obwohl von mäfsiger Gröfse, ist eine der bedeutendsten Schöpfungen der Karolinischen 
Kunst, reich und edel in der Formengebung, von eleganten Verhältnissen, mit sorgfältig behandelten Einzel¬ 
heiten. In der Dekoration macht sich ein gewisser Einflufs des Rokoko geltend, besonders in den figürlichen 
Theilen, was jedoch in keiner Weise die Gesammtwirkung stört. Es ist kein Versuch gemacht, den Stil der 
Kapelle dem der älteren Theile der Kirche anzupassen; das in Putz mit Haustein gehaltene neue Gebäude 
hebt sich vielmehr von den Ziegelflächen der Kirche wohlthuend ab. Vollendet wurde der Bau durch den 
Architekten Karl Härleman. 

Quellen: Ferlin, Stockholms Stad. — Rothlieb, Riddarholmskyrkan. — Sylvander, Kalmar Stad. — Palmsköld, Sammlungen in 
der Universität Upsala. — Mittheilungen des Prof. E. Jacobsson. — Sammlungen im Nationalmuseum. 







G. KIRCHLICHE GEGENSTÄNDE UND GRABDENKMÄLER. 

HAUP 1 SCHIFF DER NIKOLAIKIRCHE. — Die Karolinische Periode zeichnet sich durch den leb¬ 
haften, nicht selten sogar prahlerischen Eifer in der Ausstattung und dem Schmuck der Kirchen aus. Nicht 
nur die Dome und gröfseren Stadtkirchen, sondern auch die bedeutenderen Patronats- und Gemeindekirchen, 
besonders in den Mälarlandschaften, wurden mit Altären, Kanzeln oder anderen Werken der Kleinarchitektur, 
mit Grabdenkmälern der Vornehmen, ferner mit Paramenten und Leuchtern, Trauerfahnen und reichgeschnitzten 
Wappenschildern ausgestattet. Beispiele dieser Kunst finden sich auf den Vollbildern der Domkirche zu 
Kalmar, der Katharinenkirche, der Deutschen Kirche und der Nikolaikirche, sämmtlich in Stockholm. 

Das Altarwerk der Nikolaikirche, 1654 von Frau Margareta Skute, verw. Hartmann, zum Andenken 
an ihren zwei Jahre früher verstorbenen zweiten Gemahl, den Diplomaten Johann Adler-Salvius, gestiftet, 
zeigt noch den älteren Typus des Flügelschrankes mit eingestellten Reliefbildern. Das Material ist schwarzes 
Holz mit Silber für die ornamentalen und figürlichen, unter Mitwirkung des in Stockholm thätigen Holländers 
Johann van de Velde ausgeführten Theile. — Den jüngeren Barocktypus nach italienischen Vorbildern, die 
grofse, architektonisch umrahmte Tafel — Gemälde oder Reliefdarstellung — von allegorischem Beiwerk um¬ 
geben, zeigt das Altarwerk in der Domkirche zu Kalmar (Vollbild), das 1712 errichtet wurde und eine 
Stiftung des Kaufmannes G. Zaltzau und seiner Gemahlin Christina Witte ist. Noch reicheren und verwickel- 
teren Aufbau zeigte das nach dem grofsen Brande von 1702 errichtete, von Burchardt Precht nach einer 
Zeichnung von Tessin d. J. ausgeführte Altarwerk in der Domkirche zu Upsala, das bei deren Wiederherstellung 
1893 leider einer mifsverständlichen Auffassung von Stilreinheit zum Opfer fiel und durch eine unansehnliche 
Schöpfung in moderner Gothik ersetzt wurde. 

Bei den Kanzeln wird der überlieferte allgemeine Aufbau im Sinne der Dekorationsprincipien der 
Periode ausgestaltet, die architektonische Aufstellung auf Bögen, Säulen und Pilastern gegen Konsolen, die 
bunte Malerei gegen Gold und Relief vertauscht. — Ein stattliches Beispiel dieser Art bietet die Kanzel 
in der Nikolaikirche, die dritte an dieser Stelle seit der Reformation (Vollbild), reich mit vergoldetem 
Laubwerk und mit schwebenden Figuren ausgestattet. Sie ist eine Stiftung der Frau Elisabeth Hansdotter 
Funck, 1701, und ebenfalls von B. Precht nach Zeichnung von N. Tessin d. J. ausgeführt. Ein prachtvolles 
Seitenstück bildet die von denselben Meistern stammende, von der Königin Hedwig Eleonora nach dem 
grofsen Kirchenbrande 1702 gestiftete Kanzel der Domkirche zu Upsala, die, etwas verstümmelt zwar, noch 
jetzt an ihrer ursprünglichen Stelle prangt. — Einer späteren Periode gehört die reich in Rokokoformen aus¬ 
geführte Kanzel der Stockholmer Schlofskapelle, ein Werk des Bildhauers E. Ljung, an. 

Zur Kleinarchitektur der Kirchen gehören auch die für die vornehmen Gemeindemitglieder bestimmten 
Betstühle oder Tribünen. — Schon König Erich XIV. hatte in einem Briefe befohlen, dafs für ihn und 
die Mitglieder der königlichen Familie prachtvolle Stühle in den Kathedralen und sonstigen bedeutenden 
Kirchen errichtet werden sollten. Ein solcher Stuhl mit Wappen und Namenschiffre seines jüngeren Bruders, 
des Herzog Magnus von Östergötland, ist noch in der ehemaligen Klosterkirche zu Wreta in derselben 
Provinz erhalten. Er wurde 1576 von einem Tischler Erich in Söderköping ausgeführt. — Die mit dem 
Monogramm Gustav Adolfs und seiner Gemahlin verzierten Stühle in der Schlofskapelle zu Kalmar wurden 
oben (S. 34) erwähnt. 

Die Deutsche Kirche in Stockholm bewahrt ebenfalls eine hübsche in Gold und Blau verzierte 
Tribüne für die königliche Familie, die 1672, wahrscheinlich nach Zeichnungen des älteren Tessin, aus¬ 
geführt wurde (Vollbild). Einige zwanzig Jahre jünger sind die Königsstühle in der Nikolaikirche, die 
1694 nach noch im Nationalmuseum befindlichen Zeichnungen des jüngeren Tessin modellirt wurden. Das 
architektonische Schema ist hier beinahe gänzlich aufgegeben und durch Draperien und schwebende Genien 


ersetzt. 


GRABMAL BIELKENSTIERNA (Vollbild). Ueber der Ruhestatt des Reichsrathes und Adm.rals 
Freiherrn Clas Hansson Bielkenstierna (f 1662) liefs seine Wittwe, Frau Barbara Akesdotter Natt och Dag, 
an dem Ostgiebel der Kirche zu österhanninge, in deren Nähe das alte Stammgut der Familie, Arsta, 
(vgl. Abbildg. 97) belegen war, 1663 eine zierliche, gegen die Kirche sich öffnende Grabkapelle erbauen. 
Der elegante Aufbau, die wohlberechnete Anordnung und die sorgfältigen Einzelheiten lassen den Schlufs 
zu, dafs der kleine achteckige, mit Kuppel und Laterne bekrönte, in Ziegel und Haustein ausgefuhrte Bau 
ein Werk des älteren Tessin ist. Im Inneren dieser Kapelle liefs die Bauherrin später (1676-1680?) ihrem 
Gemahl, ihrem Sohne und sich selbst das stattliche, hier abgebildete Grabmal errichten. Von ungefähr 7 m 
Höhe, in schwarzem, weifsem und grauadrigem Marmor ausgeführt, ist es eines der umfangreichsten und 
bedeutendsten Werke seiner Art im ganzen Lande und künstlerisch sehr bemerkenswerth. Die auf manns¬ 
hohem Sockel emporragende Gruppe, von reichstem, ornamentalem Beiwerk umgeben, erzählt in einer steifen 
Allegoristik, wie der grausame Tod, in der Gestalt des Saturnus, der trauernden Wittwe und Mutter ihren 
Ehegatten schon geraubt hat und im Begriff ist, auch das Bild des Sohnes an sich zu raffen Als Ganzes, 
im Zusammenwirken von Architektur, Ornament und Skulptur ist die Grabkapelle Bielkenstierna ein charakte¬ 
ristisches und glänzendes Beispiel Karolinischer Kunst. Das Treuherzige, Persönliche, unmittelbar An¬ 
heimelnde einer früheren Richtung wird hier, wie in anderen Werken dieser Periode, vermifst. Dafür zeigt 
sich ein hochentwickeltes Kompositionstalent, ein ausgeprägter Zug zum Stattlichen, technische Tüchtigkeit, 
sinnvolle Gelehrsamkeit. Das Denkmal wurde früh ein Gegenstand der Aufmerksamkeit und ist eines der 
Wenigen seiner Art, das in Dahlbergs Suecia aufgenommen wurde. 

Der Künstler dürfte von niederländischer Schule, vielleicht aus Antwerpen, sein, wo damals viele 
Bildhauer thätig waren. Mindestens drei von ihnen, Verbrüggen d. Ä. und d. J. und Millich, sind durch 
Arbeiten aus dieser Zeit für Schweden bekannt. Die Jahreszahl 1704 am Fufse des Postamentes bezieht sich 
wahrscheinlich auf die Anbringung der Inschrift. 

GRABMAL ERICH FLEMMING (Vollbild). Die Kirche zu Sorunda in Södertörn, in der sich dieses 
Werk befindet, bietet ein interessantes Beispiel kirchlicher Ausstattung aus verschiedenen Zeiten. Der aus dem 
Mittelalter stammende Bau, ursprünglich eine einschiffige Basilika, wurde später durch angebaute Flügel in 
eine Art Kreuzkirche verwandelt, in der fünf Jahrhunderte Erinnerungen ihres Kunstgeschmacks und ihrer 
Andacht hinterlassen haben. Noch ist der Altar mit einem spätgothischen Altarschrank verziert; in einem 
der Kreuzflügel scheint ein mittelalterliches Krucifix und ein Mariabild vergessen worden zu sein; aus dem 
Mittelalter stammen die mit reichsten Stickereien geschmückten Mefsgewänder. Das XVI. Jahrhundert wird 
durch bilderverzierte Grabsteine und Denktafeln der vornehmen Familien Grip und Baät vertreten. Ein 
Mitglied letzterer hat die Gewölbe des Südflügels mit Malereien biblischen, heraldischen und moralisirenden 
Inhalts 1549 durch den sonst unbekannten Maler Yrian Olofson schmücken lassen. — Aus dem XVII. Jahr¬ 
hundert stammen die vergoldete Orgelbrüstung (1642), die bunte Kanzel (1667) mit reichen Schnitzereien, 
die Kronleuchter und das stattliche Grabdenkmal des Reichsraths Erich Flemming und seiner zwei Gemahlinnen. 

Das Wandepitaph, die der Periode eigentlichste Form, tritt hier in monumentalster Gestalt auf. Die 
sonst an der Wand aufgehängte, von Rahmenwerk umgebene Tafel ist hier in eine vollständige, an eine 
antike Tempelfacjade erinnernde, durch jonische Pilaster gegliederte Wandbekleidung verwandelt, in deren 
Intercolumnien und Giebel die Büsten der Dahingegangenen, Putti, Embleme und Wappen nebst Inschriften 
angebracht sind, alles in schwarzem und weifsem Marmor. Das Ganze in seiner einfachen Haltung bildet 
einen ausgeprägten Gegensatz zu der oben erwähnten Barockpracht des Bielkenstierna-Monumentes. Die an 
dem Denkmal befindliche Inschrift „Invenit et fecit Nicol. Millich S. R. M. Sculptor“ giebt über den 
Urheber den nöthigen Aufschlufs. 

Nicolaus Millich, ein Schüler von Rombout Verhülst, dem Meister der Epitaphien von Reuter in 
Amsterdam und von Tromp in Delft, kam 1669 nach Schweden, wo er bis 1676, hauptsächlich im Dienste 
der Königin -Wittwe, an Drottningholm arbeitete. In diesem Jahre kehrte er nach Antwerpen zurück und 
war 1683 — 87 wieder in Schweden. Das Flemming - Monument war vor dem Tode des Reichsraths 
(t 19. April 1679) fertig; ob es aus der Zeit von Millichs erstem Aufenthalt in Schweden stammt, oder ob 
es unter die in Antwerpen ausgeführten Bestellungen zu zählen ist, bleibt noch unentschieden. 








: 5 


H. DAS KÖNIGLICHE SCHLOSS IN STOCKHOLM. 

Auf dem nördlichen Ufer der Stadtinsel, wo das Wasser des Mälarsees sich durch Norrström in die 
Ostsee ergiefst, bestand schon seit der Mitte des XIII. Jahrhunderts eine bedeutende Burganlage. Anfangs 
des XVI. Jahrhunderts ragte aus einer unregelmäfsigen Masse von Mauern, Thürmen und Häusern, die sich 
um drei Höfe gruppirten, der stark befestigte Hauptthurm empor, nach seiner, mit dem Reichswappen ver¬ 
zierten Spitze „Drei Kronen“ genannt. Durch die ersten Wasakönige wurde diese Burg vielfach umgebaut 
und erweitert, mit neuen Zimmerreihen und stattlicher Einrichtung versehen, mit Thürmen und Erkern, mit 



Portalen, Treppenanlagen und Prachtgiebeln im Geiste der nordischen Renaissance verziert (Abbildg. 2, 3). 
So zeigt sich um die Mitte des folgenden Jahrhunderts, also zu Ende der Wasazeit, wie bei vielen gleich¬ 
zeitigen Anlagen, eine malerische, aber wenig planvolle Verschmelzung verschiedener Bautheile und Stil¬ 
arten, vom mittelalterlichen Saalgebäude „Adelhus“ in der südwestlichen Ecke zu dem in holländischer 
Renaissance gehaltenen Kanzleihaus im nordöstlichen, von dem alten schwerfälligen Burgfried „Drei Kronen“ 
zu dem von Willem Boy erbauten zierlichen Dachreiter der Schlofskirche. 

Allmählich wurde das mehrfach vom Feuer verheerte und an manchen Stellen baufällig gewordene 
Schlofs für die Bedürfnisse der aufstrebenden jungen Grofsmacht zu klein und unansehnlich. Schon um 1656 
wurde von Jean de La Valide ein noch im Nationalmuseum aufbewahrter Plan zum Umbau der ganzen 
Anlage aufgestellt und von König Karl X. Gustav genehmigt, der aber nie ins Werk gesetzt wurde. Offizielle 
Berichte aus den Jahren 1663, 1675 (dieser von N. Tessin d. Ä.) und 1680 schildern den Zustand in 
düsteren Farben; 1686 reicht der Oberstatthalter dem Könige eine Denkschrift in gleichem Sinne ein. 

Eine durchgreifende Wiederherstellung war also seitens der Behörden als nöthig anerkannt; nach der 
klassizistischen Auffassung der Zeit neigte man jedoch eher einem Neubau zu. Für die malerischen Reize 
der älteren Anlagen hatte man keinen Sinn; „von schlechter Ordonnance“, „reich an gehauenem Stein, aber 
arm an Verstand“, ähnlich urtheilt der jüngere Tessin mehrmals über ältere Gebäude; man erinnere sich nur 
seiner Ansicht über das Heidelberger Schlofs. 















116 - 


In einem Brief vom 7. Mai 1690 weist Karl XI. die Staatsschatzverwaltung an, aus seinem Dispositions¬ 
fonds 12 000 Thaler zum Stockholmer Schlofsbau auszuzahlen. Es sollten „hier auf dem Schlosse zwei 
Stockwerke mit ihren Scheidewänden zwischen dem östlichen und .dem westlichen Viereck“, d. h. den beiden 
viereckigen Thürmen an den Flanken der Nordfaqade des Schlosses, errichtet werden. Zunächst wurde also 
nur an einen theilweisen Umbau gedacht, um der Burg nach dieser Seite einen einheitlicheren und zeit- 
gemäfseren Charakter zu geben und für die königliche Familie zwei neue Zimmerreihen zu schaffen. 

Tessin d. J. wurde mit diesem Umbau betraut, und bald konnte er die entsprechenden Pläne vor¬ 
legen, die am 3. Mai 1692 genehmigt wurden. Der Bau wurde nun mit gröfstem Nachdruck ins Werk 
gesetzt. Schon fünf Monate später konnte der Dachstuhl aufgesetzt werden. Eine im gleichen Jahre geprägte 
Medaille zeigt die Nordfa^ade in ihrer jetzigen Gestalt, aber ohne die niedrigen Seitenflügel. — Das 
Mauerwerk der alten Burg wurde für die unteren und äufsersten Theile mitbenutzt, und man kann bei starkem 
Frost noch die Grenzen zwischen älteren und neueren Theilen wahrnehmen. Nun folgten die Einrichtungs¬ 
und Dekorationsarbeiten. 1693 wurde die aus der Zeit Johanns III. und seines Baumeisters Willem Boy 

stammende dreischiffige Schlofskapelle im öst¬ 
lichen Theile des Nordflügels in eine einschiffige 
Barockanlage verwandelt, und erhielt durch die 
früher bei Drottningholm thätigen Künstler 
Carove und Sylvius, Ehrenstrahl und 
Precht eine glänzende Ausstattung nach italie¬ 
nischen Mustern. „In ganz Europa konnte man 
ihres Gleichen an Schönheit kaum finden“, sagte 
der Kunstkenner Graf Dahlberg, der diesem 
später gänzlich veränderten Interieur im Suecia- 
werk zwei Stiche widmet. — Gleichzeitig ar¬ 
beitete man an dem grofsen Hauptportal, dessen 
Säulen 1694 errichtet wurden, am Vestibül und 
den Treppen; der Ausbau des obersten Stock¬ 
werkes mit der Festwohnung und der grofsen, 
neun Achsen umfassenden Gallerie begann 

1695- 

Den Anforderungen Tessins, der seit 
einigen Jahren aus Frankreich zurückgekehrt 
war, wo er sich als angesehener Gast in dem 
künstlerischen Kreise um Ludwig XIV. bewegt 
hatte, entsprachen die alten einheimischen 
Kräfte nicht mehr. Auch starb Sylvius schon 
1695, Carove 1697, Ehrenstrahl 1698. Daher 
wurden neue, unter dem Einflufs Le Bruns und der Versailler Schule erzogene Talente aus Frankreich be¬ 
rufen; und so sammelte sich in Stockholm um die Wende des Jahrhunderts eine kleine französische 
Künstlerkolonie, die erste ihrer Art. Die zwei bedeutendsten Mitglieder waren der Bildhauer Rdnd Chau- 
veau, ein Bruder des Kupferstechers Frantjois und des Malers Evrard Chauveau, der in Drottningholm 
die Thätigkeit von Johann Sylvius fortsetzte, und der Maler Jacques Fouquet, jener von dem Italiener 
Pietro Pagani, dieser von seinem Landsmann Desmeaux unterstützt. Ihnen folgten noch andere Kunst¬ 
handwerker. 

Die Arbeiten am Schlofs wurden in unerwarteter und trauriger Weise unterbrochen. Zwei Tage nach 
dem Tode Karls XI., dem der fünfzehnjährige Karl XII. folgte, brach am 7. Mai 1697 auf einem Speicher 
im alten Schlofs Feuer aus, das sich schnell über andere Theile, auch auf den neu erbauten Nordflügel 
ausbreitete; in der Nacht stürzte sogar der alte ehrwürdige Thurm „Drei Kronen“ ein. Die alte Königsburg 
war jetzt eine Ruine, die königliche Familie siedelte nach Schlofs Karlberg und später in den hierfür 
































- 117 - 

angekauften Palast Wrangel über, der 57 Jahre lang Residenz blieb. Der neue Flügel wurde zwar nicht 
gänzlich zerstört, aber von Feuer und Rauch Übel zugerichtet. 

Durch den grofsen Brand tritt der Schlofsbau in ein neues Stadium. Schon am Tage nach dem 
Brand empfing Tessin von der Regierung den Befehl, das Schlofs unverzüglich wieder herzustellen. Es galt 
aber jetzt nicht nur, den neuen Nordflügel zu vollenden, sondern die ganze Schlofsanlage umzugestalten. So 
begann man im Sommer 1697 die alte Burg abzutragen, nachdem Tessin unter dem Titel eines Ober¬ 
intendanten zum Vorstand der umfassenden Bauten ernannt worden war. 

Es läfst sich kein gröfserer architektonischer Gegensatz denken als der zwischen der alten Wasaburg 
in ihrer malerischen Unregelmäfsigkeit und der beherrschten Einheitlichkeit der Tessinschen Schöpfung. 
Statt der drei Höfe und der umgebenden, gewissermafsen selbständigen Gebäude zeigt der neue Plan einen 
grofsen viereckigen, an allen Seiten umschlossenen Hof. Aus diesem Viereck, dessen Nordseite mit der des 
alten Schlosses zusammenfällt, springen im Osten und Westen vier niedrige Flügel vor, von denen jene eine 
Gartenterrasse, den sogenannten „Logärd“, 
mit Aussicht über das Wasser, diese zu¬ 
sammen mit zwei freiliegenden Flügeln den 
„äufseren Burghof“ bilden. — Tessin d. J. 
hat hier die reife Frucht seiner vieljährigen 
italienischen Studien niedergelegt. Er hatte 
sich sorgfältig auf das grofse Werk vorbe¬ 
reitet, das ihm sicher schon während der 
ersten Reise 1673—80 und des langen Auf¬ 
enthaltes in Rom vorgeschwebt. Noch im 
Nationalmuseum erhaltene Notizen von seiner 
Hand lassen erkennen, wie er, seiner syste¬ 
matischen und eklektischen Weise gemäls, 
nicht nur Vitruv, Palladio, Scamozzi, sondern 
auch einen Daniele Barbaro, Karl Philipp 
Dieussart u. A., oder Einzelheiten bekannter 
und berühmter Vorbilder, wie Berninis 
Louvre-Pläne, Palast Farnese, Palast Chigi, 

Palast Gaetani, Campidoglio und andere 
römische Gebäude studirt. Wie die Theo¬ 
retiker der Renaissance und später Francois 
Blondel (1618—1686) in seinem „Cours 
d’Architecture“, legt auch Tessin das gröfste 
Gewicht auf die Verhältnisse eines Gebäudes 
und sucht diese zahlenmäfsig festzustellen. 

So trägt sein Schlofsbau im Ganzen das Gepräge der römischen Spätrenaissance, wie sie durch 
Vio-nola und seine Nachfolger ausgebildet wurde. Die nördliche IIauptfa9ade wie die nördliche und südliche 
Hofseite und sämmtliche Seitenpartien der übrigen Fronten sind ohne Säulen oder Pilasterordnungen, nur 
durch die kräftige Fensterarchitektur, die Gurtgesimse und die Brüstungsgesimse der Hauptgeschosse ge¬ 
gliedert; die Ecken sind mit Pilastern oder Rustika besetzt. 

Zu diesen Motiven, die sich ganz ähnlich an römischen Gebäuden, wie Palast Paluzzi, Palast Chigi, 
Palast Sciarra, Palast Borghese, dem Lateranpalast u. a. finden (vgl. Gurlitt, Barockstil), kommt für den 
Gesammteindruck noch wesentlich in Betracht die Lage und die stattliche Auffahrt (Vollbild). — Für die 
Mittelpartien der übrigen Fanden sind andere und reichere Motive verwendet, wodurch der sonst strenge 
Charakter des Ganzen gemildert und die nöthige Abwechselung erreicht wird. So zeigt der Ostflügel (Vollbild) 
gegen die Logärds-Terrasse eine Anordnung, die an Lorenzo Bernini, und zwar an dessen von Tessin sehr 
bewunderte aber nie ausgeführte Louvrefa9ade erinnert. Sie klingt auch in etwas vereinfachter Form in den 

30 



Abbildg. 123. Kgl. Schlofs in Stockholm, Interieur. 































entsprechenden östlichen und westlichen Hoffa9aden an. Für die Südfa9ade (Vollbild) hat Tessin ein fünfachsiges, 
triumphbogeriartiges Motiv verwendet, das an das Untergeschofs älterer Kirchenfa9aden, z. B. die berühmte 
Gesü in Rom — vgl. auch die Domkirche zu Kalmar — oder an Fontana dell Aqua Paola erinnert. Von 
ähnlichem Typus, obwohl später, sind auch die Fa9ade S. Giovanni in Laterano und die bekannte Fontana 
di Trevi. Am reichsten gestaltet sich die \Vestfa9ade (Vollbild) mit an Carlo Fontana und an spät¬ 
römische Architektur erinnernden Motiven. In den niedrigen Flügeln kehrt das allgemeine Motiv der 
Nordfa9ade zurück. — Einige Jahre wurde der Bau nach dem festgesetzten Plane gefördert. Aber schon 
1700, bei Beginn des Nordischen Krieges, klagt Tessin über Mangel an Mitteln. 1704 ist jedoch der 
Grund um den grofsen Burghof innen und aufsen beinahe vollendet, der Hof, mit Ausnahme der Reste der 
Thurmes „Drei Kronen“, geebnet, und „macht grofse Parade“. Die Umgebungen im Süden und Osten 
sind regulirt, ebenso die nördliche Auffahrt, wo die noch vorhandenen Bronze-Löwen „einen guten Effekt 

machen“. — Am 3. April 1707 meldet der 
Architekt in einem Brief an den König, 
dafs im östlichen und südlichen Flügel die 
Aufsenmauern die Höhe des ersten Stock¬ 
werkes erreicht haben, während man im 
Westen mit dem Aufsetzen der Steinmetz¬ 
arbeiten, wahrscheinlich für den Sockel, 
beschäftigt war. Gegen den Hof hatte der 
Ostflügel anderthalb Stockwerk, der Süd¬ 
flügel ein Stockwerk erreicht, während der 
Westflügel etwas niedriger war, aber bald 
zu derselben Höhe aufgeführt werden sollte. 

Weiter kam zu Lebzeiten Tessins 
der äufsere Bau nicht. Die Jahreszahl 1708 
in der Mauer an der Südwestecke be¬ 
zeichnet wahrscheinlich den Zeitpunkt, wo 
die Arbeiten aufhörten. Nun folgte die 
Schlacht bei Pultawa, die Einschliefsung 
zu Bender, und der lange Aufenthalt des 
Königs in der Türkei. Mit rührendem 
Eifer hält der Architekt jedoch an seinen 
Plänen fest und sucht sie beim König zu 
fördern. Am 1. Februar 1712 sendet er 
seinem hohen Herrn Zeichnungen (Stiche?) 
für die geplanten niedrigen Seitenflügel. 
„Die Fa9iate nach Nordermalm hat Ihro Maj. gesehen, aber nicht mit den Flügeln: einer nach der See ist 
zur Bibliothek, der andere für das Kammer-Kollegium abgesehen.“ — 

Erst nach 20 Jahren wurde der Schlofsbau wieder aufgenommen. Schon 1720, also kaum zwei Jahre 
nach dem Tode Karls XII., begann man jedoch an die Fortführung des Werkes zu denken, und die grofse 
Festgallerie des Nordflügels wurde 1726 vollendet. In diesem Jahre hat der unermüdliche Tessin, jetzt Graf 
und oberster Marschall, über die Vollendung des Schlosses eine Denkschrift abgefafst, die 1727 den Reichs¬ 
ständen vorgelegt wurde. Laut Königlichem Brief vom 29. August wurde daraufhin eine „Schlofsbaudeputation“ 
ernannt, die am 27. Oktober 1727 zum ersten Mal zusammentrat, und der Reichstag beschlofs unter dem 
Namen „Schlofsbauhilfe“ eine besondere Steuer zu zahlen. — Als der Fortgang des Werkes hierdurch 
gesichert war, starb der berühmte Architekt am 10. April 1728 und einige Tage später ging das Amt des 
Oberintendanten auf seinen Sohn Graf Karl Gustav Tessin über. 

Die Bauarbeiten wurden jetzt wieder aufgenommen: 1731 wird an dem südlichen Flügel gebaut, in 
dessen östliches Ende statt des ursprünglich hier geplanten Theaters die Schlofskapelle verlegt wurde, und 
















































9 


man scheint hier bis zum zweiten Geschofs gekommen zu sein, ebenso am Ostflügel; westlich wurden Keller¬ 
gewölbe und Scheidewände gemauert, und der Grund zum nordöstlichen oder Bibliotheksflügel und dem 
südwestlichen oder Reichsmarschallflügel gelegt. Später folgten seit 1734 die freistehenden Flügel des 
äufseren Burghofes. Als Karl Gustav Tessin 1741 zur Diplomatie überging und sein Mitarbeiter Karl von 
Harle man zum Oberintendanten ernannt worden war, scheint der Bau in seinen äufseren Theilen im Wesent¬ 
lichen vollendet gewesen zu sein, denn 1742 wurden die Dacharbeiten auf dem Hauptgebäude fortgeführt 
Im Mai 1744 erhielt die Baudirektion Befehl, Zimmer für die königliche Familie zum ersten Oktober 1745, 
dem Vermählungsjahr des jungen Kronprinzenpaares, bereit zu stellen. Dies wurde, wie es heifst aus Mangel 
an Geld, nicht ausgeführt, scheint aber zu bezeugen, dafs der Bau damals bewohnbar gewesen. Der Befehl 
wurde 1752 erneuert; aber erst am 7. December 1754 konnte der feierliche Einzug der königlichen Familie und 
am folgenden Tage die Einweihung der neuen Schlofskapelle stattfinden. Härleman war indessen 1753 
gestorben, und ihm folgte als Oberintendant 
Graf Cronstedt. Im Äufseren fertiggestellt 
waren damals die vier Hauptflügel nebst 
dem nordöstlichen, dem südöstlichen und 
dem südwestlichen Seitenflügel. Der Bau 
hatte an neun Millionen Mark gekostet, wo¬ 
zu später bis 1777 noch 2 300 000 kamen. — 

Bisher war man bei allen Arbeiten 
den Tessinschen Zeichnungen gefolgt, von 
denen der Künstler schon in einem Briefe 
vom 16. August 1705 an den König meldet, 
dafs „alle die Schlofsdesseine mit ihren 
Particolariteten“ vollendet seien. Bei der 
Einrichtung der einzelnen Zimmer oder 
Zimmerreihen machten sich dagegen ver¬ 
schiedene Geschmacksrichtungen geltend, 
besonders als diese Arbeit lange nach 
Übersiedelung der königl. Familie fortgesetzt 
wurde, und so sind vom französischen Barock 
bis zum steifsten Empire alle Stilnuancen 
des Jahrhunderts vertreten. 

In den durch die ältere französische 
Künstlerkolonie nach Tessins Plänen deko- 
rirten Zimmern im obersten Geschofs des 
Nordflügels, wo die Arbeiten schon vor 

dem Schlofsbrand 1697 angefangen waren, herrscht im Lregensatz zum Auiseren aie pompöse rvicmung. 
Louis XIV. Die grofse Gallerie ist ein Gegenstück zu der von Tessin so bewunderten Gallerie des Glaces 
zu Versailles. Wie dort giebt es auch in Stockholm ein Kriegs- und ein Friedenskabinett, und zwar als 
Theile der grofsen Gallerie (Vollbild mit dem Friedenskabinett.) Hier wie dort tragen die durch römische 
Pilaster gegliederten Wände ein mächtiges Konsolengesims und darüber ein flaches, reich gegliedertes 
Tonnengewölbe mit figurenreichen, allegorischen Darstellungen aus der Geschichte des Begründers — hier 
Karls XI., von J. Fouquet, während die Stuckfiguren auf dem Hauptgesimse von R 6 ni Chauveau modellirt 
sind. Die Farben sind dunkel und kräftig, vorherrschend roth, schwarz, braun, und bilden einen lebhaften 
Gegensatz zu den weifsen Stuckaturen und den goldenen Umrahmungen. Ähnlich wirken die beiden west¬ 
lich davon belegenen Zimmer, der Audienzsaal und der Prachtalkoven, beide von denselben Meistern aus- 
gefürt, beide mit allegorischen Darstellungen, dort Karl XII. und Minerva, hier Mars, Venus und Amor. — Die 
entsprechenden östlichen Räume wurden zwar während der ersten Periode angefangen, aber nicht vollendet. 
Gesimse, Rahmenwerk u. dergl., vor Allem aber die schöne Thür (Abbildg. 122) wurden von Henrion und 
B. Fouquet geschnitzt. 3°* 


















20 


Als der Schlofsbau nach 1728 wieder aufgenommen wurde, reiste der junge, in Frankreich gebildete 
und für dessen Kunst begeisterte Oberintendant Karl Gustav Tessin sogleich nach Paris, um Künstler und 
Modelle von dort herbeizuschaffen. Ihm folgte 1731 in derselben Absicht sein Mitarbeiter Harleman. Da ein 
Versuch, Tiepolo und später Pater für die noch auszuführenden Dekorationsarbeiten zu gewinnen, gescheitert 
war, wurde 1732 der talentvolle Figurenmaler Guillaume Taraval angestellt, dem die Ornamentmaler 
Nicolas Deslaviers und Lambert Donnay, die Bildhauer Antoine Bellette und Michel Leliövre nebst 
untergeordneten Hülfskräften folgten. Später erschienen noch andere, unter denen die Bildhauer Jacques 
Philippe Bouchardon (■}■ 1753) und Pierre l’Archeveque die bedeutendsten sind. Durch diese zweite 
französische Kolonie und unter der Führung der Schweden Tessin und Harleman wurden die Rokoko¬ 
formen im Geiste der Oppenort, Meisonnier und Boucher in die schwedische Kunst eingeführt. 

In den herrlichen Treppenhäusern mit den wechselnden Säulenordnungen und Bogenstellungen und den 

gemalten Architektur-Perspektiven kommen noch 
die Tessinschen Überlieferungen zum Vorschein. 
Nur die zierlichen Treppengeländer in reichstem 
Rokoko erinnern hier an die neue Richtung, die 
sonst vorherrschend ist. Taraval vollendet jetzt 
die in der vorigen Periode begonnenen östlichen 
Zimmer der Festwohnung. Die Italiener Dome¬ 
nico Francia und Ferretti malen den Plafond 
im naheliegenden nordöstlichen Eckzimmer. — 
Die strengeren architektonischen Formen, Säulen- 
und Pfeilerordnungen sind hier verschwunden, 
und die Wände werden in Rahmen und Füllungen 
mit Gemälden oder Tapisserien gegliedert. In 
den Plafonds fallen die kleinen Felder weg, die 
Farbentöne werden heller, weicher, die Kompo¬ 
sitionen leichter, einfacher, ärmer an Figuren. 
Aus dieser Periode stammt der Reichssaal im 
Südflügel mit Säulenarchitektur und reichem 
statuarischen Schmuck, die Schlofskapelle eben¬ 
daselbst (Vollbilder), in Arbeit um 1740, mit ihrer 
reichen Dekoration, dem an Tessin erinnernden 
Altar, der schönen Orgel, dem von Taraval ge¬ 
malten Plafond, ferner die im nordöstlichen Seiten¬ 
flügel befindliche Bibliothek mit schönen Eichen¬ 
vertäfelungen, jetzt Leib-Rüstkammer, und die 
Reihen von kleineren Zimmern im ersten Stockwerk (Abbildg. 123). — Unter den hier beschäftigten Künstlern 
finden wir auch die Schweden Hoffmann und Joh. Pasch. In jenen Zimmern tritt die ganze Formenwelt von 
zierlichem Rahmenwerk (Abbildg. 124, 125, 126), Guirlanden, Muscheln, Flügeln und fünfspitzigen Sternen her¬ 
vor, die dem schwedischen Rokoko ihren Reiz verleiht, alles durch solide Technik, Anmuth des Linienspieles 
und den heiteren, verfeinerten Charakter des Ganzen ausgezeichnet. — 

Das Stockholmer Schlofs ist nicht nur die grofsartigste Bauunternehmung in Schweden, sondern auch 
von Bedeutung für die schwedische Kultur in ästhetischer und praktischer Hinsicht. — Für die Entwickelung 
der Dekorationskunst und des Kunstgewerbes des lebhaften XVIII. Jahrhunderts wurde es maafsgebend, und 
aus seinem Schoofse gingen zwei wichtige Institutionen hervor: das Oberintendantenamt oder die Verwaltung 
des schwedischen Bauwesens, und die Kunstakademie, zu der die obengenannte Zeichenakademie sich ent¬ 
wickelte. 

Quellen: Werke von Elers, Ferlin, Jacobson, Looström u. a. 



Abbildg. 126. Kgl. Sclilofs in Stockholm. Thüraufsatz. 















































J. ROKOKO-SCHLOSS KINA (= CHINA). 

Das Rokoko ist in Schweden, wie schon gesagt, hauptsächlich auf dem Gebiete der Innendekoration 
und des Kunstgewerbes zu suchen. Als Beispiel eines aus dieser Periode stammenden Gebäudes wird hier 
das niedliche kleine Familienhaus vorgeführt (Abbildg. 127), das sich der reiche Goldschmied Peter Suther 
in der südlichen Vorstadt von Stockholm erbauen liefs. Sonstige, von Härleman, Rehn, Wijnbladh und 
anderen herrührende Bauten zeichnen sich durch Einfachheit und Schmucklosigkeit aus; nur in wenigen 
dekorativen Einzelheiten treten die Rokokoformen hervor. So an einer Reihe zierlicher noch erhaltener 
Strafsenthüren in Stockholm, deren anmutige Auffassung und solide Ausführung ihre Abstammung von 
Arbeiten am Schlofs wahrscheinlich macht (Vollbild, Abbildg. 128, 12g). Eine den hier abgebildeten Thüren 
sehr ähnliche, wurde inschriftlich 1758 von dem 
Maurermeister Alex. Högman ausgeführt; damit 
ist auch die Entstehungszeit der übrigen unge¬ 
fähr bestimmt. 

SCHLOSS KINA (= China) im Park von 
Drottningholm, ist ein nordisches Beispiel jener 
fürstlichen Baucapriqen, an denen das XVIII. Jahr¬ 
hundert so reich war und die unter dem Namen 
„Eremitage“, „Solitude“, „Sans Souci“ u. dgl. 
sich in der Nähe so vieler gröfserer Land¬ 
schlösser befinden. Ihre Entstehung verdanken 
sie dem immer tiefer gefühlten Trieb der höheren 
Gesellschaft, sich aus der steifen Etikette des 
prunkvollen Hoflebens in einfachere und natür¬ 
lichere Verhältnisse zu retten. Sie bilden somit 
auf dem Gebiete der Architektur ein Gegenstück 

zu der Thätigkeit eines Watteau und seiner Nachfolger in der Malerei. Schlofs Kina ist aber zugleich, 
wie schon der Name andeutet, aus jenem Geschmack für chinesische Kultur erwachsen, der durch den leb¬ 
haften von den ostindischen Handelskompanien vermittelten Verkehr mit dem fernen Osten hervorgerufen 
und gefördert war. 

In Schweden war eine solche Kompanie seit 1731 thätig, und bedeutende Massen von chinesischen 
Porzellanen, Lackarbeiten, Geweben u. dgl. wurden importirt und durch die Auctionen in Gothenburg über 
das ganze nördliche Europa verbreitet. Von Schweden ging — sonderbar genug — auch der Künstler aus, 
der diesem Chinesismus eine theoretische Unterlage zu geben und ihn in System zu setzen suchte. Der 
berühmte William Chambers, in Gothenburg von englischen Eltern 1726 geboren, unternahm nämlich 1744 
mit einem Schiffe der schwedischen ostindischen Kompanie eine Reise nach China, in Folge deren er nach 
vollendeten Studien 13 Jahre später, 1757, in London sein grundlegendes Werk „Designs of Chinese buildings“ 
etc. herausgab. 

Das kleine Schlofs Kina wurde auf Bestellung des damaligen Kronprinzen, seit 1751 Königs Adolf 
Friedrich, durch K. F. Adelcrantz als eine Überraschung für die Königin Luise Ulrike erbaut. Das ur¬ 
sprüngliche Gebäude mit zwei kleinen Nebenbauten wurde in Stockholm auf dem Arsenalhof in Holz kon- 
struirt und dann nach Drottningholm geschafft, um bei einem artigen Hoffest am Geburtstag der Königin 
dieser gewidmet zu werden. Später wurde es erweitert, in besserem Material umgebaut und mit noch zwei 













22 



Nebengebäuden versehen. Dieser Umbau fand nach 1763 statt, welche Zahl eigentümlicherweise mit Runen 
in einen der Bodenbalken geschnitten ist. Der Architekt Adelcrantz war sonst als Vorgänger der neu¬ 
klassischen Richtung bekannt. Ob und wieweit er sich von William Chambers, der Mitglied der schwedischen 
Kunstakademie war, beeinflussen liefs, ist bisher nicht ermittelt, jedenfalls aber nicht ausgeschlossen. 

In seinem gegenwärtigen Zustand besteht Schlofs Kina (Vollbild) aus einem zweistöckigen Hauptbau, 
an den sich in gekrümmter Hufeisenform zwei einstöckige Flügel schliefsen, die in rechteckigen Pavillons 

enden. Am Hauptgebäude springt 
vorn ein achteckiges, hinten ein 
ovales Risalit vor. Breite, niedrige 
Treppen führen an allen Seiten 
zu dem Bau empor. — Das 
chinesische Element findet man 
in den gebrochenen, weit aus¬ 
ladenden, mit Glocken verzierten 
Dächern aus grüngemaltem Eisen¬ 
werk, in den Stuckreliefs 
Palmen und Figuren über Thüren 
und Fenstern, in der Einrahmung der Wandfelder durch Mäanderzüge, endlich auch in der inneren Deko¬ 
ration. Roth und grün sind die Hauptfarben der äufseren Dekoration. 

Das Innere (Vollbild) mit seinen niedlichen Zimmern: dem Marmorsaal, der gelben und der grünen 
Gallerie, dem grünen und dem blauen Speisesaal, dem rothen, weifsen, gelben Kabinett, u. s. w. bietet eine reiche 
Abwechselung von Farben und Stoffen. Die Wände sind mit chinesischen Malereien, mit Lack, bemaltem 
Holz, zum Theil in neuklassischen Mustern, mit chinesischen Stoffen bekleidet, die Zimmer mit Kuriositäten, 
Porzellanen, Lackarbeiten u. dgl. ausgestattet. — In einem der Flügel liegt das Arbeitszimmer des Königs mit 
Drehbank und Werkzeugen. — In einem anderen Gebäude, der sogenannten „Confidence“, befindet sich noch 
eine jener bekannten mechanischen Vorrichtungen, mit deren Hülfe ein gedeckter Tisch durch den Fufsboden 
aufsteigen konnte, wenn die königliche Familie ohne Bedienung speisen wollte. — Als Ganzes ist die kleine 
zierliche Anlage geeignet, ein Bild von der liebenswürdigsten Seite des damaligen verfeinerten Lebens 
zu geben. 

Quellen: Eichhorn, C., Drottningholm. — Mittheilungen des Herrn E. G. Folcker. 



Abbildg. 128. Detail v 


r Strafsenthür in Stockholm, 


























23 


ANHANG. 


HOLZGEBÄUDE. 

Holz war und ist noch in Schweden das häufigste Baumaterial. Ausnahmen machen nur die gröfseren 
Städte und die südlichsten Theile des Landes, wo der Ziegelbau vorherrscht. Die Geschichte der schwedischen 
Holzbaukunst ist jedoch noch nicht geschrieben, der Stoff ist noch nicht zusammengetragen, noph weniger 
bearbeitet, obwohl der Gegenstand viel Interessantes bietet. Wir erinnern hier an Reste mittelalterlicher 
Holzbaukunst in den Kirchen zu Hemse (Gotland), Wrigstad .Smäland), Rada (Wermland). Früh aber 
nimmt diese Kunst die Formen des Steinbaues an. In der alten Kirche zu Are in Jemtland findet man 
z. B. Kreuzgewölbe spätgotischen Charakters mit 
gröfster Genauigkeit in Holz nachgebildet. Diese 
Eigenthümlichkeit zeigt nicht nur die kirchliche 
Architektur. Im XVII. Jahrh. ahmt man in Holz 
den Steinbau mit Pilastern, Giebeln, Triglyphen- 
friesen, doppelarmigen Treppen u. s. w. nach. 

Die kleineren Städte und viele ländliche Herren¬ 
sitze bieten Beispiele dieser Art in Menge dar. 

Das Gut Sandemar, der Familie Braunerhjelm 
gehörig, in Södertörn am Meeresufer, einige 
Meilen südlich von Stockholm belegen, hat ein 
palastartiges Hauptgebäude mit Flügeln, Pilastern 
und schöner innerer Doppeltreppe, alles aus 
Holz, wegen des Seewindes z. Th. mit Eisenblech 
bekleidet. Das gräflich Cronstedtsche Familien¬ 
gut Fullerö (Abbildg. 130) in Westmanland, 

nach Angabe 1656 gebaut, zeigt bei Ausführung in Holz unverkennbare Ähnlichkeit mit dem gleichzeitigen 
Ritterhaus in Stockholm. Das Suecia-Werk von Dahlberg zeigt mehrere Beispiele solcher palastähnlicher 
Holzgebäude; man trifft dort auch andere und alterthümlichere Typen, die oben (S. 36) zum Theil angedeutet 
sind. Das von Dr. A. Hazelius in „Skansen“ bei Stockholm gegründete Freiluftmuseum, eine Art schwedisch¬ 
ethnographischen Gartens, hat eine interessante Sammlung von Holzgebäuden verschiedener Typen im Original 
oder in getreuester Nachbildung aus verschiedenen Theilen des Reichs zusammengebracht. Einige Beispiele 
folgen hier. 

FATBUR ZU BJÖRKWIK (Vollbild). Dieser auf Skansen in Nachbildung vorhandene Bau im Kirch¬ 
spiel Björkwik im nördlichsten Östergötland diente als Vorrathshaus „Fatbur“ für Getreide, Wolle, Pelzwerk 
u. dgl. In Dahlbergs Suecia finden wir mehrere solcher kleinen Häuser mit hohem Dach und vorspringendem 
oberen Stockwerk, in der Nähe der grofsen Hauptgebäude abgebildet. So bei Penningby in Upland, Nynäs, 
und Äkerö in Södermanland, Rönö in Östergötland. 

Der „Fatbur“ zu Björkwik ist ein sehr einfacher aber zugleich malerischer Bau dieser Art, von 
viereckigem, beinahe quadratischem Grundrifs, zwei Stockwerken und mit einem hohen, nach vier Seiten 
abfallenden Dach. Die kreuzweise gelegten 6 bezw. 7 Deckenbalken des unteren Stockwerkes springen mit 
ihren Enden nach allen Seiten vor und tragen einen Umgang, „Svale“, der mit besonderem Dach eingedeckt 



Abbildg. 130. Fulleri 














124 


ist Eine Thür führt über eine niedrige Treppe zum unteren Zimmer, eine in der Ecke ungeordnete höhere 
Treppe von dort zum oberen Zimmer und weiter auf den Umgang. Dieser bekommt sein Licht durch 
Gruppen von je drei niedrigen Öffnungen, während der hohe Speicher durch vier kleine Dachfenster be¬ 
leuchtet wird. Das Haus hat sonst weder Fenster noch Feuerstätte. Eine zierliche Wetterfahne krönt den 
Dachfirst. 

HAUS ZU ORNÄS (Vollbild). Einen anderen, sehr originellen Typus, das Gasthaus oder die Herberge, 
vertritt das Ornäs-Haus im Kirchspiel Torsäng in Dalekarlien, bekannt durch die abenteuerliche Rettung des 
jungen Gustav Wasa vor den Dänen 1520 durch Frau Barbro Stigsdotter, die Gattin des damaligen Eigenthümers, 
des reichen Edelmannes Arend Persson; jetzt wird das Haus als Nationaldenkmal erhalten. Es ist ein 
länglicher zweistöckiger Bau von ziemlich bedeutenden Maafsen, gegen 80 Fufs lang, im oberen Theil mit 
Schindeln bekleidet, und mit kleinen niedrigen Fenstern versehen. Ursprünglich war es eine Nebenanlage 
eines gröfseren Hauptgebäudes. Das obere Stockwerk springt an drei Seiten über das untere vor und bildet 
hier eine zum Teil offene Gallerie „Svale“. Von einer kleinen Freitreppe kommt man zu einer unteren 
Gallerie und von dieser durch eine ausgebaute Wendeltreppe auf die obere Gallerie, von welcher Thüren 
zu den verschiedenen Zimmern des oberen Stockwerks führen. Das untere Stockwerk hat keine Fenster und 
war hauptsächlich Vorrathshaus und Keller, das obere für Gäste. Dieser Typus hat sich lange in Schweden 
erhalten, und es finden sich davon noch manche Beispiele vor. Das berühmteste ist die sog. „Königsstube“, 

„Kungsstugan“, in der Stadt Örebro in Nerike, 
1617 datirt und im Innern mit Resten interes¬ 
santer Wand- und Deckenmalereien versehen 
(Abbildg. 131). Andere finden sich in der Stadt 
Sköfde, in Kalmar, ja sogar in der unmittelbaren 
Nähe von Stockholm in dem sog. „Gröna Lund“ 
im Königlichen Thiergarten. 

Eine sehr interessante Gruppe von Holz¬ 
bauten bilden weiter die kleinen Thürme oder 
eher Gerüste, die in der unmittelbaren Nähe 
vieler kleinerer Kirchen errichtet sind, um darin 
die Glocken aufzuhängen. Viele davon haben 
die Gestalt eines kleinen Thurmes mit Kuppel 
und Laterne oder mit Pyramidendach und 
sind somit als Nachbildungen steinerner Bauten anzusehen. Diese vertreten wahrscheinlich einen jüngeren 
Typus. Interessanter sowohl in konstruktiver als in formaler Hinsicht sind die offenen Gerüste. Die ein¬ 
fachste Form besteht aus zwei, durch ein Querholz verbundenen und mit Schräghölzern verstrebten senkrechten 
Stämmen, über denen als Schutz für die Glocken ein kleines Satteldach ruht. Dieses einfache Thema ist 
mannigfach variirt, und Dahlbergs Suecia bietet mehr als vierzig Beispiele von Bauten dieser Art aus dem 
XVII. Jahrhundert oder noch früher. Das Material ist Kiefernholz von mächtigen Abmessungen, oft z. Th. 
mit Schindeln verschiedener Form bekleidet und mit rother Farbe oder mit Theer angestrichen. Sie zeigen 
eine hochentwickelte, folgerichtig durchgeführte Zimmermannskunst, in der Eisen nur ausnahmsweise benutzt 
wird. Ein einfaches Beispiel giebt die Darstellung der Kirche zu Floda (Vollbild). Reichere Formen 
zeigen die als Vollbild beigefügten Glockenthürme „Klockstapel“ aus Hasjö in der Provinz Jemtland und 
aus Hällestad in Östergötland, beide jetzt in Skansen bei Stockholm befindlich. 

DER HASJÖ-STAPEL (Vollbild), Provinz Jemtland im nördlichen Schweden, stammt in seiner jetzigen 
Gestalt aus dem Jahr 1684. Der Grundrifs ist ein regelmäfsiges Achteck, von acht starken Stämmen gebildet, 
die das reich ausgebildete bis zu 22 m Höhe aufsteigende Dach tragen. Sie werden im Innern durch ein 
kunstreiches System von starken, gekreuzten Streben gestützt und verbunden, wodurch ein kräftiges Gerüst 
für die Glocken entsteht. Diese befinden sich in einer offenen Gallerie mit äufserer Ballustrade, während 
das untere Stockwerk geschlossen ist. Dächer, Träger und Wände sind mit Schindeln von acht verschiedenen 
Mustern bekleidet. Die Farben sind schwarz-braun (Theer), roth und, für die Gallerie, grün. Der Bau wird 


















von einer hohen Spitze über einer Zwiebelkuppel gekrönt, was dem Ganzen einen etwas orientalischen Zug 
verleiht. Ähnliche Formen finden sich übrigens an mehreren Glockenthürmen (Are) im nördlichen Schweden 
wieder. 

DER HÄLLESTAD-STAPEL (Vollbild) ist eine Gabe der Gemeinde Hällestad in Östergötland an das 
Freiluftmuseum zu Skansen, wo er 1894 seinen Platz erhielt. Er stammt aus den Jahren um 1720 und ist von 
noch ansehnlicheren Maafsen, nicht weniger als 34,5 m hoch. Zwölf im Viereck gestellte Stämme tragen hier 
den Oberbau. In diesem Viereck steigt ein gewaltiger mittlerer Mast auf, von zwei ähnlichen flankirt, die, 
durch Querhölzer mit einander verbunden und durch Streben gestützt, zusammen den eigentlichen Glocken¬ 
stuhl bilden. Dieser ist von einer Gallerie oder Thurmkammer mit je drei Schallöffnungen an jeder Seite 
umgeben, zu der eine, um den Mittelmast sich windende Treppe hinaufführt. Ein karniesprofilirtes Dach mit 
Laterne und hoher Spitze schliefst nach oben in wirkungsvoller Weise den Bau ab. 



Abbildg. 13a. Wetterfahne. Im Besitz des Verfass 




































NAMEN VERZEICHN ISS. 


Achtschilling, Gillius, Baumeister. 6 

Adam, Baumeister.26. 27 

Adelcrantz (Törnqvist), Göran Josua d. Ä., Architekt 57. 80. 109 

Adelcrantz, Karl Fredrik, Architekt.81. 94. 121 

Adler-Salvius, Johann, Diplomat.68. 73? 113 

Adolf Fredrik, König von Schweden. 77 

Adolf Fredriks-Kirche, Stockholm . 81 

Adolf Johann, Pfalzgraf. 49 

Aelst, B. van, Architekt. 9 

Alberti, Leon Battista. 82 

Amsterdam, Westerkerk. 64 

Amsterdam, Trippenhuys.82. 88 

Amundson (Rosenacker), Heinrich, Architekt. 91 

Anders Larsson Mälare, Maler.5. 6 

Andersson, Olof, Maurermeister.17. 34 

Anthonij, Johan Andreas, Kalkschneider. 93 

Antiquitätenkollegium. 76 

Antonius, Maurermeister. 23 

Arendt Lambrechts, Maler. 33 

Askersund, Kirche, Grabkapelle Soop. 99 

Aspanäs, Herrensitz. 36 

Atlantica von Olof Rudbeck. 76 

Abo, Universität . 75 

Akerö, Herrensitz.123 

Are, Kirche .123. 123 

Arsta, Schlofs.114 

Baner, Gustav, Reichsrath. 71 

Barbaro, Daniele, Architekt.117 

Basse-Cour. 5 2 

Baubriefe Königs Johann HI. 3 

Becker, Florenz Claesson, Baumeister. 6 

Beilette, Antoine, Bildhauer.120 

Börain.85. 102 

Bergen = Berini. 

Berini (Bern, Bergen), Michael von, Laubschneider . . 34 

Bern = Berini. 

Bernini, Lorenzo .80. 117 

Bernouilli, J., Astronom. 7 1 

de Besehe, Wilhelm, Architekt. 6 

de Besehe, Gilles, Architekt . 6 

de Besehe, Hubert, Architekt .6. 57. 58 

de Besehe, Gerard, Architekt . 6 

Bielke, Nils, Feldmarschall.102 

Bielkenstierna, Clas Hansson, Admiral.114 

Bjugg, Rathsherr. 59 

Björkwik, Fatbur. I2 3 


Blondei, Franfois, Architekt.117 

Blume, Heinrich, Steinmetz . . . . 7. 41. 46. 48. 56. 62. 63 

Blume (Blom, Blum), Christian, Steinmetz.48, 59 

Blume, Gerth, Steinmetz. 48 

Bologna, S. Paolo, Kirche.110 

Bologna, S. Pietro, Kirche.110 

Bologna, S. Salvatore, Kirche.110 

Bonde, Karl Knutson, König von Schweden .... 1. 59 

Bonde, Gustav, Reichsschatzmeister.79. 105 

Bonde, Karl Karlson, Freiherr . 101 

Borgholm, Schlofs . .6. 8. 55. 79. 91 

Bothniensis, Nicolaus Olai, Erzbischof. 2 

Bouchardon, Jacques Philippe, Bildhauer .... 86. 120 

Boucher, Francois, Maler . 120 

Boy, Willem, Baumeister, Bildhauer ... 6. 56. 70. 94. 115 

Brahe, Abraham, Graf. 38 

Brahe, Jens, Ritter. 51 

Brahe, Joachim, Graf. 39 

Brahe, Nils, Graf . 90 

Brahe, Per, Graf, Reichsrath. 5. 38 

Bramante. 80 

Brand, Mons, Maurermeister. 24 

Brask, Hans, Bischof. 2 

Brehmer, Hans, Maler . 102 

Bremen, Krämer-Amtshaus. 49 

Brezzilesi, Johannes Baptista, Baumeister. 6 

Brusenhagen, Johann, Bürger. 58 

Brömsebro. 35 

Bulgerin, Joachim von, Baumeister. 6. 23 

Burman, Zeichner. 50 

Campidoglio, Rom .117 

Carlberg, Johann Eberhard, Fortifikationsoffizier ... 81 

Carlberg, Bengt Wilhelm, Fortifikationsoffizier .... 81 

Carove, Carlo, Bildhauer, Stuckateur 

76. 85. 95. 96. 99. 101. in. 11 6 

Carove, Giovanni, Bildhauer. 95 

Chambers, William, Architekt.121 

Chauveau, Evrard, Maler.95. 116 

Chauveau, Francois, Kupferstecher.116 

Chauveau, Rene, Bildhauer. 108. 116. 119 

Christian II., König von Dänemark. 2 

Christian IV., König von Dänemark. 52. 64 

Christina, Königin von Schweden. 4 

Christinen-Kirche, Falun . 55. 61 

Christopher, Tischler . 58 

Chronik von Stockholm, von J. Messenius. 44 

Claesson, Florenz, Baumeister . 6 


31* 



















































































28 


Claeszon (Haarlemensis), Arris, Bildhauer. 6. 72 

Clason, Hans, Maurermeister. 100 

Colbert . .. 76 

Cortona, Pietro da . 85 

Cour hasse. 5 2 

Cour d’honneur. 5 2 

Cours d’architecture von Fr. Blondei .11 7 

Cronstedt, Karl Johann, Graf, Architekt. 81. 119 

Collen, Heinrich von, Baumeister. 16 

Dahlberg-, Erich, Graf, Feldmarschall . . 45. 76. 80. 116 

Daniel, Steinmetz. 54 

Designs of Chinese buildings von W. Chambers . . . 121 

Desl^viers, Nicolas, Maler. 120 

Desmeaux, Maler. 108. 1x6 

Deutsche (S. Gertruds-) Kirche in Stockholm , 6. 7. 57. 113 

Dieussart, Karl Philipp, Architekt.117 

Donnay, Lambert, Maler.120 

Dorpat, Universität. 45-75 

Dreifaltigkeitskirche in Kristianstad. 64. 68 

Drottningholm, Schlofs. 76. 79. 94 

Drottningholm, Lustschlofs Kina. 87. 121 

Drottningholm, Theatre de Verdure.97 

Ducerceau, J. A., Architekt. 9 

Dürer, Albrecht. 3 

Dusart, Jean Baptiste, Bildhauer. 89. 99 

Döpken, Simon, Bürger in Westeräs. 67 

Ehrenstrahl, David Klöcker von, Maler . 76. 84. 89. 95. 116 

Ekeberg, Herrensitz. 36 

Engelbrecht, Reichsvervveser. 1 

Erbprinzenpalais, Stockholm. 46 

Erich, Tischler.113 

Erich der Heilige, König von Schweden. 59 

Erichson, Erich, Steinmetz. 100 

Erik XIV., König von Schweden.3. 17. 30. 1 13 

Eriksberg, Schlofs.77. 79. 100 

Erikson, Nils, Steinmetz. 93 

Eriksson, Hans, Maler.18- 20 

Eskilsson, Nils, Goldweber. 5 

Eskilstuna, Schlofs. 4 

Espelunda, Herrensitz. 36 

Falun, Christinenkirche.55. 61 

Fatbur zu Björkwik.123 

Ferretti, Maler. 120 

Ferster, Hans, Maurermeister.7. 56. 61 

Fiholm, Schlofs.41, 42. 62 

Finsta, Herrensitz. 36 

Fischer, Kupferstecher. 50 

Fleming, Hans, Baumeister.6. 24 

Flemming, Henrik, Bürger. 57- 58 

Flemming, Clas, Oberstatthalter. 88 


Flemming, Erich, Reichsrath. t j 4 

Floda, Kirche, Grabkapelle Kagg.. 

Floda, Kirche, Glockenthurm.J24 

Floth, Hans Jörgen, Maler. g^ 

Fly, Jean de, Steinmetz. IO o 

Flötner, Peter, Kupferstecher. 1 33 

Fontana, Carlo. u g 

Fontana, Domenico. g Q 

Fontana dell’Aqua Paola .] x g 

Fontana di Trevi.jjg 

Fouquet, Jacques, Maler.108. 116. 119 

Fouquet, B , Bildhauer. n g 


Francia, Domenico, Maler 120 

Fredriksborg, Schlofs in Dänemark. 52 

Freiheitszeit, Schwedens (1720—1772).77-87 

Friberg, Jörgen, Baumeister. 5 2 

Frieden von Osnabrück und Münster. 75 

Frieden von Roeskilde. 35 - 5 ° 

Frieden von Brömsebro. 35 

Friedrich !„ König von Schweden. 77 

Friedrich II., König von Dänemark . 5 2 

Friedrich, Baltzer, Maler.102 

Fullerö, Herrensitz . 123 

Funck, Thomas, Kaufmann. 47 

Fägelsäng, Steinbruch bei Lund. 67 

Gadd, Hemming. 1 

Ganssog, Johannes, Steinmetz. 67 

de la Gardie, Jakob, Feldherr. 5. 7. 41 

de la Gardie,. Magnus Gabriel, Graf .... 76. 77. 79. 98 

Germund Svenssen Some, Schlofsvogt in Kalmar . . 30 

S. Gertruds- (Deutsche) Kirche in Stockholm 6. 7. 57. 113 

Gesü-Kirche, Rom. 111. 118 

Gilde der heil Gertrud, Stockholm. 57 

Gilles, Louys, Baumeister. 56 

S. Giovanni in Laterano, Kirche, Rom .11 8 

Glimmingehus, Schlofs. 50 

Goldschmidt, Basilius, Steinmetz. 58 

Goothals, Liewe, Baumeister. 6 

Grabkapelle der Catharina Jagellonica, Upsala . . 11. 70 

Grabkapelle Gustav Adolfs, Stockholm. 59 

Grabkapelle Gyldenhielms, Strengnäs. 41 

Grabkapelle Kagg, Floda.111 

Grabkapelle, Karolinische, Stockholm.in 

Grabmal Adler Salvius, Stockholm. 73 

Grabmal Bandr, Upsala. 71 

Grabmal Bielke, Linköping. 72 

Grabmal Bielkenstierna, Österhanninge.1 14 

Grabmal Brahe, Westeräs. 72 

Grabmal Flemming, Sorunda.114 

Grabmal Gustav Wasas, Upsala. 70 

Grabmal Gyldenhielm, Strengnäs.41. 72 

Grabmal der Prinzessin Isabella, Strengnäs. 70 

Grabmal Johanns III., Upsala. 71 

Grabmal Kruus, Stockholm. 72 

Grabmal Oxenstierna, Tyresö. 72 

Grabmal Oxenstierna, Jäder. 73 

Grabmal Oxenstierna, Stockholm. 73 

Grabmal Soop, Skara. 72 

Grandmaison, „Fontainier“. 99 

Greifswald, Universität. 75 

Grip, Bo Jonsson, Truchsess. 16 

Gripsholm, Schlofs.2. 4. 8. 16 

Grubbe, Sigvard . 51 

Grönsö, Schlofs. 41 

Gustav I. (Wasa), König von Schweden . . 2. 38. 39. 124 

Gustav II. Adolf, König von Schweden ... 4. 24. 59. 88 
Gustav nit, König von Schweden . . . . 21. 71. 94. 107 

Güstrow, Schlofs. 6 

Gyldenhielm, Karl Karlsson, Reichsadmiral . . 41. 72. 98 

Gyllenstierna, Karl, Graf. 77. 80. 99. 103 

Gyllenstiema, Erich, Freiherr.77. 100 

Gyllenstierna, Christopher, Oberstatthalter .... 77. 101 

Gärdstänga, Kirche. 66 

Göthe, E., Bildhauer. 59 

Haag, Moritzhuys.82. 88 












































































































































2 9 


• 62. 63. 73. 


Haarlemensis, Arris Claeszon, Bildhauer. 6 . 

Hauch, Hans, Steinmetz 

Haus Banör-Flemming, Stockholm 

Haus Funck, Stockholm. 

Haus Grill, Stockholm. 

Haus Leuhusen (Petersens), Stockholm. 4 6. 

Haus von der Linde, Stockholm. 4b , 

Haus zu Ornäs. 

Haus Petersens = Haus Leuhusen. 

Haus Suther, Stockholm. 

Haus Tessin, Stockholm (Skeppsbron 20) ., 

Haus Wertmüller (v. d. Nooth), Stockholm.j 

Hazelius, A„ Dr. phil. 

Hebel, Marcus, Bildhauer . 

Hedwig Eleonora, Königin von Schweden . 21. 76. 79. 

Hedwig-Eleonorakirche, Stockholm. 

Heinrich Wilhelm, Steinmetz 

Hemse, Kirche. ^ 

Henne, Jost, Steinmetz.7- 48' 57- 59 

Henrion, Bildhauer . llg 

Hoffmann, J., Maler. . 

Holländer, Peter, Zimmermeister. j5 

Horleman, Johann, Gartenarchitekt. 80. 97. 103 

Horn, Arwid Bernhard, Staatsmann. 77 

Horst, Mathias dher, Baumeister. 39 

Hakan der Steinmetz. ,, 

Härleman, Karl, Architekt . 81. 86. 106. 112. 119. 120. 121 

Häsjöstapel. I2 ^ 

Hägg, (Haig), Axel Hermann, Radirer . XII 

Hällestadstapel. I2 ^ 

Högh, Karl tor, Maler.58 

Högman, Alex., Maurermeister.121 

Hök, Mons (Magnus), Maurermeister .16. 23 

Ibstrup (Jägersborg) Schlofs. 64 

Isaeus, Magnus, Architekt . 2 8 

Jakob, Zimmermeister. lb 

Jakobsdal (Ulriksdal), Schlofs .... 7. 14. 41. 76. 79. 98 

Jakobskirche, Stockholm.9. 55. 56. 81 

Johann III., König von Schweden .3. 17. 30. 44 

Johann, Herzog von Oestergötland. 24 

Johanson, Samuel, Bauschreiber. 100 

Jäder, Kirche.41. 62. 73 

Jäder, Grabmal Oxenstierna. 73 

Jägersborg = Ibstrup. 

Kagg, Lars, Feldmarschall.m 

Kalmar, Schlofs. 2. 3. 6. 8. 29. 55 

Kalmar, Domkirche.79. 109 

Kalmar, Domkirche, Altar werk.113 

Kalmar, Holzgebäude. 124 

Kantenitz, Hans, Tischler. 19. 40 

Karl IX., König von Schweden.4. 20 

Karl Knutsson, König von Schweden. 1. 59 

Karl X. Gustav, König von Schweden. 77 

Karl XI., König von Schweden. 77 

Karl XII., König von Schweden. 77 

Karlberg, Schlofs.41. 79. 98 

Karlskrona, Kirche. 80 

Karstenson, Bo, Baumeister. 40 

Katharina Jagellonica, Königin von Schweden .... 70 

Katharina von Sachsen-Lauenburg, Königin von Schweden 70 
Katharina Stenbock, Königin von Schweden .... 23 

Katharinenkirche, Stockholm.81. 109 


I Keijzer, Pieter de, Bildhauer. 72 

Key, Liewe de, Architekt. 13 

Keyzer, Henrik de, Architekt .13-52 

Kina, Lustschlofs bei Drottningholm .87. 121 

Kiöpke, Johann, Bildhauer.. . 95 

Kjellström, Architekt .m 

Kjerrman, Bürgermeister.107 

Klara-Kirche, Stockholm. 55 

Knutsson, Arwid, Reichsrath. 36 

Kock, Hans, Schreiner. 66 

Kompanie, Ostindische. . . 

Kopenhagen, Alte Börse. 32 

Krafft, David von, Maler. 76 

Kristianstad, Kirche der heil. Dreifaltigkeit .... 64. 68 
Kristier, Hans Jacob, Architekt . . .. 7. 46. 58. 61. 98 

Kronborg, Schlofs.52. 67 

Kruus, Jesper Matsson, Reichsrath. 72 

Kungsstugan, Örebro. I2 4 

Kungsör, Kirche .80 

Kunstakademie, schwedische.77. 120 

Königinnenflügel, Gripsholm. 2t 

Königshaus (Palais Wrangel), Stockholm . . . 90. 91. 117 
Königsmarck, Aurora, Gräfin von. 49 

Lagerfeit, Israel, Präsident. 89 

Lambrechts, Arendt, Maler. 33 

Lamoureux, Cesar Abraham, Bildhauer. gg 

Larcheveque, Pierre, Bildhauer. I2D 

Larsson, Anders, Maler.3. b 

Lateranpalast, Rom. lz j 

Lebrun, Charles, Maler .80. 85. 96 

Leckö, Schlofs.8. 83 

Lejonhufvud, Margareta, Königin von Schweden . . 39. 70 

Leliövre, Michel, Bildhauer. . 

Lemke, Johann Philip, Maler. 95 

Lenötre, Gartenarchitekt.80. 97 

Lepautre.85. 97. 101 

Leuhusen, Reinhold, Kaufmann. 49 

Levau, Architekt. s- 

Lichtenberg, Heinrich, Bildhauer. 89 

Lilliecrona, Casper König, Kriegskommissar. 58 

Lilljekvist, Fredrik, Architekt. 22 

Linck, Bertil, Baumeister. 38 

von der Linde, Erik Larson, Bürger. 

Lindegren, Axel, Architekt . 37 

Lindegren, Agi, Architekt. IC>9 

Lindholmen, Schlofs. . 

Linköping, Domkirche. , 

Linköping, Domkirche, Grabdenkmäler. 6g 

Linköping, Domkirche, Grabmal Bielke. 72 

Linne, Karl von, Naturforscher.77- ioi 

Ljung, E., Bildhauer.. x 3 

Lorenz, Johann, Orgelbauer. 66 

Louvre.80. 117 

Lübeck, Marienkirche. 68 

Luise Ulrike, Königin von Schweden.77. 87. 94 

Lund, Domkirche, Kanzel. 67 

Lund, Universität. 73 

Lützelburg, Schlofs. 80 

Madsen, Oluf, Baumeister. 64 

Magalotti, Lorenzo, Diplomat.82. 92 

Magenta, Giovanni Antonio, Architekt.uo 

Magni, Johannes, Erzbischof .. 2 

Magnus Eriksson, König von Schweden. 30 

















































































































13° 


Seite ' 

Magnus Laduläs, König von Schweden. 59 

Magnus, Herzog von Oestergötland.24. 113 

Maisons sur Seine, Schlofs. 83 

Makalös = Palais de la Gardie, Stockholm . . 7. 14- 4i- 46 

Mansart, Francois, Architekt. 8 3 

Marchi, Bemardo, Stuckateur,. 8 5 

Marchi, Guisseppe, Stuckateur. 102 

Margareta Lejonhufvud, Königin von Schweden . . 39- 7° 

Maria-Magdalenakirche, Stockholm. 55 

Marienkirche, Lübeck... 

Marienkirche, Mariestad. 55- 61 

Mariestad, Marienkirche. 55- 61 

Mazarin, Kardinal. 76 

Meissonnier, J. A., Dekorateur. 120 

Melcher, Maurermeister. 2 4 

Messenius, Johann, Chronist . 44 

Millich, Nikolaus, Bildhauer .76. 95. 114 

Mockle, Roland, Steinmetz. 3 2 

Moritzhuys, Haag. 88 

Müller, H. G., Maler. 7 6 

Münster, Berndt van, Steinmetz . 25. 26. 69 

Mussdorfer, Friedrich, Baumeister. 3° 

Mälsaker, Schlofs. 77- 79- 99 

Möller, C., Architekt. 57 

Mölleröd, Schlofs. 53 

Mölnhausen, Hans von, Maurermeister. 24 

Mörby, Schlofs. 4 1 

Neidhardt, Christof, Giesser. 60 

Nicolaikirche, Stockholm. 68. 72. 73. 1 13 

Nils Eskilsson, Goldweber. 5 

Nilsson, Anders, Baumeister. 4° 

Nooth, Thomas van der, Oberst. 106 

Nyborg, David, Baumeister. 52. 64. 65 

Nyköping, Schlofs.4- 6 

Nymphenburg, Schlofs. 94 

Nynäs, Schlofs. 77- I2 3 

Oberstatthalterhaus (Palais Tessin), Stockholm . . 80. 107 

Olof Andersson, Maurermeister. 17. 34 

Olofson, Yrian, Maler.114 

Opbergen, Antonis van, Baumeister. 52 

Opernhaus, Königliches, Stockholm. 81 

de l’Orme, Philibert, Architekt. g 

Ornäs, Haus. 124 

Oxenstierna, Axel, Reichskanzler . . 5. 41. 63. 76. 88. 104 

Oxenstierna, Gabriel Bengtson, Reichsschatzmeister . . 41 

Oxenstierna, Gabriel Gustafsson, Reichstruchsess . . 41. 61 

Oxenstierna, Gustaf Gabrielsson . 62 

Örebro, Kungsstugan. 124 

Orebro, Schlofs. 48 

Osterhanninge, Kirche, Grabmal Bielkenstierna . . . . 114 

Pagani, Pietro, Maler.u 6 

Pahr, Johannes Baptista, Baumeister.6. 31 

Pahr, Dominicus, Baumeister.6. 31. 32 

Pahr, Franciscus, Baumeister. 6 

Palais Bonde (Rathhaus), Stockholm . 105 

Palais Bäät, Stockholm. 7 g 

Palais de la Gardie (Makalös), Stockholm . . 7. 14. 41. 46 

Palais Horn, Stockholm. 104 

Palais Lewenhaupt-Kruus, Stockholm. 46 


Palais van der Nooth (Haus Wertmüller), Stockholm . 106 

Palais Oxenstierna, Stockholm.104 


Palais Rosenhane, Stockholm . 9 2 

Palais Ryning, Stockholm.46-47 

Palais Tessin (Oberstatthalterhaus), Stockholm . . 80. 107 

Palais Torstenson, Stockholm. 46 

Palais Wrangel (Königshaus), Stockholm . . . 90. 91. 117 

Palazzo Altieri, Rom. I0 7 

Palazzo d’Aste, Rom. 106 

Palazzo Borghese, Rom.92. 117 

Palazzo Chigi, Rom. XI 7 

Palazzo Farnese, Rom.92. 117 

Palazzo Gaetani, Rom.”7 

Palazzo Paluzzi, Rom. 1! 7 

Palazzo Sciarra, Rom. 11 7 

Palazzo Spada, Rom. 108 

Palazzo Strozzi, Florenz. 9 2 

Palladio .79. 82. 117 

Panten, Casper van, Baumeister. 6 

Pasch, Johann, Maler. 120 

Pater, Joseph, Maler. 120 

Paul Schütz, Baumeister. 6 

Penningby, Schlofs .36. 123 

Persson, Antonius, Steinmetz. 2 5 

Petel, Georg, Bildhauer. 60 

Peter Holländer, Zimmermeister. 16 

Philip, Johan Georg, Maler. 5 8 

Pinnatorp = Eriksberg. 

Piper, Carl, Graf. 49 

Post, Pieter, Architekt.82. 88 

Potsdam, Schlofs. 94 

Precht, Burchardt, Bildhauer. 76. 113. 116 

Päfvelsson, Joenn, Steinmetz. 25 

Ramberg, Cristopher, Maler. 93 

Raschdorf, Architekt. 58 

Rebher, Jörgen, Baumeister. 6 

Rehn, Johann Eric, Architekt.81.121 

Reichsbank, Stockholm.106 

Richter, Jakob, Baumeister. 6. 30. 32 

Richter, Nicodemus, Bürger. 58 

Riddarholmskirche, Stockholm.55-59 

Riddarholmskirche, Grabkapelle Gustav Adolfs .... 59 

Riddarholmskirche, Karolinische Grabkapelle .... 111 

Ritterhaus, Stockholm.72. 78. 88 

de la Roche, Antonius Persson, Steinmetz. 25 

de la Roche, Nils Persson, Baumeister. 26. 27 

de la Roche, Peter, Steinmetz.25. 69. 70 

Roeskilde .35. 50 

Rogge, Conrad, Bischof. 1 

Rosenacker = Amundson. 

Rosenborg, Schlofs. 52-65 

Rosersberg, Schlofs. 41 

de Roy, Arendt, Baumeister.6. 24 

Rubens. 82 

Rudbeck, Olof d. Ä. 76 

Rydboholm, Schlofs.36. 38 

Räda, Kirche. 123 

Rönö, Landgut. 123 

Salsta, Schloss.79. 83. 102 

Sandemar, Herrensitz.123 

Sangallo. 80 

Scamozzi.g 2 . 117 

Schenck, Carsten, Bürger. 58 

Schleissheim, Schlofs. g 4 

I Scholander, F. W., Architekt. 33 





































































































































Schorel, Jan van, Maler. 

Schulz, Urban, Kunstschreiner. 

Schütz, Paul, Baumeister. 6 

Schwerin, Schloss . ^ 

Sehested, Sten Maltesön, Reichsrath. 66 

Serlio, Sebastiano, Architekt.g. 19. 26. 82 

Sigismund, König von Schweden. ?r 

Sjö, Schlofs . 79 

Skansen, Freiluftsmuseum, Stockholm.,23 

Skara, Domkirche, Grabmal Soop. y 2 

Skarhult, Schlofs. 

Skokloster, Schlofs . yy ^ go 

Skytte, Johann, Staatsmann.5. 41 

Sköfde, Holzgebäude . ,4 

Solis, Virgil . 

Some, Germund Svenson, Schlofsvogt. 30 

Soop, Erik, Feldherr. y 2 

Soop, Gustav, Reichsrath.77-99 

Sorbonne, Kirche.. 

Sorunda, Kirche, Grabmal Fleming . II4 

Spihler, Mathias, Architekt.80. 102. rog 

Steenwinkel, Hans d. Ä., Baumeister.32. 54 

Steenwinkel, Hans d. J., Baumeister.52. 64 

Stenbock, Katharina, Königin von Schweden .... 23 

Stenbock, Gustav Olsson, Ritter. 37 

Stenbock, Johann Gabriel, Graf. gg 

Steninge, Schlofs.77. 80, 102 

Stockholm, Erbprinzenpalais. 46 

Gröna Lund. I2 ^ 

Haus Baner-Flemming. 46 

Haus Funck. 47 

Haus Grill. 48 

Haus Leuhusen (Petersens).46. 49 

Haus von der Linde.46. 47 

Haus Petersens = Leuhusen. 

Haus Suther.121 

Haus Tessin (Skeppsbron 20).107 

Haus Wertmüller . 106 

Kirche, Adolf Fredriks-. 81 

Kirche, Deutsche (S. Gertrud) . . 6. 7. 57. 113 

Kirche, Deutsche, Kanzel. 68 

Kirche, S. Gertrud = Deutsche. 

Kirche, Hedwig Eleonora-. 81 

Kirche, S. Jakob- . 9 - 55 - 56. 81 

Kirche, S. Katharina-.81. 109 

Kirche, S. Klara- . 55 

Kirche, Maria Magdalena- . . . .„. . . . 55 

Kirche, Nicolai-, Altarwerk.68. 113 

Kirche, Nicolai-, Grabmal Adler Salvius . 73 

Kirche, Nicolai-, Grabmal Kraus. 72 

Kirche, Nicolai-, Grabmal Oxenstierna . . 73 

Kirche, Nicolai-, Kanzel.113 

Kirche, Nicolai-, Königstühle . 113 

Kirche, Riddarholms-. 55-59 

Kirche, Riddarholms-, Grabkapelle Gustav 

Adolfs. 59 

Kirche, Riddarholms-, Karolinische Grab¬ 
kapelle .in 

Kronbäckerei. 44 

Königshaus (Pal. Wrangel) . . . . 90. 91. 117 
Makalös (Pal. de la Gardie) . . . 7 - i 4 - 4 i- 46 1 

Oberstatthalterhaus (Pal. Tessin) ... 80. 107 

Opernhaus, Königl. 81 

Palais Bonde (Rathhaus).105 I 

Palais Bäät. 79 I 


Stockholm, Palais de la Gardie (Makalös) . . 7. 14. 41. 46 

„ Palais Horn. IC >4 

„ Palais Lewenhaupt-Kruus . 46 

„ Palais v. d. Nooth = Haus Wertmüller. 

„ Palais Oxenstierna.104 

» Palais Rosenhane. 92 

„ Palais Ryning . 46. 47 

» Palais Tessin (Oberstatthalterhaus) . . 80. 107 

„ Palais Torstenson. 46 

„ Palais Wrangel (Königshaus) . . . 90. 91. 1 17 

„ Rathhaus (Pal. Bonde). 105 

„ Reichsbank .106 

„ Ritterhaus .72. 78. 88 

„ Schlofs, Königliches (das alte) 2. 3. 4. 6. 8. 55. 79 


„ Schlofs, Königliches (das neue) 77. 80. 86. 1x5 

„ Schlolskapelle, Kanzel . 113 

„ Skansen, Freiluftsmuseum.123 

Strengnäs, Domkirche . 1. 41 


Strengnäs, Domkirche, Grabkapelle Gyldenhielm . . 41. 72 

Srengnäs, Domkirche, Grabmal Isabellas. 70 

Strömsholm, Schlofs.76. 79 

Sture, Sten d. Ä., Reichsverweser.1.16 

Suecia antiqua et hodierna von Dahlberg . . .76. 80. 104 

Svansköld, Abraham, Architekt .80. uo 

Swartsjö, Schlots.2. 3. 6. 8. 9. 55 

Sweiss, Lorenz Peitersen, Steinmetz . 66 

Svenstorp, Schlofs. 53 

Swidde, Wilhelm, Kupferstecher. 45 

Sylvius, Johann, Maler.76. 95. 96. 116 

Taraval, Guillaume Thomas, Maler.86. 120 

Taufkapelle, Westeras. 67 

Tegel, Erich Jöransson, Chronist. 16 

Tessin, Nicodemus d. Ä., Architekt 7. 42. 62. 76. 78. 79. 82 
91. 94. 99. 10t. 102. 104. 106. 110. in. 113. 115 
Tessin, Nicodemus d. J., Architekt 76. 78. 80. 94. 97. 99 
103. 106. 107. 112. 113. 116. 117 

Tessin, Karl Gustav, Graf.77. 78. 81. 107. 118 

Thöatre de Verdure, Drottningholm. 97 

Tidemann der Tischler. 34 

Tidö, Schlofs. 41. 62 

Tiepolo.120 

Torfvesund = Drottningholm. 

Torpa, Schlofs . 36 

Torup, Schlofs. 51 

Trippenhuys, Amsterdam.82. 88 

Turinge, Kirche. 80 

Tynnelsö, Schlofs.4. 19. 36. 39 

Tyresö, Schlofs.41 

Tyresö, Kirche.41. 61 

Tyresö, Kirche, Grabmal Oxenstierna.72 

Törnqvist, Göran Josua = Adelcrantz.57. 80. 109 

Ulfeld, Knut Ebbeson, Ritter.53 

Ulfstand, Jens Holgerson, Ritter.50 

Ulrika Eleonora d A., Königin von Schweden. 98 

Ulrika Eleonora d. J., Königin von Schweden . . . .77 
Ulriksdal (Jakobsdal), Schlofs .... 7-14- 41. 76. 79. 98 

Upsala, Domkirche.1. 6 

,. Domkirche, Grabkapelle Kathar. Jagellonica 11. 70 

„ Domkirche, Grabmal Baner. 71 

„ Domkirche, Grabmal Gustav Wasas. 70 

„ Domkirche, Grabmal Johanns III. 71 

„ Domkirche, Kanzel, Altarwerk.113 

„ Schlofs.2. 3. 6. 8. 16. 55 


33* 






































































































Upsala, Universität. I- 75 

Utö, Schlofs (Kloster). 3& 


de la Valide, Heinrich, Maler. 100 

de la Valide, Jean, Architekt. ... 62. 78. 82. 88. 91. 9 8 
104. 105. 106. 109. in. 115 


de la Valide, Simon, Architekt.7. 78. 88 

Vaux-le-Vicomte, Schlofs. 8 3 

Velde, Johann van de, Bildhauer. 68. 113 

Verbrüggen, d. Ä., Bildhauer. n 4 

Verbrüggen, d. J., Bildhauer. n 4 

Verhülst, Rombout, Bildhauer."4 

Verhuwen, Henrik, Baumeister. 6 

Versailles, Schlofs..So. 94. 119 

Ver Wilt, Dominicus, Maler. 33 

Vignola.80. 82. 108. in. 117 

Villa Aldobrandini, Frascati.108 

Villa Colonna, Rom. 108 

Vingboons, Joest, Architekt. 88 

Vingboons, Philipp, Architekt.82. 105 

Vitruvius. 3- 9 *3- 1 1 7 

Vollmost, Baltzer, Steinmetz. 100 

Vredeman de Vries, Hans.13- 47- 5 2 

de Vries, Adrian, Bildhauer.97. 101 


Wachtmeister, Axel, Graf. 99 

Wadstena, Brigittinerkloster. 1 


Wadstena, Klosterkirche. 1. 69 

Wadstena, Schlofs.2. 3. 6. 8. 16. 23. 55 

de Wale, Dionysius, Steinmetz . . 55 

Wasa, Erik Johansson, Reichsrath. 3 8 

Wasa, Gustav, König von Schweden ... 2. 38. 39. 124 

Wasa, Johann Kristiemson, Reichsrath. 38 

Weert, Lucas van der, Steinmetz. 59-7° 

Weiler, Hans, Meister. 59 

Wendelstamm, Johann, Steinmetz. 92 

Wenngarn, Schlofs. 79 

Westeräs, Domkirche. 1 

„ Domkirche, Grabmal Brahe. 72 

„ Domkirche, Taufkapelle. 67 

„ Schlofs. 55 

Wettersborg = Wadstena, Schlofs. 

Wibyholm, Schlofs . 4. 6. 13. 42 

Widtsköfle, Schlofs. 5 1 

Wijnbladh, Karl, Architekt.81. 121 

Wik, Schlofs. 36 

Wolfenbüttel, Marienkirche. 49- 64 

Wolfram, Marcus, Schreiner.31. 33- 34 

Wrangel, Herman, Feldherr. 90 

Wrangel, Karl Gustav, Reichsadmiral.77. 79. 90 

Wrigstad, Kirche.123 

Wyssenbach. 11 

Zeichenakademie, Königliche. 86. 120 


NOTIZ. 


Von diesem Werk, das eine Frucht der vieljährigen Studien des Verfassers über die Architektur der Renais¬ 
sance in Schweden ist, erschien die erste Lieferung im Herbst 1897. Der Verfasser beendigte das Manuskript des Textes 
im Herbst 1899. — Während der Krankheit (Dec. 1899— Mai 1900) und nach dem Tode des Verfassers, am 29. Mai 1900, 
ist die Herausgabe der Lieferung V sowie der Inhalts- und Namensverzeichnisse vom Unterzeichneten, Sohn des Ver¬ 
fassers, besorgt. 


Stockholm im Juni 1900. 


GUSTAF Gf°£ UPMARK 


Cand. pbil. e. o. Amanuensis 


Nalionalmuseum. 









































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN. 



SCHLOSS GRIPSHOLM 








ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 



SCHLOSS GRIPSHOLM 

ÄUSSERER HOF 


Verlag von Gerhard Kühtmann, Dresden 















































































































Am-nuLrviun -unm rMUNmooiiiNLL um oun vv jll/on 



SCHLOSS GRIPSHOLM 

HERZOG KARLS KAMMER 


















































SCHLOSS GRIPSHOLM 











































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 



DÄNISCHE GALLERTE 
























SCHLOSS GRIPSHOLM 







































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 



OSTGIEBEL 



Berlin 


Lichtdruck von A. Frisch, 


SCHLOSS WADSTENA 

NORDFAgADE 





Verla 


rhard Kiihtmann, Dresden 
























































































SCHLOSS KALMAR 

































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 



SCHLOSS KALMAR 

HAUPTPORTAL 


Verlag von Gerhard Klihtmann, Dresden 








































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 



Lichtdruck von A. Frisch, Berlin 


SCHLOSS KALMAR 

SCHLOSSBRUNNEN 


Verlag 


Gerhard Kiihtmann, Dresden 


























ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 



SCHLOSS KALMAR 


































































































































































































































































































































RYDBOHOLM (UPLAND) 

PANEL WERK IM WASATHURM 


























































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN. 



SCHLOSS TYNNELSÖ (SÖDERMANLAND) 

THÜR UND HOLZDECKEN (UM 1600) 


































































































































































































































ppfll 











































































































































































SCHLOSS TIDÖ (WESTMANLAND) 



















































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 



Lichtdruck von A. Frisch, Berlin 

SCHLOSS TIDÖ (WESTMANLAND) 

THÜRE IM VESTIBÜL 


Verlag von Gerhard Kühtraann, Dresdei 

















































ARCHITEKTUR. DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 



STOCKHOLM 

ERBPRINZENPALAIS 

HOFPORTAL 



Verlag von Gerhard Kühtmann, Dresden 


































































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 


VESTERLANGGATAN 68 
(HAUS V. D. LINDE) 


STORA NYGATAN 2 
(HAUS RYNING) 


PRESTGATAN 78 SKOMAKAREGATAN 7 

Lichtdruck von A. Frisch, Berlin. 

STOCKHOLM 

PORTALE. XVII JAHRH. 

















































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 














































Lichtdruck von A. Frisch, Berlin. 

STOCKHOLM 

HÄUSER-GRUPPE AM GROSSEN MARKT 


Verlag von Schuster & Bufleb, Berlin. 


1 








































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 












































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 

















































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 



SCHLOSS SVENSTORP (SKANE) 

GARTENFAgADE 



























































































































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 



STOCKHOLM 

ST. GERTRUDIS (DEUTSCHE) KIRCHE 
SÜDPORTAL 


Verlag von Gerhard Kithtmann, Dresden 




















































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN. 



Lichtdruck von A. Frisch, Berlin. 


STOCKHOLM 

ST. GERTRUDIS- (DEUTSCHE) KIRCHE 
INNERES 


Verlag von Schuster & Bufleb, Berlin. 



















































STOCKHOLM 

R1DDARH0LMS - KIRCHE 
GRABKAPELLE KÖNIG GUSTAV ADOLPHS 


Verlag von Schuster & Bufleb, Berlin. 


ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN. 


Lichtdruck von A. Frisch, Berlin. 































































1 YHE^6 KyHKa. 



TYRESÖ (SÖDERMANLAND) 










































































































































Lichtdruck von A. Frisch, Berlin 


JÄDER (SÖDERMANLAND) 

KIRCHE 

GRABKIRCHE DES REICHSKANZLERS AXEL OXENSTIERNA (t 1654) 


Verlag von Gerhard KUhtmann, Dresder 


ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 

























































































































































































































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 
































































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 


i Gerhard Külitmann, Dresden 




KRISTIANSTAD 

DREIFALTIGKEITSKIRCHE 
INNERES GEGEN WESTEN 


Lichtdruck von A. Frisch, Berlin 











































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 


Lichtdruck von A. Frisch, Berlin 


LUND 

DOMKIRCHE 

KANZEL VON IOH s GANSOGG 1592 


Verlag von Gerhard Kühtmann, Dresden 


|l 1! 

P 











































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 





































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 


Lichtdruck von A. Frisch, Berlin 


UPSALA 

DOMKIRCHE 

GRABMAL KÖNIGS GUSTAV WASA (+ 1560) 

































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 



UPSALA 

DOMKIRCHE 

GRABMAL KÖNIGS JOHANN III (f 1592) 



Verlag von Gerhard Kiibtmann, Dresden 








































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 



'&9MWM9M": 


Lichtdruck von A, Frisch, Berlin. 


UPSALA 

DOMKIRCHE 

GRABMAL GUSTAV BANER. 1629 


Verlag von Gerhard Kfihtmann, Dresden 






















































































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 



STOCKHOLM 

NICOLAIKIRCHE 

GRABMAL DES ADLER SALVIUS (t 165 2) 


Lichtdruck von A. Frisch, Berlin 


Verlag von Gerhard Ktihtmann, Dresden 


























































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 


Lichtdruck von A. Frisch, Berlin. 

SKARA, DOMKIRCHE 

GRABMAL ERICH SOOP.t 1637. 



















































































































































































































SCHLOSS SKOKLOSTER (UPLAND) 


























































































TT^o t \tt mMWCCTHH™ VTST n vrn T'VT'lTT.THDHV 



SCHLOSS SKOKLOSTER (UPLAND) 

SCHLAFZIMMER DER GRÄFIN 


































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 















































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN. 























































































































ARCHITEKT Un DER KEIN AlooAiNut UN rumvvuuuin 



SCHLOSS DROTTNINGHOLM 

TREPPENHAUS 













































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 



nach eingenhändiger Zeichnung von Tessin 


























































































































































































































































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN. 



SCHLOSS DROTTNINGHOLM 

KÖNIGE. BETTKAMMER 


































































































] _ , _ ; _ 

Lichtdruck von A. Frisch, Berlin. 

SCHLOSS DROTTNINGHOLM 

TRABANTENSAAL 


ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN. 



























































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 

























































































































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN. 



SCHLOSS KARLBERG 
























































SCHLOSS ERIKSBERG (SÖDERMANLAND) 

GARTENFA^ADE 












































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 



SCHLOSS ERIKSBERG (SÖDERMANLAND) 

STUCKATURDECKEN 




























































































































































SCHLOSS SALSTA (UPLAND) 
























































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 






















































































































































































PALAIS BONDE (JETZT RATHIIAUS) 
SÜDFAQADE 














































































































































































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 



STOCKHOLM 

REICHSBANK 


Verlag von Gerhard Kfihtmann, Dresden 



























































































































































































STOCKHOLM 

PAI.AIS TESSIN (JETZT OBERSTATTHALTERHAUS) 























































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN. 



Verlag von Schuster & Bufleb, Berlin. 






















































































































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 




















































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 



DOMKIRCHE 

INNERES GEGEN OSTEN 
























































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN. 








Lichtdruck von A. Frisch, Berlin. 


FLODA (SÖDERMANLAND) 

KIRCHE 

GRABKAPELLE DES FELDMARSCHALLS KAGG (f 1661) 


Verlag von Schuster & Bufieb, Berlin. 












































































STOCKHOLM 

RIDDARHOLMS-KIRCHE 
KAROLINISCHE GRABKAPELLE 


Lichtdruck von A. Frisch, Berlin- 


Verlag von Schuster & Bufleb, Berlin, 


ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN. 

























































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN. 



Lichtdruck von A. Frisch, Berlin. 


OESTER-HANNINGE (SÖDERMANLAND) 

KIRCHE 

GRABKAPELLE DES ADMIRALS BJELKENSTIERNA (f 1662) 


Verlag von Schuster & Bufleb, Berlin. 























































































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN. 






















































ARCHITEKTUR DER . RENAISSANCE IN SCHWEDEN 



OSTFAgADE 






























































































































































































































































































































































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 



IiOFFAgADE DES OSTFLÜGELS 








































































































































































































































































































STOCKHOLM 

KÖNIGL. SCHLOSS 























































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 



SÄULENSAAL 






























































































































































































































































































































Architektur der Renaissance in Schweden 



STOCKHOLM 



































































































1 * 85 « 



SCHLOSS KINA BEI DROTTNINGHOLM 
















































































SCHLOSS KINA BEI DROTTNINGHOLM 

























































































































ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 



HAUS ZU ORNÄS 
IN DALARNE 



HAUS ZU BJÖRKVIK 
IN ÖSTERGÖTLAND, 
jetzt SKANSEN bei STOCKHOLM 

Lichtdruck von A. Frisch, Berlin. 


ÄLTERE SCHWEDISCHE HOLZGEBÄUDE 


Verlag 


Gerhard Kiihtmann, Dresden 
















ARCHITEKTUR DER RENAISSANCE IN SCHWEDEN 






















































jJBMSl JW 

I« itffföS^b ^drblhm ~ 

sncDr j^job 

1 wiJp 

^EMbä 1 ?«. ißffi ^'^■-iiiif ^ 

WSiP^w T - » ' JT*^ *S 

\ ivfefc- --jjflB mjtifr TTlr2frfr -'^^ls®*§i 

p4j3f j]--^ ' Ca 

ir- - 

1 JW^fw^T I '%X|PsPppk Ja yf 

\ i \ JjPiflL BnM^' ' JÄ, j 

j> mT ■ 

_ _ 





fwfi r, ' ,• 




i i jr ■«#^■1 i-^y 


J fl Aa 

S